PFS 105 E WALLPaint - für strukturierte Oberflächen

Mitglieder der 1-2-do.com stellen Bosch
Elektrowerkzeuge auf die Probe

Ein Geburtstagsgeschenk? 1 Kommentar
Vom 29.06.12 Geändert 2012-06-29 23:46:39
Hm, was schenke ich denn meinem Bruder dieses Jahr? Etwas Schönes? Etwas Praktisches? Zum 50. darf es ja auch gerne etwas mehr sein. Vielleicht dieses neue Farbsprühsystem PFS 105 E Wallpaint von Bosch? Er will ja sein Haus renovieren und die Älteste zieht auch bald aus. Aber ist das überhaupt das richtige für diese Arbeit? Ich habe ja damit einen Teil meines Kellers gesprüht. Wie war das noch?

Ein Riesenkarton kam mit der Post nach Hause. Alles darin war solide und sicher verpackt, dem Wert des Gerätes angemessen. Vielleicht etwas zu viel Plastikfolie, aber sei es drum.
Das ganze Gerät ist ja sehr gut durchdacht. Die wohlgeformte Basis mit ihrem gut erreichbaren und griffigen Startknopf und ihren Ansaugfiltern, der sehr pfiffigen Unterbringung für den Schlauch mit der Raststätte für die Pistole darin ist ein Beispiel für gelungenes Produktdesign. Die Unterbringung des Stromkabels in einer dunklen Höhle und die nicht vorhandenen vorderen Rollen sind gewiss ein Tribut an das Controlling. Definitiv kein Opfer des Rotstiftes ist der Schlauch. Stabil, fühlt sich gut an, ist sehr flexibel, hat ein sehr gutes Anschlusssystem und eine sehr gute Länge. Die Pistole ist ebenfalls sehr hochwertig. Beim Anschrauben des Behälters knackt oder verbiegt sich nichts, der Griff hat eine gute Form und Größe. Einen Wermutstropfen gibt es, aber dazu später mehr.

Nach dem Auspacken und ersten Befühlen der Gerätschaften hatte ich ja die Gebrauchsanleitung gelesen und damit die erste Ernüchterung erlebt. Kleine Schrift, alles schwarz-weiß und minderwertiges Papier - mir als technischem Redakteur blutet da ein wenig das Herz. Wenigstens ist deutsch gleich vorne. Also schnell den Teil mit den restlichen 26 Sprachen mit dem Cuttermesser abgeschnitten und entsorgt. Hm, besser wäre es gewesen, den Teil der Anleitung mit den Teilebeschreibungen ausklappbar zu gestalten. So ist die Blätterei zu umständlich und spiegelt damit auch im Kriterium Benutzerfreundlichkeit nicht den hochwertigen Eindruck wider, den der Rest des Gerätes vermittelt. Und Anwender wie meinen Bruder (Bauschlosser und Baggerfahrer, ein Mann der Tat) wird die Blätterei in dieser minderwertigen Anleitung auch wegen der nicht ausklappbaren Grundbeschreibung noch mehr nerven, als es das Blättern in Anleitungen eh tut. Immerhin steht alles drin, ist brauchbar geschrieben und man kann das Gerät mit ihrer Hilfe zusammen-und auseinanderbauen und bedienen.

Die Erstinbetriebnahme war durchaus aufregend. Alles war angeschlossen, die Farbe mit dem Messbecher verdünnt und eingefüllt. Es gibt ja diese beiden Einfülltrichter für Farbe auf denen auch noch die wichtigsten Schritte aufgedruckt sind. Das haben die bei Bosch gut gemeint, aber gebraucht habe ich die nicht. Das Kapitel mit der Einstellung von Fördermenge, Förderdruck und Einstellung der Strahlformen mehrmals studiert, um auch auf jeden Fall umgehend auf nicht befriedigende Ergebnisse mit dem richtigen Dreh reagieren zu können. Die Basisstation an dem gut geformten und ausreichend großen Drehknopf eingeschaltet. Auf Stufe 2 geregelt. Den Durchfluss in der Pistole auf 3 eingestellt. In einer oberen Raumecke angesetzt. Abstand 25 Zentimeter. Abdrücken. Wow!

Das eigentliche Sprühen ging ja super, zumindest an den Wänden. Ich habe Räume in meinem Keller gesprüht. Ein Raum mit groben Ziegelwänden, zwar geweißelt aber bereits ergraut und mit schwarzen Bemalungen darauf, ein Härtetest. Wir hatten bereits einen anderen Raum mit der gleichen Wandstruktur mit Rolle und Pinsel gestrichen und uns danach vorgenommen, nach einem Sprühsystem Ausschau zu halten, da es ein endloses Gefummele und Ausgebessere war. Und siehe da, die erhoffte Arbeitserleichterung trat tatsächlich ein! Die extremen Unebenheiten waren wie weggebügelt! Ich konnte die Pistole sicher führen und auch den Farbstrahl gut verfolgen. Der Farbnebel deckte die Wand so einfach und gleichmäßig zu, als würde man einen Vorhang vor die Wand ziehen. Sensationell! Auch an der Decke, die ebenfalls aus Ziegelsteinen mit groben Längsrillen besteht, ließ sich die Farbe trotz des grundsätzlichen Problems der Pistole, das weiter unten im Bericht beschrieben ist, perfekt deckend nieder. Der zweite Raum war ein klassischer Raufaserraum. Hier arbeitete das System sehr effektiv und sparsam, für eine 10 m² Wand habe ich eine Füllung, also 900 ml Farbe und 100 ml Wasser und höchstens 10 Minuten Zeit gebraucht! Der Rest des Raumes ging ähnlich schnell, lediglich Tür, Fenster und um den Heizkörper herum dauerte es etwas länger. Mit der einfachen Sprühstrahlumstellung konnte man mit einem punktförmigen-Powerstrahl aber sehr einfach beispielsweise Türabsätze von ca. 15 cm Höhe am Stück einfach durchsprühen, oder in 5 cm Abstand Farbe hinter Heizrohre bringen.


Hier zwei kurze Videos, die die Arbeit etwas anschaulicher machen:

http://de.sevenload.com/videos/FUDaOAN-Bosch-PFS-105-E-Wallpaint

http://de.sevenload.com/videos/ElITEOK-Bosch-PFS-105-E-Wallpaint


Decken sprühen geht leider nicht so effektiv. Man kann die Pistole nicht senkrecht genug halten, um eine ähnlich gute Sprühleistung zu erhalten wie an Wänden. Das führte zu erhöhtem Farbverbrauch weil sich mehr Farbe im Raum verteilte und zu längerer Arbeitszeit, da man näher ran musste, dadurch der besprühte Bereich kleiner ist und man für einen sauberen Anstrich einfach mehr Bahnen fahren muss. Den Ansaugrüssel an der Behälterdichtung konnte ich zum Streichen der Decke ebenfalls nicht wirksam nach hinten drehen. Wahrscheinlich drehte er sich in der dicken Farbe von selbst halb herum, so dass er beim Abschrauben des leeren Behälters genau nach vorne schaute, wie es ja eigentlich falsch ist. Ideal wäre es, wenn man entweder den Farbbehälter 90 ° drehen könnte, oder den Sprühkopf schräg stellen könnte, damit man einen senkrechten Strahl auf die Decke bekommt. Beide Maßnahmen sind wahrscheinlich zu aufwändig zu realisieren. Eine Schlauchfixierung am Arm zum Sprühen von Decken wäre auch eine gute Maßnahme, das Paket wird nämlich irgendwann ziemlich schwer.

Entscheidend für ein gutes Arbeitsergebnis und produktives Arbeiten ist die verwendete Farbe. Die mitgelieferte Farbe von Schöner Wohnen ließ sich einwandfrei verarbeiten. Gleichmäßige Konsistenz, sehr gute Deckkraft und keinerlei Klumpen. Genauso gut: Weiß von Alpina. Ich hatte aber noch einen Eimer billigeres Weiß, 6 Monate alt, unbenutzt. Deckel auf und Oha! Oben drauf schwamm bereits klare Flüssigkeit, unten abgesetzt hatte sich das Pigmentmassiv. Mit der Bohrmaschine 5 Minuten durchgerührt in der Hoffnung, eine brauchbare Farbe hergerührt zu haben. Aber keine Chance. Was man mit der Rolle vielleicht hinbekommen hätte, sorget bei der Pistole nach kürzester Zeit zu Verstopfung und einer intensiven Reinigung.

Bei der zweiten Füllung wollte ich dann auch mal die Sprüheinstellungen verändern. Dabei konnte ich die Markierungen schlecht ablesen, sowohl am Startknopf der Basis, als auch an der Pistole. Besser wäre es, wenn alle Markierungen und Symbole in schwarz oder Bosch-grün abgesetzt wären. Gegen Farbe auf den Markierungen nützt das zwar nichts, aber bei schlechter Beleuchtung, wie beim Renovieren manchmal vorhanden, wären sie deutlich besser erkennbar. Dafür sollte Bosch das Geld einsetzen, das sie sparen, wenn sie die Papiertrichter weglassen. Mit den Symbolen für die Strahlform konnte ich nichts anfangen. Die Außenform bei beiden gleich, eins ausgefüllt, das andere als negativ ausgeführt. Hm, ich habe keinen Sinn erkannt. Die Strahlform zu wechseln geht aber sehr einfach und schnell. Und auch die Strahlformen unterscheiden sich so stark voneinander, dass es sich je nach Anwendungsfall lohnt, den Strahl zu wechseln. Lediglich punktförmig waagerecht und punktförmig senkrecht unterscheiden sich jetzt nicht so sehr.
Zwischen dem rotem „Abzug“ und seiner Einfassung an der Unterseite habe ich beim Drücken und Loslassen immer unangenehm drüber geratscht. Verletzt habe ich mich aber nicht. Da wird mein Bruder mit seinen riesigen Händen ein Problem haben. Und als Brillenträger wird er mit dem Wechsel der Einstellungen bei Baustellenbeleuchtung noch größere Schwierigkeiten haben als ich.

Sollte mein Bruder die Wohnung seiner Ältesten renovieren und Farbe ins Spiel bringen, könnte es schwierig werden. Die Pistole zu reinigen wird zwar eine Zeit dauern, aber noch ganz gut gehen. Nach dem ersten Mal mit der Anleitung vor der Nase hat man die Handgriffe drauf. Die Pistole mit Wasser zu spülen gestaltete sich allerdings schwieriger als gedacht. Wohin mit dem farbgetränkten Wasser? Na klar, in einen Eimer. Oha! Das spritzt ja ganz schön. Hm, Lappen drüber decken, damit geht es irgendwie. Ha! Das wäre doch eine Idee: wir schenken meinem Bruder noch eine selbst gemachte Eimerabdeckung mit Gummizug, damit er sie flexibel und relativ dicht über beliebige Eimer stülpen und dann die Pistole in den Eimer halten kann. Vielleicht gibt es das ja auch irgendwann von Bosch im Zubehör. Den Sprühmechanismus auseinander- und zusammen zu bauen ist nach (oder beim Farbwechsel während) der Arbeit gerade noch akzeptabel. Die Teile dürften auf keinen Fall kleiner und fummeliger sein. Wenn mein Bruder die zweite Farbe auf die Wand bringt, muss er vorher den Teil der schon angesprüht ist abkleben und zuhängen, da sich doch ein recht deutlicher Sprühnebel auf andere Bereiche legen kann. Hoffentlich ist ihm das nicht zu nervig. Er soll das Werkzeug ja nützlich finden und nicht hinderlich gegenüber der Rolle. Das Abkleben ist definitiv ein Passivposten in der Produktivitätsbilanz.

Alles in allem ist das PFS 105 E Wallpaint ein tolles Gerät. Nicht billig, aber preiswert, hochwertig und durchdacht. Und für große Renovierungsprojekte, je leerer die Räume sind, desto besser, sehr gut geeignet. Ich denke, es ist ein gutes Geschenk, auch für jemanden, der schon viel hat und viel gesehen hat, so wie mein Bruder.
NEXT
1/10
PREV

Kommentar schreiben

Hallo Zusammen,

den Thread zur Diskussion über diesen Testbericht findet Ihr unter http://www.1-2-do.com/forum/showthread.php?p= 208052#post208052.
2012-07-13 15:25:36

Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com
Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!