Heißluftgebläse PHG 630 DCE

Mitglieder der 1-2-do.com stellen Bosch
Elektrowerkzeuge auf die Probe

PHG 630 DCE - Das kleine heiße Wunder …… 3 Kommentare
Vom 30.08.14 Geändert 2014-08-30 00:38:48
PHG 630 DCE - Das kleine heiße Wunder ……
 
Hallo zusammen ,
ich möchte euch mit meinem Testbericht das Heißluftgebläse von Bosch den  PHG 630 DCE etwas näher bringen und die Vor und Nachteile Erleutern.
Dazu habe ich mehrere Tests mit unterschiedlichen Materiealien  gemacht um ihn unter die Lupe nehmen zu können.
Mein erster Eindruck als ich den PHG das erste Mal in der Hand hatte ?
Einfach irre, er ist so leicht mit seinen 900 Gramm und lässt sich dank des Softgrip gut in der Hand halten.
Dachte zuerst das nach einigen Arbeitsstunden mit dem PHG  wie bei vielen anderen Geräten, durch einen unausgeglichenen Schwerpunkt des Gerätes das Arbeiten zum Kampf werden lässt, aber weit gefehlt.
Ich habe Stundenlang mit dem PHG gearbeitet und habe keinen Ermüdungserscheinungen bekommen noch wurde das Gerät überlastet.
 Mir ist ehrlich gesagt der andere Arm beim abkratzen der Farbe müde geworden.  Vielleicht gibt es ja auch Spachtel von Bosch die das auch noch erleichtern könnten.  *hihihi*

Schluss mit Träumereien , jetzt weiter zur Realität .. der TEST .

Also wie schon erwähnt, ist der PHG erschreckend Leicht, was aber nicht die einzig Positive Eigenschaft ist.
Beim Anschalten war ich angenehm über das leise Föngeräusch überrascht. ich hatte was anderes erwartet wenn ich ehrlich bin. Natürlich wird es mit der Wahl der Gebläsestufe etwas lauter, liegt aber noch in einem angenehmen Rahmen sodass Radio hören nebenbei noch möglich ist
Das Display welches sich direkt sichtbar am Ende des Geräts befindet ist schön groß sodass auch bei einer altersbedingten Sehschwäche man die Zahlen die groß dargestellt werden  ohne Probleme lesen kann.

Der Temperaturregelknopf welcher sich direkt gut sichtbar in Rot unterm Display befindet kann man leicht als Rechts und Linkshänder erreichen und drücken. Mit jedem Druck auf dem Knopf  (+ oder -) geht die Temperatureinstellung um 10 Grad hoch oder runter sodass man mit kleinen Schritten sich an die geeignete Arbeitstemperatur herantasten kann.
Solange die eingestellte Temperatur noch nicht erreicht ist, blinkt rechts und links von der Zahl im Display ein Pfeil der nach Erreichen der Temperatur konstant bleibt

Der Schalter für die Gebläsestufeneinstellung  oder auch der Ein/Ausschalter der sich mittig vom Griff befindet,   ist leichtgängig und ebenso von beiden Seiten gut zu bedienen.
Stufe 1 ist die Kaltstufe die konstant auf 50 Grad stehen bleibt und ein verändern der Temperatur nicht möglich ist.
Auf der Stufe 2 und 3  lässt sich die Temperatur uneingeschränkt von 50 bis 630 nach oben und unten bewegen wobei die Stufe 2 mit 300 L/m und Stufe 3 mit 500 L/m der Temperatur Luft zugeführt wird.

Das Kabel ist meiner Meinung nach lang genug  um auch gut mit dem PHG arbeiten zu können.

Die verschiedenen Düsen gehen leider sehr schwer aufzustecken sodass man das Gefühl hat sie würden nicht passen . Aufgrund dessen , das sie so schwer aufzustecken waren ist mir die Flächendüse an den Stanzkanten auseinandergebogen was ja schon zeigt das die Düsen etwas zu schmal sind.

Die Hitzeschutztülle welche sich über dem Gebläsestutzen befindet lässt sich durch einfaches drehen und ziehen entfernen um auch an engen Stellen zu arbeiten.

Ob er mit seinen 2000 Watt nun sparsam ist vermag ich nicht zu sagen, denn ich weiß nicht was so andere Heißluftgebläse an Wattzahlen haben.

Mir hat nix am Gerät  gefehlt und der PHG 630 DCE wird fester Bestandteil in meiner Werkstatt werden und habe ihn bereits weiterempfohlen .
 
MEINE PROJEKTE
Nun aber zu meinen Projekten die ich mit dem PHG 630 DCE bearbeitet habe damit ihr seht das ich nicht nur Blödsinn schreibe.
 
LÖTEN
Zuerst habe ich mich mit Löten versucht, dabei muss ich sagen dass ich in meinem Leben noch nie gelötet habe also können natürlich auch Bedienungsfehler nicht ausgeschlossen werden.
Gelötet habe ich einem Zinkeimer der mir runter gefallen ist und ein Eimer sich vom Griff gelöst hatte.
Ich war skeptisch ob man mit einem Heißluftfön Löten kann wenn ich ehrlich bin.
Gelötet habe ich auf 550 Grad mit Gebläsestufe 2.
Natürlich bedurfte es einer Reduzierdüse die nicht mit im Paket war, deshalb habe ich es einfach mit der Flächendüse versucht.
Der Lot ist zu meinem Erstaunen recht schnell geschmolzen und ich konnte so die Lötstelle wahrscheinlich unfachmännisch schließen. (Siehe Video)
Es kam so wie es kommen musste wenn man die Bedienungsanleitung nur halb liest, ich habe mir dummerweise etwas die Finger verbrannt nachdem ich zwar ordnungsgemäß den PHG auf die Ablagefläche gestellt habe , aber nicht bedacht dass das Werkstück natürlich auch heiß ist :(  Es wäre natürlich Ratsam gewesen die Kaltluftstufe zu nutzen und das Werkstück so abzukühlen.
Hinterher ist man immer schlauer.
 
Aufkleber entfernen
Auf einem weißen Schränkchen hatte ich noch alte Dekoaufkleber die mich schon die ganze Zeit nervten.
Hatte aber Angst das ich den Lack mit dem Aufkleber abziehen würde und so blieben die Kleber drauf.
Jetzt wollte ich es wissen und habe mit dem Heißluftfön versucht die Kleber inklusive Klebereste zu entfernen.
Hierzu habe ich lt. Bedienungsanleitung 450 Grad und Gebläsestufe 2 und die Flachdüse gewählt.
Nach ein paar Sekunden aufwärmen habe ich erst mit dem Spachtel die erste Ecke hochgehoben um hinterher den Aufkleber nach dem Anwärmen mit den Fingern weiter abziehen zu können.
Das ging Kinderleicht. Wenn man zu schnell gezogen hat und der Aufkleber war noch nicht warm genug, blieben Klebereste am Schrank haften die sich aber nach erneutem Anwärmen mit einem Spachtel gut entfernen ließen. Also Top geeignet für so Arbeiten  Ich bin begeistert
 
Holz - Gartenbank Farbschicht entfernen
Da ich gerade im Garten war, habe ich eine Gartenbank in Angriff genommen wo die Farbe schon jenseits von Gut und Böse war.
Die Gartenbank habe ich von einer Freundin geschenkt bekommen die leider nicht mehr unter uns weilt, deshalb wollte ich sie nochmal aufpeppen als Erinnerungsstück.
Hier habe ich wie empfohlen 450 Grad und die Flächendüse verwendet.
Ich weiß jetzt nicht ob ich hier zu viel erwartet habe aber von dem Ergebnis bin ich schlichtweg enttäuscht.
Es war einfach zu langsam und nicht zufriedenstellend und  zu Zeitaufwändig und ich hätte die Bank trotz Heißluftfön trotzdem noch schleifen müssen um den Lack zu entfernen.
Das Ergebnis bewog mich mein eigentliches Projekt meine Wohnzimmer und Schlafzimmertür damit zu bearbeiten zu verwerfen.
Da der Lack u.a schon lange drauf war und Witterungseinflüsse unterlegen war und sich schon fast selbst abfiel, war es für mich schon fast eine Katastrophe.
So leicht wie in dem Produktvideo war es nun doch nicht. Schade denn gerade für das Projekt ( Türen ) hatte ich mich für den PHG beworben.
 
Kinder Metallschubkarre Lack entfernen
Seit über 20 Jahren hatte ich im Hof unsere alte Kinderschubkarre stehen die schon ein kleines Raritätchen ist.
Da ich sie für meinen Garten nutzen wollte habe ich mit dem Heißluftfön versucht die Lackschicht zu entfernen.
Vielleicht ging es bei Metall einfacher den Lack zu entfernen als bei Holz.  
Hier habe ich allerdings mit einer Temperatur von 450 – 550 Grad gearbeitet wobei die Höhere Temperatur weitaus besser ging.
Auch hier habe ich wieder die Flachdüse verwendet.
Und siehe da, auf Metall ließ sich der Lack besser ablösen als auf meiner Holzbank.
So hätte ich es mir für Holz gewünscht. Allerdings habe ich für die Karre 16 Stunden gebraucht sie zu bearbeiten bis aufs blanke Metall kam.
Das Ergebnis kann sich sehen lassen.
Aber um den Rost zu entfernen habe ich hier auch nochmal mit meinem PSM 200 AES geschliffen um in alle Ecken zu kommen.
Alles in allem bin ich mit dem Projekt sehr zufrieden.
 
 
Farbe trocknen
Da ich die Schubkarre nach dem bearbeiten noch lackieren wollte konnte ich hier auch direkt die Kaltstufe testen.
Kam mir natürlich passend da ich so schneller weiter lackieren konnte.
Auch hier hat mich der Heißluftfön nicht enttäuscht, binnen 3 Minuten war ein gutes Stück so trocken das ich mein Werkstück anfassen und umdrehen konnte damit ich weiter lackieren konnte. So macht streichen doch richtig Spaß, nicht immer lange warten bis das man das Werkstück anfassen kann.

Acrylbilderrahmen biegen
Ich wollte mir noch aus kleinen Acrylglasplatten Bilderrahmen biegen, dazu musste das Plastik weich geföhnt werden.
Hatte den PHG auf 400 Grad gestellt und die Flächendüse genutzt um Punktuell das Acrylglas schmelzen zu können.
Das ging auch relativ schnell, nach etwa 8 Minuten hatte ich beide Seiten fertig geformt. Natürlich müssten die Rahmen noch geschliffen werden, dafür fehlte mir jetzt zum Schluss noch die Zeit um rechtzeitig meinen Testbericht abgeben zu können.
Wichtig ist gezeigt zu haben dass auch diese Aufgabe der PHG mit Bravour gemeistert hat.
 
Grill anzünden
Last but not least die Sonderaufgabe für den PHG. Hier bekamen wir eine Grillanzünderdüse mit zum Paket dazugelegt.
Natürlich haben wir auch diese getestet, ist schließlich noch Grillzeit.
Mein Mann hat den Heißluftfön auf 630 Grad und Gebläsestufe 3 gestellt und die Kohle angefeuert. Binnen 20 Sekunden glühte schon die erste Kohle.
Das Gebläse trug dazu bei das der Rest der Kohle sehr schnell mit angefeuert wurde. Was uns allerdings auffiel war, das der PHG im Laufe der Zeit von ganz alleine die Temperatur runter reduzierte.
Anfangs war es wie im Video zu sehen erst bis 600 Grad aber je länger mein Mann die Kohle anfeuerte umso tiefer ging die Temperatur.
Sie fiel bis 400 Grad was wir uns nicht erklären konnten.
Vielleicht bekommen wir ja von den Experten eine Antwort auf dieses Phänomen.
Auch hier hat der PHG super Arbeit geleistet und wir konnten schneller als gewohnt zu Tisch schreiten.
Die Grillanzünderdüse kann auf jeden Fall weiter empfohlen werden was wir natürlich auch tun werden damit wir wenn wir zu Gast sind auch schnell grillen können.
 
Positive Eigenschaften
  • Extrem leicht
  • Sehr leise
  • Große Display
  • Schnelles Erreichen der Arbeitstemperatur
  • Guter Halt durch den Softgrip und gute Schwerpunktverteilung
  • Ausreichende Kabellänge
  • Gut erreichbare Bedienungselemete für rechts und Linkshänder
  • Abnehmbare Hitzeschutzkappe
  • Abstellen für den Stationären gebrauch
 
Negative Eigenschaften
  • Die gestanzten Düsenaufsätze gehen beim aufsetzen an den Seiten auf
  • Lack auf Holz entfernen ging jetzt nicht so gut
Produkttestvideo
NEXT
Löten
1/18 Löten
PREV

Kommentar schreiben

@Bine
Bei nur einer Lackschicht, die zudem noch stark verwittert ist, würde ich gleich zum Schleifer greifen. Unebene Flächen erschweren den Abtrag noch zusätzlich. Erst bei mehreren Lackschichten ist so ein Heißluftgebläse ganz klar im Vorteil, weil es jede Menge Schleifmittel spart.
Nach meiner Erfahrung muß man Lack auf Metall stärker erwärmen, weil das Metall die Hitze schneller ableitet.
Gruß

liggle
2014-10-07 08:22:45

Hallo Bine,

vielen Dank für deinen ausführlichen Bericht!
In Bezug auf deine Frage warum die PHG im Laufe der Zeit alleine die Temperatur runter reduzierte anbei die folgende Information:
Die PHG 630 hat einen internen NTC (Negativer Temperatur koeffizient/Temperataturüberwachung für die Heizung), der die Heizung bei zu großer Rückstauwärme abschaltet.
Dies kann vorkommen, wenn das Gerät vorn zugehalten wird oder von hinten zu warme Luft angesaugt wird.
Ich weiss nicht, wie weit das Gerät in die Holzkohle gehalten wurde aber das könnte meiner Meinung nach der Grund sein.

Viele Grüße,
Laura
2014-10-16 10:13:00

ja was soll ich sagen Bine - einer der besten Testberichte die ich in letzter Zeit gelesen habe (und ich lese derzeit sehr viele)
2014-11-03 10:03:39

Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com
Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!