Nimm’ die Säge mit!

Mitglieder der 1-2-do.com stellen Bosch
Elektrowerkzeuge auf die Probe

Trari trara die Post ist mit der Säge da ! 0 Kommentare
Vom 14.01.11 Geändert 2011-01-14 18:35:00
Zunächst kam ein großer Karton bei mir an und ich hätte nie gedacht, dass sich eine
Stichsäge darin befindet. In dem Karton hätten locker mehrere Stichsägen Platz gehabt.
Nun gut, erstmal ausgepackt und geschaut, was denn da alles im Karton ist. Stichsäge,
Akku, ein Sägeblatt (nur eines für alle ?) und ein paar Kleinteile, die sich später noch als nützlich erweisen sollten.

Inaugenscheinnahme

Schön sieht sie aus, die neue Stichsäge von Bosch, sie gefällt mir sofort aber sie muss
auch halten was sie verspricht. Jetzt muss ich dazu sagen, dass ich noch ein Anfänger in Sachen Heimwerken bin und auch nur drei Elektrowerkzeuge mein Eigen nennen kann. Drei uralte Geräte von B&D, eine alte Bohrmaschine, einen Elektrotacker und eine alte Stichsäge an der die gesamte Auflageplatte unten fehlt und sie somit eigentlich nicht mehr nutzbar ist. Nun freue ich mich sehr, mal ein neues Werkzeug testen zu dürfen. Handbuch genommen und geschaut, wie die mitgelieferten Teile angebracht werden.
Die Stichsäge PST 18Li liegt wunderbar in der Hand und macht auch optisch einen ansprechenden Eindruck. Auch für einen Änfänger in Sachen Heimwerken wie mich war es einfach den beiliegenden Akku an die Säge zu stecken.

Der Test

Meine ersten Sägeversuche habe ich in Spanplatte gemacht und war direkt erschrocken, was ich für schreckliche Ergebnisse erzielte, ich konnte es gar nicht glauben und fragte auch im Forum nach warum meine Sägeschnitte so ausgefranzt aussahen. Ich bekam aber direkt guten Rat, den Pendelhub auszuschalten und mit voller Geschwindigkeitseinstellung zu arbeiten. Weiterhin musste ich aber auch feststellen, dass ich das Sägeblatt nicht richtig festgesteckt habe und es dadurch zu einen unsauberen Schnitt führte. Nachdem ich alles berücksichtigt hatte funktionierte es einwandfrei.

Schon der erste Versuch Strom auf die PST 18Li zu geben sorgte für eine Überraschung bei mir. Sehr ruhiges Anlaufen und präzise Geschwindigkeitserhöhung und ebenso Drosselung selbiger. Jetzt wo ich alles richtig zusammengebaut hatte wollte ich es auch versuchen. Habe sofort mein erstes Projekt mit dem Test verbunden und mein Blumenpodest aus Spanplatten gebaut. Vorab machte ich noch ein paar Probeschnitte um zu sehen wie die Stichsäge PST 18Li sich in den unterschiedlichen Materialien macht. Als erstes mussten ein paar alte Hartholzstuhlbeine dran glauben. Gerade und präzise arbeitete sie sich durch das Material und auch bei einem engen Radius von 5 cm
wurde die Rundung recht schön und gleichmäßig. Besonders gefällt mir die Beleuchtung und der sogenannte Cut-Control. Selbst ohne die Absaugung zu benutzen ist die Span- und Staubentwicklung der PST 18Li geringer als bei anderen Stichsägen älterer Bauart. Dennoch sollte auch die Absaugung ausprobiert werden. Das Saugrohr meines Staubsauger passte auf Anhieb und der Staub wurde zu meiner Zufriedenheit abgesaugt. Auch wenn ich anfangs immer noch über das vermeintlich vorhandene Kabel steigen wollte oder es beiseite ziehen wollte, gewöhnte ich mich jedoch sehr schnell daran und möchte die Stichsäge PST 18Li auf keinen Fall mehr gegen eine andere, kabelgebundene Säge tauschen. Wenn ich auch nicht testen konnte wie die PST 18Li sich beim Sägen in Metall verhält, so bin ich mir doch ziemlich sicher, dass sie auch da ganze Arbeit leisten wird.

An meinem Projekt waren jede Menge gerade Schnitte und vier Gehrungsschnitte zu machen und so konnte ich auch gleich die Winkeleinstellung an Bodenplatte der PST 18Li testen. Einfach zu handhaben war die Einstellung, eine Schlitzschraube an der Unterseite gelöst, die Bodenplatte kurzerhand in die richtige Position von 45 Grad gebracht und an der vorhandenen Arretierungsnase eingerastet, Schlitzschraube wieder festgeschraubt und schon konnte ich weiterarbeiten. Die Schnitte wurden sehr präzise, und durch die Cut-Control auch sehr gerade, so dass ich kaum mit der Raspel ran
musste. Auch lange Schnitte von knapp unter einem Meter gelangen mir sehr gut. Trotz vorhandener Staubabsaugung verzichtete ich lieber auf diesen Luxus, da mir der Staubsaugerschlauch hintendran ziemlich lässtig war und es mir vorkam, als habe ich doch noch dieses lästige Kabel an der Säge.

Was mich wirklich enorm beeindruckte war, dass die Akkus an der PST 18Li doch so lange durchhielten. Schon mit der Ladung eines der zwei gelieferten Akkus konnte ich mein Projekt fertigstellen und freue mich jetzt schon auf weitere Sägearbeiten.



Leider, oder vielleicht doch zum Glück, kann ich als Anfänger keine Schwachstellen an der Stichsäge PST 18Li feststellen. Das Gewicht ist selbst für mich als Frau nicht zu hoch und die Säge ist wunderbar zu händeln, hinzu kommt die nicht zu unterschätzende Freiheit, die man durch das "fehlende" Kabel hat. Cut-Control und Beleuchtung finde ich auch richtig gut, auch bei nicht so guter Raumbeleuchtung macht das Sägen Spaß. Der Spanreißschutz machte sich eigentlich nur dadurch bemerkbar, dass man erst gar nicht mehr darüber nachdachte und sich erst hinterher darüber wunderte, dass es keine
Ausrisse gab. Das Sägeblattdepot hat sicher seine Vorteile und auch Berechtigung, ist aber in meinem Falle nicht nötig aber dennoch positiv. Einen Koffer brauche ich nicht für die PST 18Li, da ich meistens daheim damit arbeiten werde und ich sie somit auch gut im Schrank aufbewahren kann.

Vielen Dank an BOSCH, dasss ich zu den Testern gehören durfte, man möge mir nachsehen, dass ich im Schreiben von Testberichten ebenfalls noch wenig bis keine Erfahrung habe.
NEXT
8/8
PREV
Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com
Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!