Zamo - der Laser-Entfernungsmesser im neuen Design.

Mitglieder der 1-2-do.com stellen Bosch
Elektrowerkzeuge auf die Probe

Zamo - Entfernungsmesser 1 Kommentar
Vom 23.08.16 Geändert 2016-08-23 09:47:51
Der Zamo-Entfernungsmesser ist in einer originellen Blechdose (kein Plastik!) verpackt.
Beim Herausnehmen des Teiles war mein erster Gedanke, das der Zamo nicht so richtig in der Hand liegt, etwas zu eckig, war das Gefühl. Gleichzeitig sucht man automatisch mit dem Daumen den Einschaltknopf an der Seite. Dieser befindet sich jedoch in der unteren Hälfte auf der Vorderseite, unter dem Display. Man muss das Gerät (zumindest wenn man etwas größere Hände hat) dann nach oben/vorne schieben um den Einschaltknopf zu bedienen. Das Display leuchet nach ca. 3-4 Sekunden dann auf. Es ist sehr gut beleuchtet,
die Ziffern sind gut zu lesen.
Ich habe den Zamo erst am 16.8. (nach Ankündigung vom 1.8.) erhalten, sodaß ich bereits mit meinen Tapezierarbeiten fertig war. Habe aber trotzdem nochmals alles neu vermessen.
Die Höhen der Wände lassen sich gut abmessen, man stellt den Zamo auf den Boden u. mißt zur Decke hin ab. Die Abmessung kann man gut lesen. Drückt man kurz auf den Bedienknopf, hat man die letzte Abmessung gespeichert u. bei der nächsten Messung kann man beide Maß ablesen. Auch die Länge der Wände (zum Berechnen der Menge der Tapetenbahnen -0,53 cm)) habe ich so nochmals gut abmessen können.
Zur Wandgestaltung habe ich jeweils Längsstreifen auf die Tapeten aufgemalt. Diese habe ich mit dem Zamo auf den Milimeter abgemessen u. markiert. Das geht mit Wasserwaage schneller, aber wenn man mal einen Entfernungsmesser hat, probiert man das auch damit aus.
Für mein Badezimmerfesnter habe ich mir einen Fliegenschutz aus Holzleisten u. altem Vorhang (von meiner Mutter) gebaut. Die Innenmaße des Fensters konnte ich mit dem Zamo so sehr gut vermessen, besser als mit Zollstock. Genauso gut habe ich die Flächen (Länge/Höhe) meiner Wände (anschließend auch mein Garagentor u. Türe) vermessen, um so die Menge der benötigten Farbe zu bestimmen.
Meine Bilder u. Spiegel habe ich mit dem Zamo nach dam Aufhängen sehr gut ausrichten können.
Auch zum Abmessen einer Teichfolienbahn ist der Zamo sehr gut zu gebrauchen. Man legt ein Kantholz (ich habe einfach den gerade danebenstehenden Tapeziertisch genommen) als Fixpunkt für den Laser auf die benötigte Breite u. mißt so durch.
Fazit: Der Zamo-Entfernungsmesser ist ein kleines, jedoch sehr gutes für den Hausgebrauch u. den Heimwerker zu benutzendes Meßgerät. Es zeigt schnell u. gut erkennbar die benötigten Entfernungsdaten an.
Die Batterien (2x1,5V AAA) lassen sich schnell u. einfach auf der Rückseite einsetzen.
Der Zamo lässt sich mit seinem leichten Gewicht -80 g- unauffällig in jede Hosentasche stecken.
Zur Sicherheit des Lasers würde ich noch eine kleine Verschlußklappe anbringen.
Den Zamo werde ich in Zukunft auch weiterhin gebrauchen, auch wenn ich die eine oder andere Meßung dann doch auch mit Zollstock u. Wasserwaage machen werde.
NEXT
1/10
PREV

Kommentar schreiben

Hallo zusammen,

die Diskussion zum Testbericht Zamo findet ihr hier: http://www.1-2-do.com/forum/die-testberichte- zum-neuen-laser-entfernungsmesser-zamo- thema-23191.html

Liebe Grüße
Kathrin
2016-09-21 16:50:33

Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com
Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!