Mit dem Kreuzlinienlaser Quigo Plus richten Heimwerker Objekte besonders präzise aus.

Mitglieder der 1-2-do.com stellen Bosch
Elektrowerkzeuge auf die Probe

Eine sinnvolle Anschaffung für alle kreativen Köpfe und Hobby-Heimwerker 1 Kommentar
Vom 31.07.16 Geändert 2016-07-31 14:39:16
Das erste Mal darf ich ein Produkt von Bosch als Produkttesterin testen. Der Kreuzlinienlaser Quigo Plus traf überraschend bei mir ein noch bevor ich wusste, dass ich als Testerin ausgewählt worden bin. Das war wirklich eine tolle Überraschung. Denn die Neugestaltung unserer Küche stand kurz bevor und dabei konnten wir den Laser gut gebrauchen. Im Lieferumfang des Bosch Kreuzlinienlasers Quigo Plus ist zunächst mal der Laser selber, ein Stativ, eine Bedienungsanleitung und zwei AAA Batterien, so wie eine Laser-Zieltafel enthalten. Es handelt sich um einen Laser mit einer Laserstrahlung der Klasse 2, es ist unbedingt sorgsamer Umgang damit zu gewährleisten, daher darf man nicht direkt in den Laser hinein blicken. Der Bosch Kreuzlinienlaser macht es möglich, dass man die Linien nicht nur vertikal, sondern auch horizontal ausrichten kann und dazu gibt es die Möglichkeit in gleichen oder variablen Abständen mit Markierungen zu arbeiten, die auf den Laserlinien erscheinen. Dies ebenfalls senkrecht oder waagerecht, je nach dem, wie man seine Wand gestalten möchte. Der Quigo Plus projiziert nämlich gleichzeitig eine horizontale und eine vertikale Laserlinie. Doch auch das Laserkreuz lässt sich verstellen, falls man seine Linien lieber diagonal laufen lassen will. Zudem richtet sich der Laser automatisch aus und das laut Hersteller zu 100 % gerade. Der maximale Abstand zur Wand beträgt sieben Meter. Was nach den sieben Metern passiert weiß ich nicht, da wir keinen Raum in unserer Wohnung haben der so groß ist. Im Stative ist zudem eine Wasserwaage enthalten, die einem mitteilt, ob der Untergrund überhaupt gerade ist. Meine Erfahrungen mit dem Kreuzlinienlaser waren durchweg positiv. Der Aufbau des Statives war sehr einfach und intuitiv, die Handhabung des Kreuzlinienlasers ebenfalls. Man hat die gut geschriebene Gebrauchsanweisung fast gar nicht gebraucht. Das Einstellen des Fadenkreuzes ist simpel und lässt wirklich keine Wünsche offen. Wer damit noch nicht mehr Streifen, Quadrate oder Dreiecke auf seine Wände bekommt, dem ist wohl auch nicht mehr zu helfen. Meiner Meinung nach zeichnet sich das Produkt durch eine tolle, solide Verarbeitung, wenig Platzbedarf und präzises Arbeiten aus. Das Produkt ist vom Gewicht her wirklich sehr, sehr leicht. Das kann schon zum Nachteil werden, wenn man mal im Eifer des Gefechts dagegen stößt, doch auch einen Sturz kann der Quigo Plus zum Glück aushalten. Das Stativ könnte meiner Meinung nach etwas schwerer sein. Es ist bedauerlicherweise nur aus Plastik und daher nicht ganz so standfest wie ein Stativ aus Metall. Ich habe den Kreuzlinienlaser auf Rauhfasertapete genutzt und die Linien mit Bleistift auf die Wand übertragen. Dies ging sehr gut und mit Hilfe eines langen Brettes auch sehr einfach. Auch um unsere Bilder an den Wänden einmal richtig auszurichten habe ich den Kreuszlinienlaser benutzt. Aber auch beim Anbringen einer Borte aus Tapete für das Kinderzimmer hat uns der Quigo Plus geholfen.
NEXT
1/4
PREV

Kommentar schreiben

Hallo zusammen,
die Diskussion zu diesem Testbericht findet ihr unter http://www.1-2-do.com/de/produkt-test/testber ichte/der-neue-kreuzlinienlaser-quigo-plus/40 00041/
Liebe Grüße
Kathrin
2016-08-22 17:55:50

Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com
Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!