Dremel Trio -
das Multitalent

Mitglieder der 1-2-do.com stellen Bosch
Elektrowerkzeuge auf die Probe

Dremel Trio Testbericht 2 Kommentare
Vom 27.10.11 Geändert 2011-10-27 23:37:01
Dremel Trio Testbericht

Johannes Loew

Hallo liebe Leser!
Ich bin einer der Glücklichen, die einen Dremel Trio inkl. Fräsersatz und Fliesenschneider zum Testen bekommen haben. Zu allererst möchte ich mich beim 1-2-do.com Team, Bosch und Dremel dafür bedanken!

Nun möchte ich ein paar Worte zum Aufbau meines Testberichtes verlieren. Mein Testbericht ist in sechs verschiedene Bereiche unterteilt:
-> Lieferumpfang und Verpackung
-> Erscheinungsbild
-> Technische Daten
-> Erster Test (Handhabung)
-> Verwendung bei meinem neuen Casemodding Projekt
-> Fazit (Pro-Contra

Lieferumpfang und Verpackung
Der Dremel Trio wird wie gewohnt von Dremel in einem robusten Plastikkoffer inkl. Startequipment geliefert. Das Startequipment umfasst einen Mehrzweck-Karbid-Fräser, Nutfräser, Aufspanndorn inkl. Schleifbänder in verschiedenen Körnungen, Maulschlüssel zum Werkzeugwechseln und einen Seitenanschlag, welcher mittels eines Dorns auch als Schneidzirkel verwendet werden kann.
Der Koffer erfüllt seinen Zweck und man kann zudem auch andere Fräsköpfe in ein dafür vorgesehenes Lochraster unterbringen.

Erscheinungsbild
Der Trio ist sehr kompakt und macht einen stabilen Eindruck. Die Werkzeugaufnahme ist frei zugänglich. Der Klappmechanismus funktioniert tadellos. Der Griff ist mit einer Art Gummi überzogen, welches die Handhabung erleichtert und den Trio griffiger gestaltet. Alle zu bedienenden Bauteile, wie z.B. Knöpfe sind aus markanten blauen Plastik und dadurch leicht zu finden. Alles in allem ein optisch ansprechendes Design.

Technische Daten
Nenn-/Eingangsleistung: 200 W
Spannung: 230 - 240 V
Gewicht: 1,20 kg
Leerlaufdrehzahl: 10.000 - 20.000 1/min
Abmessungen: L 25cm, B 9cm, H 15cm
Kabellänge: ca 1,9m
Frästischhöhenverstellung: ca 33mm
Ausmaße Frästisch: L 12cm, B 8cm
Maße Seitenanschlag: L 20,5cm, B (Anschlag) 16cm
Max und Min zu schneidende Lochgröße: Max R= 21cm D= 42cm, Min R=5cm D=10cm

Erster Test:
Da der Dremel Trio durch seine 3-fache Verwendung Schneiden, Schleifen und Fräsen beworben wird wollte ich diese Eigenschaften einzeln, aber auch in Verbindung austesten. Dazu habe ich mehrere verschiedene Holzarten in verschiedenen Dicken geschnitten, geschliffen und zu guter letzt gefräst.
Dremel wirbt zudem mit einer Konstantelektronik, welche bei Belastung einen zusätzlichen Leistungsschub gewähren soll. Da ich verschieden harte Hölzer in einer Teststrecke bearbeitet habe, konnte man gut testen wie gut die Konstantelektronik funktioniert. Anfangs war ich sehr enttäuscht, da der Trio schon bereits bei 18mm Fichte probleme machte. Der Mehrzweck Karbid Fräser wurde sofort heiß und lief nach kurzer Zeit blau an. Eigentlich kein gutes Zeichen für ein Werkzeug, da bekanntlich blau errodiertes Metall leicht brüchig wird. Einige werden dieses Problem von Bohrköpfen kennen. Zudem ließen sich kaum gerade oder schöne Schnitte als auch Nuten oder Falznuten fräsen.
Jetzt könnte man denken der Trio ist ein schlechtes Werkzeug, jedoch liegt das Problem keinesfalls beim Gerät sondern leider beim Anwender :D
Nach einigem Porbieren konnte ich meine Meinung ändern: Entgegen meiner Erwartung muss man den Dremel Trio recht grob behandeln oder anders gesagt man darf nicht zimperlich sein.
Der starke Linksdrall ist eigentlich nur dann ein Problem wenn man den Trio nicht richtig festhält. Mittlerweile kann ich freihändig komplexe Kurven aber auch Geraden schneiden, auch ohne Seitenanschlag. Wer sich also den Trio zulegt darf nicht verzweifeln. Einfach mal ein wenig grob behandeln und schon klappt alles. Mittlerweile ist mein Karbidfräser zwar schwarz, aber immer noch scharf. Es besteht also in erster Linie kein Grund für Sorgnis und beweist, dass der Karbidfräser hochwertig verarbeitet wurde.

Verwendung bei meinem neuen Casemodding Projekt
Zum Projekt kann ich leider noch nicht viel sagen, da es für die nächsten Meisteschaften gedacht ist. Der Dremel Trio kommt jedoch sehr oft zur Verwendung. Bilder sagen oft mehr als Worte und so kann ich guten Gewissens sagen, dass ich wirklich begeistert bin.

Wenn man den Seitenanschlag benutzt kann man leicht gerade Schnitte ziehen, aber auch super Löcher schneiden. Da auf dem Seitenanschlag eine art Dorn aufgeschraubt ist kann man diesen auch als Zirkel verwenden. Eine super Sache meiner Meinung nach, da man so exakte und auch sauberer Lochschnitte schneiden kann. Zumal es ab einer bestimmten Größe schwer wird Lochfräsen oder -schneider zu finden und diese dann oft sehr teuer sind. Auch kleine Löcher sind kein Problem mehr: Man schneidet in die Mitte des gewünschten Durchmessers ein Loch, steckt den Dorn hinein und schon kann man mit Leichtigkeit Löcher schneiden.
Das Fräserset lässt auch keine Wünsche mehr offen: Man kann fast genau so saubere Fräskanten fräsen wie eine richtige Oberflächenfräse und man hat den großen Vorteil der Kompaktheit des Trios. Auch an schwierigen Ecken und Kanten kann man super mit dem Trio arbeiten. Ein großer Vorteil, vor allem bei uns Casemoddern, was vielleicht auch die allgemein häufige Verwendung des Trios erklärt. Fräskanten sind sauber und Dank der Kugellager an den Fräsköpfen genau so leicht zu handhaben, wie die Fräsköpfe einer Oberflächenfräse.
Der Schleifdorn ist ebenfalls eine super Sache. Die Schleifbänder verrutschen nicht und man kann Kanten gut abschleifen. Jedoch eignet er sich nicht für Flächen und Rundungen etc., aber dafür ist er ja auch nicht vorgesehen. Für so etwas braucht man dann schon einen Deltaschleifer oder etwas Vergleichbares. Einzigste Manko bisher bleibt aus meiner Sicht immer noch das manchmal fehlende Drehmoment.

Fazit
Da ich im Test nicht auf alle Eigenschaften eingegangen bin habe ich hier noch ein paar Pros und Kontras des Dremel Trios zusammen gestellt.

Pro:
+ super leise im Betrieb
+ sauberer Schnitte, auch freihändig
+ scharfe Karbid Fräser
+ Gute Handhabung
+ ergonomischer Handgriff
+ Drehgeschwindigkeit regelbar
+ Blaue Bedienteile und dadurch leicht zu finden
+ kleiner Frästisch
+ freie Werkzeugaufnahme, welche das Wechseln von Werkzeug erleichtert
+ Kabel selten störend im Weg
+ Kabellänge
+ Seitenanschlag inkl. Zirkel durch Dorn

Kontra:
- Höhenverstellung (nicht weil er etwas schwer zu verstellen ist, sondern wegen der Gewindeschraube, welche nach häufigen Gebrauch ausleiern könnte)
- Fehlendes Drehmoment bei sehr zähen Hölzern oder Stahl (vielleicht in Zukunft einen etwas stärkeren E-Motor?)


Zu guter letzt noch ein paar Worte meinerseits: Ich habe in diesem Testbericht auf ausfürliche Erklärungen verzichtet, um den Bericht einfacher und auch ansprechender zu gestalten. Zuviel Text mag auch ich nicht lesen.
Es gibt aber auch ein paar Punkte, die noch genannt werden müssen.
An sich ist der Trio ein super Gerät und erfüllt meine Erwartungen absolut. Wer aber denkt, man könne ohne schleifen zu müssen Schnitte setzen, liegt hier absolut falsch. Ich bin sogar der Meinung, wer nicht schleift arbeitet nicht genau. Es gibt kaum Geräte wo man ohne Schleifen auskommt. Im Vergleich mit einer Bandsäge habe ich mit dem Trio die gleiche Schleifarbeit.
Wer viel mit Holz arbeitet und nicht nur Grobes baut,dem kann der Trio einiges erleichtern. Und wer ein wenig übt bekommt auch den linksdrall super in den Griff und kann schon bald freihändig schneiden. Es wurden alle Versprechungen von Dremel eigehalten und es ist ein Multitool dass auch beim Heimwerker nicht im Sortiment fehlen sollte! Der Preis von ungefähr 130€ ist zudem recht angemessen.
Ich hoffe mein Testbericht lässt sich gut lesen. Danke für eure Aufmerksamkeit!
Grüße, Johannes

Da mein casmodding Projekt aktuell noch nicht veröffentlicht sind und dies meine ersten Bilder dazu sind verweise ich auf mein Copyright und bitte darum dass diese Bilder im Rahmen von 1-2-do.com bleiben. Danke für euer Verständnis!
NEXT
1/20
PREV

Kommentar schreiben

Hallo Johannes

Dein Testbericht ist wirklich gelungen. Sehr gut gemacht. Ausführlich genug und mit vielen selbsterklärenden Bildern. Schon fast Vorbildlich.

Gruß

Michael
2011-11-12 10:11:56

Hallo Zusammen,

den Thread zur Diskussion über diesen Testbericht findet Ihr unter http://www.1-2-do.com/forum/showthread.php?p= 122855#post122855.
2011-11-16 12:11:47

Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com
Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!