PEX 400 AE -
der kompakte Schleifer!!

Mitglieder der 1-2-do.com stellen Bosch
Elektrowerkzeuge auf die Probe

PEX 400 AE 4 Kommentare
Vom 22.08.11 Geändert 2011-08-22 18:50:06
Hier mein Testbericht:
Angefangen hat es ja wie bei uns allen mit dem Paket. Leider war ich nicht da als GLS kam und so bekam ich nur eine Benachrichtigungskarte. Mit dem Trackingcode darauf konnte ich sehen, dass es 2 Nummern gibt, eine davon tot. Ich also nichts wie hin durch die halbe Stadt um das Schätzchen abzuholen. Am Paketschalter wurde mir dann ein Paket ungefähr der Größe A4 ausgehändigt. Auf Nachfragen hin fand der Bote dann noch eins, auf dem auch Bosch stand.

Zuhause angekommen, fing das auspacken an. In dem kleineren Päckchen waren dann 2 Sätze Schleifpapier, einmal für Farbe und einmal für Holz. Im großen natürlich der Schleifer.

Geschliffen wurde die Holzkiste meiner Eltern. Diese Kiste steht im Treppenhaus und beherbergt Brennholz, Altpapier und Schuhe. Da sie dort schon ein paar Jahre steht und natürlich jeder alles auf dem Deckel ablegt, sah diese(r) auch schon sehr verkratzt aus. Die Kratzer gerade im Deckel gingen durch den Klarlack durch. Also musste dieser runter damit wir neu lackieren können.

Beim ersten Schliff hab ich mich natürlich ;-) nicht an die Tipps aus dem Anschreiben (Maschine nur führen, nicht drücken) gehalten und sofort Hologramme mit dem Exzentertrieb reingeschliffen. Gut das wir sowieso bis aufs Holz runterwollen.
Beim feiner Schleifen habe ich dann intuitiv nur noch geführt.

Ich finde das Gerät liegt gut in der Hand und „verleitet“ dadurch auch zur richtigen Handhabung.
Die Abtragleistung war für mich ok, aber da habe ich auch keine Vergleichswerte.
Der Geräuschpegel des Gerätes selbst ist niedriger als erwartet.
Die Staubfangbox ist zwar eine gute Idee, aber ich werde beim Türen schleifen auf externe Absaugung umsteigen. Der Staub schien auch aus den Kühlrippen oberhalb des Schleiftellers geblasen zu werden. Der Großteil landet hinten in der Box, aber in Innenräumen wäre es dennoch eine Sauerei.

Mit der Anleitung bin ich gut klargekommen, schön ist auch die Tabelle mit der groben Übersicht über die Drehzahlvorwahlstufen verschiedener Anwendungen.
Diese könnte man noch mit auf den Pappeinleger im Koffer drucken.

Das Fach im Koffer für das Schleifpapier ist allerdings so gestaltet das das Papier immer den Koffer offen hält.

Alles in Allem bin ich sehr glücklich mit dem Gerät.

Ich werde es weiterempfehlen.

Wenn wir diese Woche den Lack fertig haben versuche ich ein paar Bilder nachzureichen.

Kommentar schreiben

Hallo haifisch18,
vielen Dank für deinen Tipp mit der Übersicht der Drehzahlvorwahlstufen. Das nehmen wir gerne mit auf und prüfen es.
Zum separaten Fach für das Schleifpapier im Koffer: Links unter dem Schleifer befindet sich ein rechteckiges Fach. Dort passt Schleifpapier aufrecht hinein. Bitte probiere es nochmals aus.
2011-08-30 16:01:54

Die Übersicht Drehzahlstufen hatte ich mir schon vorab ausgedruckt, einlaminiert und in die Werkstatt gehängt. Gleich neben die der Drehzahltabelle der POF ...
Da genügt dann nur ein schneller Blick. Der Koffer befindet sich beim Arbeiten meist ausserhalb der Reich- und (meist) Sichtweite.
2011-09-01 21:01:31

Ich habe vor die Schleifblätter ein Stück Holzleiste gelegt
dann verrutscht nichts mehr.
Habe allerdings auch vergessen, das im Bericht zu erwähnen
2011-09-01 22:23:28

Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com
Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!