Die Farbsprühsysteme PFS 1000 und PFS 5000 E.
Für garantiert schönere Oberflächen als mit Pinsel und Rolle.

Mitglieder der 1-2-do.com stellen Bosch
Elektrowerkzeuge auf die Probe

Mein Testbericht des Farbsprühsystems PFS 5000 E 2 Kommentare
Vom 14.06.16 Geändert 2016-06-14 20:43:36
Vielen Dank, dass ich als Tester ausgewählt wurde. Wie üblich gab es einige Fragen, die beantwortet werden sollten:



1. Was waren Deine ersten Gedanken, als Du das Farbsprühsystem PFS 5000 E in der Hand hattest?


Als erstes habe ich mir das Farbsprühsystem PFS 5000 E genauer angeschaut. Das Gerät kommt in einem großen Karton. Das Zubehör ist innerhalb des Kartons mit Pappwänden unterteilt. 

Zum Lieferumfang gehört unter anderem ein zweiter 1L-Behälter, der eine gut durchdachte Form hat, da sich die Farbe in unten in der Mitte sammelt. (siehe Foto)

Weiterhin gibt es drei verschiedene Düsenkappen, die je nach Anwendung ausgewählt werden. Die hellgraue Düsenkappe wird verwendet, wenn Holz/Lasur bearbeitet werden soll. Bei Holz/Lack wird die schwarze Düsenkappe benutzt und für Wandbearbeitung wählt man die weiße Kappe. Man muß allerdings ganz genau hinschauen, denn hellgrau und weiß sind schwer zu unterscheiden. Dazu aber später noch mehr.

Auch die ausströmende Luft kann je nach Anwendung stufenlos reguliert werden. 

Praktischerweise können sowohl die Düsenkappen als auch die Reinigungsbürste direkt an der Basiseinheit befestigt werden. Da hat sich jemand gute Gedanken gemacht.

Auch andere Sachen sind durchdacht. Zum einen dient die Spange, die den 4m langen Luftschlauch hält, auch gleichzeitig als praktischer Tragegriff an der Basiseinheit. Unter dieser Basiseinheit befinden sich zudem noch Rollen, damit man den Luftschlauch beim Arbeiten bequem hinter sich herziehen kann.



2. Welches Projekt hast du mit dem PFS 5000 E gemacht? Wie bist Du dabei genau vorgegangen und wieviel Zeit hast Du benötigt?

Ich hatte mehrere verschiedene Projekte, um unterschiedliche Farben und Untergründe auszuprobieren. 

Neben der Renovierung eines Zimmers, für die ich die mitgelieferte Wandfarbe sehr gerne genutzt habe, standen noch der Anstrich einer Windschutzwand, eines renovierungsbedürftigen Leuchtturmes und eines Schuhschrankes einer guten Freundin auf der to-do-Liste.

Das Zimmer war in insgesamt 2 Stunden fertig, weil ich nur das Fenster und die Tür abkleben musste. Der Bodenbelag war noch nicht drinnen und daher war es egal, ob es einen Sprühnebel gab oder nicht.

Für die Windschutzwand habe ich länger für den Schutz der Hauswand sowie der Terrasse gebraucht als für das eigentliche Sprühen. Da es aber eine meiner ersten Tests war, hatte ich das mit der Einstellung des Luftstromes sowie der Farbe noch nicht so gut hinbekommen und hatte einen ziemlichen Farbverbrauch, da zwischen den Hölzern auch immer eine Lücke war, durch welche die Farbe gesprüht ist.

Den Schuhschrank sowie den renovierungsbedürftigen Leuchtturm hatte ich im Garten einer Freundin gesprüht. Da musste nichts abgeklebt werden, weil uns Farbspritzer auf dem Rasen nicht gestört haben. Dementsprechend schnell waren wir damit fertig (ca. 15 Minuten für beides zusammen). 

Das Reinigen der Maschine war im Endeffekt genauso lange wie das Streichen selbst.




3. Wie leicht fällt Dir die Handhabung/Nutzung des Farbsprühsystems?

Je nach Dicke der Farbe muß man anfangs ein bisschen herumprobieren, bis das Sprühbild so ist, wie man es haben möchte. Ich habe immer erst einige Probesprühungen gemacht. Laut Bedienungsanleitung soll die Pistole einen Abstand von 20-25cm zum Objekt haben. Wenn man weiter weg geht oder die Luftzufuhr zu hoch eingestellt hat, entsteht ein unschöner Sprühnebel. 

Sprüht man zu dicht oder auch zu oft über dieselbe Stelle, verschwimmt die Farbe.


Laut Anleitung soll die Sprühpistole immer gleichmäßig senkrecht oder waagerecht bewegt werden. Beim sprühen sollten sich idealerweise die Bahnen um einige Zentimeter überlappen.
Soweit zur Theorie. In der Praxis ist das nicht so einfach, da gehört einige Übung zu. 

Beim braunen Schuhschrank klappte das wirklich hervorragend, weil man sehen konnte, wo man aktuell sprüht.
Wenn man allerdings mit weißer Farbe auf einer weißen Wand arbeitet, sieht man irgendwann nicht mehr genau, wo man schon war. 
Man muß sich sehr konzentrieren, um die Farbe dort hin zu bekommen, wo sie hin gehört.


Die Reinigung des Farbsprühsystems ist simpel. Man schraubt die Düse von der Pistole ab und kann die Einzelteile, bis auf die Pistole selbst, unter fließend warmen Wasser reinigen. Für die kleine Düsenöffnung gibt es ein separates Reinigungswerkzeug, was direkt an der Basisstation befestigt wird, damit man es immer dabei hat. (siehe Foto)

Wenn die Reinigung per Hand noch nicht ausreicht, kann man zusätzlich noch Wasser in den Behälter füllen und so lange sprühen, bis sich auch der letzte Farbrest gelöst hat.
Die komplette Reinigung hat bei mir 15-20 Minuten gedauert.



4. Erfüllt das PFS 5000 E Deine Anforderungen und Erwartungen? Bist Du zufrieden mit Deinen Arbeitsergebnissen?

Nach einer Einarbeitungszeit hat man irgendwann den Bogen raus. Dann schafft man wirklich schöne Ergebnisse innerhalb relativ kurzer Zeit. Und vor allem: es macht Spaß!

Mir gefällt sehr gut, dass vieles beim Farbsprühsystem gut durchdacht ist und man bei dem vier Meter langen Schlauch einen ausreichenden Wirkungskreis hat.

Meine Arbeitsergebnisse wurden mit der Zeit immer besser. Anfangs war ich noch erstaunt, wie viel Farbe auf einmal aus dem Gerät kommt. Man muss zügig arbeiten und nicht an einer Stelle innehalten, weil der Farbauftrag sonst ganz schnell viel zu dick wird. 



5. Was können wir zukünftig noch an dem Farbsprühsystem PFS 5000 E verbessern oder erweitern?

Die Farben der Düsenkappen könnten noch etwas verbessert werden. Weiß und hellgrau sehen sich sehr ähnlich. Da würde ich eine der beiden auf jeden Fall anders gestalten. (siehe Foto)


Die roten Zahlen auf dem roten Drehring für die Regulierung sind nicht gut zu erkennen. Besser wäre, die Zahlen schwarz hervorzuheben.


Der dicke Luftschlauch lässt sich nach Gebrauch nicht so gut wieder um die Rolle wickeln. Irgendwie ist es jetzt strammer als im Auslieferungszustand. Und das Stromkabel hängt auch einfach nur herum, das könnte man besser verstauen bzw. irgendwo anhängen.

Die Düse vorne ist relativ schnell voller Farbe, auch wenn man zügig arbeitet und das Gerät nicht zwischendurch stehen lässt. (siehe Foto) Für dieses Problem habe ich aber leider noch keinen Verbesserungsvorschlag.



6. Würdest Du das PFS 5000 E auch in Zukunft für weitere Projekte verwenden?

Auf jeden Fall. Der PFS 5000 E ist für weitere Projekte schon fest eingeplant. Vor allem grössere Streicharbeiten sind damit schnell und effektiv erledigt. Allerdings würde ich für Kleinigkeiten, beispielsweise einen Türrahmen, vermutlich bei einer kleinen Farbwalze bleiben, weil der Aufwand mit Abkleben und späterem Säubern des Farbsprühsystems in keinem Verhältnis zum Streichen steht. 

Für alles andere ab z. B. Stuhlgrösse wird aber sicherlich das PFS 5000 E ausgepackt.



7. Welches ist Dein Lieblingslackfarbton? 

Ich bleibe definitiv bei weiß. Der Ton strahlt irgendwie eine Ruhe aus und ist immer sehr harmonisch. Mit weiß kann man nichts verkehrt machen. 



8. Welche Objekte würdest Du als nächstes Sprühlackieren?

Wenn ich das mit den grossen Flächen richtig gut hinbekomme, nehme ich mir kleinere Sachen wie zum Beispiel unseren Gartentisch vor. Außerdem sind nächstes Jahr unser Wohnzimmer und der Flur wieder dran, gestrichen zu werden. Das Abkleben wird die grösste Arbeit daran sein, da der Farbnebel nicht grade gering ist. Aber die Arbeit mit dem Farbsprühsystem geht sehr flott von der Hand und macht großen Spaß. 



9. Würdest Du eher einen Speziallack für die Anwendung in Farbsprühsystemen kaufen oder einen herkömmlichen Lack, der auch für die Anwendung in Farbsprühsystemen geeignet ist?

Ich tendiere zu einem herkömmlichen Lack, da der Farbverbrauch bei dem Farbsprühsystem doch wesentlich höher ist als beim Streichen mit Rolle oder Pinsel. Bei den Discountern gibt es inzwischen oft gute, günstige Farben, bei denen ich mich hinterher nicht ärgere, wenn ein Teil davon "vom Winde verweht" ist.


Vielen Dank für die Möglichkeit, dieses tolle Gerät zu testen!
 
NEXT
1/13
PREV

Kommentar schreiben

Hallo zusammen,

den Thread zur Diskussion über diesen Testbericht findet Ihr unter http://www.1-2-do.com/forum/die-testberichte- zum-farbspruehsystem-pfs-1000-und-pfs-5000-e- thema-22209.html

Liebe Grüße
Kathrin
2016-07-04 11:38:18

Ein Ordentlicher Bericht
2016-07-04 17:50:57

Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com
Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!