PHO 2000
Der leistungsstarke Elektrohobel von Bosch

Mitglieder der 1-2-do.com stellen Bosch
Elektrowerkzeuge auf die Probe

Testbericht Elektrohobel PHO 2000 2 Kommentare
Vom 05.01.15 Geändert 2015-01-05 13:42:09

Herzlichen Dank an das Bosch-Team, dass ich an dem Test teilnehmen durfte. Als Anfänger in Sachen Elektrohobel ist das schon eine Herausforderung einen guten Testbericht abzuliefern.

Das Gerät kam nicht sonderlich gut verpackt, aber unbeschädigt bei mir an. Der Griff hatte ein Loch in die Kartonverpackung gedrückt, wahrscheinlich hat ein Mitarbeiter des Paketdienstes damit Weitwurfübungen absolviert.

Gleich nach Erhalt des Gerätes habe ich mich auf die Socken gemacht und mir erst einmal Ersatzmesser besorgt. Dabei habe mir den großen Bruder, den PHO 3100, zum Vergleich angesehen. Dieser wirkt sehr viel besser verarbeitet und ist auch deutlich besser ausgestattet. Neben einem stabilen Kunststoffkoffer gibt es auch noch einen Parallelanschlag dazu.

Ein Parallelanschlag wäre natürlich eine tolle Sache gewesen, aber ich habe mich mit einem neuen Parallelanschlag für einen GBS 75 AE beholfen. Dieser ist allerdings nicht rechtwinklig, wenn man ihn am PHO2000 befestigt. Das hat mich überrascht und habe es sofort am GBS 75 AE geprüft. Ergebnis: dort ist er auch nicht rechtwinklig. Irgendwo im Netz habe ich Kommentare gefunden, die genau dieses beim Original-Parallelanschlag für den PHO2000 bemängelten. Hat das einen Grund, das diese Parallelanschläge nicht exakt parallel sind? Ich denke doch, dass Bosch Anschläge herstellen kann, die annähernd rechtwinklig sind.

Sehr angenehm war es, dass ein Spänesack dazugelegt wurde, denn das Gerät produziert jede Menge Sägespäne. Grob geschätzt habe ich ca. 70 Liter zusammengefegt oder aus dem Spänesack geholt. Letzteren sollte man möglichst oft leeren. Als ich das einmal vor lauter Begeisterung für das Gerät vergessen hatte setzte sich der komplette Spanauswurf und die Hobelsohle mit Spänen zu. Außerdem lässt er sich auf beiden Seiten des Geräts montieren. Man muß auch darauf achten, dass der Spanauswurf richtig eingestellt ist. Leider kann man ihn nicht benutzen, wenn man auf einer größeren Fläche hobelt. Er ist so angebracht, dass er zusammen mit der Hobelsohle satt aufliegt und somit eine gleichmäßige Hobelführung unmöglich macht.

Zunächst habe ich die Rückseite meiner Werkbankplatte damit bearbeitet. Linus1962 hat mich ja schon vorgewarnt, dass das Elektrohobeln größerer Flächen nie so ganz optimale Ergebnisse hervorbringt.
Ich bin aber trotzdem mit dem Ergebnis sehr zufrieden, denn die Abtragsleistung des PHO 2000 ist kein Vergleich mit einem Handhobel. Ich habe eine sehr unebene Fläche in kurzer Zeit nahezu eben bekommen. Die kleinen Kanten, die durch die nicht abgerundeten Hobelmesser entstanden sind ließen sich mit Handhobeln anschließend relativ leicht egalisieren. Abgerundete Hobelmesser sind übrigens im Vergleich zu normalen Hobelmessern sündhaft teuer.

Nachdem ich diese Platte gehobelt hatte sah ich mir das Hobelmesser an. Es hatte schon etliche Scharten, obwohl ich nur Fichten-/Kiefernholz mit ein paar Ästen darin bearbeitet habe. Sogleich habe ich das Hobelmesser umgedreht (das geht wirklich sehr einfach) und ein Kantholz damit bearbeitet. Man merkt schon deutlich, wenn ein frisches Hobelmesser eingesetzt wurde. Es gibt eine wesentlich feinere Fläche, als mit abgenutztem Hobelmesser.
Kanthölzer gerade und rechtwinklig abzurichten fällt mir mit dem Elektrohobel nicht so leicht. Der Hobel folgt mit seiner relativ kurzen Hobelsohle genau den Konturen des Kantholzes. Wenn das Kantholz verdreht ist, so ist es das nach dem Hobeln auch noch. Man muß über das Kantholz komplett drübergehen, da es sonst unschöne Absätze gibt. Ein ansatzloses Hobeln, wie mit dem Handhobel geht nicht. Abrichten geht für mich mit dem Handhobel wesentlich einfacher und genauer.

Die V-Nuten in der Hobelsohle sind sehr hilfreich, um eine saubere Fase zu hobeln. In Kombination mit der Tiefeneinstellung kann man problemlos die Breite der Fase variieren. Allerdings muß man darauf achten, dass man den Hobel beim Vorschub nicht seitlich verkippt.

Das geringe Gewicht des PHO 2000 erlaubt ein nahezu ermüdungsfreies Arbeiten auch über Kopf. Die Balken des Carports habe ich im sägerauhen Zustand verbaut, was aber nicht sonderlich gut zum Streichen geeignet ist. Mit einer geringen Spantiefeneinstellung bin ich über die Balken drüber gegangen und das Ergebnis kann sich sehen lassen. Hier war der Einsatz des Spänesacks kein Problem. Die für den Elektrohobel nicht zugänglichen Stellen habe ich mit einem kleinen Falzhobel gut nachbearbeiten können.


1. Was waren Deine ersten Gedanken, als Du den PHO 2000 in der Hand hattest?

Überraschend leicht empfand ich den Hobel, als ich ihn das erste Mal aus der Verpackung gehoben habe. Zugleich ist mir das schiefe Typenschild ins Auge gefallen, das auf eine Fernostproduktion schließen lässt.

2. Welches Projekt hast Du mit dem PHO 2000 gemacht? Wie bist Du dabei genau vorgegangen und wie viel Zeit hast Du benötigt?

Zwei Projekte habe ich verwirklichen können. Einmal habe ich einen Teil meiner zukünftigen Werkbankplatte auf eine gleichmäßige Dicke gebracht. Die einzelnen Kanthölzer waren vor dem Verleimen nicht genau gleich dick und deswegen ergab das ein etwas ungleichmäßiges Oberflächenprofil. Auf der besseren Seite habe ich dies mit einer Rauhbank und einem Doppelhobel in mühsamer Handarbeit egalisieren können. Die andere Seite habe ich mit dem Elektrohobel in relativ kurzer Zeit auf eine gleichmäßige Oberfläche gebracht. Ich habe erst die erhabensten Stellen mit maximaler Hobeltiefe abgetragen und dann die resultierende Fläche nochmals in Streifen mit reduzierter Hobeltiefe - 0,5mm – gehobelt. Ebenso bin ich mit der Stirnseite der Platte verfahren. Hier hobelt man quer zur Faser, aber das machte keinerlei Probleme und das Ergebnis ist vollkommen zufriedenstellend. Zeitaufwand ca. 30 Minuten

Das andere Projekt sind schon verbaute, sägerauhe Holzbalken auf einem Carport, die einem abschließenden Anstrich harren. Durch das leichte Gewicht ist es überhaupt nicht anstrengend überkopf zu arbeiten. Der Hobel lässt sich leicht führen und auch leicht wieder ansetzen – die Balken sind immerhin 5 m lang und deswegen mußte ich mehrmals die Leiter verschieben.
Zeitaufwand ca. 90 Minuten

Zur Übung habe ich noch einige Kanthölzer versucht gerade abzurichten. Das ist nicht so ganz einfach, da komme ich mit einem Handhobel besser zurecht.
Zeitaufwand ca. 45 Minuten

Ein weiteres Projekt mußte ich leider auslassen, weil zwei dicke Fichtenbretter bei der Lagerung der Länge nach gerissen sind und sie deswegen als neues Brett für eine Bierbank nicht mehr zu gebrauchen waren.

3. Wie leicht fällt Dir die Handhabung/Bedienung des Elektrohobels?

Die Handhabung ist denkbar einfach, allerdings erst nach gründlicher Lektüre der Bedienungsanleitung. Die Spantiefeneinstellung ist leichtgängig und präzise. Zusammen mit dem Handgriff kann man den Hobel sehr gut kontrollieren, da er gut in der Hand liegt. Auch eine Einhandbedienung ist möglich. Der Parkschuh ist schon recht pfiffig, doch beim wiederansetzen in der Mitte einer Hobelbahn ist er manchmal etwas hinderlich.

4. Bist Du zufrieden mit Deinen Arbeitsergebnissen? Wie präzise war das Hobelergebnis?

Ich bin im Rahmen der Möglichkeiten eines Elektrohobels sehr zufrieden mit den Arbeitsergebnissen. Vor allem der schnelle und gleichmäßige Holzabtrag ist sehr von Vorteil. Auf größeren Flächen ist das Hobelergebnis ungleichmäßig, aber das kann man gut mit einem Handhobel ausgleichen.


5. Erfüllt der Elektrohobel Deine Anforderungen und Erwartungen?

Ich hatte zuvor noch keine Erfahrung mit Elektrohobeln und deswegen auch keine richtige Vorstellung, was diese alles leisten können. In Punkto Abtragsleistung wurden meine Erwartungen voll erfüllt.

6. Was können wir zukünftig noch am PHO 2000 verbessern?

Der Spänesack kann bei größeren Platten nicht verwendet werden, weil er eine plane Auflage des Elektrohobels nicht zulässt. Das könnte man verhindern, wenn man das Anschlußstück des Späne-sacks nicht genau mittig macht, sondern leicht nach unten versetzt.

7. Würdest Du den PHO 2000 auch in Zukunft für weitere Projekte verwenden?

Der PHO 2000 wird in meine Werkstattausrüstung integriert und selbstverständlich bei entsprechenden Projekten zum Einsatz kommen.
 
NEXT
PHO 2000 mit Parallelanschlag
3/7 PHO 2000 mit Parallelanschlag
PREV

Kommentar schreiben

Es war Interessant und eine Erfahrung weiter
2015-02-25 15:51:12

Hallo zusammen,

den Thread zur Diskussion über diesen Testbericht findet Ihr unter:
http://www.1-2-do.com/forum/showthread .php?p=859047#post859047

Viele Grüße,
Björn
2015-02-27 15:06:46

Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com
Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!