Der Bandschleifer PBS 75 AE – hoher Abtrag bei vielseitigen Anwendungen

Mitglieder der 1-2-do.com stellen Bosch
Elektrowerkzeuge auf die Probe

Bandschleifer PBS 75 AE / Echt einer für Vieles 1 Kommentar
Vom 31.03.13 Geändert 2013-04-01 02:25:02
Noch bevor ich aus meinem Urlaub zurück kam wurde das Testgerät bereits bei meinem Nachbarn abgegeben, also ein echter Blitzversand. Gleich vorweg möchte ich mich entschuldigen, dass ich mein durchzuführendes Projekt leider ändern musste. Durch die immer noch vorhandene Schneelage, war es mir nicht möglich den mit Plane und Schnee bedeckten Gartentisch zu schleifen und durch eine Ölung fit für den Sommer zu machen. Wie sich im Laufe meiner Testprojekte jedoch herausstellte war das sogar ganz gut so, denn diese Aufgabe wäre viel zu einfach für den PBS 75 AE gewesen und hätte niemals seine Vielseitigkeit darstellen können. Diese sollte mich im Laufe der Testphase immer wieder beeindrucken; aber der Reihe nach.

Der Lieferumfang:

Der PBS 75 AE wird in einem sehr stabilen und mittels zwei Klappscharnieren sehr gut zu öffnenden Koffers, geliefert. Auch die Inneneinteilung des Koffers ist sauber gelöst und das Gerät liegt fest und verutschsicher an seinem Platz. Außerdem findet im Koffer das komplette mitgelieferte Zubehör einen guten Platz. Dazu gehören, der Feinstaubfilter, der Parallelanschlag, ein Kunststoffbock und zwei Zwingen zur Befestigung als Stationärgerät, ein bereits montiertes Schleifband der Körnung P80, sowie die mehrsprachige Bedienungsanleitung. Ein sehr positiver erster Eindruck. Zwei kleine Dingen vielen mir hierbei auf, die nicht als Kritik aber als kleiner Verbesserungsvorschlag gesehen werden sollen. Ich hätte mir ein extra Fach für zusätzliche Schleifbänder gewünscht. Zudem wäre es Klasse einem so umfangreichen Set, zwei weiter Bänder beizulegen. ( aus meinen Erfahrungen im Test ein 150er und ein 220er ). Bevor ich also mit meinen Tests anfing, bestellte ich erstmal Schleifbänder. 2 mal den Dreierpack 60, 80, 100, sowie jeweils einmal einen Satz 150er und 220er. Alles Original Bosch aus der Serie "best for wood".

Der erste Eindruck

Das Gerät macht einem extrem soliden Eindruck. Es ist sehr schwer, was bei dieser Art von Gerät als Vorteil zu sehen ist. Der verwendete Kunststoff macht einen hochwertigen Eindruck. Die Gummierung an beiden Griffen ist gut verarbeitet und hat eine gute Haptik. Nichts am Gerät ist scharfkantig und nirgends ist ein Klappern oder eine mangelhafte Verarbeitung festzustellen. Auch der mitgelieferte Feinstaubfilter macht einen guten Eindruck. Der aus zwei Teilen bestehende Parallelanschlag machte mich beim ersten Anfassen etwas skeptisch. Später sollte sich jedoch herausstellen, dass diese Skepsis nur in kleinen Teilen berechtigt war.

Der erste Einsatz:

Da das Osterfest immer näher rückte, war es an der Zeit die Geschenke für alle Freunde und Verwandten zu bauen. Zum Einsatz hierbei sollte Fichtenleimholz, Buchensperrholz und Pappelsperrholz kommen. Da es darum ging die Oberflächen und Kanten von doch recht kleinen Teilen zu schleifen, kam nur der Einsatz als Stationärgerät in Frage. Gesagt getan, in gerade einmal zwei Minuten war der PBS 75 AE (ohne Anleitung) einsatzbereit. Also sehr einfach und selbsterkärend. Zuerst wird der Feinstaubfilter über den Absaugstutzen geschoben und mittels eines Klemmrings festgezogen. Danach wird der Kunststoffbock auf die Oberseite des Gerätes geschraubt. Nun wird das Gerät einfach umgedreht und auf dem Kunststoffbock an die Kante der Arbeitsplatte gestellt. Die zwei mitgelieferten Schraubzwingen werden in den Kunststoffbock geschoben und an der Arbeitsplatte festgezogen. An dieser Stelle ein kleiner Verbesserungsvorschlag. Es wäre wünschenswert wenn man durch einen verbesserten Griff, die Schraubzwinge etwas fester ziehen könnte.
Nun war das Gerät montiert und es konnte begonnen werden zu arbeiten. Auch im umgedrehten Zustand lässt sich der Schalter, die Arretierung und auch die Drehzahlregelung gut bedienen. Begonnen habe ich mit der niedrigsten Drehzahl um die Oberfläche eines aus Leimholz gesägten Hasens glatt zu schleifen. Ich benutze die Körnung 150. Ich arbeitete zuerst mit einem leichten Anpressdruck. Schon hierbei war die Abtragsleistung außerordentlich gut. Beim erhöhen des Drucks stellte ich positiver Weise fest das der Motor ein enorm hohes Drehmoment und eine super Durchzugskraft besitzt. Das bedeutet das sich die Drezahl bei höherem Anpressdruck nicht verringert und somit in extrem kurzer Zeit eine hohe Abtragsleistung erzielt werden konnte. In kürzester Zeit hatten Zehn Hasen eine top gleichmäßige und glatte Oberfläche. Der erste Test war mit absoluter Bravour bestanden.

An dieser Stellen eine kurze Anmerkung zu den optional gekauften Schleifbändern. Diese habe eine hohe Standzeit und ich hatte auch in meinen weiteren Test kein gerissens Band und keine beschädigte Oberfläche.

Der Einsatz des Parallelanschlages:

Zuerst stellte ich mir die Frage, brauche ich so einen Parallelanschlag tatsächlich? Diese Frage verflüchtigte sich sehr schnell, denn er ist ein wahres Multitalent immer dann wenn das Werkstück eine gerade Kante hat. Nun sollten die eben auf der Tischkreissäge ins Format gebrachten Leimholzplatten auf der Oberfläche glatt geschliffen werden. Der erste Versuch ohne besagten Parallelanschlag erzielte ein gutes Ergebnis, jedoch ist es aufgrund der enormen Kraft des Gerätes kaum möglich das Werkstück exakt gerade zu halten. Also Parallelanschlag montieren. Dieses ging ebenso selbsterklärend von der Hand wie die Montage als Stationärgerät. Durch den Parallelanschlag hat man die Möglichkeit das Werkstück exakt rechtwinklig auf dem Schleifband zu führen. Das führte zu einem so sauberen Schleifbild wie ich es bisher noch nie bekommen habe.

Nun waren die Oberflächen perfekt behandelt, jedoch waren die Kanten noch scharfkantig. Normalerweise würde ich an dieser Stelle meine Kantenfräse zur Hand nehmen. Der PBS 75 AE bietet jedoch noch ein nicht zu unterschätzendes Extra. Der Parallelanschlag kann noch geneigt werden. ( siehe Bild ) In Sekundenschnelle hatte ich so ein schönes Kantenbild und alles mit einem Gerät. ( Kanten fasen )

Ein ganz kleinen Wunsch hätte ich jedoch auch. Für noch mehr Stabilität wäre es Klasse wenn der Parallelanschlag an zwei Punkten fixiert werden könnte.

Der Wechsel des Schleifbandes

Sehr positiv überrascht war ich vom schnellen Werkzeugwechsel. Roten Hebel öffnen Schleifband abziehen, neues Schleifband rauf, Hebel zu, fertig. Das Band zentriert sich automatisch, Klasse. Mehr gibt es zu diesem Punkt nicht zu sagen, perfekt. Ich habe ein kleines Video dazu beigefügt weil ich so begeistert war.

Weitere Projekte:

Nachdem ich so begeistert vom Parallelanschlag war, wollte ich unbedingt ausprobieren, ob man auch lange Leisten mit dem PBS 75 AE glätten kann. Also führte ich ein 1 m lange und 30 mm breite Leiste gegen die Laufrichtung am Parallelanschlag entlang. Es funktionierte tadellos. Also das gleiche noch einmal mit erhöhter Drehzahl des Gerätes und auch hier keine Probleme. Mit Hilfe der Geschwindigkeitsregelung lässt sich sehr fein die gewünschte Abtragsleistung einstellen.

Nun war der PBS 75 AE als Stationärgerät täglicher Begleiter in meiner Hobbywerkstatt. Aber eigentlich ist es ja ein Handgerät also musste ich den PBS 75 AE unbedingt noch einmal als solches testen. Da ich leider nicht den Gartentisch abschleifen konnte, sollte der PBS 75 AE sich als Abschleifer für Farbe bewähren. Da ich hierfür leider kein aktuelles Projekt hatte, nahm ich ein altes Stück Leimholz und strich es mit weißer Acrylfarbe ein. Nach kompletter Trocknung spannte ich dieses auf meiner Werkbank fest. Bestückte den Bandschleifer mit einer 80er Körnung und so schnell wie nie zuvor war die Farbe runter. Auch hier muss ich sagen perfekt. Als Handgerät liegt der PBS 75 AE sehr gut in der Hand und durch sein hohes Eigengewicht ist sehr wenig Anpressdruck nötig.

Mein Fazit

Bis auf ganz kleine Abstriche bin ich mit dem Gerät überaus zufrieden, ja fast schon begeistert. In meiner Hobbywerkstatt bleibt der PBS 75 AE als Stationärgerät fest an der Arbeitsplatte montiert und hat seinen Platz gefunden. Natürlich wird er demontiert wenn er für andere Aufgaben gebraucht wird.

Meine kleinen Verbesserungsvorschläge

- 3 Schleifbänder mitliefern
- ein extra Fach im Koffer für die Schleifbänder
- bessere Griffe bei den Schraubzwingen
- Parallelanschlag an zwei Punkten zu befestigen

Zum Abschluss möchte ich noch auf die Fragestellung der Bosch Produktentwickler eingehen, auch wenn ich die meisten Punkte bereits in meinem Test erwähnt habe.

1. Welches Projekt hast Du mit dem Bandschleifer PBS 75 AE gemacht, wie bist Du vorgegangen und welche Zeit hast Du benötigt.

Primär habe ich den PBS 75 AE zum Schleifen von Oberflächen von Osterfiguren verwendet. Ich hatte eine Zeitersparnis von ca. 80% gegenüber dem Schleifen per Hand. Dabei habe ich das Gerät stationär verwendet und die Figuren freihand geschliffen.
Bei den Bodenplatten für die Figuren habe ich den Parallelanschlag verwendet um absolut gleichmäßig Flächen zu erzielen. Zeitersparnis auch hier 80%.

2. Wie beurteilst Du die Leistung des Bandschleifers?

Die Leistung des Bandschleifers beurteile ich mit sehr gut und zwar aus folgenden drei Gründen:
  • hohe Abtragsleistung
  • extrem durchzugsstarker Motor
  • unendlich viele Einsatzmöglichkeiten

3. Wie leicht fällt Dir die Handhabung?

Alles ist wirklich selbsterklärend, ich habe die Anleitung nicht benötigt. Das Gerät ist schnell als stationären Gerät aufgebaut, der Parallelanschlag ist schnell montiert, das Schleifband ist super schnell und einfach zu wechseln und durch das hohe Eigengewicht benötigt man in der mobilen Lösung sehr wenig Anpressdruck.

4. Bist Du zufrieden mit Deinen Arbeitsergebnissen?

Ja absolut, ganz besonders von den homogenen Flächen beim Einsatz des Parallelanschlages

5. Erfüllt der PBS 75 AE Deine Anforderungen und Erwartungen

Ja absolut und in zwei Punkten werden meine Erwartungen übertroffen und zwar durch die  Möglichkeit des einstellbaren Winkels ist es Kinderleicht Kanten zu fasen und mit der Durchzugskraft hätte ich absolut nicht gerechnet. Ich habe mir sogar die Frage gestellt ob hier der Motor aus dem blauen GBS 75 AE zum Einsatz gekommen ist. Ich weiß nicht ob ich das hier sagen darf, wenn nicht bitte löschen. Die Verwandtschaft zum blauen Bruder kam mir sehr sehr groß vor.

6. Was können wir zukünftig an dem Bandschleifer PBS 75 AE verbessern?

- 3 Schleifbänder mitliefern
- ein extra Fach im Koffer für die Schleifbänder
- bessere Griffe bei den Schraubzwingen
- Parallelanschlag an zwei Punkten zu befestigen

7. Würdest Du den PBS 75 AE in Zukunft auch für weiter Projekte verwenden?

Ja definitiv, er bleibt fest aufgebaut in der Werkstatt, denn er nimmt mir mittlerweilen 70% von dem ab, was ich früher per Hand geschliffen habe.

8. Wie hat dir die Setvariante gefallen?

Das Set hat mir sehr gut gefallen, da es die Einsatzmöglichkeiten des Gerätes extrem steigert. Möchte nur ein paar Punkte erwähnen. Man hat für einen fairen Preis ein 2in1 Gerät, super homogene Flächen mit Parallelanschlag, einfach und sauber Kanten fasen.

Ich werde in den nächsten Tagen noch die einzelnen Projekte online stellen bei dem der PBS 75 AE zum Einsatz kam.

Nun hab ich so viel geschrieben das wir mittlerweile schon den 1. April haben. Ich bitte die paar Stunden Verzögerung zu entschuldigen und bitte um Gnade ;-)


NEXT
5/11
PREV

Kommentar schreiben

Hallo Zusammen,

den Thread zur Diskussion über diesen Testbericht findet Ihr unter http://www.1-2-do.com/forum/showthread.php?p= 335888#post335888.
2013-05-04 13:13:00

Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com
Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!