Dremel Trio -
das Multitalent

Mitglieder der 1-2-do.com stellen Bosch
Elektrowerkzeuge auf die Probe

Ein Kaufladenschild 2 Kommentare
Vom 30.10.11 Geändert 2011-10-30 21:41:59
1. Welche Anwendungen hast Du mit dem Dremel Trio gemacht?

Da wir den Kaufladen wieder reaktiviert haben, kam ich auf die Idee, ein Kaufladenschild zu basteln. Das perfekte Projekt, um alle drei Funktionen des Dremels zu testen.

a) Aussägen der Platte

Zunächst wurde die Platte aus 18 mm Fichten-Leimholz ausgesägt. Nun, ich habe wohl die Hinweise nicht mehr im Kopf gehabt, denn die maximale Schnitttiefe beim Dremel Trio beläuft sich auf 12,7 mm. Dementsprechend war der erste Versuch nicht sehr erfolgreich, da der Schneideeinsatz das Holz nicht ganz durchdringen konnte. Mit einem Kniff umging ich dann dieses Problem: Der Schneideinsatz wurde von mir ein paar Millimeter herausgezogen und dann konnte das Sägen beginnen. Daneben musste hier auch die tiefste Höheneinstellung verwendet werden. Das Problem hieran: Das Verstellen ist sehr hakelig und meiner Meinung nach auch gefährlich, da man beim Verstellen am Schneideinsatz bzw. Fräskopf hängenbleiben kann.
Das Sägen ging dann, aber recht zäh. Ok, das Gerät ist dafür nicht ausgelegt, aber ich wollte es wissen... Ab und an schaltete der Überlastungsschutz das Gerät ab, so dass sich der Schneideeinsatz mitunter festfraß.
Beim Sägen begann das Gerät oft im Holz zu schwimmen, so dass die Präzision nicht zufriedenstellend war. Die Ober- und Unterkante des Schildes sollten gerade gesägt werden. Daher verwendete ich den Parallelanschlag, konnte diesen aber wegen der nicht mitgelieferten Flügelschraube nicht befestigen. Erst durch eine "Schraubeneigenkonstruktion" war der Parallelanschlag zu befestigen. Das Sägen war in dem dicken Leimholz jedoch erwartungsgemäß trotz höchster Drehzahlauswahl sehr anstrengend und zeitaufwändig. Motor und Gehäuse erwärmten sich hierbei stark. Ein großer Minuspunkt: Vom schwarzen Griff lösten sich Partikel (siehe Bild 2), die an der Hand kleben blieben. Das darf eigentlich nicht passieren. Das Sägen werde ich wohl künftig auch weiterhin mit der Stichsäge erledigen.

b) Schleifen des Randes
Nach dem Wechsel von Schneideeinsatz zu Schleifer konnte das Schleifen des Randes beginnen. Das ging zunächst voll in die Hose, da die angegebene Drehzahl von 20000 viel zu hoch für den Schleifaufsatz war. Nach Reduzierung der Drehzahleinstellung ging es aber dann flott voran und funktionierte ganz gut. Jedoch gab nach etwa einem Drittel des zu schleifenden Randes der erste Schleifaufsatz den Geist auf (durchgeschmort). Dies passierte mit dem nächsten genauso. Letzten Endes brauchte ich also drei Schleifaufsätze für das doch relativ weiche Fichtenholz. Das ist viel zu viel, zumal ich eine recht geringe Drehzahl verwendete. Hier muss nachgebessert werden!

c) Fräsen des Randes und des Motives
Das Fräsen des Randes gelang problemlos und zügig. Eine Wohltat nach dem schwerfälligen Sägen und dem ärgerlichen Schleiferverschleiss. Schriftzug und Motive habe ich dann mit dem kleinsten Fräsaufsatz frei Schnauze ausgefräst.

d) Schlussarbeiten
Mit dem Exzenterschleifer habe ich dann übriggebliebene Bleistiftstriche sowie Fräsüberstände plan geschliffen. Danach habe ich mit Acrylfarben die Schrift schwarz und die Motive bunt angemalt. Schließlich habe ich das ganze mit Klarlack überzogen.

2. Wie beurteilst Du die Leistung des Dremel Trio?
Sägen: Das Sägen ging sehr schwer von der Hand. Zu dem ist die Schnitttiefe mit 12,7 mm viel zu gering.
Schleifen: Das Schleifen funktioniert leichtgängig und sauber.
Fräsen: Das Fräsen ist leicht und bei allen Drehzahlen gut zu bewerkstelligen.

3. Wie leicht fällt Dir die Handhabung?
Beim Sägen war die Maschine nur sehr schwer vorwärts zu bewegen, was aber wohl dem Umstand geschuldet war, dass das Leimholz eigentlich zu dick für den Schneidaufsatz war. Die Höhenverstellung ist eindeutig viel zu hakelig und klemmt bisweilen. Das Gerät ist allerdings handlich und leicht und für kleinere Arbeiten gut geeignet.

4. Bis Du zufrieden mit den Arbeitsergebnissen?
Das Sägeergebnis ist nicht zufriedenstellend. Schöne Kurven zu sägen ist durch das Schwimmen des Schneideinsatzes so gut wie unmöglich. Schleifergebnis und das Fräsen waren in Ordnung.

5. Erfüllt der Dremel Trio Deine Anforderungen und Erwartungen?
Der Trio ist eher für kleinere Arbeiten geeignet. Fürs "Grobe" sind jedoch Oberfräse und Stichsäge erste Wahl. Das Sägen war sehr schwach. Da hätte ich mir doch einiges mehr erwartet.

6. Was können wir zukünftig am Dremel Trio verbessern?
- Höhenverstellung vereinfachen (zu hakelig und gefählrich, wenn noch ein Schneideinsatz eingesteckt ist)
- vom Griffkunststoff lösen sich während des Bearbeiten schwarze Partikel und bleiben an der Hand kleben
- die Schnitttiefe mit 12,7 mm ist viel zu gering und sollte zumindest für das gängigste Leimholz mit 18 mm Dicke ausgelegt werden
- die Lebensdauer der Schleifaufsätze ist sehr gering, diese schmoren schon nach kurzer Zeit durch, auch wenn eine geringe Drehzahl gewählt wird
- Feststellschraube für den Parallelanschlag fehlte und musste per "Eigenlösung" überbrückt werden
- das Schwimmen während des Sägens ist ärgerlich und kann einem das Ergebnis verhageln, hier ist die Stichsäge zumindest bei Holz klar im Vorteil
- das Wechseln des Einsatzes sollte vereinfacht werden

Fazit
Der Dremel Trio eignet sich vor allem für kleinere, feinere Arbeiten, für die die Stichsäge oder Oberfräse nicht infrage kommen. Das Gerät ist leicht und durchdacht. Jedoch sind während des Bearbeitens etliche Mängel aufgetreten, die in einer überarbeiteten Version behoben werden sollten.
NEXT
Fertig!
4/4 Fertig!
PREV

Kommentar schreiben

Hallo Al_Borland,
vielen Dank für Deinen Testbericht zum Dremel Trio. Dazu habe ich noch ein paar Anmerkungen: Das Material ist mit seinen 18 mm in der Tat zu dick gewesen. Der Trio kann mit den Schneidezubehörteilen Trockenwände bis zu 15,9 mm Stärke, Holz bis zu 12,7 mm Stärke und Blech mit einer Stärke bis zu 0,64 mm schneiden. Bitte achte auch immer darauf, das Gerät nicht zu kräftig gegen die Kanten zu drücken und die Drehzahl entsprechend einzustellen.
Beim Dremel Trio handelt es sich um ein Multitool. Die Leistungen können nicht die gleichen sein wie bei einer Oberfräse oder Stichsäge etc. Das Bild mit den sich vom Griff lösenden Partikeln schaue ich mir noch an.
Weiterhin noch viel Spaß mit dem Dremel Trio.
Viele Grüße, Anke
2011-11-21 13:27:08

Hallo Zusammen,

den Thread zur Diskussion über diesen Testbericht findet Ihr unter http://www.1-2-do.com/forum/showthread.php?p= 125673#post125673.
2011-11-23 11:40:41

Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com
Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!