Mit dem Kreuzlinienlaser Quigo Plus richten Heimwerker Objekte besonders präzise aus.

Mitglieder der 1-2-do.com stellen Bosch
Elektrowerkzeuge auf die Probe

Mit dem Quigo Plus passt nicht nur das Bild 2 Kommentare
Vom 04.08.16 Geändert 2016-08-04 02:06:27
Mit große Erwartungen habe ich der neue Quigo Plus ausgepackt. Das Paket war größer, als ich durch dem Produktbeschreibung gedacht habe, und hat mich sehr neugierig gemacht.

Neben der Kreuzlinienlaser im Hauptrolle fand ich auch ein leichtes Stativ. Dessen Höhe kann zwischen 40 und 100 cm eingestellt werden, und wenn es nicht reicht, kann man noch weitere 30 cm Höhe gewinnen. Das Stativ ist extrem leicht, und obwohl der Standard 20/4 (1/4") Schraube für Kamera Montage hat, sollte nur für kleine ActionCams oder Handys missbrauchen :) Für den Quigo ist es natürlich Perfect.

Das Stativ endet in ein "Action Kopf" - mit Hilfe von Schrauben und Hebeln kann der Kopf mit Hilfe eine 3-Wege-Neiger zusätzlich bewegt werden. Ein Hebel steuert gleichzeitig die Schwenk- und Neigebewegungen, der Schraube dient zur Nivellierung. Und eine kleine Wasserwage hat man auch noch. Unerwartet tauchte auch eine Quick Release Lösung für die Befestigung der Laser auf - und ich es hat mich sehr glücklich gemacht.

An dem ganze Stativ sieht man, dass man versucht hat es leicht und klein wie möglich zu machen, aber so, dass der Benutzer es noch als Vorteil ansieht. Das Stativ ist hoch und stabil genug, damit Man nicht dem Fotostativ holen will, und mit dem Quick Release und Action Kopf lässt sich auch gut nutzen.

Jetzt ist es auch Zeit endlich mal unseren Hauptdarsteller vorzustellen, den Quigo Plus. Verglichen mit meine früheren Erfahrungen der Quigo aus dem Jahr 2011 (oder so), gibt es bei dem Plus natürlich neue Features, obwohl das an Gerät von Außen so ziemlich gleich aussieht.

Das erste was ich entdeckt habe war, dass das Laser nicht durchgehend geleuchtet hat. Der Blink-Sequenz war nicht unangenehm, und ich vermute dadurch eine längere Batterieleben.

Das nächste Neulichkeit war, das zusätzlich der horizontale und eine vertikale Laserlinie an die Wand, wurde auch eine Art Markierungen projiziert. Obwohl ich es bei meinen Test nicht direkt verwenden konnte, finde ich es nützlich, und kann gut vorstellen es später noch zu nutzen.

Eine weitere Erweiterung hat mich sehr überrascht. Und zwar der "alte" Quigo hat keine Linien projiziert, wenn die Neigung das Gerätes so hoch war, dass es mit dem Gyroskop nicht ausgeglichen werden konnte. Stattdessen bekommt man bei dem Quigo Plus schräge Linien - und zwar mit Absicht. Es kann ja auch zum Design gehören etwas (eindeutlich erkennbar Schräg) zu stellen.

Am Ende bin ich sehr dankbar für diese Testmöglichkeit. Ich dürfte nicht nur mein neues 4K ActionCam ausprobieren und eine neues VideoEditor Umgebung kennenzulernen, aber jetzt kann ich mit Gewissheit sagen, dass alle Bilder in unsere Zuhause hängen nach militärische Ordnung :).

Meine Youtube Video könnt ihr hier anschauen:
https://www.youtube.com/watch?v=cM6a01i3jVs, ich hoffe es gefällt euch :)

Kommentar schreiben

Hallo zusammen,
die Diskussion zu diesem Testbericht findet ihr unter http://www.1-2-do.com/de/produkt-test/testber ichte/der-neue-kreuzlinienlaser-quigo-plus/40 00041/
Liebe Grüße
Kathrin
2016-08-26 16:33:09

Schade keine Bilder Deiner Testprojekte, aber eine gute Beschreibung des Gerätes.
2016-08-30 07:46:00

Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com
Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!