Die Handkreissäge PKS 40. Kompakter und leichter für noch präzisere Schnitte.

Mitglieder der 1-2-do.com stellen Bosch
Elektrowerkzeuge auf die Probe

Produkttest Handkreissäge PKS 40 6 Kommentare
Vom 29.03.16 Geändert 2016-03-29 19:18:20
Hallo zusammen,
hier folgt nun mein Testbericht für die „PKS 40“.
Vorab möchte ich mich natürlich bedanken, dass ich als Tester ausgewählt wurde.
 
1. Was waren Deine ersten Gedanken, als Du die Handkreissäge PKS 40 in der Hand hattest?
 
Da ich beim Zustellungsversuch leider nicht zu Hause war, musste ich mich noch in Geduld üben.
Auch wenn die PKS 40 lt. Info nur 2,6kg auf die Waage bringt, stellte ich mir schon sonstige Szenarien vor wie groß wohl der Karton sein wird, der mir bei  Abholung übergeben wird.
(Man kennt das ja, Kleinigkeit bestellt und in XXL-Verpackung geliefert).
Zu meiner Freude war das ausgiebige Frühstück nicht von Nöten.
Ich packte mir den Karton unter den Arm, schnell zum Auto und ab nach Hause.
Wie ein Kind zu Weihnachten freute ich mich dann auf das Öffnen der Verpackung.
Die PKS 40 findet in der Verpackung mittig ihren Platz, auch der Parallelanschlag ist sicher untergebracht.
Dazu noch die Bedienungsanleitung und fertig.
 
Meine ersten Gedanken beim Arbeiten mit der PKS 40 waren dann:
  • um das ganze etwas überspitzt auszudrücken: „läuft sie schon?“ denn die Lautstärke ist zwar zu hören, müsste aber eher Leisestärke heißen, denn laut ist anders
  •  liegt echt gut in der Hand
  • das Gewicht (wenn man es Gewicht nennen möchte) ist während der Arbeit leicht zu stemmen
 
Verletzungsbedingt musste ich als „Rechtshänder“ auch mal mit links arbeiten, was sehr gut funktionierte.
 
2. Welches Projekt hast du mit der PKS 40 gemacht?
 
Geplant und auch umgesetzt wurde ein 2in1 Maschinen-Tisch (dazu folgt noch eine separate Anleitung).
Da ich aber meine Kapp-Säge verliehen hatte und die Holzlieferung für die Verkleidung der Garage früher eingetroffen war, kam die PKS 40 genau zur richtigen Zeit.
Somit konnte ich neben dem geplanten Projekt die Handkreissäge noch zum kürzen von Lärchenbrettern benutzen.
 
 
Ich versuche mal die angehängten Fotos etwas zu erklären.
Die Verkleidung der Garage ist ja noch selbsterklärend.
Für den 2in1-Maschinen-Tisch (Anleitung folgt) mussten verschiedene Leimholzplatten gekürzt werden.
Dazu hatte ich einen längeren Balken zur Hilfe genommen, diesen auf entsprechenden Abstand fixiert und so konnte die Platte gekürzt werden. Der Parallelanschlag wäre auch gegangen, aber ich hatte mich für meine Variante entschieden.
Somit sieht man auf den Fotos den eingespannten Balken, dann die Kürzung der Platte und dann das Sägeergebnis. Der Ausschnitt ging sauber durch und musste nicht nachbehandelt werden.
 
Auf dem Bild mit den zwei Rechtecken auf der Leimholzplatte habe ich Holzlatten zurecht gesägt, was auch einwandfrei  funktionierte.
Da ich noch Reste über hatte, zeigen die anderen Bilder Gehrungsschnitte in 30 und 45 Grad und unterschiedlichen Tiefen, sowie Schnitttiefe bei 0 Grad.
Ich hatte z. B. die Schnitttiefe auf 1cm eingestellt, was lt. Zollstock (ich habe keinen Messschieber) auch hinkam.
Dann folgen Bilder, da habe ich einen Schnitt mit 1 cm Tiefe mit Parallelanschlag, dann mit fixiertem Brett als Laufschiene und mit 45 Grad vorgenommen.
Ich finde mit eingespannten Brett sägt es sich einfacher und sieht besser aus.
Beim Parallelanschlag hatte sich die Säge kurz vorm Ende schlecht führen lassen (mag auch an meiner Handverletzung liegen, jedenfalls sieht man auf dem Foto am ganz rechten Schnitt eine „Unwucht“)
Dann habe ich das ganze einmal Freihand probiert, da kam es aber natürlich zu einer kleinen Abweichung. (Fotos: mit Winkel gekennzeichnet, eingespannt, Säge angesetzt, abgetrenntes Stück, Winkel fürs Ergebnis)
Bei den Lärchenbrettern hatte ich dann die Kapp-Säge zur Hilfe, um einen geraden Schnitt als Ausgangspunkt zu haben, dann den Parallelanschlag auf beliebiges Maß gestellt und anschließend mit dem Zollstock geprüft.
Auch Gehrungsschnitte liefen dort ohne Probleme und die Schnitte waren alle sauber, wie auf den Fotos (hoffentlich) zu erkennen.
 
 
3. Wie leicht fällt dir die Handhabung/Nutzung der Handkreissäge?
 
Ich hatte mir erst die Handkreissäge mit ihren Knöpfen/(Verstell)Schrauben und und und angeschaut, bevor ich mir das Handbuch schnappte.
Die PKS 40 ist ohne großen Blick in die Bedienungsanleitung zu händeln, da viel selbsterklärend für mich war.
Dementsprechend leicht fiel mir auch die Handhabung/Nutzung der Handkreissäge.
ABER, ich muss gestehen, was Gehrungsschnitte anging, habe ich zum Anfang (trotz Bedienungsanleitung) den Wald vor Bäumen nicht gesehen.
Mir war zwar klar an welchem Rad man drehen muss, aber ich hatte anfangs nicht realisiert wann ich welchen Winkel habe.
Mir hatte irgendwie ein roter Strich gefehlt oder irgendetwas, das mir den Winkel anzeigt.
Bis mir dann dieses kleine ausgestanzte Dreieck auffiel, welches den Winkel anzeigte.
Ich habe es auf einem Foto festgehalten, in der Hoffnung, dass es verständlicher wird.
Die Lösung war wohl zu einfach oder ich habe einfach zu kompliziert gedacht.
 
 
4. Erfüllt die PKS 40 Deine Anforderungen und Erwartungen?
 
Da ich mit der PKS 40 längere Leimholzplatten kürzen wollte und die Schnitte sauber und ohne „Ausreißen“ gelungen sind und ich außerdem noch unerwartet Lärchenbretter damit kürzen konnte, wurden meine Anforderungen und Erwartungen zur vollen Zufriedenheit, wenn nicht sogar darüber hinaus, erfüllt.
Außerdem konnte ich mich an den Resten der Leimholzplatten mit Gehrungsschnitten und unterschiedlichen Schnitttiefen versuchen.
Auch dies funktionierte tadellos, wie die anliegenden Fotos zeigen.
Mit der PKS 40 war ein schnelles, einfaches, sogar leises und vor allem sauberes Arbeiten möglich.
 
5. Was können wir zukünftig noch an der Handkreissäge PKS 40 verbessern oder erweitern?
 
Nun kommt das berühmte „Jammern auf hohem Niveau“.
Als ich mit dem ersten Schnitt beginnen wollte, hinderte mich das Stromkabel.
Es war nicht im Weg, sondern zu kurz (Länge etwa 2,50m).
Klar wäre ein längeres Stromkabel wünschenswert, ist aber kein K.O. Kriterium.
 
Wie bereits geschrieben, wäre eine bessere Darstellung bzw. Beschreibung für die Gehrungseinstellung schön.
Das eingestanzte Dreieck ist eine gute Lösung, taucht aber in der Anleitung nicht auf.
Eine farbliche Markierung oder zumindest ein Hinweis in der Bedienungsanleitung für den Gehrungsschnitt wäre daher eine feine Sache.
 
6. Würdest Du die PKS 40 auch in Zukunft für weitere Projekte verwenden?
 
Ein klares, JA.
Das Arbeiten ging gut von der Hand und ich kann mir auch schon das ein oder andere Projekt vorstellen, wo  die PKS 40 ihre Verwendung finden wird.
 
NEXT
1/25
PREV

Kommentar schreiben

Hallo zusammen,

den Thread zur Diskussion über diesen Testbericht findet Ihr unter http://www.1-2-do.com/forum/die-testberichte- zur-handkreissaege-pks-40-thema-21585.html.

Liebe Grüße
Kathrin
2016-04-25 17:10:33

1A Bericht - da gibt es nichts zu beanstanden.
2016-04-25 17:35:14

Sehr guter Testbericht... 5 D
2016-04-25 17:39:15

Schließe mich an! Sehr gut dokumentiert, schöne Projekt- und Übungsfotos! Zudem alles mal "durchgetestet". Ein wirklich sehr guter Testbericht, der mich davon überzeugt, dass die Säge doch eine Anschaffung wert ist! Vielen Dank dafür!
2016-04-25 18:03:27

Guter Testbericht, der die Stärken und Schwächen der Säge aufzeigt. Auch die Fotos sind sehr aussagekräftig.
2016-04-25 20:03:54

Sehr guter Testbericht, gute Beschreibung und gute Fotos, der Bericht animiert mich mir die PKS40 anzuschaffen
2016-05-10 21:58:05

Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com
Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!