Heißluftgebläse PHG 630 DCE

Mitglieder der 1-2-do.com stellen Bosch
Elektrowerkzeuge auf die Probe

Die PHG-630-DCE mehr als nur Heisseluft ;-) 2 Kommentare
Vom 19.09.14 Geändert 2014-09-19 15:10:49
Ich möchte mich zuerst bedanken das ich für den Produkttest ausgewählt wurde. Ich war sehr auf diese Maschine gespannt und hoffe mit meinem Testbericht anderen einen guten Einblick zu bieten.
Der Einfachheit halber richte ich mich an die Fragen des beiliegenden Schreibens:

Was war dein erster Eindruck, als Du das PHG 630 DCE das erste Mal in der Hand hattest?
Kompaktes Gerät für diese Leistung, dachte ich. Der Koffer ist auch sehr übersichtlich gestaltet und bietet Platz für mehr Zubehör. Das ist schon mal ein großer Pluspunkt.

Wie findest Du die Ergonomie/Handhabung des Produktes?
Sie liegt erstaunlich gut in der Hand. Der Griff ist sehr Hand freundlich und die Schalter sind gut zu erreichen. Der Softgripeinsatz lässt kein verrutschen zu und ist gut positioniert.

Wie empfindest Du das Gewicht?
„Leicht“! Beruflich hatte ich früher häufig mit Heißluftpistolen zu tun, und die waren locker 3mal so schwer. Wer lange mit immer der gleichen Bewegung arbeitet ist froh wenn die Maschine leicht ist, ermüdungsfreies Arbeiten ohne Gelenkschmerzen – das ist die PHG 630 DCE.

Wie Intuitiv findest Du die Bedienung?
Wirklich gut kann ich da sagen. Man weis quasi sofort wie sie funktioniert ohne lange ein Handbuch zu lesen. Die Schalter sind gut erreichbar und schnell zu verstehen.

Welche Projekte hast Du durchgeführt?
Ich habe als Großprojekt das Geländer (ca.20m!) meines Hauses gestrichen. Hierzu musste zuerst der Gesamte alte Lack entfernt werden. Keine leichte Aufgabe denn es ist über 50 Jahre alt und mehrfach unterschiedlich gestrichen worden, allerdings wurde es wohl immer nur überstrichen aber nie wurde der alte Lack entfernt. Manchmal musste ich bis zu 5 Lackschichten abtragen. Eine langwierige und mühseliger Arbeit. Aber durch die gute Temperaturregelung und die schnelle Aufheizzeit lies sich die PHG 630 DCE gut auf die wechselnden Lacke einstellen.
Später auf meinem Polterabend wurde dann gegrillt, stilecht natürlich wurde der Grill mit Bosch gezündet.

Welche Materialien hast Du dabei bearbeitet?Wie lange hast Du mit dem PHG 630 DCE gearbeitet?
Bearbeitet habe ich 4-Kantstahl mit bis zu 5 Lackschichten (meist Metalllack und Grundierung, aber zwischen drin auch mal Fassadenfarbe, ja auch mit sowas wurde da gestrichen) und verschiedenes Palettenholz – sowohl Weich als auch Hartholz.
Zum Grill anzünden hab ich nicht lange gebraucht.
Zum Lackentfernen hingegen war Sie ca. 10 Tage, immer 6-8 Stunden im Einsatz. Ohne Klagen erfüllte die PHG ihre Arbeit.

Wie zufrieden warst Du mit dem Ergebnis Deiner Arbeit?
Ich bin sehr zufrieden, mit der Arbeit und mit der Maschine. Ich glaube das ich wenn ich alles geschliffen hätte bestimmt doppelt so lange gebraucht hätte. Der Vorteil beim Ablackieren liegt klar darin das die Luft in jede Ecke kommt, die Schleifmaschine aber nicht. Und mein Geländer ist echt stark verwinkelt.

Was hat Dir besonders am Produkt gefallen?
Die Standarddüsen sind schon sehr gut und auch die Zusatzdüse von Steinel ist Top.
Die Abkühlautomatik ist allerdings noch besser, nach kurzer -zeit kann die Maschine weggeräumt werden. Das ich wirklich eine sinnvolle Verbesserung.

Was hat dir weniger gefallen? Was hast Du vermisst?
Man kann die PHG ja Stationär benutzen wenn man sie auf den „Rücken „ legt. Leider steht sie dann genau auf dem Display und den Knöpfen der Temperaturregelung, etwas unhandlich wenn man dann die Temperatur wechseln muss und nur eine Hand frei hat. Sonst aber gibt es von mir keine Klagen.

Würdest Du das Produkt Weiterempfehlen?
Die PHG 630 DCE hat mich von ihren Vorteilen und ihrer Leistung überzeugt. Würde man mich fragen ob sich die Anschaffung lohnt und ich sie Empfehlen würde,würde ich klar sagen JA!

Hast Du die Grillanzünderdüse ausprobiert?
Ja klar, auf meinem Polterabend wurde gegrillt, da kam die Steinel-Düse wie gerufen.
Wenn ja, wie war Deine Erfahrung hiermit?
Ich feuere den Grill immer mit Unbehandeltem Holz vor. Die Bretter habe ich zuerst mit der PHG 630 etwas angekokelt, sie dann angezündet und dann mit Heisserluft von unten her entfacht. Das ging recht gut, wenn man es weis. Ich dachte erst einfach die Pistole ans Brett halten und fertig.....Na ja so einfach ist es nicht aber in ca. 5-10 min ist das Feuer an, wofür ich sonst mindestens 35-40 min brauchte.
Ein Lagerfeuer wurde dann Später auch noch entfacht. Gemütlichkeit mit Bosch;-)
Würdest Du die Grillanzünderdüse weiterempfehlen?
Auch diese Düse kann ich guten Gewissens empfehlen. Jeder der gern Grillt und die PHG besitzt sollte sich eine Grilldüse zulegen, es lohnt sich.
NEXT
1/9
PREV

Kommentar schreiben

Nun dieser Testbericht ist sehr ausführlich und auch wirklich hiflreich.
Vielen Dank dafür
2015-05-20 20:43:10

Toller Bericht wie ich finde. Hat die wesentlichen Dinge rübergebracht die für den Kauf wichtig sind
2016-01-11 21:02:54

Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com
Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!