PFS 105 E WALLPaint - für strukturierte Oberflächen

Mitglieder der 1-2-do.com stellen Bosch
Elektrowerkzeuge auf die Probe

Graffiti-Feeling fürs Wohnzimmer 1 Kommentar
Vom 28.06.12 Geändert 2012-06-28 08:13:05
Einleitung

Wie die meisten der glücklichen Tester freute ich mich auf die Pakete wie ein kleines Kind in Erwartung der Weihnachtsgeschenke. Aufgrund dessen, das das Monatsende bei diesem Test auf einen Freitag fiel, erfolgte der Versand durch Bosch erst am folgenden Montag. Was die Ungeduld schon ordentlich in die Höhe trieb. Die Pakete (Farbe und PFS 105 E Wallpaint) trafen dann schließlich 2 Tage später bei uns ein.

Versand & Verpackung

Insgesamt bestand das Testpaket aus 2 Paketen (wie bereits erwähnt Farbe und Gerät) sowie ein Päckchen als kleines Schmankerl obendrauf (Sprühpistole für Lacke und Lasuren – Bild 1). Das PFS 105 E Wallpaint-System kommt im Orginalkarton (Bild 2) daher und ist absolut sicher verpackt. Darin sind zusätzlich die Pistole für die Wandfarbe, 2 Einfüll-Trichter aus Pappe sowie eine Beschreibung enthalten. Das Gerät selbst hat dabei die Anmutung und Größe eines Standard-Haushaltssaugers.

Inbetriebnahme

Das anschließen des Luftschlauches ans Gerät sowie an die Pistole ist Dank Schnellverschluss ein Kinderspiel und ist mit wenigen Handgriffen erledigt. Dann muss lediglich noch die Farbe/Lasur in den Behälter der Pistole eingefüllt werden, anschalten und los geht’s.

Test 1 – Sprühen von Holzschutz (Gel)

Als erstes Projekt stand die Verarbeitung von Holzschutzgel an welches unseren „Verschlag“ für die gelben Säcke witterungsbeständig machen sollte. Dies war meine allererste Berührung mit einem Feinsprüh-System und wie bei allem im Leben zählte auch hier „Learning-by-doing“. Gerade die Verarbeitung von gel-artigen Substanzen stellte mich und das Gerät doch vor eine Herausforderung … ich muss an dieser Stelle gestehen das ich keinen Gedanken daran verschwendet hatte ob das Zeug überhaupt dafür geeignet war oder nicht … aber hey … das hier ist ja ein Produkttest und da sollte man auch schließlich unkonventionelle Wege beschreiten oder? Wie dem auch sei, das Gel ist in der Ausgangsform mit Wasser zu verdünnen und als ich das richtige Mischungsverhältnis inkl. der richtigen Luft- und Farbmenge ausgetüftelt hatte, funktionierte das Ganze wunderbar und unsere gelben Säcke haben nun eine windsichere, katzensichere und witterungsbeständige Behausung.

Test 2 – Eine Traum in Pink für unsere Tochter

Das zweite Projekt ist dem Ideenreichtum meiner Frau geschuldet. Dabei kamen drei Optionen zur Auswahl (Schlafzimmer, Flur oder Kinderzimmer) … und das Kinderzimmer hat gewonnen … mal wieder ;-). An dieser Stelle kommen wir dann auch zum größten aller Kritikpunkte, die wie ich glaube aber auf die meisten Systeme dieser Art zutreffen, und zwar der Aufwand die Flächen zu schützen die möglichst nicht mit der Farbe in Berührung kommen sollten. Die Zeit die für das Abkleben aufgewendet werden muss, übersteigt den eigentlichen Arbeitsschritt des Sprühens doch um ein Vielfaches. Der Sprühvorgang selbst war lediglich eine Sache von knapp unter 10min. Das Ergebnis ist wirklich fantastisch und mutet sehr professionell an. Mit dem Punktstrahl und der richtigen Luftmenge (welches sich problemlos am Regler einstellen lässt) sind die Ecken oder schwierige Stellen wirklich kein Thema und mit dem Flächenstrahl (egal ob senkrecht oder waagerecht) erstrahlt auch der Rest der Fläche in der neuen Farbe. Der Farbverbrauch ist im Vergleich zum Arbeiten mit der Rolle ebenfalls viel geringer und sicherlich ein Argument um günstig große Flächen zu verschönern. Bei der Arbeit mit dem PFS 105 E Wallpaint, ist aber auf jeden Fall eine Feinstaubmaske Pflicht, denn trotz Spray-Control etc. gibt es doch einen Farbnebel den man nicht unbedingt einatmen sollte.

Die Reinigung

Wenn man darauf achtet das PFS 105 E Wallpaint evtl. abzudecken (Stichwort Farbnebel) geht die Reinigung schnell von der Hand. Dann muss lediglich die Pistole mit Wasser durchgespült und der Farbbehälter gereinigt werden.

Fazit

Das PFS 105 E Wallpaint ist ein gut durchdachtes System, welches einfach zu handlen ist und bei der Benutzung schon viel Spaß macht. Man kommt sich teilweise vor wie ein Graffiti-Künstler und ist erstaunt wie schnell die eigentliche Arbeit von der Hand geht. Einzige Kritikpunkte für mich (am Gerät selbst), ist das zu kurze Stromkabel welches im Rahmen des Tests ab und an hätte länger sein können. Zusätzlich wäre auch eine automatische Aufrollung, wie beim Staubsauger, sicherlich auch recht nützlich. Was die Reinigung betrifft, so wären an manchen Stellen des Gerätes weniger strukturierte/glatte Flächen besser geeignet und der Verschluss beim Luftschlauch könnte auch etwas stabiler/sicherer ausfallen da dieser auf der höchsten Stufe auch mal raus rutschen kann .
NEXT
1/14
PREV

Kommentar schreiben

Hallo Zusammen,

den Thread zur Diskussion über diesen Testbericht findet Ihr unter http://www.1-2-do.com/forum/showthread.php?p= 207605#post207605.
2012-07-11 14:50:43

Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com
Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!