PHO 2000
Der leistungsstarke Elektrohobel von Bosch

Mitglieder der 1-2-do.com stellen Bosch
Elektrowerkzeuge auf die Probe

Testbericht Bosch Elektrohobel PHO 2000 Test oder "Jetzt werden richtig Späne gemacht!" 10 Kommentare
Vom 05.12.14 Geändert 2014-12-05 22:18:42
Dass ich als Tester für den Bosch Elektrohobel PHO 2000 ausgewählt wurde, dafür möchte ich mich bei Bosch und den Team von 1-2-do bedanken. Ich werde mir wie immer die größte Mühe geben um den Lesern bei der Entscheidungsfindung behilflich zu sein und hoffe, offen stehende Fragen beantworten zu können.

Was ich zu Beginn meines Testberichtes sagen muss, einen Elektrohobel habe ich noch nie in den Händen gehalten geschweige denn damit gearbeitet. Was ich jedenfalls weiß ist, dass ich mir die Sicherheitshinweise sehr gut durchlesen werde. Denn bei einer rotierenden Walze mit Klingen sollten weder Körperteile noch andere Gegenstände  diese ungewollt berühren. Das gibt ganz böse Verletzungen und unser gemeinsames Hobby soll uns ja allen noch viele schöne Stunden bereiten.

Was war Deine ersten Gedanken, als Du das Gerät in der Hand hattest?
Jetzt bin ich anscheinend schon so verwöhnt von der Verpackungsweise des Bosch Heißluftgebläses PHG 630 DCE gewesen so dass ich nun etwas enttäuscht war. Einfach nur ein Karton. Hatte bei der Maschine etwas mehr erwartet, weil sie ja auch von Haus aus etwas schwerer ist.

Dem Paket war neben der Maschine, einer Bedienungsanleitung, einem Staubsack aus Stoff und dem dazugehörigen Adapter beigelegt. Die Maschine liegt durch den Handgriff mit Softgrip gut in der Hand und alles ist übersichtlich angeordnet. Der Knauf für die Tiefeneinstellung des Hobelmessers lässt sich leicht drehen und rastet in den einzelnen Stufen leicht ein. Dachte mir, ist das nicht zu leichtgängig? Und kann sich das nicht zu leicht während des Arbeitens unabsichtlich verstellen? Na ja, schauen wir mal. Soweit bin ich ja noch nicht.

So schwer sind also 2,4 kg. Ganz schön für so ne kleine Maschine, doch sie muss ja schon etwas an Eigengewicht mitbringen, denn sie soll ja auch ganz schön was wegschaffen wenn man mit einer Maximalspantiefe von 2,0 mm arbeitet. Also das Gewicht ist angemessen.

Welches Projekt hast Du mit dem PHO 2000 gemacht? Wie bist Du dabei genau vorgegangen und wie viel Zeit hast Du benötigt?
Das Projekt was mir vorschwebt ist eine Art Pinnwand/Wandtafel mit, wo eine Sperrholzplatte eingerahmt wird um die an die Wand zu hängen und sich Notizen drauf machen kann. Die Sperrholzplatte wird dann mit einer Tafelfarbe bestrichen. Als Holz für den Rahmen wollte ich eigentlich das einer alten Europalette nehme, doch mein Spezel konnte mir nur eine neue besorgen. Also werde ich die Palette auseinander nehmen, sägen und anschließend mit dem Elektrohobel abziehen. Das fertige Projekt werde ich dann hier gesondert vorstellen.

Um ein Gefühl für die Maschine zu bekommen möchte ich einfach an einem Holzbalken üben und die Maschine auf ihre Tauglichkeit unter Dauerbelastung testen wo ich an die maximale Schnitttiefe gehe, also Volllast. Dabei natürlich auch die anderen Funktionen wie das Fasen von Kanten, Absaugung usw.

Nach 4,5 Stunden mit dem Elektrohobel  in der Werkstatt, habe ich da mal ein paar Späne gemacht (wie auf dem Foto zu sehen) und ich muss sagen, es hat mächtig viel Spaß gemacht. Das Teil geht ab wie „Schmitz Katze“. Power ohne Ende, so dass man die maximale Spahntiefe von 2,0 mm kaum spürt und hört.

Für den Probelauf habe ich mir einen Vierkantbalkenausgsucht und ihn in den Tisch gespannt und erst einmal mit 0,5mm eine Spur gezogen. Alles ohne Staubbeutel und Absaugung. Wie die einzelnen Arbeitsschritte sind, ist in der Bedienungsanleitung sehr gut zu lesen. Wenn man sich daran hält gibt es keine Probleme mit einhacken oder verkanten.

An der  Hobelsohle (Unterseite) befinden sich 3 verschieden große V-Nuten. Dies sind für Fasen gedacht die man durch anlegen in die gewünschte Größe der Fase einfach im 45 Grad Winkel am Werkstück entlang fährt. Habe es in allen 3 Größen versucht und es ging problemlos. Wunderschöne und gleichmäßige Fasen, ohne Ausrisse. Ich hoffe man kann es auf den Bildern gut erkennen. Eine echte Alternative zur Oberfräse.

Die Geräuschentwicklung war ok, aber einen Gehörschutz würde ich empfehlen. Auf eine Staubmaske sollte auf keinen Fall  verzichtet werden. Der Hobel lag gut in der Hand und ließ sich gut über das Holz führen. Auch die Vibrationen hielten sich in Grenzen, hatte da schlimmeres erwartet.

Die 1,0 mm Schnittiefe ist es für die Maschine absolut kein Problem und auch mit der eingestellten gesamt Tiefe schafft das der Elektrohobel ohne Probleme. Wie schnell man bei wie viel mm Spahntiefe schieben kann merkt man gleich. Ich habe es mir dann so angewöhnt, mit 2,0 mm schruppen und dann noch mal mit 0,5 mm fein abziehen.

Meine Bedenken, die ich im Bezug auf das ungewollte, leichte verstellen der Tiefeneinstellung während der Arbeit hatte, haben sich dann in Luft aufgelöst. Alles Bestens.

Nun habe ich den Staubsack mit dem beigelegten Adapter montiert. Was heißt montiert, einfach drauf stecken und gut. Er behinderte mich während der Arbeit nicht im Vergleich zu dem Schlauch vom Sauger. Da war es dann schon etwas „sperrig“, wie es der Allgäuer so schön sagt. Das kann aber auch nur ein Bedienungsfehler von mir sein… Gut, der Staubsack ist natürlich nicht so groß, doch finde ich es ausreichend. Wenn man so richtig was wegschruppt, kann der Sack nach der 3. oder 4. Bahn schon voll sein. Finde ich auch nicht so tragisch.

Nach ca. einer Übungsstunde und nur noch einen halbsogroßen Balken, widmete ich dem Projekt „Pinnwand/Wandtafel“. Nachdem ich die Palette zerlegt und alle Nägel entfernt hatte, sägte ich mir alle Bretter auf meiner neuen PTS 10 auf Länge und Breite zu. Auch da, „Null Problemo“.

Nun spannte ich ein Brett in meine Werkbank ein, stellte die Spantiefe auf 2,0 mm und ging in einem Zug darüber. Dann die Tiefeneinstellung zurück auf 0,5 mm und nochmals drüber. Das wiederholte ich bei allen Brettern. Die Oberfläche ist nach dem letzten Hobelgang echt super glatt. Da brauche ich denn, wenn die Bretter gestrichen werden sollen, nur noch mit dem Exenterschleifer PEX 220 A und 240er Papier kurz abziehen. Mehr braucht es da meiner Meinung nach nicht.

Das reinigen geht auch sehr schnell von der Hand.Die Maschine pinselte ich mit einem breiten Pinsel ab und fertig. Was den Wechsel des Messers angeht habe ich diesen Punkt ausgelassen. Doch wenn man die Beschreibung so liest scheint das auch sehr gut von der Hand zu gehen.

So, dass waren die beiden Arbeiten zum Praxistest. Fast genau 4,5 Stunden Dauereinsatz.

Wie leicht fällt Dir die Handhabung/Bedienung des Elektrohobels?
Die Bedienungsanleitung habe ich mir hier heruntergeladen und somit am PC erst einmal lesen können. Die gedruckte Version wandert in die Werkstatt um sie bei Bedarf dort zur Hand zu haben. Die Anleitung war, wie bei allen bisherigen Geräten von Bosch sehr gut lesbar und bebildert. Was mir aber aufgefallen ist, bevor ich die Maschine das erste Mal verwendete ist, auf den Bildern war ein Parallel.- und Winkelanschlag abgebildet, doch das lag der Lieferung nicht bei (Schade). Das passende Zubehör findet ihr hier.

Wie ich es ja Eingangs schön erwähnte, las ich mir zuerst die Sicherheitshinweise genauestens durch. Einen Punkt fand ich lustig und musste ein wenig schmunzeln: „Hobeln Sie nie über Metallgegenstände, Nägel oder Schrauben!“ Alles klar, oder? *zwinker*

Was ich vermisst habe war der Parkschuh der in der Bedienungsanleitung beschrieben wird. Den gibt es an der PHO 2000 nicht, oder ich bin zu schusselig und sehe den Wald vor lauter Bäumen nicht. Sehr gut gelöst finde ich das Aufbewahrungsdepot. Dort haben ein Ersatzmesser und der Imbusschlüssel seinen Platz.

Bist Du zufrieden mit den Arbeitsergebnissen? Wie präzise war das Hobelergebnis?
Die Ergebnisse haben mich voll zufrieden gestellt. Wenn man überlegt wie lange man braucht um 2,0 mm Holz abzuschleifen, da nützt auch kein 60er Papier an einer Flex. Das würde ewig dauern und die Oberfläche würde einer Kraterlandschaft ähneln, so uneben wäre die. Wenn man etwas Zeit mit dem Elektrohobel verbracht hat, wird es auch kein Problem sein, die Fläche eben und gleichmäßig zu hobeln so dass die Maßhaltigkeit an allen Stellen gegeben ist. Wie gesagt, mit ein bisschen Übung bekommt man das sehr schnell hin. Meine Ergebnisse waren in meinen Augen sehr zufriedenstellend.

Erfüllt der Elektrohobel Deine Anforderungen und Erwartungen?
Wie ich es ja schon Eingangs erwähnte hatte ich keinerlei Erfahrungen mit einem Elektrohobel. Hätte ich das gewusst, was das für eine geile Maschine ist, hätte ich mir diese schon vor Jahren zugelegt. Die Anforderungen wurden zu 100% erfüllt die ich als Heimwerker an eine Maschine stellen kann. Natürlich muss man sich erst damit vertraut machen und vielleicht an einem Stück Holz etwas üben, doch die Bedienung und Handhabung ist voll easy. Es macht einfach voll Spaß…

Erwartungen??? Na ja, ich kannte eine solche Maschine bis dato noch nicht. Wenn ich etwas glatt und eben haben wollte, habe ich es bis jetzt entweder mit dem Hobel oder der Schleifmaschine zurückgegriffen, oder habe einfach den Bauplan geändert *lach*. Es war halt schwieriger etwas auf Dicke zu hobeln, dafür bin ich bis heute immer zu meinem Spezel gegangen der eine große elektrische Hobelbank hat. Doch dafür brauche ich ihn nun nicht mehr.

Was können wir zukünftig noch am PHO 2000 verbessern?
Dazu fällt mir nichts ein was man an der PHO 2000 verbessern könnte. Mit anderen Elektrohobeln habe ich diese nicht verglichen. War ja auch nicht meine Aufgabe. Kennt ihr das Bosch Heißluftgebläse PHG 630 DCE? So ein Stromkabel wie an dieser Maschine, dass sollte an JEDEM Bosch Elektrowerkzeug sein. Lang genug und sehr flexibel. Das am Hobel fand ich etwas störrisch und zu kurz.

Würdest Du den PHO 2000 auch in Zukunft für weitere Projekte verwenden?
Auf jeden Fall werde ich den Elektrohobel auch für künftige Projekte einsetzten. Die Handhabung und das Ergebnis haben mich überzeugt so dass ich den PHO 2000 mit ruhigem Gewissen jedem weiterempfehlen kann. Auch wenn ich das Zubehör, was es für den Elektrohobel gibt, noch nicht zur Verfügung habe, steht der Parallel- und Winkelanschlag ganz oben auf meiner Liste (ist ja bald Weihnachten) *zwinker*

Ich wünsche mir, dass ihr auch so viel Spaß hattet beim Lesen meines Erfahrungsberichtes wie ich mit dem Arbeiten des Elektrohobels PHO 2000 von Bosch.
Das war ein sauguter und erfolgreicher Nachmittag in der Werkstatt. Danke.

Hier noch ein Link zu den Produktmerkmalen

Euer Tom
 
NEXT
1/20
PREV

Kommentar schreiben

Hallo zusammen,

den Thread zur Diskussion über diesen Testbericht findet Ihr unter http://www.1-2-do.com/forum/showthread.php?p= 845697#post845697.
2015-02-12 15:46:03

Ausführlicher und guter Testbericht, der einem "Noch-Nicht-Hobler" sehr gute Einblicke gibt. 5D
2015-02-12 16:29:28

Toller Bericht, dafür auch von mir 5D
2015-02-12 16:51:40

Vielen Dank für euer Lob. Es freut mich sehr das euch mein Bericht gefällt.
2015-02-12 18:34:26

Klasse Bericht und aussagekräftig
2015-02-12 19:42:55

^Hallo Tom , schließe mich meinen Vorrednern an . Klasse Testbericht . Vielleicht nächstes mal mehr auf die Möglichkeiten der Maschine eingehen z.b Änderung der Spanabsaugungsseite , Funktionsknöpfe rechts und Links bedienbar u.s.w
5 Daumen
2015-02-12 21:24:25

Sollte ich noch einmal das Glück haben und für euch als Tester auserwählt werde sollte, nehme ich mir deine Tipps gerne zu Herzen. Danke Bine.
2015-02-12 22:05:22

kann mich nur Bine anschließen, mehr Details, kürzer, aber guter Bericht...
2015-02-13 00:41:12

ein sehr aussagekräftiger 'Bericht, der Rest wurde ja schon gesagt
2015-02-13 08:46:52

ich kann hier keine Daumen vergeben, solltest eigentlich 5 bekommen
2015-02-13 08:49:35

Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com
Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!