Dremel Moto-Saw - das 2-in-1-Gerät für präzise Detailarbeiten

Mitglieder der 1-2-do.com stellen Bosch
Elektrowerkzeuge auf die Probe

Dremel Moto Saw – Die kleine Schwester der Dekupiersäge 1 Kommentar
Vom 29.11.12 Geändert 2012-11-29 09:21:09
Diesmal hatte ich die Gelegenheit, die elektrische Laubsäge von Dremel zu testen. Als Projekt hatte ich mir hierzu ursprünglich einen 3D Schwibbogen überlegt, jedoch finden bei der Dremel Moto Saw Sägeblätter mit Querstift Verwendung. Dadurch scheidet die Säge für filigrane Innenschnitte leider aus (es wären zu große Bohrlöcher nötig um das Sägeblatt einzufädeln) und somit entschied ich mich nun für die Umsetzung eines 3D Adventssterns bei welchem derartige Innenschnitte kaum notwendig sind. 


Verpackung & Inhalt

Die Säge kommt in einem Kunststoffkoffer. In diesem befinden sich neben der Säge auch Ersatz-Sägeblätter für Holz und Metall, 1 Anschlagwinkel, 2 Schraubzwingen zum befestigen des Gerätetisches und natürlich der Tisch als solches.


Haptik und Handhabung

Der erste Eindruck beim auspacken des Gerätes war doch recht überzeugend muss ich sagen. Trotz jeder Menge Kunststoff, erscheint einem das Gerät inkl. des Zubehörs doch recht wertig. Nichts oder besser fast nicht wackelt (hierzu gleich mehr) und die Säge als solches liegt ergonomisch gut  in der Hand. Negativ  fällt hier lediglich der Anschlagwinckel auf, welcher in seiner Halterung (Schiene) viele Freiheiten genießt und deshalb leicht verwackelt, wenn man ihn zum Führen des Werkstücks benutzt. Das führt besonders bei Gehrungsschnitten zum „verlaufen“ des Schnittes.

Ansonsten ist die Handhabung des Gerätes sowohl frei Hand als auch im Tisch kinderleicht. Das befestigen des Tisches an der Unterlage, die stationäre Verwendung der Säge und auch der Wechsel und das Einspannen des Sägeblattes sind ohne größere Probleme zu bewältigen.

Dabei muss ich aber noch anmerken, dass bei der Verwendung als frei geführtes Gerät eine ungeübte Person bzw. eine zierliche weibliche Hand mit der Zeit sicher Probleme bekommen kann wegen des Eigengewichts der Säge. 


Arbeiten mit der Moto Saw

Bevor ich mich an die Umsetzung des Projekts heran gewagt habe, wollte ich vorher noch ein paar Probeschnitte durchführen um mit dem Gerät warm zu werden und um ein wenig die Grenzen auszuloten.

Ich würde das übrigens jedem empfehlen um einfach herauszufinden wie die Säge sich verhält.

Bei den Proben bin ich eigentlich dann auch recht schnell an die Grenzen gestoßen.
1.   Kiefernholz massiv ab 22mm
Auch mit noch so viel Gefühl war einfach kein gerader Schnitt möglich. Ich glaube das liegt letztlich an der geringen Spannung des Sägeblattes (im Vergleich zu meiner Proxxon-Dekupiersäge), welches sich bei Belastung teilweise verdreht.

2.  Fichte massiv 18mm und Sperrholz (6mm, 4mm, 2mm)
Bei dieser Holzstärke und darunter macht es dann auch wirklich Spaß mit der Moto Saw zu arbeiten. Die Schnitte lassen sich mit etwas Gefühl gerade führen und die Arbeit geht zügig  von der Hand

Im Anschluss habe ich mich noch an Freihand-Kurvenschnitten sowie einem Gehrungsschnitt bei einer Leiste  probiert. Bei beidem habe ich dann auch gar nichts weiter auszusetzen. 


Fazit:
Die Arbeit mit der Dremel Moto Saw macht alles in allem viel Spaß und wird sicher beim Basteln mit meiner Familie auch weiterhin in Gebrauch sein. Die Handhabung ist simpel und die Möglichkeit das Gerät auch frei Hand zu verwenden erhöht die Flexibilität doch ungemein. Für filigrane Arbeiten werde ich jedoch auch weiterhin auf meine Dekupiersäge zurückgreifen da diese mir in der Hinsicht mehr Möglichkeiten bietet.


Pro:
+ flexibel einsetzbar
+ leichte Handhabung
+ schneller Sägeblattwechsel
+ Absaugvorrichtung



Kontra:
-        Sägeblätter haben Querstift
-        Säge ist frei Hand doch recht schwer auf Dauer
-        lautes Betriebsgeräusch (kommt mir lauter vor als bei der großen Dekupiersäge)
-        es können nur Dremel Sägeblätter verwendet werden
-        Anschlag ist ungenau und wackelt
-        Spannung beim Sägeblatt zu gering
NEXT
1/12
PREV

Kommentar schreiben

Hallo Zusammen,

den Thread zur Diskussion über diesen Testbericht findet Ihr unter http://www.1-2-do.com/forum/showthread.php?p= 288114#post288114.
2013-01-07 15:46:19

Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com
Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!