Rotak 43 −Der einfachste und müheloseste Weg zu einem perfekten Rasen.

Mitglieder der 1-2-do.com stellen Bosch
Elektrowerkzeuge auf die Probe

Testbericht zum Bosch Rotak 43 Rasenmäher 4 Kommentare
Vom 27.09.16 Geändert 2016-09-27 11:09:14
Vielen lieben Dank, dass ich den Bosch Rasenmäher Rotak 43 für Euch testen durfte. Seit längerem habe ich mit dem Kauf eines neuen Rasenmähers geliebäugelt. Dass es ein Elektrorasenmäher werden sollte, war sowieso klar. Nun brauche ich mir also keinen mehr kaufen und habe somit auch nicht mehr die Wahl der Qual. Hat auch was. Wie gesagt, vielen lieben Dank!

Was habe ich gemäht? Unsere ca. 80 bis 90 m² große Rasenfläche mit nicht ganz geraden Rasenkanten. Und Nachbars Rasenfläche (oder soll ich sagen Löwenzahnwiese oder Almwiese) mit einer Flächen von ca. 30 m².

Der Bosch Rotak 43 hat eine Schnittbreite von 43 cm (wie die Bezeichnung bereits vermuten lässt. Der Motor hat Leistung von 1800 Watt und ist damit für mein persönliches Empfinden ausreichend gut motorisiert. Die Schnitthöhe  lässt sich in 1cm-Abschnitten von 20 bis 70mm verstellen. Mit 50 Litern Volumen ist der Fangkorb ebenfalls gut dimensioniert. Nicht zu klein, aber auch nicht zu groß.

1. Was waren Deine ersten Gedanken, als Du den Rasenmäher Rotak 43 vor Dir hattest? Gefällt Dir das Design?

Oh, der Rasenmäher passt in den Karton? Ich habe einen etwas größeren Karton erwartet. Nachdem ich den Karton geöffnet habe, leuchtete es mir ein. Der Zusammenbau dauerte mit kurzem Durchblättern der Bedienungsanleitung keine 30 Minuten.

Das Design ist für mich eher nebensächlich. Bosch hat in meinen Augen versucht das Design „sportlich“ zu gestalten. Nur auf Grund des Designs hätte ich mir diesen Rasenmäher wohl nicht gekauft. Ein Rasenmäher sollte für mich zweckmäßig und robust sein.

2. Wie leicht fällt Dir die Handhabung/Nutzung?

Der Bosch Rotak 43 lässt sehr leicht bedienen. Das Stromkabel lässt sehr leicht am Griff einhängen und ist sehr gut gegen ein versehntliches Abziehen gesichert. Der Rasenmäher lässt sich sehr leichtgängig über die Rasenfläche schieben.

Gut gefallen hat mir:

+ Die Höheneinstellung auf der linken Seite des Mähers ist recht leichtgängig und ich finde die Höheneinstellung gut gelöst.

+ Der Rotak 43 lässt sich gut über den Rasen schieben. Durch die verkürzte Vorderachse kann man sehr randnah die Rasenkanten mähen und der Rasen wird vorher nicht platt gefahren. Vorausgesetzt die Rasenkante ist gerade gestaltet. Das ist bei uns nicht der Fall und ein leichtes Nachschneiden ist nötig. Aber das hält sich im Vergleich zu unserem vorherigen Rasenmäher in Grenzen.

+ Die Ausformung der Griffe finde ich auch sehr gelungen. Die weichen Gummieinlagen an den Griffen fühlen sich gut an.

+ Die Schnittqualität der Messer sieht sehr gut aus. Die Grashalme wurden sehr gut abgeschnitten. Wäre auch schlimm, wenn es bei einem neuen Gerät nicht so wäre.

+ Der Fangkorb lässt sich gut einhängen und wieder aushängen. Außerdem ist der Korb ausreichend groß dimensioniert.

+ Das Entleeren des Fangkorbs in eine 120-Liter Biotonne funktioniert gut und es geht kaum etwas daneben.

Weniger gut gefallen hat mir:

- Beim ersten Einschalten des Rotak 43 machte sich ein leichter Geruch von angeschmorten Kunststoff in meiner Nase bemerkbar.

- Zwar lässt sich das Stromkabel gut befestigen - aber bei meiner gewohnten Art den Rasen zu mähen (einmal vorwärts und den gleichen Weg rückwärts gehen) wird das Stromkabel zu nah am Rasenmäher abgelegt. Es besteht die Gefahr, dass das Stromkabel vom Rasenmäher erfasst und gekappt werden kann.

- Der Rotak spuckt ein wenig Rasenschnitt an den Seiten und aus dem Fangkorb raus. So flog etwas Rasenschnitt beispielsweise in den Sandkasten von Sohnemann. Das ist jetzt nicht so wild. Aber bei solch einem Test fällt es dann doch auf.

- Die Gestaltung und das Bedienen der Tasten an den Griffen sieht/fühlt sich leider billig an. Das finde ich sehr schade. Ein anderer Hersteller mit türkiser Farbe hat das in meinen Augen deutlich besser gelöst.

3. Erfüllt der Rasenmäher Deine Anforderungen und Erwartungen?

Ja, auf jeden Fall. Der Rasenmäher tut wofür er gebaut wurde. Er mäht den Rasen. Schön ist es, dass er auch bei unseren nicht so geraden und damit subopitmalen Rasenkanten schon sehr randnah mähen kann. Das erspart mir ein wenig Arbeit und somit Freizeit.
Der Rotak 43 kam mit ca. 12 bis 13 cm hohen Rasen ohne Probleme zurecht. Auch auf Nachbars teilweise dicht bewachsener Löwenzahnwiese hatte der Rotak 43 keine Probleme.

4. Was können wir zukünftig noch am Rotak 43 verbessern und erweitern?

Was mir am wichtigsten erscheint, sind die Schalter an den Griffen. Sie tun was sie sollen. Aber sie vermitteln bei einer Begutachtung vor einem möglichen Kauf im Baumarkt einen billigen Eindruck. Das können andere Anbieter in ähnlichen Preiskategorien besser.

Das „Wegführen“ des Stromkabels vom Rasenmäher sollte verändert werden, um ein Kappen des Kabels durch die Messer zu verhindern.

Erweitern? Es wäre nett, wenn der Mulcheinsatz bereits im Lieferumfang mit dabei wäre und nicht extra bestellt werden müsste. Ich könnte mir vorstellen, dass dies ein kleiner Kaufanreiz wäre.

5. Würdest Du den Rasenmäher auch in Zukunft verwenden?

Definitiv: JAAAAA ! ! !
Die Schnittqualität in Verbindung mit dem sehr randnahen Mähen hat mich überzeugt.
Auch die Verwendung eines Mulcheinsatzes finde ich sehr gut. Solch eine Möglichkeit habe ich mir schön länger gewünscht.

Die vorgenannten Zeilen wurden unter dem Eindruck nach dem ersten Mähvorgang geschrieben.

Verwendung des Mulcheinsatzes


Nach Schreiben des ersten Teils für diesen Testbericht habe ich mich entschlossen, den Mulcheinsatz bei einem bekannten Online-Versandhandel zu bestellen. Am nächsten Tag wurde er bereits geliefert. Kurze Passprobe -  passt.

Nun musste nur noch der Rasen ausreichend wachsen, damit ich einen weiteren Test (diesmal mit Mulcheinsatz) vornehmen konnte
.
Eine knappe Woche später habe ich erneut unseren Rasen gemäht. Gemäß der auf dem Karton aufdruckten Anleitung des Mulcheinsatzes sollte der Rasen vorher auf 7cm runter gemäht werden. Da der Rasen noch nicht ausreichend nachgewachsen war, kam der Mulcheinsatz gleich zum Einsatz.

Kurz nach dem Einschalten konnte meine Nase wieder den leicht angeschmorten Plastikgeruch wahrnehmen. Vielleicht ist das bei einigen Neugeräten einfach so. Das werde ich mal länger im Auge bzw. Nase behalten.

Aus meiner Sicht empfiehlt es sich beim Mulchen den Rotak 43 zweimal über den Rasen zu schieben, da beim ersten Mal der Rasenschnitt meiner Meinung nach nicht ausreichend klein geschnitten wird.

Fazit:

Auch nach dem zweiten Test bin ich insgesamt mit dem Bosch Rotak 43 zufrieden. Alle vorgenannten positiven Punkte haben sich bestätigt. Die Negativen Punkte jedoch auch.
ABER - jedem der sich einen Bosch Rotak 43 anschafft sollte klar sein, dass er keinen Super-Profi-Rasenmäher für viele hunderte Euro vor sich hat, sondern ein und gutes Einsteigermodell.
 
NEXT
1/9
PREV

Kommentar schreiben

Hallo zusammen,

die Diskussion zum Testbericht Rotak findet ihr hier: http://www.1-2-do.com/forum/die-testberichte- zum-rasenmaeher-rotak-43-thema-23396.html
2016-10-17 16:14:48

Guter Testbericht der keine Fragen offen lässt.
2016-10-18 05:38:23

Guter Testbericht der einen die Kaufentscheidung erleichtert .
Vielleicht hättest du noch Bilder von dir angesprochene Schalter dazustellen sollen . Ansonsten hast du eigentlich alles angesprochen . Dankeschön für den Bericht
2016-10-18 09:11:12

Der Testbericht ist sehr gut, der alles Sagt was zu Sagen ist
2016-11-15 11:02:38

Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com
Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!