PFS 3000-2 und 5000 E - alle Farbtypen mit einem Gerät verarbeiten!

Mitglieder der 1-2-do.com stellen Bosch
Elektrowerkzeuge auf die Probe

Test PFS 5000E Farbsprühsystem 3 Kommentare
Vom 27.05.14 Geändert 2014-05-27 12:40:30
Hier ist nun mein Bericht zum PFS 5000.
Als das Paket bei mir angekommen ist und ich die wirklich schöne Verpackung sah, konnte ich es kaum erwarten das Gerät in den Händen zu halten.
Im Lieferumfang ist alles, was man braucht um loslegen zu können, bis auf Mundschutz, Schutzbrille und Farbe natürlich. Sogar ein 2. Farbbecher ist mit dabei und 3 verschiedene Düsen für die unterschiedlichen Farben und eine Reinigungsbürste.

Auf die Details gehe ich dann bei den Fragen des Produktmanagers ein.
Jetzt direkt zu den Tests, die ich mit dem Farbsprühsystem gemacht habe.

Der erste Test war sehr enttäuschend!
Ich bin mir aber noch nicht sicher, ob es an mir lag und ich irgendwas falsch gemacht habe. Eingestellt habe ich alles so wie es in der Anleitung stand.
Getestet habe ich mit 2K Füller auf einer GFK Motorabdeckung meines Boots-Außenborders. Da ich das hier schon mal gefragt wurde… 2K Füller oder Filler ist ein 2 Komponenten „Grundlack“, der kleine Kratzer und Unebenheiten füllt. Er wird aus dem Basislack und einem Härter direkt vor der Verarbeitung  im Verhältnis 4:1 angemischt und man kann ihn mit bis zu 10% Verdünnung in die gewünschte Konsistenz bringen.

Zuerst kam gar keine Farbe… nach einigem hin und herstellen von Luft- und Farbmenge kam dann doch was. Allerdings eher grobe Tropfen als ein sauberer Sprühnebel. 250ml Farbe haben jedenfalls nicht ausgereicht um das Gerät richtig einzustellen.
Den Füller musste ich fast komplett wieder abschleifen.
Mit der herkömmlichen Kompressor-Pistole ging es dann einwandfrei.
So hatte ich mir das eher nicht vorgestellt.
 
Der zweite Test war dann ein Jägerzaun, der mal wieder dringend einen Anstrich brauchte.
Erst den Zaun abbauen, mit dem Hochdruckreiniger säubern und trocknen lassen.
Dann mit dem Bosch PFS 5000 lasieren. Das ging extrem flott… leider auch eine riesen Sauerei auf dem Boden, weil einfach zu viel Farbe raus kommt. Selbst auf niedrigster Stufe. Die Einstellmöglichkeiten sind nicht so ganz toll.
Für große Flächen ist das aber absolut in Ordnung.
Den Zaun wieder trocknen lassen und an seinen alten Platz montieren.
So schnell war ich vor 3 Jahren mit dem Pinsel nicht.

Eigentlich wollte ich noch 2 Projekte mit dem PFS 5000 angehen, leider spielt das Wetter derzeit nicht mit. Zum einen eine Wand aus Rauspund, die wohl perfekt für das PFS geeignet ist und zum anderen mein Wohnzimmer mit Wandfarbe beglücken. Im Wohnzimmer war es weniger das Wetter als vielmehr die Angst, dass ich mehr Dreck mache als Farbe nachher an der Wand ist. Das Projekt ist erst mal verschoben.
Ich denke, wenn ich an der Rauspundwand erst mal geübt habe, wird sich die Angst noch legen. Zumindest werde ich den Raum dann komplett ausräumen müssen und „luftdicht“ versiegeln.
Ob ich wohl nach dem Bericht noch mal als Tester ausgewählt werde?
Mir ist eben wichtig, dass so ein Test eben auch zu 100% dem entspricht, was man mit dem Gerät erlebt hat. Und wenn das nicht so toll war, muss es eben auch geschrieben werden.
Möglicherweise lag es ja auch an mir selbst, dass ich das Gerät einfach nicht in den Griff bekommen habe. Das allerdings spricht auch nicht für das System, da ich mich als recht ordentlichen Handwerker sehe und zumindest mit der Druckluft-Lackierpistole recht gut zurecht komme.

Am Ende würde ich dem PFS 5000 eine Schulnote 3- geben. Vielleicht ändert sich das noch, wenn ich die Projekte mit den großen Flächen angehe.

Jetzt zu den Fragen des roduktmanagers:

Was waren Deine ersten Gedanken, als Du das Gerät in der Hand hattest?
Schönes Design, wie immer ansprechende Farbkombination, Griff ist ein bisschen sehr eng, da passt zumindest meine Hand nicht so wirklich gut rein. Der Gummiring zum zusammenhalten des aufgewickelten Schlauchs wirkt sehr improvisiert und es gibt keine Lösung für die Aufbewahrung beim Netzkabel.

Wie findest Du das Gewicht?
Das Gewicht ist absolut ok.

Wie einfach hast Du die Bedienung/Elemente empfunden?
Die Bedienung ist recht einfach, wie auch das ganze Gerät. Leider lässt sich die Farbmenge nur recht grob einstellen.

Welche Farbprojekte hast Du durchgeführt?
Motorabdeckung eines Boots-Außenbord-Motors grundiert und Jägerzaun lasiert.

Welche Materialien/Farben hast Du eingesetzt?
Ich habe sowohl mit Holzschutz-Lasur als auch mit 2K-Filler gearbeitet.

Wie lange hast Du mit der PFS gearbeitet?
Beim Motor etwa 40 Minuten und beim Zaun etwa 30 Minuten.

Wie zufrieden warst Du mit der Sprühleistung?
Die Leistung ist wohl ausreichend. Das Problem ist eher das Einstellen. Beim Filler habe ich keine passende Einstellung finden können und bei der Lasur ist meiner Meinung nach selbst bei niedrigster Einstellung viel zu viel Farbe raus gekommen.

Wie hättest Du die Farbarbeiten sonst erledigt?
Mit meinem stationären oder mit meinem mobilen Kompressor und passender Becher-Pistole und natürlich mit Pinsel und Rolle.

Wie zufrieden warst Du mit dem Sprühergebnis?
Beim Filler war ich gar nicht zufrieden. Das Gerät hat mehr gespuckt als gesprüht. Ich musste alles noch mal abschleifen und habe es dann mit der herkömmlichen Kompressor Sprühpistole lackiert.
Beim Jägerzaun war das Ergebnis gut. Allerdings ist extrem viel Farbe danebengegangen, weil man die Farbmenge gar nicht so weit runter regeln kann. Ich schätze mal, dass man nach 20 Sekunden einen Liter Farbe durch hat. Das ist sicherlich bei großen Flächen super. Bei filigraneren Arbeiten ist das eher schlecht.

Was hat Dir besonders an dem Produkt gefallen?
Der hohe Farbdurchsatz für große Flächen für ein sehr schnelles Arbeiten. Die einfache Bedienung und das ansprechende Design. Auch das Fach für die verschiedenen Sprühaufsätze.

Was hat Dir weniger gefallen? Was hast Du vermisst?
Die sehr ungenauen Einstellmöglichkeiten für Farbmenge und Sprühbild.
Die Lösung mit dem Gummiring um den aufgewickelten Schlauch am Gerät zu befestigen. Hier hätte man sich eine richtige Lösung gewünscht (z.B. eine zweite Klappe wie die, hinter der die Düsen aufbewahrt werden oder irgendein Klipp, der den Schlauch zusammen hält).
Für das Netzkabel ist gar keine Aufwickel-Lösung vorgesehen. Wie leider immer… Netzkabel mit Draht statt ordentlichem Klettband zusammengebunden.
Sehr cool wäre es, wenn man das Gerät sozusagen umpolen könnte und es als Staubabsauger mit einem entsprechenden Behälter/Sack als Zubehör betreiben könnte.

Würdest Du das Produkt weiterempfehlen?
Bedingt… für eher grobe Arbeiten an größeren Flächen auf jeden Fall. Da wo es auf Genauigkeit ankommt und eher kleinere Flächen zu besprühen sind eher nicht.

 
NEXT
1/20
PREV

Kommentar schreiben

Hallo zusammen,

den Thread zur Diskussion über diesen Testbericht findet Ihr unter http://www.1-2-do.com/forum/showthread.php?p= 756579#post756579.
2014-10-07 16:46:30

5 Daumen , du hast viele Informationen eingearbeitet , der Bericht lässt sich sehr gut lesen und zeigt alle Vor und Nachteile vom Gerät auf .
Gute Aussagekräftige Bilder ... was will man mehr ? 5 Daumen
2014-10-17 10:20:44

Ich finde den Bericht auch sehr aussagekräftig, Du hast auch die Widrigkeiten aufgezeigt
2014-10-24 19:28:07

Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com
Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!