PSA 18 LI – für alle schnellen Schnitte

Mitglieder der 1-2-do.com stellen Bosch
Elektrowerkzeuge auf die Probe

Der Test der PSA 18 LI- so macht sägen meist Spaß 4 Kommentare
Vom 01.06.14 Geändert 2014-06-01 23:10:29
Erst einmal ein dickes  DANKE an BOSCH, dass  ich die Säbelsäge testen durfte.
Und das, am Rande bemerkt, als einzige Frau ;)

Allem voran muss ich schicken, dass sich die Projekte zum Test ein wenig verändert hatten.
Ich habe den Test an meine Auftragslage angepasst. Und habe für einige Projekte  die Vorarbeiten geleistet. Diese müssen noch abgeschlossen werden.

Was  waren deine ersten Gedanken, als Du das Gerät in der Hand hattest?
Mein erster Gedanke war, dass ein Koffer schön gewesen wäre. Dieser wäre für den Transport sicher geeigneter gewesen, als der mitgelieferte Pappkarton.
Dann hatte ich mir das Gerät im Allgemeinen etwas schwerer vorgestellt. Vom Gewicht war ich im "Trockenlauf" sehr angetan.
Dieses änderte sich im Laufe der Arbeiten.Darauf gehe ich aber später noch näher ein.

Wie findest du die Ergonomie des Produktes?
Von der Handhabung her ist die PSA denkbar einfach zu bedienen und liegt in jeder Lage gut in der Hand. Das Gewicht kann man ich beiden Händen gut verteilen.

Wie findest du das Gewicht?
Vom Grundsatz her lässt sich das Gewicht gut in den Händen verteilen.
Trotzdem wurde mir das Gerät bei längerem Arbeiten recht schwer in der Hand,
so dass ich das Zerteilen der Paletten auf mehrere Tage verteilen musste.
Das Problem hatte wie gesagt ich. Olaf hingegen war von der "Leichtigkeit" begeistert und konnte dank mehrerer vorhandener Akkus über lange Zeit problemlos arbeiten.

Wie bedienungsfreundlich war der Entriegelungsknopf und der Einschalter?
Das hat mich beides begeistert, da es sowohl mit der rechten wie auch mit der linken Hand sehr gut zu bedienen ist. An manch anderer Maschine hatte ich ja bemängelt, dass sie ausschließlich mit rechts zu bedienen ist.
Dieses Problem ist hier bestens gelöst.

Welche Sägearbeiten hast du durchgeführt?
Direkt nach der Ankunft durfte sich die PSA an überstehen Schrauben am Carport versuchen. Diese kappte sie ohne Probleme und sehr sauber.

Dann ging es hinein zum Zerlegen von Paletten für Deko-Elemente.
Die schmalen Bretter nahm sie auch sauber und problemlos. Bei den Verbindungsklötzen hingegen zeigte sich, dass das flexible Sägeblatt seine Nachteile hat. Dort waren gerade Schnitte nicht mal ansatzweise möglich.

Dieses zeigte sich auch beim Sägen der Baumstämme (ø ca 10 cm), die ich für eine Eisenbahn zum Blumen pflanzen vorbereiten wollte. Die Schnittflächen waren mehr schräge als gerade. 
Bei kleineren Ästen waren gerade Schnitte möglich.

Als wirkliche Hilfe zeigte sie sich beim zersägen der Nägel in den Paletten.
Mühte ich mich zuvor mit dem Kuhfuß ab, um sie herauszubekommen, ging das mit der PSA sehr schnell und präzise.

Auch die Nägel an den alten Dachbalken nahm sie mühelos weg.

Hast du das Gerät nur im Außenbereich eingesetzt oder auch indoor?
Wenn ja für was?

Außer die Schrauben des Carports habe ich alle anderen Arbeiten in der Werkstatt vorgenommen. 
In der Wohnung habe ich mit der PSA nicht gearbeitet, da mir doch zu viele Späne geflogen sind. Und die wollte ich nicht in der Wohnung haben.

Hast du verschiedene Materialien gesägt? Welche?
Ich habe vorwiegend Holz gesägt, aber wie erwähnt auch etliche Nägel und Schrauben wurden gekürzt/getrennt.

Wie lange hast du mit der Säbelsäge gearbeitet?
Ich habe den vollen Testzeitraum die Säbelsäge fast täglich im Einsatz gehabt.
Dabei musste ich aber jeweils nach ca 30 Minuten in der Arbeit pausieren, da mir die Maschine zu schwer in den Händen wurde. 
In dem Zeitraum zeigte der AKKU nicht mal ansatzweise Ermüdungserscheinungen.

Hast du die Turbofunktion ausprobiert?
Für die dickeren Stämme und auch einige Balken habe ich die Funktion getestet. 
Der Schnitt ging sehr schnell wurde aber auch ungenauer als bei Bedienung ohne Turbofunktion.

Hast du verschiedene Sägeblätter genutzt?
Ich habe sowohl Sägeblätter für Holz als auch für Metall verwendet.
Bei eingeschalteter Turbofunktion haben die feineren Sägeblätter meiner Meinung nach einen recht hohen Verschleiß.
Bei den Metallblättern konnte ich keinen so deutlichen Unterschied feststellen wie bei den Holzsägeblättern.
Das mag aber auch daher kommen, dass ich nicht so sehr viele unterschiedliche Metallstärken zur Verfügung hatte (habe) wie das bei Holz der Fall ist.

Wie hättest du deine Sägearbeiten sonst erledigt?
Ohne PSA hätte ich die Arbeiten im Holz mit der Stich- oder Handkreissäge erledigt. 
Für die Metalle hätte ich eine kleine Flex benutzt.
Und bei den Paletten hätte ich die Nägel weiter mittels Kuhfuß und Kneifzange heraus gearbeitet.

Warst du zufrieden mit der Akkulaufzeit, Anzahl der Schnitte pro Akkuladung?
Da ich, wie schon erwähnt, während der Arbeit wegen des Gewichts der Maschine immer wieder pausieren musste, kann ich die Leistung nicht wirklich objektiv beurteilen.
Unter den gegebenen Umständen hatte sie für mich persönlich genug Power die Akkuladungen reichten für die geforderten Arbeiten jeweils aus. 
Und eine Akkuladung reicht bei der PSA weiter als die der PKS 18 LI.

Wie zufrieden warst du mit der Ladezeit?
In den Pausen hatte die PSA ausreichend Zeit zum laden, so dass mich die Ladezeit nicht in meinem Tun behindert hat. 

Wie zufrieden warst du mit der Sägeleistung, dem Sägefortschritt?
Für ein Akkugerät hat die PSA eine ungemeine Kraft, die eine gute Sägeleistung ( lässt man die Präzision außer Acht) gewährleistet.  
Ich persönlich war erstaunt, wie fix ich bei den Arbeiten voran kam. Gerade das Zerlegen von Holz, wo es auf genaue Schnitte nicht ankam, ging schneller als mit der PST 1000 oder der PKS 18 LI.

Würdest du das Produkt weiterempfehlen?
Hier würde ich differenzieren zwischen Männern und Frauen.

Männern würde ich sie  weiterempfehlen.
Bei Frauen würde ich das von der Kraft abhängig machen.
Ich denke, dass ich schon mehr Kraft habe als manch andere Frau.
Und selbst mir wurde das Gerät nach einiger Zeit zu schwer. 
Wie mag es da Frauen gehen, die nicht so viel Kraft haben?

Alles in allem würde ich aber noch anregen wollen, 
dass dem Gerät ein Koffer besser stehen würde
als der Karton, in dem es geliefert wird. 
Und schön wäre es, wenn zum Lieferumfang
zusätzlich zum Holzsägeblatt ein Sägeblatt für Metall gehören würde.

 
NEXT
1/5
PREV

Kommentar schreiben

Ein sehr ausführlicher Bericht, der schon viel zur Kaufentscheidung beitragen kann
2014-07-08 06:40:38

Danke für die ausführliche Information darüber, was das Gerät kann und wo seine Schwächen liegen... ;o)
2014-07-08 07:35:23

Hallo Zusammen,

den Thread zur Diskussion über diesen Testbericht findet Ihr unter http://www.1-2-do.com/forum/showthread.php?p= 699863#post699863.
2014-07-08 16:02:31

Sehr gut beschrieben und der erste Tester der sich an Metall gewagt hat (( FRAU)))))))was ich bis jetzt gelesen habe
2014-07-20 15:27:52

Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com
Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!