PSR Select - hat seine Bits immer dabei

Mitglieder der 1-2-do.com stellen Bosch
Elektrowerkzeuge auf die Probe

Sehr praktisches Gerät, das aber nicht für jeden Einsatzzweck geeignet ist 1 Kommentar
Vom 31.07.12 Geändert 2012-07-31 20:48:38

Eigentlich wollte ich für unser Babyzimmer als Projekt für den PSR Select-Test ein Regal in Leuchtturmform bauen. Da unser Zwerg dann doch drei Wochen früher als geplant auf die Welt kam, hat das unseren Zeitplan dann doch erheblich durcheinander gebracht. Glücklicherweise habe ich den PSR Select nebenbei bei diversen Tätigkeiten benutzt, so dass ich mir meiner Meinung nach schon ein ganz gutes Bild über das Produkt machen konnte. Das Regal kommt aber wohl trotzdem irgendwann.   Ich fange am besten einfach mal von vorne an. Als der PSR Select geliefert wurde, musste ich natürlich gleich am Frühstückstisch damit rumspielen. Wie von Bosch gewohnt, fasst sich das Gerät sehr gut an und macht einen hochwertigen Eindruck. Er liegt gut in der Hand und ist etwas kopflastig.

Allgemeines zur Handhabung Als nächstes habe ich natürlich einfach mal den Ein-/Ausschalter betätigt. Das ging nicht, weil der Drehrichtungsumschalter in neutraler Position dies verhindert. Okay, das kenne ich vom IXO. Aber danach ging immer noch nichts. Das kenne ich so noch von keinem anderen Akkuschrauber. Etwas verwundert dachte ich dann, dass der Akku vielleicht leer geliefert wurde. Also habe ich das Gerät einfach mal ans Ladekabel geschlossen. Auch dann ging nichts - das steht aber auch so in der Anleitung, wie ich später festgestellt habe. Habe ich ein Montagsgerät bekommen? Nein, im Begleitschreiben, welches ich mir - genau wie die Anleitung - natürlich erst hinterher durchgelesen habe, steht dann auch, dass man erst ein Bit mit dem Schieberegler auswählen muss, damit sich was dreht. In der Anleitung ist dieser Hinweis auch zu finden, er geht aber meiner Meinung nach unter. Zur Anleitung aber später mehr. Da ich beruflich mit dem Thema Usability zu tun habe (wenn auch eher in Bezug auf Webanwendungen), war ich etwas enttäuscht. In der Realität sieht es doch wohl so aus, dass niemand bei einem vermeintlich simplen Gerät wie einem Akkuschraube die Anleitung liest. Auf den ersten Blick ergibt es natürlich keinen Sinn, den Akkuschrauber drehen zu lassen, wenn kein Bit ausgewählt ist. Weiter unten beschreibe ich aber eine Situation, bei der es durchaus sinnvoll wäre.   Super hingegen ist die Auswahl der Bits. Das beleuchtete und vergrößernde Sichtfenster erleichtert es einem schon sehr, das richtige Bit zu wählen. Der Mechanismus funktioniert einwandfrei. Aber auch hier hat sich ein Makel eingeschlichen. Die Beleuchtung funktioniert erst, wenn man ein bereits ausgewähltes Bit wieder zurück in die Trommel führt. Die Erstauswahl findet also im Dunkeln statt.

Nutzung in der Praxis Kommen wir nun zur ersten Aufgabe, die der PSR Select meistern musste. Ich wollte in unserem Babyzimmer zwei Regalböden (Lack von IKEA) und einen Heizstrahler über dem Wickeltisch anbringen. Da die Wand aus Gasbausteinen habe ich auch entsprechende Gasbausteindübel verwendet, die erst einmal ordentlich in die Bohrung in der Wand gekloppt werden wollten. Anschließend wurden die Schrauben versenkt. Dies gestaltete sich für den voll aufgeladenen PSR Select schwieriger als ich dachte. Sämtliche Schrauben hatten einen Durchmesser von 5 mm, was laut Anleitung der maximale Durchmesser ist, den man damit verschrauben können soll. Sämtliche Schrauben ließen sich zwar versenken, aber am Ende jeder Schraube bzw. kurz davor ging das Gerät aus und blinkte rot (siehe Video). Eine Erklärung für das rote Blinken wird in der Anleitung nicht erwähnt. Da das Gerät aber innerhalb des Verschraubens einer Schraube ziemlich schnell warm wurde, vermute ich mal, dass es sich um eine Akkuüberhitzung handelt. Wohlgemerkt bei JEDER Schraube, als auch bereits nach der ersten. Obwohl letztendlich alle Schrauben versenkt waren und sowohl die Regale als auch der Heizstrahler sicher an der Wand befestigt waren, war dies meiner Meinung nach kein guter Einstand für den PSR Select. Da ich vorher noch nie mit Gasbetondübeln gearbeitet habe, habe ich natürlich keine Vergleichsmöglichkeit, wie sich die Arbeit mit anderen Akkuschrauben gestaltet hätten.   Als nächstes habe ich noch eine Gardinenstange über dem Fenster im Babyzimmer angebracht. Diesmal mit Universaldübeln. Das gestaltete sich einfach. Der PSR Select hat die Schrauben (es waren die gleichen wie oben) problemlos in die Dübel geschraubt, wurde dabei weder warm noch ging er aus. Gut gemacht.   Nun aber weg von der Wand, hin zu Holzverschraubungen. Bei meinen beiden mobilen Sonnenständern mussten die Doppellenk- und die Bockrollen untergeschraubt werden. Das Verschrauben an sich ging zügig und problemlos von der Hand. Bei den Bockrollen trat aber wie erwartet das Problem auf, dass das Schraubloch zu nah an der Rollenhalterung war und der Kopf des PSR Select einfach zu dick. Dies kann man dem PSR Select aber nicht ankreiden, da dieses Problem quasi alle Akkuschrauber habe. Es wäre schön, wenn Bosch hier eine kleine Bitverlängerung von vielleicht 8-10 cm Länge mitliefern würde, die man vielleicht oben an das Gerät klemmen könnte.    Apropos Bitverlängerung. Meine ist 20 cm lang und sitzt im PSR Select leider sehr wackelig. Im IXO wackelt sie zwar auch ein wenig, aber bei weitem nicht so deutlich wie im PSR Select. In einem Akkuschrauber mit Bohrfutter sitzt sie natürlich bombenfest. Besser sitzt sie im PSR Select, wenn der Schieberegler für die Bitauswahl hinten ist. Dummerweise lässt er sich dann, wie bereits oben geschrieben, nicht mehr einschalten.    Zurück zu den Projekten. Im zweiten Anlauf meiner Sonnenschirmständer habe ich dann auch noch die Klötze zur Verstärkung der Ecken damit verschraubt. Wie bereits im Projekt beschrieben, fing er dort zwar bei jeder Schraube gut an, verlor dann aber deutlich an Kraft und wurde wieder sehr warm. Er ging diesmal aber nicht gleich rotblinkend aus. Bei den Verschraubungen der Bodenplatten hingegen ging es wieder ganz leicht.

Vergleich mit IXO Da ich ja während dieses Berichts den PSR Select mit dem IXO verglichen habe, habe ich mir gedacht, dass ich den Vergleich auch noch etwas ausdehnen kann. Beide Geräte spielen mit ihren 3,6 V in der gleichen Liga. Die Akkus sind mit 1,3 Ah (IXO) und 1,5 Ah (PSR Select) ähnlich ausgelegt. Im Vergleich zum IXO (180 U/min) dreht der PSR Select im Leerlauf mit 210 U/min etwas schneller. Beide Geräte habe ich mit jeweils voll aufgeladenen Akku in ein Leerlaufrennen geschickt und den Ein-Schalter mit einer Zwinge befestigt und gemessen, wann der Akku jeweils leer ist. Von den technischen Werten her hätte ich erwartet, dass eine ähnliche Zeit bei beiden herauskommen würde. Aber weit gefehlt. Der PSR Select ging bereits nach 40 Minuten aus, während der IXO ganze 68 Minuten durchhielt. Das war dann doch schon ein überraschendes Ergebnis. Bei der Ladezeit hingegen hat der PSR Select mit 4 Stunden gegenüber 5,5 Stunden beim IXO die Nase vorn.   Nach den bisherigen Erfahrungen wollte ich es dann doch noch mal genau wissen und habe den PSR Select gegen einen Black & Decker und den IXO antreten lassen. Die Aufgaben waren einfach:   

  1. Versenken einer Schraube in ein vorgebohrtes Loch
  2. Herausdrehen der Schraube aus dem vorgebohrten Loch
  3. Versenken einer Schraube ohne Vorbohrung

  Erwartungsgemäß war hier der Black & Decker aufgrund seiner höheren Leistungsklasse in jeder Disziplin am schnellsten. Der PSR Select schlug sich aber wacker und war jeweils zweiter. Auch der IXO machte beim Herein- und Herausdrehen eine gute Figur. Nur beim Versenken der Schraube ohne Vorbohrung schaffte er er nicht, sie komplett zu versenken (siehe Video).

Anleitung Nun wie versprochen zur Anleitung. Diese liegt, wie bei Bosch üblich in 13 Sprachen in einem kleinen Buch vor. Besser fände ich es, wenn es eine einzelne Sprachheftchen wären. Meinetwegen auch eine Aufteilung in Deutsch, Englisch und den ganzen Rest. So kann man die unnötigen Teile entsorgen und spart ein wenig Platz im Koffer, auch wenn die Unterbringung im Fall des PSR Select gut gelöst ist. Ebenfalls verbesserungswürdig finde ich, das die erklärenden Bilder nicht im Kontext der erklärenden Texte stehen. Die Bilder finden sich einmalig ganz vorne in dem Buch und man ist gezwungen, ständig hin- und herzublättern. Da die Bilder ganz vorne auch für alle Sprachen genutzt werden, findet sich im Kontext der Bilder natürlich auch keine Erklärung, welches Bauteil die einzelnen Nummern bezeichnen. Diese erfolgt dann erst (im Fall der deutschen Sprache) sechs Seiten später und weiterhin im Fließtext der Anleitung.   Die Sicherheitshinweise in der Anleitung sind sehr umfangreich, aber zum großen Teil eher allgemein gültig und teilweise nicht für den PSR Select passend. So soll man beispielsweise bei Arbeiten im Freien nur ein Verlängerungskabel nutzen, welches für Außenbereich geeignet ist. Bei einem Akku-Gerät? Außerdem soll man Schneidwerkzeuge scharf und sauber halten. Insgesamt gibt es 5,5 Seiten Sicherheitshinweise. Leider sind viele unspezifisch und führen dazu, dass man die Sicherheitshinweise dann nicht liest und in Gänze überblättert.   Wie bereits oben geschrieben ist der Hinweis, dass man ein Bit auswählen muss, in der Anleitung etwas versteckt. Dieser findet sich erst auf Seite 18. Da wäre ein Quick-Start-Guide von Vorteil.   Nicht so toll ist das Fehlen des Hinweises auf das oben genannte rot blinkende Signal, wenn sich das Gerät von selbst abschaltet. Dazu habe ich in der Anleitung nichts gefunden. Auf Seite 18 findet sich der Hinweis, dass es einen temperaturabhängigen Überlastungsschutz gibt, der beim Erreichen einer bestimmten Akkutemperatur das Gerät abschaltet. Ansonsten finde ich auf Seite 16 den Hinweis, dass die Akku-Ladezustandsanzeige rot leuchtet, wenn die Temperatur zu hoch ist und sie beim Ladevorgang grün blinkt. Es wird also sprachlich eine Unterscheidung zwischen Blinken und Leuchten vorgenommen (zumal die beiden Begriffe auch noch fett hervorgehoben wurden).    Nichts desto trotz ist die Anleitung informativ, sehr umfangreich und erklärt meiner Meinung nach alle Punkte zur Bedienung des PSR Select.

Zubehör Beim Zubehör sieht es eher spärlich aus. Genau genommen gibt es laut Anleitung kein Zubehör für den PSR Select. Beim IXO hingegen werden Exzenter-, Winkel- und Drehmomentaufsatz genannt. Bauartbedingt ist das Anbringen eines dieser Vorsätze und die Nutzung der Bitauswahl über die Revolvertrommel meines Erachtens auch kaum möglich. Von daher bietet der IXO hier mehr Möglichkeiten.

Fazit Der PSR Select eignet sich gut für einfache Schraubarbeiten. Der Bitauswahl über eine Revolvertrommel ist einfach und verhindert, dass man seine Bits irgendwie verlegen kann, da man sie bei Nichtgebrauch einfach wieder ins Gerät führt. Ab einem bestimmten Punkt wirkt der PSR Select, wie der IXO leider auch, aber ziemlich kraftlos, so dass man dann besser potentere Akkuschrauber benutzt. Zum Zusammenbau von gekauften Möbeln eignet sich der PSR Select meiner Meinung nach hervorragend. Dort wird nicht allzu viel Kraft benötigt und man hat die üblichen Bits immer zur Hand. Meiner wird dort sicherlich auch weiterhin zum Einsatz kommen. 

Kommentar schreiben

Hallo Zusammen,

den Thread zur Diskussion über diesen Testbericht findet Ihr unter http://www.1-2-do.com/forum/showthread.php?p= 219203#post219203.
2012-08-20 17:39:58

Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com
Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!