Der Rasentrimmer ART 23-10,8 LI. So einfach war die Gartenarbeit noch nie!

Mitglieder der 1-2-do.com stellen Bosch
Elektrowerkzeuge auf die Probe

Mein Testbericht zum ART 23-10.8 LI – Licht und Schatten 4 Kommentare
Vom 01.07.16 Geändert 2016-07-01 14:56:07
Zunächst möchte ich dem Bosch Team danken, dass ich wieder mal an einem Produkttest teilnehmen durfte. Der Test zum Rasentrimmer kam gerade richtig. Mein Garten hat zwar nur ca. 120m² Rasenfläche, allerdings sind hier einige Ecken drin. Die Rasenpflege wurde die ganze Zeit mit einem Elektromäher und einem konventionellen Elektrofadentrimmer durchgeführt. Allerdings ärgert mich hier seit eh und je das Kabel. Das muss immer ausgerollt und später wieder aufgerollt werden. Zusätzlich ist die Rasenfläche mit behauenen Granitpalisaden eingefasst. Hier bleibt das Kabel immer hängen, es gibt eine ewige Fummelei und großen Frust. Daher wurde vor kurzem ein Benzinmäher angeschafft und ich wollte das Problem mit dem Rasentrimmer noch lösen. Da kam der ART 23-10,8 Li gerade richtig. Neben dem Akku fand ich das Durablade System interessant. Immer wieder reißt bei anderen Geräten der Faden und man muss nachladen. Ich habe mit hier langlebiges System erhofft.
 
Mit großer Freude habe ich das Paket geöffnet. Neben dem Trimmer sind noch Akku, 2 Klingen und das Ladegerät dabei. Die Idee „ein Akku für alles“ überzeugt mich. Neben dem Trimmer, habe ich noch ein Multitool und einen Uneo mit dem 10,8V System. Also habe ich jetzt für jedes Gerät 3 Akkus, allerdings alle mit unterschiedlichen Ah, das ist weniger ideal. Unabhängig vom Test habe ich mir mal die verfügbaren Pakete angeschaut. Hier kann ich wählen ob ich das Gerät mit oder ohne Akku kaufen will. Da ich nun drei Akkus habe, kann ich künftig Geld sparen und die Geräte ohne Akku kaufen.

Der Zusammenbau erfolgte problemlos, die Anleitung ist bebildert und angenehm kurz gefasst, ohne wesentliches wegzulassen. Der Trimmer hat einen verstellbaren Griff. Für mich gefühlt könnte das Rohr 1-2cm länger sein. Vorteil sind die großen und verstellbaren Griffe. Ich würde mir allerdings eine etwas kleiner getacktete Verstellmöglichkeit wünschen. Das Gerät ist angenehm leicht und liegt gut in der Hand, so soll es sein. Positiv ist auch, dass Ersatzklingen im Griff aufbewahrt werden können. Dadurch entfällt im Bedarfsfall das lästige Suchen.

Nun zum eigentlichen Einsatz. Leider bin ich mit dem Testbericht ziemlich spät dran, denn bei uns hat es nur geregnet, geregnet, geregnet. Dadurch ist meine Wiese nur so in die Höhe geschossen (Bild 1,2,3,4). Das war schon eine ordentliche Herausforderung für den Trimmer. Zunächst habe ich mal ein paar „Trockenübungen“ mitten im Rasen gemacht. Der Trimmer ist angenehm leise, zieht gut durch und schneidet sauber das Gras ab. Auch dickeres Unkraut stellte kein Problem dar und wurde sauber auf Anhieb abgetrennt (Bild3) Erwartungen voll erfüllt. Nun ging es ans Eingemacht. Den Rasen habe ich mit dem Benzinmäher gemäht und nun mussten die Ecken und Ränder nachgearbeitet werden. Wir haben abwechselnd Steingabionen und Drahtzäune (Bild 5,6). Dadurch entstehen viele Ecken und viel Arbeit für den Trimmer. Die Ränder sind mit den Palisaden eingefasst, somit ist fast überall ein massiver Rand vorhanden.

Hier hat mit der Trimmer leider nicht vollends überzeugt. Neben einem halbkreisförmigen Plastikschutz ist ein Pflanzenschutzbügel vorhanden. Dadurch kann man ganz die Schneidenspitze abschätzen. Allerding schützt dieser Bügel dem Namen nach Pflanzen und nicht die Schneide. Er ist zur nach oben versetzt. D.h. ich konnte mit dem Bügel über den Steinrand fahren und die Schneide hat den Stein berührt. Wie richtig beschrieben wird, klappt die Schneide zurück, allerdings trägt sie mit der Zeit doch Schaden. Kurz vor Ende der Arbeiten ist die Schneide dann auch gebrochen. Auf dem Bild hab ich das abgebrochene Stück nochmal danebengelegt um die Abnutzung zu verdeutlichen (Bild 10). Die ist leider größer als ich vermutet habe. In der Anschaffung sind die Schneiden auch deutlich teurer als Ersatzfäden. Wäre der Pflanzenbügel auf gleiche Höhe, könnte man wesentlich schonender für die Schneide arbeiten. Bei den Ecken zwischen Zaun und Gabionen konnte ich feststellen, dass die Schneide nicht ganz in die Ecke kommt, sondern immer einen kleinen Radius stehen lässt. Das ist hier einfach konstruktionsbedingt. Mit einem Fadentrimmer konnte ich immer direkt in die Ecke fahren. Das ging natürlich zu Lasten des Fadens, war aber verschmerzbar. Sicher ist das nicht die Standardanwendung sollte aber beim Kauf genau beachtet werden. Ich werde wahrscheinlich ab und zu doch mal den alten Fadentrimmer nutzen. Auch den Bereich unter dem Spielturm konnte ich nicht richtig mähen, der Trimmer kommt nicht richtig in die Ecken (Bild 8,9). Wahrscheinlich wäre hier das größere Modell mit Faden die richtige Wahl. Aber dies liegt ja nicht an dem Gerät, sondern auch an den Anforderungen bzw. dem Gelände. Um den Haselnussstrauch herum konnte ich aber sehr gut trimmen und habe die Bewegungsfreiheit ohne Kabel genossen (Bild 4)

Für einen deutlichen Punktabzug sorg bei mir aber die Konstruktion des Tellers. Ok, das Gras war lang, aber es sollte konstruktiv möglich sein zu verhindern, dass es sich um den Teller bzw. die Achse wickelt. Da ich das nicht direkt mitbekommen habe, hat sich das Gras richtig fest gezogen und war nur unter sehr großer Mühe wieder zu lösen. Hier sollte dringend nachgebessert werden. Dieser Umstand hat auch die Reinigung am Ende erschwert. (Bild 9)

Die Akkuleistung ist für meinen Garten ausreichend. Da das Gras extrem hoch war musste ich einen zweiten Akku nutzen. Das war aber dem hohen Gras geschuldet. Unter normalen Bedingungen (wenn’s mal nicht wochenlang durchregnet) sollte eine Akkuladung ausreichend sein.

Das generelle Arbeiten war sehr angenehm. Das Gerät liegt gut in der Hand, die Griffe sind angenehm groß und man bequem umgreifen. So ist unterbrechungsfreies Arbeiten möglich.

Alles in allem bin ich mit dem Trimmer zufrieden, ein paar Punkte werfen leider Schatten auf die Kritik. Dennoch wird er regelmäßig zum Einsatz kommen und ist eine Arbeitserleichterung für mich. Vielen Dank nochmal an Bosch für die Überlassung des Testgerätes und an alle die den Bericht bis hierhin gelesen haben. Frohes Mähen…oder Trimmen :-)  
NEXT
1/10
PREV

Kommentar schreiben

Hallo zusammen,
die Diskussion zu diesem Testbericht findet ihr unter http://www.1-2-do.com/forum/showthread.php?p= 1308651#post1308651.
2016-07-18 14:12:05

Der Bericht kann sich sehen lassen.
2016-07-18 18:00:37

Ein guter Testbericht, der mir Vor-und Nachteile zeigt
2016-07-19 09:06:44

Der Testbericht ist gut geschrieben und zeigt die Schwächen und Stärken auf.
2016-07-21 11:33:46

Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com
Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!