PFS 3000-2 und 5000 E - alle Farbtypen mit einem Gerät verarbeiten!

Mitglieder der 1-2-do.com stellen Bosch
Elektrowerkzeuge auf die Probe

A new star is borne - PFS 3000 0 Kommentare
Vom 01.06.14 Geändert 2014-06-01 17:11:56

Als erstes möchte ich mich bei dem BOSCH Team bedanken, das gerade meine Bewerbung unter der Menge von Bewerbungen ausgewählt wurde.


Was waren Deine ersten Gedanken, als Du das Gerät in der Hand hattest?

Ein gut durchdachtes und praktisches Design, vor allem die Spritzpistole hat mir auf Grund ihrer Form sofort gefallen.


Wie findest Du die Ergonomie/ Handhabung des Produktes?

Gut gefallen hat mir vor allem die ergonomische Spritzpistole und die Möglichkeit die Pistole so auch kippsicher abzustellen.

Eine weiter Arbeitserleichterung ist der Schultergurt, hiermit läßt sich die PFS leicht tragen und ist immer in Reichweite. Ich habe allerdings meine alte Bundeswehrkoppel reaktiviert, dadurch kann sie nicht mehr verrutschen.


Wie einfach hast Du die Bedienung/Elemente empfunden?

Die Bedienung des PFS 3000 ist sehr einfach um nicht zu sagen es kann Intuitiv bedient werden.

Man steckt den Luftschlauch auf einer Seite in die Basiseinheit und verriegelt den Bajonettverschluß , das gleiche mit der Sprühpistole, den Stecker in die Steckdose und noch etwas Farbe in den Farbbecher und es kann losgehen.

Alle wichtigsten Bedienelemente ( Luftmengen-, Sprühmaterialmengeneinstellung, Düsenkappe)sind auf dem Gerät auch noch einmal erklärt.


Welche Farbprojekte hast Du durchgeführt?

Ich hatte vier größere Projekte geplant, Sanierung der Außentreppe ( Metallgeländer und Holzüberdachung), Geräteschuppen neu lasieren, das lackieren von Blumenkübel mit Wetterschutzfarbe und lackieren von einigen Bienenkästen. Das Projekt Außentreppe ist aber leider im wahrsten Sinne des Wortes ins Wasser gefallen.

Projekt Geräteschuppen

Der Geräteschuppen hat eine Größe von 4 auf 5 m plus einen Dachüberstand von 1,5 m, also ca 40 qm zu lackierende Fläche. Zum Einsatz kam eine lösungsmittelhaltige Dünnschichtlasur von SIKKENS. Im Bereich der Kämmungen habe ich mit dem Punktstrahl gearbeitet und den Rest mit dem Flächenstrahl, der Wechsel der Strahlarten ist wirklich sehr einfach, einfach nur die Luftkappe auf den gewünschten Strahl einstellen, fertig. Auch das lackieren über Kopf, bei den Dachüberständen stellte kein Problem dar und geht ermüdungsfrei vonstatten.

Projekt Blumenkübel

Auf meine Terrasse stehen drei in die Jahre gekommene Blumenkübel, die ich vor einigen Jahren aus 6 mal 8 cm Kanthölzer selbst gebaut habe. Meine Lebensgefährtin wollte jetzt noch einen Rankturm und zwei Rankgitter dazu. Also habe ich die Kübel angeschliffen und mit Wetterschutzfarbe, der Marke Bondex in Weiß lackiert. Bei den Rankgittern hat die Einstellung der Luftkappe auf Punktstrahl als sehr hilfreich erwiesen. Bei den Blumenkübeln selbst habe ich die oberen Kannten ebenfalls mit dem Punktstrahl lackiert, für den Rest habe ich die Luftkappe auf Flächenstrahl gestellt. Alles in allem habe ich zwei Farbschichten mit einer Wartezeit von etwa 10 Minuten aufgetragen.

Projekt Bienenkästen

Bei diesem Projekt ging es zum einen darum Miniplus Beuten aus einem Styroporwerkstoff zu lackieren und zum anderen darum Holzbeutenteile mit einer Lasur auf Arcrylbasis zulasieren.

Die Miniplus Beuten sind dreiteilig ein Boden, mit einem Lüftungsgitter, einer Zarge und einem Deckel. Als erstes habe ich die Lüftungsgitter abgeklebt. Diesmal kam eine Billigfarbe, auf Arcrylbasis von Aldi zum Einsatz. Bei meinem ersten Versuch wurden die leichten Styroporteile, durch den Luftstrom, einfach weggeblasen. Nach dem Ich den Abstand auf ca. 30 cm vergrößert hatte ging es ohne Probleme. Die Kästen habe ich komplett mit der Luftkappen Einstellung Punktstrahl lackiert.

Die Holzteile habe ich mit einer Arcryllasur lasiert, hierbei habe ich die Luftkappe auf Flächenstrahl eingestellt und die Sprühmaterialmengenregulierung auf Stufe 1.


Spezial Projekt meiner Lebensgefährtin

Gestern hat meine Lebensgefährtin, dann noch einen eigen Test gemacht. Sie hat unsere Rosen, die mit Mehltau befallen sind kurzerhand mit der PFS und Spritzmittel behandelt.


Welche Materialien/ Farben hast Du eingesetzt?

Zusätzlich zu den obigen Projekten habe ich noch einige Versuche gestartet unter anderem habe ich noch OSB -, MDF- Reststücke sowie Metallteile mit verschiedenen Lacken lackiert.

Zusätzlich habe ich noch einige neue Bauteiel für meinen Verkaufsstand mit einer farbigen Wachslasur von Bondex lasiert.


Wie lange hast Du mit der PFS gearbeitet?

Alles in allem habe ich mich 15 bis 20 Stunden mit der PFS beschäftigt und gesprüht, da werden aber noch einige Stunden dazu kommen.


Wie zufrieden warst Du mit der Sprühleistung?

Von der Sprühleistung war ich sehr zufrieden um nicht zusagen begeistert!

Die Sprühgeschwindigkeit ist sehr hoch, wodurch man gerade bei großen Flächen einiges an Zeit sparen kann. Wenn jedoch Flächen abgeklebt werden müßen, sollte man Vorsicht walten lassen, das sich das Klebeband nicht durch den Luftstrahl löst. Der Mindestabstand von 25 cm sollte auf jeden Fall dabei nicht unterschritten werden besser mehr Abstand halten.

Ein weiter Punkt ist das, daß zeitaufwändige vorarbeiten von Ecken entfällt, da diese auch einfach zu sprühen sind. Den Sprühkopf auf Punktstrahl stehlen die Ecken und Kanten Sprühen und mit dem Flächenstrahl weiterarbeiten, alles in einem Arbeitsgang.


Wie hättest Du Deine Farbarbeiten sonst erledigt?

Wahrscheinlich hätte ich einige Farbarbeiten weiter vor mir hergeschoben. Ansonsten hätte ich auf die alt hergebrachte Art und Weise mit Pinsel und Farbrolle gearbeitet. Für noch anstehende Projekte hatte ich über die Anschaffung eines Kompressors nachgedacht, was jetzt erst einmal entfällt.


Wie zufrieden warst Du mit dem Sprühergebnis?

Das Sprühergebnis hat mich doch etwas überrascht, ich hätte nicht mit einer solchen Oberflächenqualität gerechnet. Hierbei spielte die Qualität der Farbe kaum eine Rolle, sowohl mit der Markenlack (Herbol) als auch mit dem Billiglack von Aldi habe ich im Test eine gleichwertige Oberflächenqualität erreicht.

Bei Wandfarbe sollte man vielleicht besser zu einem höherwertigem Produkt greifen.


Was hat Dir besonders am Produkt gefallen?

Besonders gut hat mir gefallen das kaum Farbnebel entsteht und dadurch kam abgedeckt werden muß. Bei mir hat sich gezeigt das ein Abdecken ca. einen halben Meter um das zu lackierende Werkstück ausreichend ist. Beim lackieren der Miniplus Beuten stand mein Anhänger 1 Meter entfernt, er hat keine Farbe abbekommen.

Ein weiterer Pluspunkt ist die geringe Geräuschentwicklung, die PFS ist nicht lauter als ein Staubsauger.


Was hat Dir weniger gefallen? Hast Du etwas vermisst?

Was mir nicht so gut gefallen hat ist der Verschluß der Luftfilterabdeckung, beim Ersten öffnen habe ich mir einen Fingernagel abgerissen, weil der Verschluß dermaßen fest saß.

Was mir gefehlt hat ist ein Viskositätsmessbecher, der würde beim verdünnen von Farbe eine echte Hilfe darstellen.
Den außer Lasuren habe ich keine Farbe gefunden die sich unverdünnt verarbeiten ließe.


Würdest Du das Produkt weiterempfehlen?

Ein ganz klares Ja würde ich!

Mein persönliche Farzit.

Die PFS ist ein Gerät für das beschichten großer Flächen, was die PFS nicht ist, ein Gerät für mal eben schnell 5 Leisten in 5 Farben zu lackieren. Dafür ist der Aufwand für das verdünnen der Farbe und das reinigen zu groß.

So jetzt komme ich doch noch zu reinigen, das unangenehme zum Schluß. Ich habe bei allen Arbeiten im Schnitt 10 bis 15 Minuten zum reinigen benötigt, es hält sich also in Grenzen. Die Hauptarbeit macht dabei die Spritzpistole. Ich bin folgender maßen vorgegangen. Erst habe ich den Farbbehälter entleert, danach mit Wasser oder Lösemittel etwa halb füllt und geschüttelt. Dann den Farbbecher leeren Steigrohr reinigen und den Becher noch einmal füllen und in einen Eimer sprühen, Becher abschrauben Steigrohr abziehen Luftkappe abschrauben und reinigen, Farbdüse abschrauben und mit der Düsennadel reinigen, zum Schluß die Spritzpistole abreiben, fertig!
 
NEXT
1/13
PREV
Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com
Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!