Dremel Moto-Saw - das 2-in-1-Gerät für präzise Detailarbeiten

Mitglieder der 1-2-do.com stellen Bosch
Elektrowerkzeuge auf die Probe

mein Produkttest mit der Dremel Moto Saw "Memoboard Weihnachtselch" 1 Kommentar
Vom 20.11.12 Geändert 2012-11-20 17:49:17
Nach mehreren Ansätzen habe ich heute wieder einen Versuch mit der Dremel gestartet. Eigentlich wollte ich neue Bilderrahmen machen, aber gerade Schnitte gelingen mir leider nich. Also habe ich mich entschieden etwas zu machen, was nicht unbedingt einen geraden Schnitt braucht.
Beim Sägen sind mir schon mehrere Sägeblätter kaputt gegangen. Ein Einsetzen des Sägeblattes ist im Normalfall überhaupt nicht schwierig, will man aber etwas aus der Mitte heraus sägen muss man schon ein richtig großes Loch bohren um das Sägeblatt ein zu fädeln und selbst dann ist es eine richtige Fuzzelarbeit.
Ich habe mit unterschiedlichen Materialien gearbeitet MDF-Platten und Sperrholz in verschiedenen Stärken.
Ein Sägen mit nicht zu kleinen Rundungen macht richtig Spaß.
Wie es scheint bin ich aber nicht die Einzigste, die gerade diese Probleme hat.
Hier sollte man sich von Seiten des Herstellers irgend etwas einfallen lassen um diese Problem abzuschaffen.

Aber nun zu meinem Projekt......

Da ich wie schon geschrieben mit einem geraden Schnitt nicht zurecht gekommen bin, habe ich mir diesen lustigen Weihnachtselch aus einer Zeitschrift ausgesucht, und auf Butterbrotpapier übertragen. Er soll mir in der Küche als Memoboard dienen.
Da das Bild in der Zeitschrift zu klein war musst ich es mir per Hand vergrößern.

Die Dremel hatte ich schon aufgebaut und war sofort Einsatzbereit.
Dann habe ich es auf eine 10mm starke MDF-Platte aufgeklebt und mit dem Sägen begonnen.

Stück für Stück habe ich den Elch ausgesägt, dabei habe ich darauf geachtet, die MDF-Platte nicht zu sehr zu schieben, sondern mehr die Säge laufen lassen.

Nach dem Sägen habe ich meine Kanten mit Schmiergelpapier bearbeitet und etwas gebrochen. Das aufgeklebte Papier musst ich natürlich entfernen.

Beim Original in der Zeitschrift war der Mund des Elches mit Tafelfarbe aufgemalt. Da ich keine Tafelfarbe hatte musste ich mir irgendwie anders behelfen. Ich habe mit einen Post-it-Block so zurecht geschnitten, dass er die Form des Mundes hat. Die Blöcke sind aber meistens gelb und so habe ich aus schwarzem Tonpapier ein Stück in der Form geschnitten und oben etwas zugegeben, damit ich es nach hinten kleben konnte. Geklebt habe ich mit Fotokleber, der sich wieder entfernen lassen lässt.
Als Nase benutze ich eine Styroporkugel, die ich fast mittig auseinander geschnitten habe und mit roter Acrylfarbe bemalt.
Mit einem Schwämmchen habe ich das Elchgesicht 2X mit weißer Acrylfarbe gestrichen.
Die Farbe musste zwischen den Anstrichen richtig trocknen.

Mit roter Stempelfarbe und einem Schwämmchen habe ich die Kanten und ein paar Stellen des Elches rot gewischt.

Ein paar Schneeflocken aufgestempelt und mit Glitterglue bemalt, die Nase und den Block aufgeklebt, auf die Augen aufgemalt und Glossy Accent(3D-Lack) darauf gegeben, einen Stift an ein Band gebunden und am Geweih befestigt..........
und so sieht mein lustiger Geselle fertig aus.

Natürlich werde ich weiter mit der Dremel arbeiten und ich möchte mich recht herzlich bedanken, dass ich für diesen Test ausgewählt wurde.
Vielleicht komme ich ja so nach und nach auch mit geraden Schnitten zurecht.
NEXT
19/20
PREV

Kommentar schreiben

Hallo Zusammen,

den Thread zur Diskussion über diesen Testbericht findet Ihr unter http://www.1-2-do.com/forum/showthread.php?p= 270108#post270108.
2012-12-14 12:48:04

Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com
Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!