PKS 16 Multi – vielseitig und präzise

Mitglieder der 1-2-do.com stellen Bosch
Elektrowerkzeuge auf die Probe

Minisäge ganz groß 2 Kommentare
Vom 30.12.13 Geändert 2013-12-30 16:00:39
Testbericht PKS 16
 
Als kurze Einführung möchte ich schreiben, dass es ein sehr interessanter Produkttest war und ich doch recht überzeugt wurde von dieser Minihandkreissäge. Die PKS 16 ist ein gutes Beispiel dafür, dass man auch schon bestehende Produkte innovativ und gelungen neu an den Heimwerker bringen kann.
Ich habe immer gemieden, eine Minihandkreissäge zu kaufen, weil sie oft die Form von Winkelschleifern hatten, was die Führung und Handhabung in meinen Augen oft erschwerte und nicht meinem persönlichen Ideal entsprach.
 
1#           Welches Projekt?
Mein Projekt welches ich angestrebt habe, konnte ich leider aufgrund mehrerer Tatsachen nicht umsetzen.
Da die Baumarktlage hier zurzeit recht kritisch war und eine Pleite bevor stand. Bekam ich nur noch 18 mm Platten für meinen Unterbauschrank, den ich bauen wollte. Da Bosch, dann auch noch hält was es verspricht und exakt 16 mm Schnitte mit der PKS 16 ermöglicht (und keinen Millimeter tiefer). Dazu unterdessen noch die hektische und Zeitnot bringende Weihnachtszeit kam, Zeigte sich bald die sehr unangenehme Lage, dass ich mein Projekt nicht umsetzen konnte.
Dennoch habe ich vieles mit der PKS 16 ausprobiert und z. B.  die Vertiefungen für meine Sockel geschnitten. Testschnitte mit Fliesen, Multimaterial und Massivholz gemacht und sämtliche Funktionen auf alle Aussagen geprüft.
 
2#           Die Leistung?
Um die Frage nach der Leistung zu beantworten, ich finde sie absolut befriedigend für Holzschnitte. Ja sogar eher gut. Jede erdenkliche Art von Holzmaterialien die ich getestet habe, wurde mit viel Kraft, hoher Genauigkeit und sehr zügig geschnitten. Die hier getesteten Holzarten waren Buche, Eiche, Speer/Spanplattenholz, Kiefer und Birke. Beim Eintauchen spürte man richtig wie sich die Säge in das Material schnitt und man musste sie wirklich zurück halten, dass sie nicht nach vorne ausreißen konnte.
 
Bei den Fliesen, sah die Sache anders aus. Hierbei war die Leistung eher „nur“ befriedigend bis ausreichend. Ganz davon abgesehen, dass eine Minihandkreissäge mit Diamantblatt Fliesen schneidet (was ich sehr spannend fand!). Hat sich bei den Schnitten sowie Tauchschnitten deutlich gezeigt, dass die Säge mehr Zeit brauchte um die Materialien zu schneiden. Aber sie kam ohne Probleme durch die Fliesen, sei es Keramik, Ton oder Zementfliesen. Was ich ziemlich eindeutig den Sägeblättern zuschreiben möchte. Sei es für Holz noch für Fliesen.
 
Also werden die 400 W die die Säge auf die unterschiedlichen Materialien übertragen muss, sehr gut umgesetzt und kommen auch da an, wo sie hin müssen. Im Material und nicht in sinnlosen Vibrationen.
 
3#           Die Handhabung?
Das Bedienen und Arbeiten mit der Säge ist extrem schnell gelernt. Man hat ein typisches Werkzeug von Bosch in der Hand und weiß direkt, wie die CutControl, die Tiefeneinstellung oder der Sägeblattwechsel funktionieren soll. Was heißt das für den Laien?
Die Säge ist wie ein Smartphone oder Tablet zu bedienen. Intuitiv, einfach und mit sehr nützlichen und leicht zu bedienenden Funktionen ausgestattet.
Besonders Toll finde ich auch die große Bewegungsfreiheit, dank des 3 m langen Kabels.
Was mich störte, war dass der Späneauswurf manchmal nicht richtig seinen Zweckerfüllte und sehr viele Späne in der Schutzhaube verblieben, wenn nicht der Schlauchanschluss mit Staubsauger angebaut war.

 
 
4#           Die Arbeitsergebnisse?
Auch wenn die Schnitte sehr genau in der Tiefe sind und dies bei sämtlichen Materialien der Fall ist. Bin ich ein alter Hase, ich muss Blatt, Schnitt und Markierung auf dem Material sehen. Für mich war es ein Lernprozess, sich auf die Seitenmarkierungen auf der Grundplatte zu verlassen. Besonders dann, wenn es starke Staubentwicklung gab, wie beim Fliesenschneiden.
So passiert es dann, dass man schnell zu weit oder zu kurz in das Werkstück eintaucht oder hinein sägt.
Dennoch, hat man diesen Lernprozess und das Vertrauen in die Seitenmarkierungen erlernt. So sind die Ergebnisse sehr überzeugend.
 
5#           Die Erwartungen und Anforderungen?
Ich kann hier besser auf Anforderungen eingehen, da ich keine Erwartungen hatte.
Meine Hoffnung, dass die Säge eventuell 18 mm Holzstärker sägen wird, war eher Wunsch als Anforderung oder Erwartung. Diese hat sie leider nicht erfüllt, was ich aber nicht kritisiere. Also hatte ich die Anforderungen dass die Säge sehr exakt sägt, gute Kraftübertragung und genügend Leistung besitzt. Dass die PKS 16 auch für viele Möglichkeiten einsetzbar ist und Bosch die Qualität liefert, die man erwartet.
All diese Sachen wurden gut erfüllt.
Eine Anforderung war, dass die PKS auch mit Sägespänen keine Probleme bekommt, wenn sie ohne Staubsauger und Schlauch benutzt wird. Dies wurde manchmal eher ungenügend als ausreichend bewerkstelligt, da zum Teil sehr viele Späne bei tiefen Holzschnitten in der Schutzhaube verblieben.
 
6#           Welche Verbesserungen?
Subjektiv würde ich mir wünschen, dass die Säge in jedem Fall 2,5 mm mehr Schnitttiefe und vielleicht 600 W Nennaufnahmeleistung bekommt. So sind 18 mm Platten in jedem Fall mit dieser Leistung zu sägen und diese Säge bekommt mit einem Schlag ein extrem großes Einsatzgebiet. Sei es für Rauschbundbretter, Doppelstegplatten oder Leimholzplatten. Diese Säge wäre dann extrem gut einsetzbar für jeden Heimwerker oder Profi.
Mit der Schnitttiefe, sollte man dann an dem Späneauswurf feilen, da dieser bei viel Auswurfmaterial unterdimensioniert ist. Ein größeres Auswurfloch mit einem kleinen Mittelsteg als Eingriffschutz, wäre spekulativ hier die bessere Wahl.
Das Letzte ist meiner Meinung nach, dass die Seitenmarkierungen auf der Grundplatte deutlicher zu sehen sein sollten. Eine Farbe die sich deutlich hervorhebt wie Rot wäre hier wahrscheinlich bei Fliesenschnitten (wegen der Staubentwicklung) vom großen Vorteil.
 
7#           Zukunftsprojekte?
In jedem Fall werde ich diese Minihandkreissäge weiter nutzen. Sie ist dank der Stich.- oder Handkreissägenform, die nichts mit der Winkelschleiferform zu tun hat, wie sie sonst so geläufig ist; sehr praktisch zu führen. Sie liegt durch ergonomischen Griff sehr gut in der Hand und bietet für viele Einsatzmöglichkeiten eine neue Perspektive. Ich habe mich immer gescheut eine Minihandkreissäge zu kaufen. Doch denke ich, besitze ich nun ein Werkzeug was für kleine und exakte Schnitte sehr gut geeignet ist. Es wird nun gelingen, die Sparte zwischen Stichsäge und einer 65´er Handkreissäge zu füllen.
Die Möglichkeit, genauer und Ausrissfreier zu arbeiten wie mit der Stichsäge und auf kleinerem Raum zu arbeiten wie mit einer 65´er Handkreissäge (wie der Bosch PKS 55 A).
 
Es wird sich also zeigen welche Projekte damit nutzbar sind.
 
Fazit#
Die PKS 16 ist ein einfach zu bedienendes und recht flexibles Werkzeug, welches intuitiv und ohne großen Aufwand zu bedienen, zu führen und zu benutzen ist. Ein zwei Wünsche hätte ich, aber sonst ist sie zu empfehlen.
 
NEXT
Das eingebaute Diamantsägeblatt
1/6 Das eingebaute Diamantsägeblatt
PREV

Kommentar schreiben

Hmmm Pirenci .... ganz ehrlich ?
Bin begeistert ... auch wenn du dein Projekt nicht machen konntest , so hast du die PKS auf Herz und Nieren getestet . Du hast einen sehr schönen , gut lesbaren und verständnissvollen Bericht geschrieben und mit aussagekräftigen Bildern belegt . Eigendlich hatte ich ja von dir wieder so ein schönes Video erwartet *hihi*
Also von mir 5 Daumen und viele Tester können sich mit ihrer PKS eine Scheibe von dir abschneiden ;)
Danke und viel Spaß mit der PKS
2014-03-06 21:39:47

Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com
Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!