Mit dem Kreuzlinienlaser Quigo Plus richten Heimwerker Objekte besonders präzise aus.

Mitglieder der 1-2-do.com stellen Bosch
Elektrowerkzeuge auf die Probe

Quadratisch, praktisch, gut: der Kreuzlinienlaser Quigo Plus von Bosch inklusive Stativ 3 Kommentare
Vom 16.07.16 Geändert 2016-07-16 16:25:48
Die Verpackung des Kreuzlinienlasers machte einen sehr stabilen Eindruck, alle Einzelteile befanden sich in einer Folie und in der dafür vorgesehenen Stelle im Karton. Beim Auspacken des Kreuzlinienlasers gefiel mir auf Anhieb die kleine Größe und das geringe Gewicht. Das Stativ machte auf mich ebenfalls einen sehr stabilen ersten Eindruck.
Der Zusammenbau ist auch ohne Bedienungsanleitung sehr einfach und problemlos zu meistern. Ich möchte an dieser Stelle gerne erwähnen, dass ich zuvor mit der Bosch Laserwasserwaage PLL 1P gearbeitet habe und noch keinen Kreuzlinienlaser besessen habe. Vermutlich war ich auch aus diesem Grund nach dem Ausrichten des Stativs und dem Befestigen des Lasers etwas verwundert, warum dieser keinen dauerhaften Laserstrahl erzeugte, sondern blinkte. In der Bedienungsanleitung fand ich den Hinweis, dass dieser blinkt wenn eine Nivellierung über 4° erfolgen müsste und daher ein automatisches Ausrichten des Lasers nicht mehr möglich ist.
 
Ich habe den Quigo Plus zum Anbringen und Ausrichten eines Bildes verwendet. Im ersten Schritt habe ich die Stativbeine auf das Maximum ausgezogen und die zusätzliche Höhenverstellung ebenfalls maximal ausgezogen. Hierbei bin ich auf eine Gesamthöhe von 122 cm gekommen, die leider für die Anbringung des Bildes nicht ausreichte. Ich fing an nach möglichen Erhöhungen für das Stativ zu suchen. Als erstes kamen mir 3 Stühle in den Sinn, auf die ich das Stativ stellte. Um das Kreuz des Kreuzlinienlasers an die gewünschte Stelle zu bekommen, reichte die Höhe der Stühle aber nicht aus. Mit dem Esszimmertisch als Unterbau war es kein Problem, die gewünschte Höhe zu erreichen. Durch die Nivellierung von 4° war das Ausrichten und Einstellen des Kreuzlinienlasers innerhalb kürzester Zeit möglich. Die größte Hürde war für mich an dieser Stelle das Laserkreuz auf die gewünschte Höhe durch zusätzliche Unterbaukonstruktionen zu bringen, das eigentliche Einstellen erfolgte innerhalb von 1-1,5 Minuten.
 
Nach dem Anzeichnen und Bohren konnte das Bild aufgehangen werden. Die Ausrichtung des Bildes erfolgte ebenfalls einfach und schnell. Hierfür musste lediglich das Kreuz des Lasers auf eine Ecke des Bilder gehalten werden.
 
Insgesamt erfüllt der Quigo Plus meine Erwartungen. Bei der Benutzung sind mir folgende Vor- und Nachteile aufgefallen:
 
+ das Ausrichten der vertikalen Position des Mittelpunktes ist sehr einfach und sehr genau über ein Stellrädchen möglich
+ der Laseraufsatz kann um die eigene Achse verdreht werden, sodass die horizontale Linie des Lasers auf 360° projiziert werden kann.
+ automatisches Ausrichten des Lasers bis 4°
+ Libelle am Stativ
+ Einfache Überprüfung des 90° Auftreffwinkels durch mitgeliefertes Zubehör
 
- Arbeitshöhe mit Stativ relativ gering
- Bei einer Entfernung des Lasers von 7m (maximale Entfernung laut Bedienungsanleitung) sind die Abstände der Laserpunkt recht groß
 
Verbesserungsidee:
Da ich für die Umsetzung meines Projektes das Stativ auf einen Tisch stellen musste, konnte ich die Libelle des Stativs nicht mehr sehen. Für diesen Anwendungsfall wäre eine weitere Libelle am unteren Teil des Stativs sinnvoll.
 
Da ich, wie bereits geschrieben, bisher nur die Bosch Laserwasserwaage PLL 1P verwendet habe, hat mich hier ein direkter Vergleich des Lasersstrahls interessiert.
Ich habe hierzu einige Fotos gemacht, die den Vergleich festhalten.
Insgesamt kann man sagen, dass jeder der beiden Laserstrahle einen Vorteil hat. Der Laserstrahl des Kreuzlinienlasers ist nur halb so dick ist wie der des PLL 1P, hierdurch ist ein genaueres Arbeiten möglich. Allerdings ist der Abstand der einzelnen Laserstrahlpunkte des Kreuzlinienlasers bei einer Entfernung von 7m relativ weit auseinander, wohingegen die durchgängige Linie des PLL 1P vorteilhafter ist. Der Kreuzlinienlaser hat auch bei sehr hellen Arbeitsbedingungen immer noch einen gut erkennbaren Laserstrahl.
 
Ich werde den Kreuzlinienlaser in Zukunft auf jeden Fall für weitere Projekte verwenden. Allerdings werde ich vorher genau abwiegen, ob ich mit dem Kreuzlinienlaser oder dem PLL 1P Laser schneller zum gewünschten Ziel komme. Besonders geeignet ist der Kreuzlinienlaser für das Ausrichten von Objekten und für Projekte bei denen eine bestimmte Höhe häufiger benötigt wird (z.B. neue Fensterbänke an drei Wänden im Raum, Tapezieren,...).
NEXT
1/6
PREV

Kommentar schreiben

Hallo zusammen,
die Diskussion zu diesem Testbericht findet ihr unter http://www.1-2-do.com/de/produkt-test/testber ichte/der-neue-kreuzlinienlaser-quigo-plus/40 00041/
Liebe Grüße
Kathrin
2016-08-12 18:04:05

Hier Fehlen mir die Vorgaben des Testes, aber alles im allem geht dieser Bericht.
2016-08-12 19:36:22

Guter Bericht, der die Nutzung des Quigo beim Aufhängen eines Bildes sehr gut beschreibt. Auch der Vergleich mit der PLL 1P gefällt mir gut.
Ein paar mehr Fotos, z.B. von den genannten Vor- und Nachteilen, hätten nicht geschadet.
2016-08-19 00:32:55

Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com
Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!