Die Farbsprühsysteme PFS 1000 und PFS 5000 E.
Für garantiert schönere Oberflächen als mit Pinsel und Rolle.

Mitglieder der 1-2-do.com stellen Bosch
Elektrowerkzeuge auf die Probe

PFS 1000 E - kein aber klasse! 3 Kommentare
Vom 16.06.16 Geändert 2016-06-16 00:20:37
Erst einmal vielen Dank, das ich dieses Gerät testen durfte. Ich war lange nicht mehr hier und melde mich mit meinem Bericht endlich wieder zurück. Da das Wetter bei uns immer nur dann schön war, wenn ich arbeite musste und wenn ich frei hatte am Regnen war,  habe ich mir in meinem Bastelkeller eine Lackierecke eingerichtet, in der Hoffnung, dass das PFS 1000 E nicht so stark in alle Richtungen sprüht und meine Einrichtung nachher gesprenkelt ist.
 
Was waren Deine ersten Gedanken, als Du das Farbsprühsystem PFS 1000 E in der Hand hattest?
 
Als das Gerät kam, war ich leider noch in der Reha. Umso größer war die Vorfreude darauf, es endlich auspacken und testen zu dürfen. Da ich alles in Koffer verstaut habe, wäre ich erfreut gewesen, auch hier einen vorzufinden.
Nachdem ich alle Teile aus dem Karton gepackt hatte, ging es ans zusammenbauen. Dabei fiel mir gleich auf, dass der Luftschlauch etwas elastischer hätte sein dürfen. Die Betriebsanleitung gelesen und schon sollte es losgehen. Eine Kurzbeschreibung der wichtigsten Einstellungen findet man aber auch auf der Basiseinheit. Etwas irritiert war ich, als ich den Absatz  „Gehörschutz tragen!“ gelesen habe. Sollte es so laut werden?
 
Welches Projekt hast du mit dem PFS 1000 E gemacht?
 
Als erstes wollte ich das Rad meines Glücksrades neu lackieren. Hier hatte ich vor kurzem schon mit dem Pinsel angefangen und feststellen müssen: Das wird so nichts. Jedenfalls nichts Gutes.
 
Als zweites hatte ich noch alte Tonhasen zu lackieren.
 
Wie bist Du dabei genau vorgegangen und wieviel Zeit hast Du benötigt?
 
Glücksrad:
 
Als erstes habe ich mich für die weiße Farbe von Alpina entschieden, da ich später noch Einteilungen auf dem Glücksrad vornehmen möchte.
Da ja schon eine Schicht neue Farbe aufgetragen war, habe ich sie nur mit dem Winkelschleifer kurz angeschliffen und danach die ganze Platte feucht von Staub und Schmutz befreit.
 
Bei der Farbe habe ich mich genau an die Gebrauchsanweisung gehalten und sie mit Wasser verdünnt. Dafür habe ich 400 ml Farbe in den Behälter für Sprühmaterial gegossen und 10 % Wasser hinzugefügt, da ich ja nicht die ganze Dose verdünnen wollte. Damit die Sprühpistole fest stehen bleibt ist es wichtig, den Luftschlauch vorher zu entfernen, da dieser sehr starr ist und die Pistole umschmeißen könnte.  Es steht zwar auch in der Betriebsanleitung, aber nicht, warum der Schlauch vor dem Einfüllen entfernt werden sollte. 
 
Jetzt ist es noch wichtig, wie rum ich das Steigrohr (weißes Teilstück auf dem ersten Bild) in den Behälter einführe. Da ich an einem liegenden Objekt gearbeitet habe, kam mein Steigrohr mit der Öffnung nach vorne. Für arbeiten über Kopf kommt das Steigrohr nach hinten. So ist immer gewährleistet, dass auch bei niedrigem Farbstand fast ohne Rest gearbeitet werden kann.
 
Das Stellrad für die Sprühmaterialmenge habe ich bei meinem ersten Versuch in der mittleren Einstellung gelassen. Insgesamt gibt es 20 Stufen. Die Luftklappe,  gut an der roten Farbe zu erkennen, lässt sich in drei Positionen einstellen. Einen waagerechten Ovalstrahl, einen Senkrechten und einen Punkt- oder Rundstrahl. Ich habe mich für den senkrechten Flachstrahl entschieden, da ich horizontal von rechts nach links arbeiten wollte.
 
Alles fertig und los. In dem ersten Video könnt ihr sehen, dass der erste Versuch noch viel zu grob verstäubt wurde. In der Bedienungsanleitung konnte ich unter Behebung von Störungen nachlesen, dass ich entweder die Sprühmaterialmenge zu hoch eingestellt habe, die Düsennadel verschmutzt  oder aber das Sprühmaterial zu dickflüssig ist. Da ich die letzten beiden ausschließen konnte, habe ich am Stellrad einige Stufen runter gedreht. Wie man sieht, ist das Ergebnis im zweiten Video schon besser. Jetzt geht es ans Projekt!
 
Einen Abstand von ca. 20cm einhaltend und gleichmäßig hin und her bewegen. Nicht fächern! Leider war mein Untergrund vorher schon weiß, so dass man auf dem Video erst kaum einen Unterschied sehen kann. Aber das Vorher-nachher Ergebnis kann sich sehen lassen. Schön gleichmäßig und ohne Streifen. Da ich zweimal überlackieren wollte, war ich unschlüssig, ob ich das Gerät zwischendurch reinigen muss, oder ob ich es ein bis zwei Stunden so stehen lassen kann. Ich habe mich aus Bequemlichkeit für die zweite Variante entschieden.  Auch der zweite Anstrich klappte reibungslos.
 
Tonhasen:
 
Auf den Geschmack gekommen und noch keine Lust aufzuhören, viel mir meine alten Tonhasen wieder ein. Diese sollten schon lange einen neuen Anstrich bekommen und die weiße Farbe war noch nicht alle. So einfach habe ich noch nie lackiert. Auch diese habe ich vorher mit feinem Schleifpapier per Hand bearbeitet und von Staub und Schmutz befreit. Jedoch weiß ich, dass ich beim nächsten Mal die Figur auf einen Stab stecken werde, damit ich wirklich beim ersten Mal alle Stellen erwische.
 
Wieviel Zeit ich jeweils gebraucht habe kann ich leider nicht mehr sagen. Immer wenn ich im Bastelkeller bin, bin ich zeitlos.
Bei den Tonhasen war ich jedenfalls ruck zuck fertig. Das wäre mit dem Pinsel nicht so schnell und auch nicht so schön geworden.
 
Wie leicht fällt dir die Handhabung/Nutzung des Farbsprühsystems?
 
Wenn etwas in einer Farbe gestrichen werden soll oder ich eine Menge zu streichen habe,  ist es für mich die erste Wahl. Schwieriger wird es, wenn mehrere Farben ins Spiel kommen, da man das Gerät zwischendurch immer wieder reinigen muss. Oder, wenn ich nur ganz wenig habe, dann lohnt sich für mich der ganze Aufwand nicht. Schade ist auch, dass der Farbbehälter nicht durchsichtiger ist, damit man besser den Stand der Farbe einschätzen kann.
 
Es ist auch sinnvoll wirklich vorher die Gebrauchsanleitung zu lesen, auch wenn auf der Basiseinheit die wichtigsten Punkte noch einmal zusammengefasst sind.
 
Das Gerät lag sehr gut in der Hand, die Basiseinheit hatte ich wie eine Handtasche einmal ganz um die Schulter geschlagen und nicht nur über eine Schulter gehangen. Dieses hatte ich beim ersten Mal, aber es rutschte bei Bewegung immer herunter.
 
Positiv überrascht war ich von der Reinigung. Ich hätte es mir sehr viel umständlicher vorgestellt. Die Sprühpistole ist komplett zerlegbar. Das heißt, ich kann alles auseinanderbauen und reinigen. In der Gebrauchsanleitung ist dazu ein ganzes Kapitel. Von wegen reinigen im Eimer und entsorgen der Reinigungsreste. Aber mal ehrlich, einen Pinsel reinige ich doch auch unter dem Wasserhahn…
 
Erfüllt das PFS 1000 E Deine Anforderungen und Erwartungen? Bist Du zufrieden mit Deinen Arbeitsergebnissen?
 
Ja, ich kann sagen, dass ich wirklich positiv überrascht bin. Das Ergebnis ist noch nicht hundertprozentig, welches aber nicht am Gerät, sondern an meinen Fähigkeiten liegt. Ich denke, mit der Zeit werde ich hier auch besser. Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen.
Meine Hasen sehen jedenfalls aus wie getaucht. Die hätte ich so schön nicht mit dem Pinsel hinbekommen.
 
Was können wir Zukünftig noch an dem Farbsprühsystem PFS 1000 E verbessern oder erweitern?
 
Das fiel positiv auf:
 
- leichte Handhabung
- wenig Spritzer in der Umgebung
- gleichmäßiges Sprühergebnis
- Steigrohr mit Knick
- leichte Bedienung des Stellrades für Materialmenge
- relativ leichtes Gewicht der Basiseinheit
- Schultergurt zum Umhängen
 
 
Das könnte man verbessern:
 
- Durchsichtiger Farbbehälter mit Deckel
- Ein und Ausschalter leichtgängiger machen
- Koffer zur Aufbewahrung
- mehrere Farbbehälter gleich zum drunter schrauben
 
 
Würdest Du das PFS 1000 E auch in Zukunft für weitere Projekte verwenden?
 
Oh ja. Ich habe da schon mehrere Sachen im Hinterkopf. Draußen steht seit einem halben Jahr schon ein Fahrrad, das wartet bunt in den Vordergarten zu kommen. Außerdem muss dieses Jahr der Zaun gestrichen werden. Ich habe noch 4 kleine Kinderstühlchen …
Und wenn ich nicht gestorben bin, lackiere ich noch heute!
 
Was ist Dein Lieblingslackton?
 
Das kommt ganz darauf an, was ich gerade mache. Sehr oft benutze ich weiß, liebe aber ein schönes Apfelgrün.
 
Welches Objekt würdest du als nächstes Sprühlackieren?
 
Ich glaube, diese Frage habe ich vorhin schon mit beantwortet.
 
Würdest Du eher einen Speziallack für die Anwendung in Farbsprühsystemen kaufen oder einen herkömmlichen Lack, der auch für die Anwendung in Farbsprühsystemen geeignet ist?
 
Das kommt auf die Situation und den Preisunterschied an.
 
Sollte es zum Beispiel eine Farbe geben, die ich nicht mehr verdünnen muss, die vielleicht auch schon in einem Behälter kommt den ich nur noch unter die Pistole schrauben muss, würde ich bestimmt diese kaufen. (Gibt es im Bereich Innenraumfarbe schon)  Es sei denn, sie wäre wirklich unverschämt teuer. :-)

https://www.youtube.com/watch?v=eJdYzK7mmwk
https://www.youtube.com/watch?v=r4ye52wATOc
https://www.youtube.com/watch?v=SQs6tafq1To
NEXT
1/14
PREV

Kommentar schreiben

Hallo zusammen,

den Thread zur Diskussion über diesen Testbericht findet Ihr unter http://www.1-2-do.com/forum/die-testberichte- zum-farbspruehsystem-pfs-1000-und-pfs-5000-e- thema-22209.html

Liebe Grüße
Kathrin
2016-06-30 14:25:16

Schade! Schon wieder nicht, so wie ich wollte. Geht das mit den Videos auch so, das man sie direkt sehen kann? Ich habe extra einen YouTube Acount eröffnet.

Wer kann mir helfen?

2016-06-30 19:20:20

Ja, daß ist mal ein Bericht, der Sehen Lassen kann, es wurde eine Gute Beschreibung zu Tage geliefert, nur etwas mehr Bilder von den Objekten wäre sehr angebracht.
2016-07-04 17:37:59

Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com
Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!