Der Dremel 8100: das kabellose Multitool für In- und Outdoor Projekte

Mitglieder der 1-2-do.com stellen Bosch
Elektrowerkzeuge auf die Probe

Testbericht Dremel 8100 7 Kommentare
Vom 27.07.13 Geändert 2013-07-27 11:51:53

Benutzer gelöscht

Als erstes geht natürlich ein Dankeschön an Bosch/Dremel/1-2-do, dass ich als Tester ausgewählt wurde. Ich werde dann mal versuchen dem Vertrauen gerecht zu werden.


Verpackung
Optisch recht ansehnlich, wirkt stabil, ist aber nicht wirklich mein Fall. Als Kosmetikgerät wäre die Tasche vielleicht ok aber nicht in der Werkstatt. Sie verschmutzt schnell, es fehlen Halterungen für Gerät sowie Zubehör und eine Tasche stapelt sich auch schlecht im Schrank.
Hier würden mir die Sortierboxen von Dremel deutlich besser gefallen. In Kombination mit den Zubehörboxen ließe sich alles gut verstauen.
Bild 1 und Bild 2 zeigen die Tasche und wie es so nach dem Gebrauch innen aussieht.


Bedienungsanleitung
Wie immer dank der Sprachen eine ordentliche Schwarte. Allerdings sind die Infos wirklich umfangreich. Sehr gut gefällt mir die Drehzahlübersicht für alle möglichen Werkzeuge und die Einführung ins dremeln „Erste Schritte“. Auch wenn sich in der Tabelle „Stellungen für ungefähre Drehzahlen“ S.31 ein kleiner Fehler eingeschlichen hat. Die Drehzahl bei Stufe 6 sollten sicher 15000-20000U/min sein und nicht 5000-20000U/min.
Umfangreich sind auch die Bilder. Allein nach denen wäre schon der Anbau von Zubehör möglich. Hilfreich wäre es allerdings wenn die ganzen Buchstaben der Teilebezeichnungen gleich noch beschriftet wären. So muss man immer zwischen Bilder und Beschreibung hin- und herblättern.


Handhabung
Die Bedienung ist intuitiv und eigentlich Deppensicher. Ist ja auch nicht viel zu bedienen dran. :)

Der Dremel 8100 wirkt auf den ersten Blick ziemlich klobig, greift sich aber ganz gut und ist trotz Akku auch nicht größer oder schwerer als das Kabelgerät meiner Schwiegereltern. Dafür ist der Dremel deutlich leiser. Erst bei voller Drehzahl macht sich ein gewisses Rasseln/Vibrieren bemerkbar. Gehäuseresonanz?
Was mich sehr überrascht hat ist die Akkuleistung. Der Dremel hat enormes Durchhaltevermögen, was man in meinem Test Wie viele Löcher schafft der Dremel 8100? sehen kann. Bei geringer Dauerbelastung bleibt die Betriebstemperatur auch gut im Rahmen. Bei richtigen Schleifarbeiten „schwitzt“ er allerdings schon etwas mehr und es wir unangenehm an der Hand.

Alles in allem, ein Werkzeug mit dem sich sehr gut arbeiten lässt.

Der Dremel 8100 hat allerdings auch kleine Mankos, an denen nachgebessert werden sollte.
  • Die EZ Anschlusskappe, mit der man ohne Schlüssel die Spannzange öffnen und schließen kann, sieht auf dem Werbevideo toll aus, ist aber doch sehr hakelig und man benötigt mehr Zeit zum Werkzeugwechsel als mit dem Schlüssel. Ich denke, eine ordentliche Schlüsselhalterung am Gerät wäre effektiver.
  • Li-Akkus haben den großen Vorteil, dass sie bis zum Ende die gleiche Leistung haben. Allerdings ein Nachteil, wenn man nicht weiß wie voll bzw. leer der Akku schon ist. Hier fehlt eindeutig eine LED-Anzeige am Gerät.
  • Der Dremel wird sicher oft an unzugänglichen Stellen benutzt und dadurch mehrfach unterschiedlich gehalten. Zu schnell kann es dabei passieren, dass man den Spindelarretierungsknopf betätigt, was sich mit unschönen Geräuschen bemerkbar macht. Was mir daher fehlt, ist eine Sperre des Spindelerretierungsknopfes bei laufenden Betrieb. Durch den Schiebeschalter darunter wäre diese Sperre sicher leicht umzusetzen.


Zubehör
Das mitgelieferte Zubehör ist wirklich etwas fad, allerdings ist der Dremel ein absolutes Multitalent und jeder setzt ihn anders ein. Wem soll man da gerecht werden? Ich denke daher, dass die kleine Basisausstattung in Ordnung geht.
Enorm ist das umfangreiche Angebot an Vorsatzgeräten und Werkzeugen. Hier findet sicher jeder ein ansprechendes Einsatzgebiet.
Geleistet habe ich mir schon die Workstation (220) und das Bohrfutter (4468). Folgen werden sicher noch Parallel- und Kreisschneider (678) und Oberfräsen-Vorsatzgerät (335). Es könnte aber auch noch mehr werden....

Überzeugt haben mich schon die kleinen Schleifringe. Was die abtragen ist fast nicht mehr normal. Hier muss man bei den gröberen wirklich aufpassen, dass nicht mehr weg ist, als man will.

In die Kategorie "ist das echt so gewollt" fällt dagegen der Präzisionshandgriff (577). Gut, der Dremel hält sich dadurch bei bestimmten Arbeiten sicher besser, der Griff selbst ist allerdings Meilenweit von Präzision entfernt.
  • Der Griff sitzt am Gerät, als wäre er für ein ganz anderes konstruiert. Formschlüssig sieht anders aus. (Bild 3 und Bild 4)
  • Die (nennen wir sie mal) Feststellmutter sitzt ebenso unpassend. Von dem ganzen Gewinde greifen vielleicht drei Gänge (was im Prinzip reicht), der Rest ist überflüssig und nimmt eigentlich nur Platz weg, der ein freieres Arbeiten erleichtern würde. (Bild 5)
Fazit:
Der Dremel 8100 ist ein gelungenes Gerät, mir dem es Spaß macht zu arbeiten. Lautstärke, Gewicht, Leistung und Akkuleistung überzeugen und es ist eine Freude damit zu arbeiten. Sicher können noch kleine technische Verbesserungen eingefügt werden, aber diese beeinflussen nicht wirklich die Arbeitsleistung. Diese Verbesserungen betreffen Zubehör und technische Ausstattung


Fragen zum Testbericht:

Welches Projekt hast Du mit dem Dremel 8100 gemacht? Wie bist Du dabei vorgegangen und wie viel Zeit hast Du benötigt?

Airhockeytisch (Bilder 6 - 9)
  • Zum einen gibt es da meinen Airhockeytisch, der über 3000 Löcher mit 2mm Durchmesser benötigt. Hier hätte es wahrscheinlich keine andere Werkzeugwahl treffen dürfen. Zwischen 300-400 Löcher schafft der Dremel mit einer Akkuladung und das halte ich für absolut ausreichend. Klar, eine Kabelgerät würde die 3000 am Stück schaffen, aber ehrlich gesagt - ich nicht. Darum bin ich auch noch nicht fertig. 3000 Bohrlöcher sind eine Arbeit auf die man Lust haben haben muss. Inzwischen haben der Dremel 8100 und ich aber schon knapp 2000 geschafft.
Fußbank (Bild 10)
  • Als nächstes gab es meine Fußbank, die ich schon als Projekt einfache Fußbank fürn unsere Kleine vorgestellt habe. Hier habe ich den Dremel zum Schleifen von ovalen Löchern (ausgesägt) genutzt und habe die enorme Abtragleistung der Schleifringe kennengelernt.
Rechnergehäuse (Bild 11 – 16)
(Computerumbau - PC, Verstärker, Bassbox - alles muss rein)
  • So unverhofft ist mir dann noch eine ungewollte Arbeit dazwischen gerutscht. Der Rechner im Partyraum (Projekt) hat sich verabschiedet und brauchte ein neues Board. Nur hatte ich damals beim Bau alles nach dem vorhandenem ausgerichtet und das neue war knapp 1cm länger. Da ich vom Board natürlich nichts abschleifen kann, musste ich am störendem Brett (MDF) von den 2cm die Hälfte abtragen. Ohne Dremel hätte ich absolut nicht gewusst wie - mit keinem anderen Werkzeug hätte ich da richtig arbeiten können. Gab zwar ne Menge Staub, aber der Dremel 8100 hat sich da prima durchgekämpft.
  • Nebenbei habe ich in den vorhandenen CD-Laufwerksschacht und Multifunktionsmodul eingepasst und dazu ein paar Metallnasen weggeschliffen wieder MDF beschliffen.

Fazit:
Inzwischen greife ich ziemlich oft zum Dremel 8100. Zum schnellen entgraten, Löcher frei schleifen (Projekt Frästisch) gibt es einfach nichts was schneller griffbereit ist. Ich weiß gar nicht, wie ich bisher ohne auskommen konnte.


Wie beurteilst Du die Leistung des Dremel 8100?
Absolut ausreichend. Die Akkuleistung ist beeindruckend und er hat mich noch nicht ungewollt im Stich gelassen.

Wie leicht fällt Dir die Handhabung?
Die EZ-Anschlusskappe nutze ich zwar nicht mehr, das Gerät selber ist aber gut und einfach zu bedienen. Das angebotene Zubehör ist mehr als umfangreich.

Bist Du zufrieden mit Deinen Arbeitsergebnissen?
Absolut top, ich habe erreicht, was ich wollte.

Erfüllt der Dremel 8100 Deine Anforderungen und Erwartungen?
Eindeutig ja. Er hat erfüllt, was ich wollte und mich dabei überzeugt. Sein Arbeitsbereich hat sich in meiner Werkstatt bereits erweitert und ich werde ihn sicher noch mehr und öfter einsetzen.

Was können wir zukünftig am Dremel 8100 verbessern?
~siehe Handhabung~

Würdest Du den Dremel 8100 in Zukunft auch für weitere Projekte verwenden?
Auf jeden Fall und ich bin schon dabei.


----Ende----

Ich hoffe, ich war nicht zu ausschweifend und habe alle Punkte angesprochen. Sollte ich etwas vergessen haben oder Euch im Unklaren gelassen haben, fragt mich einfach.

Gruß Ricc

 
NEXT
1/16
PREV

Kommentar schreiben

Vielen Dank für den Hinweis auf den Fehler in der Bedienungsanleitung!
Wir entschuldigen uns im Namen von Dremel für diese falsche Angabe.

Der Hinweis zur Spindelarretierung ist aufgenommen.

2013-08-29 13:29:57

naja von Dir habe ich nichts anderes erwartet, als einen aussagekräftigen Bericht
2013-08-31 21:53:12

ah, jetzt kann ich mir unter dem "Pistolengriff" auch langsam was vorstellen. Aber die Verwendung wird mir trotzdem nicht klarer!
2013-09-19 15:28:05

Ein Testbericht so wie er m. E. sein soll... :)
2013-09-19 21:59:43

Hi Ricc
absoluter Top Testbericht . Den Dremel hast du wirklich auf Herz und Nieren getestet und nicht nur den sondern auch die Anleitung und Zubehörteile.
Mir hat es ausgesprochen Spaß gemacht dein Bericht zu lesen . Werde mir selbst auch ein Beispiel an deinem Bericht nehmen , für mich sieht so ein Exelenter Testbericht aus !!!
5 Daumen
2013-09-20 11:49:40

Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com
Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!