Lass' die Säge kreisen!

Mitglieder der 1-2-do.com stellen Bosch
Elektrowerkzeuge auf die Probe

Der Test mit der PKS 55A 2 Kommentare
Vom 30.03.10 Geändert 2010-03-30 21:27:42
Erster Gesamteindruck:

Der Karton ist etwas unhandlich, wobei so ein kompaktes Gerät schon eine stabilie Aufbewahrung braucht, jedoch könnte man dieses Manko durch leichte Grifflöcher seitlich gut beheben. Ein Koffer wie bei der den anderen Bosch-Geräten wäre natürlich schöner, aber kein unbedingtes Muß.
Die Anleitung ist verständlich geschrieben und gut bebildert. Viele Sicherheitshinweise fallen auch ins Auge und sind wahrscheinlich rechtlicher Natur. Schön wäre, wenn Bosch auch eine einfache Schutzbrille und/oder Ohrstöpsel als Zusatz mit in den Karton legen würde.

Der erste Eindruck vom Gerät selber war sehr positiv. Das Gerät liegt gut in der Hand. Das relativ leichte Gewicht hat mich bei der Kreissäge beeindruckt, was man auch hinterher in der Arbeit gemerkt hat. Sobald die Maschiene im Holz war konnte man gut diese gut mit einer Hand bedienen. Das finde ich sehr gut, da man die zweite Hand doch schon mal zum festhalten des Holzes benötigt um es stärker zu halten, damit es nicht wegrutscht.


Arbeiten mit der PKS 55A

Zum testen habe ich mir vom Vorfeld verschiedene Resthölzer zum Versuch herangezogen. Dabei waren u.a. Sperrholz, Kiefernholz und Laminat. Die Hölzer sind unterschiedlich stark ausgefranzt, was aber zum Teil auch an nicht gleichmäßiger Führung der Maschiene meinerseits verursacht wurde.

Als Beispiel habe ich Douglasie Terassendielen geschnitten. Siehe auch Bilder. Ich mußte schräg zur Diele sägen und hatte erst Angst, dass ich das Holz beim Ansetzen der Säge schon ausfranzt, aber ich muß sagen, ich war begeistert. Die Dielen waren gut befestigt und die Säge tauchte mühelos selbst in das Hartholz der Douglasie ein.
Wobei ich ab und zu ein Problem hatte war die Geschwindigkeit der Säge.
Vielleicht bin ich hin und wieder auf einen Ast gestoßen, oder habe die Säge nicht kontinuierlich weiter nach vorne geschoben, zumindestens hatte ich das Gefühl, dass das Sägeblatt manchmal schon etwas stockte. Woran es gelegen hat - keine Ahnung- Sobald ich dann den Schubdruck erhöht habe ging es weiter durch. Das Ergebnis war dann leider auch eine Ausgefranzte Diele. Bei anderen ging es zügig durch und das Ergebnis war für mich als Handwerker perfekt.

Die CleanSystem Box hatte mich im Vorfeld auch positiv überrascht und ich muß sagen, dass sehr viele Späne hier aufgefangen wurden. Mehr als ich erwartet habe. Klar, die Box ist relativ schnell voll, aber dafür auch nicht so sperrig im Umgang mit dem Gerät. Positiv fand ich die Leerung dieser Box. Mit der Schiebevorrichtung fallen die Späne leicht heraus. Ich kannte die Box bereits von der kleinen Schleifmouse von Bosch ( PSM 80 A ) und bei diesem Gerät ist die Leerung eine reine Katastrophe, da die Schiebe-Klappe kaum zu öffnen ist aufgrund der kleineren Größe.

Das CutControl ist ein guter Zusatz, wobei ich auch sagen muß, dass man je nach Blickrichtung bzw. Sonneneinstrahlung lieber auf die Markierung der Grundplatte zurückgreifen sollte und den Blick lediglich beim Ansetzen der Säge auf beide Markierungen richten sollte. Während des Sägens habe ich mich nur an der Markierung auf der Grundplatte orientiert, da das CutControl auch nicht auf dem Holz auflag sondern leicht darüber schwebte ( Blickwinkel kann verschoben sein.) Vielleicht könnte man bei dieser Markierung auf der Grundplatte noch die "Null" etwas farblich hervorheben. ( als leichter Verbesserungsvorschlag, wobei ich diese Markierung schon als sehr hilfreich empfand. )

Der Sägeblattwechsel ging auch ohne Lesen der Bedienungsanleitung leicht und verständlich durch die Arretierung von der Hand.

Das Sägen auf Gehrung ging auch sehr leicht und vor allem auch sehr präzise von der Hand. Ich habe dieses ebenfalls in verschiedenen Hölzerarten versucht und muß sagen, dass ich einen Winkel daneben hatte um mal zu schauen wie korrekt die Maschiene diese Aufgabe beherrscht. Es waren lediglich maximale Abweichung von 1 Grad als Ergebnis vorzuweisen. Das Ergebnis und die doch einfache Verstellung durch die Schrauben fand ich super und für ein den normalen Handwerker mehr als ausreichend.

Ich habe auch mal versucht Nuten zu fräsen und dieses anhand der Tauchtiefe einzustellen. Es ging sehr schnell die Arretierung für die Bodenplatte zu lösen und die Tauchtiefe einzustellen, sodass selbst diese für mich schwierige Aufgabe schnell gelöst war.

Fazit:

Die Handkreissäge liegt sehr gut in der Hand und ist selbst für ungeübte Säger keine große Herausforderung. Ich selber habe bisher lieber mit einer Stichsäge gearbeitet, da ich dabei das Gefühl hatte mehr Kontrolle über die Maschine und den Schnitt zu haben, aber die Bosch Kreissäge hat mir auch bewiesen, dass man selbst mit einer großen Handkreissäge schöne und für den Handwerker annähernd perfekt Arbeiten schnell ausführen kann.
Kleine Verbesserungsvorschläge wie das CutControl finde ich nicht störend, jedoch wenn es mit geringem Aufwand von Bosch zu verändern wäre ein guter Hinweis für Bosch.

Ich möchte mich noch einmal bei Bosch bedanken, die uns diese Handkreissäge zum testen ermöglicht haben und hoffe, dass ich mit diesem Bericht ein wenig geholfen habe, das Gerät zu bewerten und der Fa. Bosch ein positives Feedback gegeben habe.

LG Gartenfreund
NEXT
1/3
PREV

Kommentar schreiben

Wieder ein toller Bericht!
2010-04-01 14:58:01

Hallo Holger,

danke für den Testbericht.

Hab mich nun auch zum Kauf einer PKS 55 A entschieden.

Danke.
Patrick
2016-08-05 12:35:33

Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com
Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!