Die Farbsprühsysteme PFS 1000 und PFS 5000 E.
Für garantiert schönere Oberflächen als mit Pinsel und Rolle.

Mitglieder der 1-2-do.com stellen Bosch
Elektrowerkzeuge auf die Probe

Produkttest PFS 1000 4 Kommentare
Vom 07.06.16 Geändert 2016-06-07 09:19:37
Vorab erst einmal vielen Dank an Bosch und Alpina, dass ich dieses tolle Gerät und zusätzlich noch den Lack testen darf, für mich als „Pinsel- und Rollen-Legastheniker“ ist das eine super Sache. Es ist leider wirklich so, immer wenn ich etwas streiche oder mit der Rolle lackiere sieht es schlecht aus, egal wieviel Mühe ich mir gebe. Besonders darum habe ich mich gefreut als ich erfahren habe, dass ich testen darf und war dementsprechend gespannt. Als kleiner Ausblick auf das Fazit kann ich sagen, dass ich schon Farbe für´s Gartenhaus besorgt habe! ;-)

1.    Was waren Deine ersten Gedanken, als Du das Farbsprühsystem PFS 1000 in der Hand hattest?

Genau so hatte ich es mir vorgestellt, allerdings hätte ich gedacht, dass der Kompressor größer wäre. Und hier hat jemand mitgedacht und einen Bajonettverschluss an den Luftschlauch verbaut, sehr praktisch!

2.    Welches Projekt hast du mit dem PFS 1000 gemacht? Wie bist du dabei vorgegangen und wieviel Zeit hast Du benötigt?

Wir haben ein altes Spielhaus für unsere Kleine geschenkt bekommen, es war Gelb/Blau und das letzte Mal vor 10 Jahren gestrichen. Nachdem das Haus im Garten aufgebaut war musste es natürlich mit neuer Farbe versehen werden. Da kam der Produkttest natürlich sehr gelegen. Geplant war es das Haus an einem Wochenende fertig zu machen. Nachdem ich alle Anbauten und Streben abgeschraubt und alles angeschliffen habe (ca. 4-5 Std.) konnte ich am Samstag mit dem Lackieren loslegen.

Wir haben uns gegen die von Bosch mitgelieferten Lacke entschieden, obwohl es als geborener Gelsenkirchner schwer war die Kombination Blau/Weiß nicht zu verwenden. Meine Frau wollte es in einem hellen Grau haben. (rückwirkend muss ich sagen, dass es etwas eintönig ist, aber ich werde sicher ein Paar Teile noch in Blau/Weiß lackieren. Und von innen wird es auch noch weiß.). Ich habe einen wasserlöslichen 2in1-Lack von Alpina verwendet, da ich das Haus nicht vorher grundieren wollte.

Ich habe für das Lackieren des Hauses 2,5 – 3 Std. gebraucht, ich schätze, dass ich mit Pinsel und Rolle (gerade bei Nut- und Federbrettern) die 3-fach Zeit benötigt hätte.

3.    Wie leicht fällt Dir die Handhabung/Nutzung des Farbsprühsystems?

Die Handhabung ist sehr einfach, Farbe in den Behälter, Wasser dazu, umrühren und lossprühen! Man sollte sich vorher überlegen, was und wie man sprühen will, danach muss man dann die Sprührichtung einstellen (horizontal/vertikal/punktuell) und das Saugrohr drehen. Letzteres empfinde ich als sehr hilfreich, denn wenn man über Kopf sprüht muss das Saugrohr natürlich genau andersrum sein als wenn man nach unten sprüht. Schade ist, dass man das Saugrohr nur drehen kann wenn man den Behälter abschraubt und es direkt anfasst. Leider wenn man den Behälter voll hatte oder natürlich auch wenn man das Gerät bewegt ist das Saugrohr komplett bis oben voll mit Farbe und man hat keine Möglichkeit es zu drehen ohne sich die Finger zu versauen.

Die Einstellmöglichkeit der Farbmenge ist sehr fein, an einem Drehrad kann man die Menge schnell und einfach justieren, der Luftstrom ist gleichbleiben sobald man den Kompressor einschaltet. Die Farbe wird aber erst dazugegeben wenn man den Schalter drückt. Hierbei soll der Schalter durchgehen gedrückt werden, nicht wie bei einer Sprühdose in Stößen. Ich fand es auf Dauer etwas ermüdend das Gerät (plus bei voller Befüllung immerhin 800ml) zu halten und zusätzlich den Knopf zu drücken. Hier ist meiner Meinung nach eine Justierung sinnvoll.
Das der Kompressor an einen Gurt um die Schultern getragen werden oder an der Leiter aufgehängt werden kann finde ich super. Die Länge des Gurtes ist ausreichen und einstellbar. Es ist auch zusätzlich ein Handgriff vorhanden, dass (wer möchte) ihn auch in der Hand halten kann.

Mich hat der Farbauftrag sehr überrascht, ich hätte gedacht, dass die Farbe mehr tropfen würde und man tierisch aufpassen muss um keine Läufer zu fabrizieren. Allerdings ist es eher schwierig Läufer zu fabrizieren, wenn man die Farbmenge vernünftig reguliert. Ich bin wirklich begeistert, auch von der offensichtlichen Stärke, der Farbverteilung in Ritzen. Da das Haus aus Nut- und Federbrettern besteht weiß jeder, der sowas schon mal mit Pinsel und Rolle lackiert hat wie nervig es ist in jede Ritze mit dem Pinsel zu kommen und danach mit der Rolle den Überstand aufzunehmen. Mit dem PFS 1000 ist das ehrlich gesagt ein Witz, ich hatte sogar Spaß dabei. Hierbei ist es wie bei den meisten Sachen, bei denen man sofort einen Fortschritt sieht. Es macht Spaß und man ist motiviert weil es so schnell geht. Ich wollte das Gerät gar nicht mehr her geben. Ich habe sogar, was ich normalerweise nie machen würde die Unterseite des Hauses mit lackiert, und das auch nur weil es so einfach geht und man sich nicht vollsaut. Natürlich muss man etwas auf den Sprühnebel achten, aber das ist das kleinere Übel.
Die Lautstärke des Kompressors ist akzeptabel, auch wenn ich ihn um die Schultern getragen habe.

4.    Erfüllt das PFS 1000 Deine Anforderungen und Erwartungen? Bist du zufrieden mit deinen Arbeitsergebnissen?

Ich kann nur sagen, dass ich hellauf begeistert bin! Er hat ein paar kleine Sachen die verbesserungsbedürftig sind, aber dazu mehr im nächsten Punkt, aber trotzdem ist das Teil super!!!
Die Arbeitsergebnisse sind sehr gut, nachdem man ein wenig mit der Farbmengenregulierung gespielt hat. Wie eingangs erwähnt sehen lackierte Sachen bei mir immer grausam aus, aber diese Zeiten sind jetzt vorbei!  Ich kann es jedem nur empfehlen, nicht nur dass es mindestens die Hälfte an Zeit spart, wahrscheinlich sogar 2/3. Das Arbeitsergebnis ist auch klasse. Ich weiß nur nicht ob ich ein Farbsprühsystem in Innenräumen anwenden würde, draußen hat der Rasen und ein Paar Büsche den Sprühnebel abbekommen, nach 1-2x Mähen und Schneiden wird man aber nichts mehr sehen. In Innenräumen wird man wahrscheinlich sehr penibel abkleben müssen, ich bin mal auf die Berichte der Tester des PFS 5000 gespannt.

WICHTIG: Schutzbrille und Maske sollten unbedingt getragen werden!!!

Ein Sache möchte ich noch erwähnen. Ich habe für das Haus 3x 750ml Lack benötigt. Laut Dose sollen diese für 3x 10m² reichen. Ich habe die Fläche nicht ausgerechnet, ich habe aber das subjektive Gefühl, dass man mehr Farbe benötigt als beim Lackieren mit Pinsel und Rolle, das mag zum Einen am Sprühnebel liegen (das ist ja logisch) zum Anderen aber auch weil man über manche Bereiche einfach mal ein zweites Mal drüber geht auch wenn es nicht nötig wäre, es ist eben so schön einfach. ;-) Vielleicht legt es sich mit fortschreitender Erfahrung.

Hier möchte ich noch ergänzen, dass ich nicht nur mit den Arbeitsergebnissen zufrieden bin, sondern auch noch der Reinigung einen eigenen Punkt einräumen möchte.

4.1    Erfüllt das PFS 1000 Deine Anforderungen und Erwartungen im Bezug an die Reinigung?

Dass die Reinigung eines Gerätes das Farbe verteilt ein essenzieller Punkt ist muss ich sicher nicht explizit erwähnen. Ich habe mich entschieden, auch wenn nicht nur wasserlösliche  Farben verwendet werden dürfen, trotzdem ausschließlich diese zu verwenden.
Die Reinigung ist daher wirklich simpel. Da die komplette Sprüheinheit in wenige Teile zerlegt und gespült werden kann, dass sollte man SOFORT nach der Arbeit machen, damit nichts eintrocknet. Ich habe die Außenseite, da der Sprühnebel hier mehrere Stunden alt war auch mit einem Schwamm und Spülmittel gereinigt und danach ausgiebig gespült.

Wenn man hier nicht ausreichend sorgsam ist, dann hat man nicht lange Freude daran. Das Einfachste ist nach getaner Arbeit, den Behälter auswaschen, mit Wasser füllen und dieses in einen Eimer sprühen. Ich würde es aber trotzdem noch auseinander nehmen und mit warmen Wasser spülen und abwaschen.

5.    Was können wir zukünftig noch an dem Farbsprühsystem PFS 1000 verbessern oder erweitern?
  • Wie bereits erwähnt wäre es toll das Saugrohr drehen zu können ohne den Behälter abschrauben zu müssen, das wurde auch dreckige Finger ersparen.
  • Der Behälter ist Boschtypisch in grün gehalten, das ist ein Nachteil, da leider die Skala auf dem Behälter, die man beim Nachfüllen für das Mischverhältnis braucht, nicht mehr lesbar war. Bei der ersten Füllung war es kein Problem, aber da der Behälter „nur“ 800ml fasst (mehr würde allerdings bei der Handhabung stören) muss man in den meisten Fällen irgendwann nachfüllen. Durch die Viskosität des Lackes klebt dieser natürlich an der Innenseite des Behälters. Ich konnte auch wenn ich ihn gegen die Sonne gehalten habe den Füllstand nicht mehr erkennen. Hier wäre ein durchsichtiger Behälter sicher vorteilhafter.
  • Leider ist auch bei diesem grünen Gerät das Kabel zu kurz, aber ich glaube das wird sich nie ändern!
  • Eine Justierung für den Sprühknopf wäre sinnvoll.
  • Ob man wirklich eine Bedienungsanleitung in 30 Sprachen mit 250 Seiten braucht wage ich zu bezweifeln. Eine Kurzanleitung in deutsch / englich / französich /spanisch sollte meines Erachtens reichen. Leider ist hier der Umweltgedanke zu kurz gekommen.
6.    Würdest Du das PFS 1000 auch in Zukunft für weitere Projekte verwenden?

JA, NIE WIEDER PINSEL UND ROLLE!!!!!! Lack habe ich schon gekauft!

7.    Welches ist dein Lieblingslackfarbton?

Das kommt auf das Objekt an, aber blau/weiß ist nie falsch! ;-)

Um es nochmal zu erwähnen, ich kann die 2in1-Lacke von Alpina uneingeschränkt empfehlen, bei 10%iger Verdünnung lassen sie sich super sprühen.

8.    Welche Objekte würdest Du als nächstes Sprühlackieren?

Als nächstes ist das Gartenhaus dran, der Lack ist schon gekauft!!! Danach wird das Spielhaus von Innen lackiert und ein Paar Farbakzente bekommt es natürlich auch noch außen.

9.    Würdest Du eher einen Speziallack für die Anwendung in Farbsprühsystemen kaufen oder einen herkömmlichen Lack der auch für die Anwendung in Farbsprühsystemen geeignet ist?

Das kommt immer auf den Preis an. Bei gleicher Qualität ist es mir egal, ob der Lack direkt verdünnt wurde oder ich ihn noch mit Wasser verdünnen muss.
Da ich aber davon ausgehen, dass bei gleicher Verpackungsgröße der Lack das Gleiche kostet, würde ich den normalen Lack nehmen und diesen verdünnen, dann habe ich effektiv mehr zum gleichen Preis.

Fazit:
Mein Fazit ist ganz klar, das PFS 1000 will ich nicht mehr missen!!! Ich werde bestimmt noch so einiges mit dem Gerät machen.
Ich kann ihn jedem nur empfehlen, die Zeitersparnis und auch die Leichtigkeit der Arbeit sprechen ganz klar für sprühen und gegen Pinsel/Rolle.
Ich habe auch erste Leihanfragen von Leuten die gesehen haben wie ich das Haus lackiert habe!


 
NEXT
1/15
PREV

Kommentar schreiben

Hallo zusammen,

den Thread zur Diskussion über diesen Testbericht findet Ihr unter http://www.1-2-do.com/forum/die-testberichte- zum-farbspruehsystem-pfs-1000-und-pfs-5000-e- thema-22209.html

Liebe Grüße
Kathrin
2016-06-16 17:14:29

Toller Testbericht mit Klasse Fotos. So macht lesen Spaß. Mir gefällt vor allem die Übersichtliche Gliederung.
2016-06-17 08:02:41

Toller Testbericht und gut bebildert
2016-06-20 07:58:11

Ein Bericht der sich sehen Lassen kann
2016-06-26 14:27:52

Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com
Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!