Isio – der perfekte Helfer für die tägliche Gartenarbeit

Mitglieder der 1-2-do.com stellen Bosch
Elektrowerkzeuge auf die Probe

Testbericht Isio von JanineZ 3 Kommentare
Vom 26.08.15 Geändert 2015-08-26 14:46:00
Ich fange mal gleich mit den gestellten Fragen an:

1.Was waren Deine Gedanken……
Oh Gott ist der leicht und klein. Ja ich bin zufrieden, er passt ideal in meine kleinen Hände und wird mir auch nach längerer Arbeit nicht zu schwer oder unhandlich – das gilt auch für das Sprühgerät. Auch der Teleskopstiel ließ sich leicht händeln. Insgesamt liegen sämtliche Teile ausgewogen in meinen eher zierlichen Händen. Das Ein- und Ausschalten erfolgt intuitiv .

2. Welche Gartenarbeiten………….
Tja ich glaube die ersten Arbeiten waren nicht so sehr für den Kleinen gedacht. Ich habe mich über Teile eines neuen Grundstückes hergemacht, welche gefühlt noch nie gemäht wurden und ein prächtig blühendes ca. 1,50m und höheres „Unkraut“ beherbergte. Er hat zwar nicht alles , aber doch Teile davon geschafft. Dann habe ich Wiesen (nicht Rasen-) Kanten geschnitten, eine Forsythie kugelig geschnitten (auch da tat er sich manchmal schwer, aber er hat es geschafft).Auch die Buchskugeln wurden mit Leichtigkeit nachgeschnitten. Sogar die neuen Triebe der Thujenhecke hat er geschafft . Auch tat er sich leicht, die Wiese an einer Mauer entlang zu entfernen.Nur am steil abfallenden Abhang ging es nicht so, wie ich wollte (der Abhang war fast senkrecht). Auch das Sprühgerät hat mich begeistert, besonders die einfache Sprüheinstellung und die Düse war nach Gebrauch nicht verklebt.

3. Bist Du zufrieden mit Deinen Arbeitsergebnissen?
Ja bin ich – denn für Manches, wo ich das Kerlchen missbraucht habe, ist er eigentlich nicht konzipiert, aber ich wollte es einfach wissen.

4. Hast Du die Teleskopstange……
Ja, ich habe alles verwendet. Zuerst , beim Auspacken dachte ich die Stange wäre für mich zu lang, aber da hatte ich mich getäuscht, sie war easy zu handeln. Toll funktioniert die Sprüherei in höheren Sphären mit der Teleskopstange und es nicht nicht zu schwer. Das Teil zum Hecken schneiden liegt super in der Hand und lässt sich gut führen, wobei ich es auch benutzte um dicke und fast schon verholzte Unkrautstiele zu entfernen – an Stelle des Grasschneiders. Das Sprühgerät habe ich auch benutzt, um im neu gekauften Haus Reinigungsmittel im Treppenhaus aufzusprühen und einwirken zu lassen – hat super funktioniert. 

5. Erfüllt der Isio Deine Anforderungen und Erwartungen?
In erster Linie mal ja – muss aber noch einiges ausprobieren und werde dann davon nochmals berichten. Allerdings hätten die Räder noch ein wenig größer sein können und der Rasenkantenschneider ein wenig breiter. Was mir nicht so gefällt sind die Kunststoffantriebsräder – ich glaube, daß die nicht sehr lange halten. Auch kommt da schon Schmutz rein, was sicherlich auch nicht sehr zuträglich ist. Positiv überrascht bin ich von der Dauer der Leistung, bis der Accu geladen werden muss.

6. Welche weiteren Aufsätze…………………
Wie gesagt einen etwas breiteren Rasenkantenschneider würde ich bevorzugen. Auch könnte man über ein Verlängerungsteil des Teleskopstieles nachdenken. Auch ein Set zum Aufhängen des Teleskopstieles und der Einsätze wäre praktisch. Klar wird der Isio weiter verwendet – ich hab da schon Ideen zum „Zweckentfremden“, ansonsten darf er die Arbeiten verrichten, für die er geschaffen wurde
Nun möchte ich mich nochmals bedanken, daß ich mitmachen durfte

Wie ich ja schon geschrieben habe, war ich über die „Größe“ und Leichtigkeit erstaunt.
Ich habe gleich mal versucht eine seit Jahren gewachsene Wiese, die noch nie gemäht wurde, zumindest teilweise zu roden, gerade an den Stellen, wo kleinere Felssteine lagen, damit man dann später die größeren Flächen mit der Motorsense bearbeiten konnte. Die Stengel des Unkrauts waren tlw. Schon verholzt, aber so lange sie von der Stärke her zwischen die Scherenblätter passten, hat sich der Isio wacker geschlagen – nur bei einer Sorte gab er auf, das hat aber dann der Heckenscheren Vorsatz erledigt.
Aufpassen mußte man bei der unebenen Fläche, da die Räder ja nicht sehr hoch sind, aber bei Steine und Erdbuckelgefahr, konnte man das ganze Teil sehr leicht anheben und weiter roden. Mir wurden jedenfalls die Arme nicht müde.

Auf einem leicht abfallenden Hang ging es auch noch ganz gut, jedoch am absoluten senkrechten Steilhang ging nicht mehr viel, da die Haltung nicht mehr ergonomisch war. Ich hab aber dann versucht, von unten mit der Teleskopstange wie eine Hecke zu schneiden und da war das Ergebnis zwar nicht gut, aber zufriedenstellend.
Auch bei den bereits älteren Trieben einer Forsythie hat er sich geplagt aber ist doch mit allem fertig geworden. Bei einer alten Eibe mußten einige Triebe mit der Handschere abgeknipst werden, die waren schon zu sehr verholzt. Aber die Buchskugeln konnten mit Leichtigkeit bearbeitet werden. Auch die diesjährigen Triebe der Thujenhecke hat er gut gepackt.

Toll konnte ich auch unter dem Holzstoß und unter den Thujen das Unkraut abmähen und alles ohne bücken…. Auch entlang der Mauern hat er sich gut bewährt.
Gegen Läuse hab ich eine Seifen – Spirituslösung versprüht und ich konnte bis zum Ende sprühen ( manche andere Sprüher haben da nach kurzem irgendwie aufgegeben und die Düse wollte nicht mehr) sauber nachsprühen mit reinem Wasser und fertig ist es.
In meinem neu gekauften Haus sah das Treppenhaus aus wie…….hmmm ich schreib das Wort lieber nicht. Ich hab einen Industriereiniger in das Sprühteil gefüllt und ruckzuck waren alle 2 Stockwerke mit Kellerabgang eingesprüht – einwirken lassen, nachwischen und ich habe mir die Schrubberei erspart. Auch da habe ich wieder gut mit Wasser die Düse durchgesprüht .
Was mich gestört hat, sind die Antriebsräder aus Kunststoff, die Pappeverpackung und das hauchdünne billig Papier der Gebrauchsanleitung.
Praktisch fand ich noch die „Aufhängeschlaufe“ am Teleskopstiel.
NEXT
1/17
PREV

Kommentar schreiben

Vielleicht etwas knapp, aber die Vielseitigkeit ist gut beschrieben. Vorsicht bei verholzter Eibe. Da habe ich auch schon eine kabelgebundene Heckenschere von Bosch zum Durchbrennen gebracht. Das Holz ist extremst hart, und das bereits bei 5 cm-Ästchen. Besonders wenn sie bereits abgestorben sind.
Guter Bericht!
2015-10-04 00:32:48

Hallo JanineZ!
Zuerst einmal Danke für dein Kommentar unter meinem Bericht.
Unter genauer meinst du wahrscheinlich die aufzählungspunkte der jeweiligen Fragen des Produktmanagers. Ich weis nicht ob es Pflicht ist diese die Frage anzuführen und dann die jeweilige Antwort unten dazuschreiben. Ich habe mich sehr wohl 1:1 an die vom Produktmanager vorgegebenen Fragen gehalten.
Sollte ich das nächste mal zum Produkttest ausgewählt werden, werde ich diese natürlich dick und fett für dich markieren.
Lg
geri14
2015-10-07 06:46:05

stimmt, die Eibe hat die meisten Schwierigkeiten gemacht..............................
2015-10-07 20:25:02

Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com
Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!