PST 10,8 LI – die handliche Multisäge

Mitglieder der 1-2-do.com stellen Bosch
Elektrowerkzeuge auf die Probe

Mein Test mit der Akku-Multisäge PST 10,8 LI, doch noch geschafft! 7 Kommentare
Vom 28.10.13 Geändert 2013-10-28 16:21:48
Zuerst möchte ich mich bei Bosch bedanken, dass ich dieses Gerät testen durfte.
Stichsägen und Kreissägen waren bisher ein Tabu für mich, habe mich einfach nicht getraut damit zu arbeiten. Deshalb war dies eine große Herausforderung für mich.

So kam das kleine und kompakte Gerät zu mir nach Hause.

Bei einigen Arbeiten habe ich einfach vergessen Bilder zu machen, aber ihr kennt das bestimmt auch, die Kamera ist zwar dabei, aber man ist dann so in der Arbeit versunken, dass man sie einfach vergisst.

1. Welches Produkt hast Du mit der Akku-Multisäge PST 10,8 LI gemacht?
Wie bist du dabei vorgegangen und wieveil Zeit hast Du dazu benötigt?


Ich habe schon seit längerer Zeit versucht mir ein Gewürzregal bei Ebay zu ersteigern, Leider, oder jetzt muss ich sagen zum Glück, bin ich immer wieder überboten worden.
Nachdem ich erfahren habe, dass ich die Akku-Multisäte testen darf, habe ich beschlossen, mir selbst so ein Regal zu bauen.
Wie es aussehen sollte wusste ich schon so eingermaßen. Habe mich aber trotzdem im Internet auf die Suche gemacht und bin auch schnell fündig geworden.
Auf dieser Seite habe ich mein Regal gefunden
http://www.vondir.de/product/264608-Regal-Depolino-4.
So oder so ählich sollte es aussehen.
Zuerst habe ich mir einen Plan gemacht und ausgerechnet wieviel Holz ich dafür brauchen würde.
Also auf in den Baumarkt und Material gekauft. Leimholz in Fichte war gerade im Angebot.
Ich habe mir 2 Bretter a 2m x 20cm x 18mm,  Schrauben, Winkeleisen und einen Besenstiel, der als Küchenrollenhalter dienen sollte, und 2 Splinte gekauft.
Da die Akku-Multisäge bis zu 3cm Stärke schneidet, dürfte mein Holz also kein Problem darstellen.
Leider konnte ich nicht gleich beginnen, da im Haus in der Wohnung über uns eine Totalsanierung stattfindet und die Werkbank mit Material der Handwerker zugestellt war und die einzigste Steckdose im Keller gekappt wurde..........bis mir dann endlich einfiel, dass die  Mulitsäge überhaupt keinen Strom braucht.......hat ja einen Akku.....da haben wieder einmal die "grauen Zellen" zugeschlagen.
Nun wollte ich aber endlich mein Regal bauen, also kurzer Hand die Sachen beiseite geräumt und habe begonnen meine Bretter an zu zeichnen.
Die Multisäge war zuvor schon mittels im Koffer enthaltenem Ladegerät vorgeladen worden.
Bis das Ladegerät sein "Grün" gab ist fast eine ganze Stunde vergangen, aber wie geschrieben, ich musste ja eh erst einmal anzeichen.
Nachdem der Akku geladen war, habe ich begonnen meine Teile nach meinen Maßen zu sägen. Was mir dabei etwas schwer fiel, war das drücken der Einschaltsperre und dann das gleichzeitige drücken des Ein-/Ausschalters. Die Lampe leuchtes sofort auf, wenn der Ein/-Ausschalter gedrückt wird und ist doch eine ziemliche Erleichterung.
Die beiden Seitenteile und die beiden Böden habe ich nach dem Zuschnitt mittels einer großen Schraubenzwinge ganz genau übereinander zusammen gelegt und kleinere, oder größere Abweichungen zuerst mit grobem und dann etwas feinerem Schleifpapier aus gebessert.
Es ist mir zum Anfang ziemlich schwer gefallen einen geraden Schnitt zu bekommen, aber das lag wohl auch ein wenig mit daran, dass ich immer dachte ich verschneide mich. Als ich etwas sicherer geworden bin hat sich dies geändert. So habe ich ein Teil nach dem Anderen zugesägt, oder geschnitten?????
Die Seitenteile stellten für mich schon eine kleine Schwierigkeit, da sie eben nicht nur gerade Zuschnitte hatten, sondern an der Vorderseite oben und unten Wölbungen haben sollten.
Das Sägeblatt kann man mit Hilfe der SDS Sägeblatt-Aufnahme wechsel. Dabei drückt man die Aufnahme in Pfeilrichtung und das Sägeblatt wird ausgeworfen.
Zuerst ging es etwas schwierig, was sich dann aber mit der Zeit gegeben hat. Ein Wechseln ist nur mit geöffneter SDS- Blattaufnahme möglich, stellt aber kein Problem dar, aber man sollte schon Vorsicht walten lassen, da die Sägeblätter ziemlich scharf sind.
Eine Rückwand habe ich aus einer noch vorhandenen Platte mit einem kurzem  Sägeblatt zugeschnitten. Dies ging ziemlich leicht und  es war auch ein ganz gerader Schnitt möglich.
Den Besenstiel habe ich wieder mit dem etwas längerem Sägeblatt zugeschnitten, als ob man einen Ast durchsägt. Der Besenstiel hat schon ein Loch und somit erspare ich mir das Bohren eines Loches. Außerdem hat der Besenstielt den richtigen Durchmesser.
An das linke Seitenteil kommt eine Kette, die am obern Boden mit einem Haken befestigt wird und deren unterem Ende einen Splint eingesteckt ist. Auf der anderen Seite des gekürzten Besenstiels wird ebenfalls ein Loch gebohrt und ebenfalls ein Splint durch das Loch gesteckt. Durch das sägen des Besenstiels ist eine ganz glatte Fläche entstanden, muss also noch etwas abgerundet werden, damit er wie auf der schon vorgefertigten Seite aussieht.
Das Bohren des Loches und das Abrunden müssen noch gemacht werden.
An beide Seitenteile habe ich mir im unteren Bereich Löcher angezeichnet und zuerst mit einem großen Bohrer in der Mitte ein Loch gebohrt.  Mit der Multissäge habe ich dan mein Loch auf die entsprechende Größe gesägt. Das Rundsägen war nicht all zu schwierig. Anschließen habe ich noch mit Schleifpapier die Löcher von Resten befreit un.d etwaas abgeflacht
An das linke Seitenteil kommt eine Kette, die am obern Boden in einem Haken eingehängt wird und an deren unterem Ende sich ein Splint befindet. Auf der anderen Seite des gekürzten Besenstiels wird ebenfalls ein Loch gebohrt und ebenfalls ein Splint durch das Loch gesteckt. Somit wird verhindert, dass der Küchenrollenhalter aus den Löchern rutschen kann. Durch das sägen des Besenstiels ist eine ganz glatte Fläche entstanden, muss also noch etwas abgerundet werden, damit er wie auf der schon vorgefertigten Seite aussieht. Die Löcher in den Seiten teilen habe ich nach dem Zusammenbau bearbeitet.
Alles im Allen hat mein Zuschnitt und das Bearbeiten der Einzelteile wohl gut 6 Stunden gedauert. Wenn ich den Zusammenbau dazu rechne komme ich wohl gut und gerne auf 48 Stunden.
Nun ging es an den Zusammenbau.
Zuerst habe ich mir den "Kranz" mit den Winkeleinsen zusammen geschraubt. Dann habe ich die beiden Brettchen auf den jeweiligen Boden ausgerichtet und verschraubt. Nun waren die Seitenteile an der Reihe und zum Schluß habe ich die obere Ablage mit Schrauben befestigt. Darauf wurde der Kranz gesetzt und mit der Ablage verschraubt.
Beim erstem  provisorischen Zusammenbau habe ich gemerkt, dass ich das eine senkrecht stehende Brettchen zu groß gesägt hatte. Hier hatte ich die 18mm , der Stärke des Zwischenbodens nicht abgerechnet, aber der Fehler konnte noch abgeändert werden, also Säge nochmal raus und es musste dieses nochmal verkürzt werden.
Aber wer macht schon keine Fehler?
So sieht im Moment mein Gewürzregal aus. Es muss nochmal abgeschliffen werden, damit das Holz den Anstrich richtig annimmt. Wahrscheinlich werde ich es im Shabby Look weiter behandeln.

2. Wie beurteilst Du die Leisung der PST?

Bisher habe ich nur Holz mit der PST gesägt und hierbei war ich mit der Leistung ganz zufrieden. Einen Vergleich habe ich nicht, da ich mich wie schon geschrieben früher nicht an solche Geräte getraut habe.

3. Wie leicht fällt Dir die Handhabung

Bis auf das Problem mit dem drücken der Einschaltsperre und gleichzeitigem Drücken der Ei-/ Ausschalters ist mir die Handhabung nicht schwer gefallen, was wohl auch am geringen Gewicht von 1,1 kg liegt.

4. Bist Du zufrieden mit Deinen Arbeitsergebnissen?

Ich bin zufrieden und als mein Mann am Anfang gesagt hat: "Das wird mit der Säge sowie so nichts" hat mich das richtig angestachelt. Als er es das 1. mal, fast fertig, gesehen hat, hat sich seine Meinung doch schon ganz schön stark geändert und er hat mich tatsächlich gefragt: " Und das hast Du ganz alleine gemacht, oder wer hat Dir dabei geholfen?"  Ich habe darauf geantwortet: "Niemals, einer der vielen Handwerker, die sich im Haus befinden wurde extra für mein Regal abgestellt".
Auch meiner Tochter und Enkelin gefällt das Regal, also kann es nicht ganz so schlecht sein.
Natürlich gab es auch Schwierigkeiten, einmal war die Säge schräg angesetzt, dann habe ich nicht genau auf der Linie gesägt und musste an manchen Stellen abschleifen, aber für das 1. Mal bin ich schon sehr zufrieden und auch ein klein wenig stolz.
Die Kosten liegen zwar etwas über dem was ich bei Ebay hätte ausgeben wollen, aber es ist MEIN eigenes und SELBST gemachtes Gewürzregal.

5. Was können wir zukünftig an der Akku-Multisäge PST verbesser?

Hier fällt mir eigentlich nur das schon unter 3. genannte Problem ein.

7. Würdest Du die PST auch in Zukunft für weitere Projekte verwenden?

Wahrscheinlich wird es wohl nicht das letzte Projekt mit der Multisäge sein. Meine anfängliche Angst habe ich in der Zwischenzeit verloren und somit gibt es keinen Grund sie einfach in ihrem schicken Köfferchen stehen zu lassen.

8. Wie beurteilst Du die Sägezubehörsetzt?

Das Ladegerät ist handlich und der Akku lässt sich schnell und einfach in das Gerät einsetzten, wie auch wieder in die Säge. Die Ladedauer mit 1 Stunde ist schon sehr gut und die Entladeanzeige zeigt mir immer ob ich mich noch im grünen Bereich befinde.
Die mitgelieferten Sägeblätter müssen noch erweitert werden, aber ich denke, da sind in jedem Baumarkt welche zu erhalten.

Alles im Allen bin ich mit der Akku-Multisäge PST 10,8 LI sehr zufrieden.
Über weiter Projekte werde ich natürlich berichten.



 
NEXT
2/12
PREV

Kommentar schreiben

ein schöner bericht, die bilder könnten etwas heller sein, abe rzuhause sehen sie oft auch anders aus als dann im netz von anderen rechnern.
und deinem mann kannst du sagen das auch andere dein regal gut finden ;)
2013-11-12 07:44:29

Danke Hjargo, muss es aber noch einstellen wenn es fertig ist. Bei uns im Keller ist das Licht so bescheiden, eine Funzel und die Steckdose, an der normalerweise eine Neonleuchte hängt ist leider immer noch nicht repariert
2013-11-12 21:06:23

Guter bericht weiter so Tip teile der Fotos leicht unscharf 5d
2013-11-15 13:16:05

Danke Timo, ja, weiß mit den Bildern, aber wie schon geschrieben,.....nur eine Funzel im Keller
2013-11-17 14:35:15

Super Bericht, hat mir sehr gut gefallen
2013-11-18 23:11:21

zwar viel verspätet, aber herzlichen Dank
2014-03-16 19:21:36

Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com
Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!