Lass' die Säge kreisen!

Mitglieder der 1-2-do.com stellen Bosch
Elektrowerkzeuge auf die Probe

Mein Testbericht 1 Kommentar
Vom 15.04.10 Geändert 2010-04-15 13:41:40
Hallo zusammen, so kurz vor dem Ende will ich natürlich auch noch meinen Testbericht verfassen. Zunächst mal herzlichen Dank an das Bosch Team, dass ich die Säge testen durfte. Wie war die Ausgangssituation. Da wir gerade ein Haus ausbauen (Holzständerbauweise) brauchte ich eine Kreissäge. Durch den Bau war die Finanzsituation sehr angespannt, so dass eine geliebäugelte Festool bzw. Protool aus Kostengründen ausschied. Von einem Bekannten hatte ich zwischendurch mal eine Festool Tauchsäge, die schon 30 Jahre auf dem Buckel hat, aber anstandslos läuft. Also hab ich Modell vom Baumarkt, Meister Craft genommen. Kostenpunkt 40€ wegen Rabattaktion. Was soll ich zu dem Gerät sagen….es sägt, die Markierungen für die Schnittposition stimmen nicht wirklich, richtig rechtwinklig lässt sie sich auch nicht stellen, aber was will ich bei dem Geld auch erwarten. Dann kam die PKS 55. Kleiner Nachteil: 55mm Schnitttiefe hier, gegen 63 bei der Meistercraft. OK hier liegt ein Modellunterschied vor, Bosch hat ja auch größere Schnitttiefen. Säge kommt in Karton an. Schade, da Bosch bei meinem Bohrhammer und meinem Akkuschrauber sehr gute und durchdachte Koffer mitliefert. Die Säge kostet bei uns im Baumarkt 120€ bzw. 100€ im Internet. Erster Eindruck. Metall an den wichtigen Stellen, Kunststoff wirkt hochwertig. Liegt insgesamt gut in der Hand. Mein Kritikpunkt hier. Ich greife die Säge, setze an und muss dann den Daumen lösen um die Einschaltsperre zu entriegeln. Bei meinem Baumarktmodell, liegt der Knopf auf der Daumenposition. Ist aber eine Gewöhnungssache. Die Betriebsgeräusche sind OK, eine Säge muss halt krachen machen, sonst taugt sie nix ;-) Im Vergleich zu dem Baumarktmodell habe ich hier aber keine Erhöhung der Geräuschentwicklung festgestellt. Hier hört man, dass die Lager nach kurzer Benutzung schon ausgeschlagen sind. Hier merkt man die Boschqualität. Der erst Schnitt: Im Gegensatz zum Baumarktmodell muss ich hier ganz klar das Megageniale Sägeblatt loben. Ich hab 8 Cm dickes Konstruktionsholz geschnitten und merke nicht wann ich eintauche, weil das Blatt einfach durchläuft. SUPER!!! Auch nach vielen Schnitten inzwischen ist das Blatt noch scharf wie am ersten Tag. Momentan muss ich auch sagen, dass ich die Säge nicht als Heimwerker einsetze, sondern gerade ein Haus baue. Ich nutze momentan ausschließlich Geräte aus der grünen Serie, manche haben schon 20 Jahre auf dem Buckel (meine gute alte Stichsäge!!!) und die Geräte sind alle top. In diese Reihe reiht sich jetzt auch die PKS 55 ein.
Dank der CutControl, kann ich jederzeit sehen, wo mein Schnitt läuft, super! Macht einen Laser total überflüssig. Da ich hier jede Menge Holz mit 8cm Kantenlänge habe musste ich je zwei Schnitt machen. Die Schnitte sind dank der CutControl an der absolut gleichen Position, so dass ich super Fläche erhalte. Auch franzt das Holz hier nicht so stark aus wie beim Baumarktmodell. Perfekt verarbeitet auch der Parallelanschlag, führt die Säge einwandfrei! Auch die Winkligkeit der Säge ist super. Danke einer Einstellschraube auch jederzeit nachjustierbar. Auch die Höhenjustierung, Sägeblattschutz etc. sind super zu bedienen. Es sind große rote Knöpfe und Hebel, die man auch aus dem Augenwinkel super erreicht und sich auf seine Arbeit konzentrieren kann.
Zum Spänefang: Coole Idee, Umsetzung: Naja: Erst mal wie schon mehrfach geschrieben. Das Teil wirkt jetzt im Verglich zum Rest nicht sehr hochwertig. Das dünne Plastik soll vermutlich gleichzeitig als Füllstandserkennung dienen. Tuts aber auch nicht wirklich. Meiner Meinung nach gehört an so eine Säge eine Absaugung, aber OK. Da ich ja auf einer Baustelle arbeite und mittags eh Kehre, dachte ich mir: OK lass halt die Späne fliegen, gekehrt wird eh. Außerdem will ich nicht permanent das Ding ausleeren. Und hier trat der meiner Meinung nach größte Mangel der Säge auf. Die Späne fliegen nicht zur Seite, sondern nach hinten, genau in meinen Ärmel. Hier wäre ein kleines Winkelrohr als Zubehör eine super Sache. Kostet nicht wirklich was und bringt viele Vorteile. Fazit: Schade dass ich 40€ damals im Baumarkt gelassen habe. Der Aufpreis zur Bosch ist zwar das 2,5fache, aber letztendlich nur 60€ die sich dicke gelohnt hätten. Mein Baumarktmodell modert jetzt in einer Ecke vor sich hin und für mich wird klar... etwas mehr investieren und viel mehr dafür bekommen! Für den normalen Heimwerker ist das eine Säge für die Ewigkeit! Auf Bilder habe ich an dieser Stelle verzichtet, die Säge ist bei mir momentan wirklich in hartem Einsatz und man sieht es ihr außen schon etwas an, aber so ein Gerät soll ja auch nicht im Schrank vergammeln. In diesem Sinne…viel Spaß beim Kreissägen, ich freu mich schon auf den nächsten Test!!!

Kommentar schreiben

Hallo Thorsten2501,

danke für den Testbericht.
Ich stehe gerade davor mir die PKS 55 A zu kaufen.

Danke.

Eine kleine Anmerkung zu deinem Berichtsformat.
Ein paar Zeilenumbrüche würde die Lesbarkeit verbessern.

Ansonsten top.

Danke.
Patrick
2016-08-04 12:35:04

Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com
Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!