PFS 65 – Einfach lossprühen!

Mitglieder der 1-2-do.com stellen Bosch
Elektrowerkzeuge auf die Probe

Testbericht Sprühsystem PFS 65 0 Kommentare
Vom 10.05.11 Geändert 2011-05-10 15:42:16
Zuerst möchte ich mich bei allen bedanken die mich als Tester für den PFS 65 ausgewählt haben. Er kam genau richtig für mein Projekt " Schatztruhe für meinen netten Nachbarn". Ich mußte mich also nicht mit einem Pinsel beschäftigen, welcher beim Streichen evtl. auch noch Haare verliert.

Anlieferung des Gerätes:
Der PFS 65 wird in einer ansprechenden Umverpackung geliefert. Ein stabiler Karton, welcher noch durch verschiedene Einsätze verstärkt wird, so dass Transportschäden beim Versand fast auszuschließen sind. ( Man weis aus Erfahrung, wie teilweise Post oder Paketdienste mit Paketen umgehen). Allerdings bringt einem die Verpackungslasche zur Verzweiflung. Da muß man teilweise massiv werden, damit die Verpackung geöffnet werden kann. Wenn man dann alles ausgepackt und sich vorläufig genügend gefreut hat, sollte man auf jeden Fall die Betriebsanleitung lesen. Positiv ist hier anzumerken, dass diese als Buch und als CD beiliegt. Diese ist sehr ausführlich beschrieben, so dass auch ein Laie damit zurecht kommt.
Handhabung:

Die Handhabung der PFS 65 ist sehr einfach. Alles zusammen stecken und loslegen. Die Arretierung des Luftschlauches durch den SDS-Verschluss sorgt für erstklassige Abdichtung und kann durch eine einfache seitliche Drehung wieder entfernt werden. Zu dem Luftschlauch sei gesagt dass er in Ruhestellung aufgerollt am Gehäuse durch eine Kunststoffklappe fixiert ist. Also immer bestens aufgeräumt ist. Das Gerät ist extrem leicht und bei einem komplett befüllten Farbbehälter, treten beim Arbeiten keine Beeinträchtigungen durch das Gewicht auf. Zudem ist es sehr leise. Die Geräuschkulisse würde ich mit einem guten handelsüblichen Staubsauger vergleichen. Im Handbuch sind 74 dB angegeben, die jedoch nicht als so laut empfunden werden. Auch beim Arbeiten fällt ein erhöhter Geräuschpegel nicht auf.
a.Behälter
Verbinde ich den befüllten Behälter mit der Pistole (Schraubverschluß), so wird die Farbe durch eine starre Röhre mit feststehender Krümmung zu den Düsen befördert (Steigrohr) Dieses Steigrohr läßt sich um 360 Grad verstellen, so dass der Farbfluß auch gewährleistet ist, wenn die Pistole schräg gehalten wird.
Hier hätte ich mir eine Verbindung mit einem flexiblen Schlauch gewünscht, denn durch den grünen Farbbehälter, ist von außen nicht zu erkennen, wo sich die bis zum Boden reichende Krümmung befindet. Man muß immer aufpassen, dass genügend Farbe im Behälter ist. Bei zu wenig Farbe fängt das Gerät an zu spucken und es bauen sich ziemlich schnell Laufnasen auf. Da der Behälter jedoch eingefärbt ist, sieht man den vorhanden Befüllungsstand ziemlich schlecht. Hier wäre ein durchsichtiger Behälter von Vorteil. Hätte die Pistole statt dem starren Krümmer einen flexiblen Schlauch mit einem kleinen Gewicht am Ende, läge dieser immer automatisch in der richtigen Position und Arbeiten über Kopf ließen sich bequem erledigen. Durch den starren Krümmer muß immer darauf geachtet werden, dass dieser in der Farbe hängt und es bleibt immer Restfarbe im Behälter.
b. Stellrad
An der Pistole über dem Griff befindet sich ein Stellrad an dem man durch einfache Drehung in 4 verschiedenen Varianten die Verbrauchsmenge einstellen kann.
  1. Düseneinstellung Die Düseneinstellung vorne am Gerät läßt sich bequem durch einfaches Drehen einstellen. Positiv ist hier, dass die Sprüheinstellungen als Plastikguss am Gerät zu erkennen sind. ABER Irritierend ist die Markierung des senkrechten Flachstrahles für horizontale Arbeitsrichtung, der am Gerät ebenfalls als waagerechte hohle Markierung angezeigt wird.
    d. Im Handbuch abgebildete Komponenten (Seite 9)
    Hier wird eine Fußverlängerung (nur für 800-ml-Behälter) aufgeführt, die auch im Lieferumfang enthalten ist, jedoch fehlt der 800-ml-Behälter. Dieser wird als Zusatzzubehör das nicht zur Standardlieferung gehört beschrieben. Diese Vorgehensweise widerspricht sich. Die Fußverlängerung ist unnötig, wenn nicht auch gleichzeitig der Behälter mitgeliefert wird. Bei einem solchen Markengerät würde ich mir einen kompletten Lieferumfang wünschen. Der zusätzliche Behälter wäre eine erstklassige Serviceleistung und würde das Gerät nicht unnötig verteuern.

    Benutzung des Gerätes
    Je nach eingestellter Sprühstärke sollte ein Abstand von ca. 50 cm eingehalten werden, damit das Sprühergebnis auch der gewünschten Einstellung entspricht. Sowohl ein punktuelles Arbeiten als auch eine feine Vernebelung ist mit dem PFS 65 möglich. Gerade bei Holzarbeiten sollte darauf geachtet werden, dass immer in Laufrichtung des Materials gesprüht wird. Ich habe als erstes Testprojekt eine Holztruhe bearbeitet, die in ihrer Beschaffenheit sehr trocken war und viel Farbe aufgesaugt hat. Somit mußte ich etwas dreimal die Truhe mit unterschiedlichem Farbdruck und Düseneinstellung besprühen. Auch hier ein erstklassiges Endergebnis.
    Im Zubehör enthalten ist ein Tragegurt der es ermöglicht, das komplette System zu schultern. Auch hier führt das geringe Gewicht des Systems zu keiner Ermüdung selbst bei längerer Nutzung.
    Stromkabel
    Warum benutzen die meisten Firmen immer diese starren unflexiblen Kabel. Ein weiches Gummikabel wäre in einer Steckverbindung wesentlich besser zu händeln, ließe sich nach der Arbeit besser aufwickeln und ich glaube nicht, dass ein solcher Wechsel zu einer extremen Verteuerung führen würde. Es wäre lediglich ein weiteres Merkmal mit dem sich eine Firma herausheben könnte.

    Fazit:

    Die Arbeitsleistung des Gerätes ließ keine Wünsche offen. Ich würde das Gerät jederzeit kaufen und weiter empfehlen. Es sind mit diesem Sprühsystem noch einige Projekte geplant über die ich gesondert berichten werde.

NEXT
1/3
PREV
Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com
Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!