Heißluftgebläse PHG 630 DCE

Mitglieder der 1-2-do.com stellen Bosch
Elektrowerkzeuge auf die Probe

Heißluftgebläse PHG 630 DCE Test 4 Kommentare
Vom 21.08.14 Geändert 2014-08-21 16:50:07
Vorwort:

Hallo,
zuerst möchte ich mich bei dem Bosch Team für das zugesandte Gebläse und dem Vertrauen bedanken. Den Lesern dieses Artikels wünsche ich viel Spaß beim durchstöbern meines Berichts. Ich habe versucht mich aus Gründen der Übersicht nicht zu lang zu fassen, auch wenn dies nicht immer leicht war ;)

 
  1. Der erste Eindruck

Als ich voller Erwartung das Heißluftgebläse auspackte kam mir beim Öffnen ein leichter Plastikgeruch entgegen. Diesen kennt man vor allem von günstigen Geräten unbekannter Hersteller.
Davon abgesehen sieht der Koffer sehr Ordentlich und Übersichtlich aus.
Die Düsen liegen in einem Fach und fliegen so nicht durch den ganzen Koffer.
Die Anleitung kann zwischen diesem Fach und der „Rückwand“ geklemmt werden, so fliegt auch diese nicht umher.
Das Gerät selber macht einen guten Eindruck. Es gibt keine überstehenden Kanten oder schiefe Spaltmaße.
Alles in allem ein guter erster Eindruck.
 

2.Ergonomie und Handhabung

 Das Gebläse liegt gut in der Hand. Lediglich beim ersten mal zugreifen viel mir auf das der Einschalter auf Nullstellung eigentlich im weg ist und man mit der Hand genau da drüber ist.Doch als ich das PHG 630 DCE nun das erste mal in Betrieb nahm viel dies gar nicht mehr auf.Der Schalter sitzt genau an der richtigen Stelle. Um das Gerät einschalten zu können muss man nämlich nicht umgreifen. Man öffnet lediglich seinen Griff etwas und kommt sehr gut ohne Verrenkungen an den Schalter ran. Auch der ergonomische Griff liegt sehr gut in der Hand.
Sehr schön ist das das Gerät problemlos mit einer Hand bedient werden kann. Sowohl das Einstellen der Temperatur also auch das ein Schalten in eine der 3 Stufen ist kein Problem.
 

3.Gewicht  

Auf den ersten Blick ein echtes Leichtgewicht. Zwar habe ich keinen Vergleich zu anderen Herstellern aber beim ersten mal hoch heben war ich erstaunt wie leicht doch das PHG ist.
Der Schwerpunkt des Gerätes ist nach Vorn verlagert. Auf Grund des leichten Gesamtgewichtes ist dies aber kein Problem man kann das Gebläse ohne Probleme lange halten.
 

4.Intuitiv?

Um zu gucken wie einfach das PHG 630 DCE zu bedienen ist habe ich mir die Anleitung nicht angeschaut.
Doch schon nach den ersten Sekunden stellte ich mir die Frage, warum kann ich die Temperatur nicht verstellen. Nach kurzen Probieren mit langen oder kurzen gedrückt halten der Einstelltasten stellte ich fest das bei der Gebläsestufe 1 die Temperatur nicht verändert werden kann. Stellt man jedoch das Gebläse auf Stufe 2 ist alles ein Kinderspiel einfach  + oder – drücken und schon passiert das was man möchte.


5. Projekte

Als erstes Projekt habe ich eine alte Holztür entlackt.
Diese hatte schon mindesten 3 alte Schichten Farbe drauf.
Das schöne ist das in der Anleitung kurz und knapp beschrieben ist welche Temp. man für was einstellen muss. So hat man immer einen guten Anhaltspunkt. Also habe ich die Vorgeschlagene Temperatur von 450°C eingestellt. Was soll ich sagen, es hat sehr gut funktioniert. Den Lack vor dem Spachtel erwärmt bis er Blasen wirft und dann mit dem Spachtel drüber fahren. Schon ist die Farbe ab. Lediglich was bis in das Holz eingezogen ist bleibt zurück.
Während der Arbeit lag die Pistole sehr gut in der Hand und wurde nicht zu Schwer.
 
Als zweites Projekt habe ich die Zinkbleche meiner Brandmauer nach gelötet.
Hier bei habe ich die höchste Temperatur gewählt.
Bis das Blech heiß genug ist dauert es natürlich etwas aber wenn man mal keine volle Gasflasche mehr hat um etwas nach zu löten ist das Gebläse auf die Schnelle genau die richtige Wahl.
 
Als kleinen Spaßtest habe ich das Gebläse auch zum Anzünden des Kamins genommen. Naja was soll ich sagen außer das der Kamin schön schnell an war. Auch hier habe ich wieder die höchste Temperatureinstellung genommen.
Sehr schön ist das das Gebläse zügig seine eingestellte Betriebstemperatur erreicht hat.

5.1 Benutzungsdauer

Die Dauer der Benutzung war länger als geplant da ich dann doch immer noch was neues ausprobieren wollte. So denke ich das ich auf ca. 10 Stunden gekommen bin.  

5.2 Arbeitsergebnis

Mit dem Ergebnis bin ich sehr zufrieden. Man konnte schnell und effizient arbeiten.
Hier gibt es wirklich nichts zu bemängeln.


6.Die Grillanzünderdüse

Natürlich habe ich es mir auch nicht nehmen lassen die Grillanzünderdüse zu benutzen. Ich muss sagen sie ist gar nicht schlecht. Es bildet sich schnell ein kleiner Glutherd von unten. Was jedoch wie immer bleibt ist der immense Funkenflug. Ob ich die Düse weiter empfehlen würde? Ich denke eher nicht. Es ist zwar schön das die Glut unten ensteht aber genauso kann ich auch einfach so das Gebläse raufhalten, es dauert nur etwas länger bis die Kohle bis unten glüht. Was ich jedoch empfehlen werde ist das Gebläse zum Anzünden zu verwenden. Ruck zuck ist der Grill an und das ohne Chemie. Man muss nur damit leben können das die Funken mal etwas fliegen.


7.Vor und Nachteile

Das Beste an dem Gebläse ist meiner Meinung nach die genau über das Display einstellbare Temperatur. Dies sorgt für ein Sicheres und Schnelles arbeiten.
Schön ist das das Display tiefer eingelassen ist so kann es  nicht zerkratzen. Leider zerkratzt das Plastik um das Display herum. Schön wäre wenn auch hier noch zwei Gumminippel wären.
Einen solchen Gumminippel gibt es schon. Er ist unten am Griff und sorgt dafür das die Pistole nicht verrutscht wenn man sie Stationär benutzt. Dies Funktioniert auch sehr gut.
Beim Arbeiten hat mich gelegentlich das zu kurze Kabel gestört. Gut wäre es wenn dies einen Meter länger wäre. Gerade beim entlacken und Grill anzünden konnte man desswegen nicht ganz reibungslos arbeiten.
Beim Aufsetzten der Düsen ist mir aufgefallen das diese etwas schwer rauf und runter gehen. Gerade wenn die Frau des Hauses das Gebläse mal benutzen möchte könnte dies stören. Schön wäre es wenn die Aufsätze etwas leichter gewechselt werden können. Positiv daran ist allerdings das sie so auf keinen Fall runterfallen oder sich verdrehen ;)
 
+ geringes Gewicht
+ gutes Handling
+ Temperaturanzeige
+ Fester Stand bei Stationärer benutzung
- Das Kabel könnte etwas länger sein
- Links und rechts vom Display sollten auch Gummiaufstandspunkte sein
- Die Düsen gehen etwas schwer zu wechseln 
 

8.Fazit  

Das Gebläse ist ein sehr gutes Heimwerkergerät was seinen Job stets souverän meistert. Wirkliche Mängel gibt es nicht lediglich ein paar persönliche Wünsche. Ich werde das Gerät auf jeden Fall weiter empfehlen und habe es auch tatsächlich schon gemacht. Das Beste ist die genau einstellbare Temperatur so kann man sicher und schnell Arbeiten. 
 
NEXT
1/13
PREV

Kommentar schreiben

Hallo zusammen,

den Thread zur Diskussion über diesen Testbericht findet Ihr unter http://www.1-2-do.com/forum/showthread.php?p= 764241#post764241.
2014-10-17 14:56:03

Schöner flüssig geschriebener Testbericht der für mich die wichtigsten Infos enthält .
Alle fragen wurden ausgiebig beantwortet und durch gute Bilder unterlegt .
Danke für deine Mühe 5 Daumen
2014-10-17 23:29:33

ein gut zu lesender Bericht, der auf alle Fragen eingeht, mit aussagekräftigen Bildern
2014-11-02 17:57:40

Vielen Dank für die netten Rückmeldungen :)
2014-11-22 22:16:07

Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com
Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!