PPR 250 - streichen per Knopfdruck

Mitglieder der 1-2-do.com stellen Bosch
Elektrowerkzeuge auf die Probe

Testbericht Bosch Farbroller PPR 250 0 Kommentare
Vom 30.05.12 Geändert 2012-05-30 21:24:40

Benutzer gelöscht

Testbericht Bosch Farbroller PPR 250

Zuerst herzlichen Dank das ich an diesem Test teilnehmen durfte. Gegenüber Handrollern, die ich bisher benutzt habe, ist das ein angenehmes arbeiten.
Zum Lieferumfang gehören, neben dem betriebsfertig montierten Farbroller, 2 Wasserhahnadapter zum späteren Reinigen, ein Kunststoff Schraubenschlüssel und die leicht verständliche Bedienungsanleitung.
Zusätzlich wurde noch ein 10l Eimer Polarweiss der Firma Schöner Wohnen geliefert.

Projekte:
Schlafzimmer und Küche wurden weiss gestrichen. Eine Wand im Schlafzimmer in einem Braunton.

Die Leistung der Pumpe:
35 Watt erscheinen einem recht dünn, es hat sich aber gezeigt das die Farbe zügig gefördert wird. Zum einen die weiße Farbe mit 5% Wasser verdünnt, danach die fertig gemischte Farbe aus dem Baumarkt die ich unverdünnt verwendet habe.
Der Ansaugvorgang bis zur Pumpe dauerte mit der unverdünnten etwas länger, spielt aber in der Praxis keine Rolle.

Handhabung:
Beim ersten Einsatz kommt erst einmal die Lernphase. Wann ist genug Farbe auf dem Roller um eine gleichmäßige Oberfläche zu erzielen oder wann ist es zuviel….
Das geht aber recht schnell, nach 1-2 Bahnen hatte ich es raus. Ein paar Tage später war die Küche an der Reihe, da funktionierte es auf Anhieb.
Innerhalb von einigen Minuten hatte ich ganze Wände und Decken gestrichen, das zeitraubende Farbauftragen und abrollen entfällt.
Insgesamt ist die Handhabung sehr einfach, die Verlängerung erlaubt es einem vom Boden aus zu arbeiten.
Allerdings liegt da auch ein kleines Manko des Gerätes. Unsere Räume haben eine Deckenhöhe von 2,9 m. Ich selbst bin nur 1,76 m klein ;)
Ich musste mich doch etwas strecken um die Decke zu rollern. Das ist etwas Anstrengend, meine Frau ist noch kleiner und ihr ist es praktisch unmöglich vom Boden aus zu arbeiten.
Da sollte noch ein Zwischenstück erhältlich sein um auch Altbauten leichter zu renovieren.

Ein weiterer, nicht unerheblicher Punkt sind Spritzer und Tropfen.
Als Brillenträger kenne ich das nur zu gut, nach dem Renovieren kommen die Reinigungsarbeiten. Sprich…Brille putzen.
Das hält sich glücklicherweise in Grenzen, diesmal reichte es die paar Spritzer mit dem Fingernagel abzukratzen.

Streichergebnisse:
Im Forum wurde mal erwähnt das die Rolle nur bedingt für Rauhfaser tauglich sein soll, und das die Farbverteilung nicht gleichmäßig wäre.
Dem kann ich nach den bisherigen Erfahrungen nicht zustimmen. Ich kann keinen Unterschied zu meiner früheren Handarbeit feststellen.
Probleme hatte ich nur bei der braunen Farbe, da dachte ich zuerst auch das der Roller nicht das macht was er eigentlich soll. Eine ungleichmäßige Oberfläche und anfangs sichtbare Linien der Verteilungsdüsen, die aber nach Trocknung verschwunden sind. Nacharbeiten musste ich an der kompletten Wand vornehmen.
Um keine falschen Eindrücke weiterzugeben habe ich dann mit dem rest Braun ein paar QM in der Küche mit einer kleinen 10 cm Rolle von Hand gerollt ( für eine große war nicht mehr genug Farbe da). Trotz gewissenhaftem und genauem arbeiten ( feucht sah alles Top aus) wurde das Ergebnis noch schlechter wie mit dem PPR. Später habe ich das mit dem PPR wieder weiss gerollt.

Reinigung:
Ein leidiges Thema das einem jegliche Renovierungsarbeit von vornhinein verleidet.
Ich hatte ja erwartet dass das mit einem elektrischen Gerät noch schlimmer wird, wurde aber eines besseren belehrt.
Neben dem Farbroller selbst kommt nur der Schlauch mit Farbe in Kontakt ( Bild 8 ). Eine klasse Lösung des Farbtransportes. Der Rotor quetscht die Farbe durch den Schlauch und dieser wird einfach mittels Adapter an einen Wasserhahn angeschlossen und durchgespült.
Dadurch wird auch schon der größte teil Farbe aus dem Handgerät gespült und man muss nur noch leicht nachreinigen. Die Rolle selbst ist durch den kurzen Flor auch recht schnell sauber.

Künftige Projekte:
Ich kann nicht sagen das ich mich auf künftige Renovierungsarbeiten freue, dazu sind sie mir einfach Grundsätzlich zu unangenehm.
Aber wann immer eine große Fläche gestrichen werden muss kommt der PPR zum Einsatz.
Wenn ich schon unangenehmes machen muss, dann wenigstens so leicht wie möglich.

Anforderungen und Erwartungen:
Die Erwartungen waren recht hoch. Das Ergebnis muss mindestens so sein wie bei Handarbeit, die Umsetzung einfacher.
Beides hat der PPR erfüllt, lediglich die zu kurze Verlängerung stößt auf.

Verbesserungen:
Viel gibt es da nicht zu sagen, die zu kurze Verlängerung hatte ich ja schon erwähnt.
Die Fernbedienung gibt mir noch zu denken….
Ich bin mit der Wohnung jetzt komplett durch und hoffe auf eine längere Pause.
Das die Batterien irgendwann den Geist aufgeben ist sicher und ein Wechsel soll laut Handbuch nur durch Bosch erfolgen. Ich nehme an wegen der Dichtung.
Unpraktisch wenn das während der Renovierung passiert. Zwangsweise legt der Nutzer dann selbst Hand an und verliert Produkthaftung und Garantie.

Fazit:
Ein tolles Gerät das einem die Arbeit erleichtert. Weniger Spritzer, schnelleres arbeiten und eine leichte Reinigung. Was könnte man mehr erwarten.







NEXT
8/8
PREV
Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com
Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!