Mit dem Kreuzlinienlaser Quigo Plus richten Heimwerker Objekte besonders präzise aus.

Mitglieder der 1-2-do.com stellen Bosch
Elektrowerkzeuge auf die Probe

Testbericht Kreuzlinienlaser Quigo Plus 2 Kommentare
Vom 31.07.16 Geändert 2016-07-31 23:32:23
1. Was waren Deine ersten Gedanken, als Du den Kreuzlinienlaser Quigo Plus in der Hand hattest?


Als erstes habe ich mir meinen alten, kaputten Quigo geschnappt und mal direkt verglichen. Mit dem alten war ich total zufrieden. Nur leider hat er ja inzwischen den Geist aufgegeben. 

Ich habe mal den alten und den neuen Quigo direkt nebeneinander gelegt und von allen Seiten fotografiert, damit man die Unterschiede sieht. Links ist immer der alte und rechts der neue Quigo.

Beim neuen Quigo Plus ist einiges anders. Dazu aber später mehr.


Das mitgelieferte Stativ gefällt mir richtig gut. Erst sah es furchtbar klein aus, aber dann sah ich, das man es dreifach in der Länge verstellen kann. Ganz aufgestellt ist er respektable 1,20m hoch. Das Mittelteil, mit dem die drei Beine zusammengehalten werden, würde mir noch besser gefallen, wenn sie nicht aus Plastik, sondern aus Alu wären. Dann wäre es noch ein wenig stabiler und weniger wackelig.

Die Stativbeine sowie alle Verstellmöglichkeiten haben die gewohnten tollen roten Bosch Knöpfe, die intuitives Bedienen möglich machen. Mit einem einzigen Handgriff ist alles verstellt. Man muss nicht lange suchen. Roter Knopf = Verstellmöglichkeit. Echt easy.


2. Bei welchem Projekt hat Dich der Quigo Plus unterstützt? Wie bist Du dabei genau vorgegangen und wieviel Zeit hast Du zum Einstellen benötigt?

Ich hatte nicht nur ein Projekt, sondern ganz viele kleine. Meine Mutter war total begeistert, als ich ihr erzählte, was ich da testen darf. Und schon hatte ich einige Bilder, die ich nach der Renovierung des Obergeschosses wieder schön nebeneinander aufhängen durfte. 

Wir haben auch getestet, ob die angebrachten Bilder wirklich exakt hängen. Quigo Plus aufs Stativ gestellt, ausgerichtet und geschaut, ob das Bild genau so verläuft, wie die Laserlinie steht.


Dann kam meine Freundin, die im Moment umzieht und im alten Haus noch renovieren musste. Also wurde ich unter anderem fürs Tapezieren eingeteilt. In dem alten Haus gab es lauter krumme Wände. Da war der Quigo Plus perfekt, um mir anzuzeigen, wo ich mit der Tapetenbahn ansetzen muss. Ich habe ihn mit dem Stativ neben mich gestellt und brauchte nur ablesen, wo ich tapezieren musste.

Das ist leider die einzige Arbeit, von der ich kein Foto in Aktion habe, weil ich nicht gleichzeitig Tapetenbahnen festhalten und fotografieren konnte.


Zu Hause haben wir dann auch noch einige Bilder aufgehängt und auch den Pflegekatzen ein Spielzeug gebastelt. Dazu musste ein Besenstiel waagerecht an den Kratzbaum angebracht werden. (siehe Fotos) Auf den Stiel wurde eine leere Plastikflasche gesteckt. In diese kommt Trockenfutter rein. Wenn die Fellnasen mit der Pfote auf die Flasche drücken, fällt das Futter raus. Das macht viel mehr Spaß, als das Futter aus dem Napf zu fressen :)


Ausser beim Katzenspielzeug, bei dem ich den Quigo Plus nur auf einen Bücherstapel gelegt habe, habe ich ihn bei meinen anderen Tätigkeiten auf das mitgelieferte Stativ geschraubt und ausgerichtet. Das Einstellen ging ruck zuck, da man die letzten 20cm des Stativs sogar noch mit einer Kurbel hochdrehen kann. Kein lästiges Gefummel, sondern innerhalb weniger Sekunden war alles genau ausgerichtet.


3. Wie leicht fällt Dir die Handhabung/Nutzung des Kreuzlinienlasers?

Der Quigo ist wirklich einfach zu bedienen. Klappe auf, den kleinen Kerl auf die Wand halten und los gehts. Er richtet sich von selbst aus. 

Die mitgelieferte Laser-Zieltafel habe ich auch ausprobiert. Damit kann man überprüfen, ob die Laserlinie gerade verläuft. So richtig nötig fand ich sie allerdings nicht.

Laut Beschreibung schafft der Quigo eine Entfernung von 7m. Ich hatte meist 3-5m Abstand zur Wand. Bei Sonnenschein ist die Laserlinie schwer zu erkennen. Besser ist es in einem etwas dunklerem Raum. 

Apropos Beschreibung: Die Bedienungsanleitung umfasst 300 Seiten in 30 Sprachen. Allerdings ist sie schlauerweise in zwei Heftchen aufgeteilt, so das ich nur die 14sprachige behalten werde. Weiterer Pluspunkt ist, das die Heftchen wirklich klein sind.



4. Erfüllt der Quigo Plus Deine Anforderungen und Erwartungen?

Bisher kannte ich ja schon den alten Quigo, den ich auch sehr zu schätzen wusste.

Der Quigo Plus ist aber noch cooler als der alte Quigo, weil die horizontale und vertikale Laserlinie auch noch in regelmäßigen Abständen mit Markierungen versehen sind. Das macht die gleichmässige Anbringung von Sachen nebeneinander einfacher. 
In meinem Fall waren es verschiedene Bilder, die nebeneinander an die Wand angebracht wurden (siehe Fotos).


5. Was können wir zukünftig noch an dem Kreuzlinienlaser Quigo Plus verbessern oder erweitern?

Der Quigo ist von der Funktion her prima, so wie er ist. Da fällt mir nicht viel zum verbessern ein. Allerdings könnte das Stativ noch ein wenig stabiler sein. 

Beim alten gab es einen anderen Schieber, um die Klappe für den Laser hochzuschieben. Den fand ich beim alten Quigo besser, weil ich damit irgendwie besser klar kam. Der neue ist zwar von der Optik her besser, aber von der Funktion her rutschiger. Kann aber auch daran liegen, dass er neu ist und die Klappe sich noch nicht so leicht betätigen lässt.


Den alten Quigo fand ich auch rundum ein wenig besser geschützt als den neuen. Die Gummikanten sind dort an zwei Kanten mehr. Keine Ahnung, warum das geändert wurde.

Den alten Quigo konnte man auch aufschrauben, was bei dem neuen nicht mehr möglich ist. 

Das Batteriefach vom Quigo Plus lässt sich leichter öffnen als bei seinem Vorgänger. Bei dem brauchte man lange Fingernägel, um ihn öffnen zu können.

Die leichte Handhabung -Klappe auf, Laser ist an- ist zwar echt heimwerkerfreundlich, jedoch muss ich den Quigo immer sehr gut wegschliessen, weil ich Sorge um das Augenlicht meiner Kinder habe. Wenn mein kleiner Sohn den niedlichen 6,5x6,5cm - Würfel finden würde, dann wären die Augen meines kleinen Entdeckers ernsthaft in Gefahr.
Direkt am Gerät würde eine Kindersicherung vermutlich keinen Sinn machen, aber vielleicht könnte man eine kindersichere Dose erfinden, wo er rein könnte?



6. Würdest Du den Quigo Plus auch in Zukunft verwenden?

Auf jeden Fall. Es ist kein Gerät, was man täglich braucht, aber er kommt direkt in meinen Geräteschrank, damit ich ihn immer schnell parat habe. Und auch das Stativ lässt sich so klein verpacken, dass es kaum Platz im Schrank einnimmt.

Vielen lieben Dank, dass ich testen durfte!!!
 
NEXT
1/16
PREV

Kommentar schreiben

Hallo zusammen,
die Diskussion zu diesem Testbericht findet ihr unter http://www.1-2-do.com/de/produkt-test/testber ichte/der-neue-kreuzlinienlaser-quigo-plus/40 00041/
Liebe Grüße
Kathrin
2016-08-24 10:07:05

Eine Fantastische Beschreibung und Bebilderung, habe auch nichts anderes von Dir Erwartet. Du gehörst zu den wenigen die einen Ausführlichen Bericht Geschrieben haben.
Meine Hochachtung
2016-08-30 07:52:22

Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com
Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!