PTK 3,6 LI -
der handliche Helfer!

Mitglieder der 1-2-do.com stellen Bosch
Elektrowerkzeuge auf die Probe

Der PTK 3,6 Li im Härtetest 1 Kommentar
Vom 19.03.12 Geändert 2012-03-19 08:42:25
Der erste Kontakt mit dem Gerät Eigentlich war es ja der zweite Kontakt, weil ich das Gerät schon in der Bosch-Testwerkstatt gesehen habe und dort auch schon mal kurz zwei bis drei Klammern verschießen durfte. Aber es geht ja um die gesammelten Eindrücke mit dem eigenen Gerät! Nachdem mir nur eine Benachrichtigungskarte zugestellt wurde, konnte ich das Gerät am Folgetag abholen. Leider musste der Akku erst einmal geladen werden - was eigentlich ja nicht schlimm wäre, aber die Ladezeit ist schon extrem lang, wie wird das nur während der Arbeit? Aber man(n) weiß die Wartezeit ja zu nutzen. Also habe ich mir die Bedienungsanleitung zur Hand genommen und die Verpackung näher betrachtet. Die Bedienungsanleitung hat ein sehr kompaktes Format, was zu nächst positiv aufgefallen ist. Bei näherer Betrachtung fragt man sich jedoch – wieder einmal, oder hier besonders – warum man die Anleitung multilingual besitzen muss, hätte es nicht eine DIN A4 Seite beidseitig bedruckt auch getan, hier nämlich hätte der gesamte deutschsprachige Teil drauf gepasst. Die Kritik an den Bedienungsanleitungen ist nicht neu, muss aber immer mal wieder vorgebracht werden und für mich persönlich würde ein Link oder ein QR-Code zur PDF-Anleitung reichen. Die Verpackung des PTK 3,6 Li ist sehr schick und Geschenkverpackungswürdig, jedoch wenig alltagstauglich. Anstelle einer netten Blechdose würde der bewährte grüne Koffer in einer Kleinausgabe, aber mit Platz für mehrere Packungen Klammern – um unterschiedliche Größen dabei zu haben – oder noch besser mit verschließbaren Klammerfächern bessere Dienste leisten. Die ersten Klammern sitzen Vollmundig wurde bis zu 400 Klammern mit einer Akkuladung versprochen, da treibt einen die Neugierde noch an das zu testen – schließlich kennt man die „bis zu“- Angaben ja auch aus anderen Bereichen. Aber laut meiner Strichliste waren es dann doch 421 Klammern bis der Akku zu schwach für die nächste Klammer war. Test bestanden!! Aber zum wild durch die Gegend tackern haben wir das Gerät ja nicht bekommen, deshalb die Antworten zu den ersten im Anschreiben gestellten Fragen.
  1. Welche Projekte hast Du mit dem Akku-Tacker PTK 3,6 Li erstellt?
Erneuerung des Bezuges unter dem Sofa. Leider hat unser Herr Kater den alten Bezug aufgeschlitzt um sich ins Sofa rein zusetzen – eigentlich eine sehr gute Idee, da so der Platz raumsparend auf zwei Ebenen genutzt werden kann, jedoch schafft er es nicht immer alleine raus, deshalb war der neue (kratzfeste) Bezug notwenig geworden. Eine zweite Aktion war das Aufbringen eines Leinwandbildes auf einen entsprechenden Rahmen, zwar etwas kniffelig, aber durch den Akku-Tacker eine schaffbare Aufgabe. Ein weiterer Einsatz – hier wurde ich jedoch durch meine Partnerin unterstützt – war das befestigen von Pflanzdraht auf unserem Lamellenzaun, Hier wurden auch die ersten 80 der Klammern aus dem Dauer-Tacker test verarbeitet.
  1. Welche Klammerlängen hast Du dafür (Projekte aus Frage 1 war gemeint) verwendet?
Für den Bezug unter dem Sofa wurden die mitgelieferten 6mm Klammern verwendet für die Leinwand habe ich zunächst 8mm Klammern verwendet und bin dann sehr schnell auf die 10mm Klammern umgestiegen. Je dicker das aufzubringende Material desto länger müssen die Klammern sein!! – Stand zwar auch im Anschreiben, aber nur der eigene versuch bringt die nötige Erfahrung!
  1. Wie beurteilst Du die Leistung des Akku-Tackers PTK 3,6 Li?
  2. Wie leicht fällt Dir die Handhabung?
  3. Bist Du zufrieden mit den Arbeitsergebnissen?
Mit ein wenig Übung schafft man es das gesamte Spektrum am Klammern (von 4 – 10mm) sauber zu verarbeiten. Die Klammern werden gleichmäßig ins Material eingetrieben und man erhält ein sauberes Ergebnis. Das Gerät liegt bei der Arbeit sehr gut in der Hand, so dass die Auslösesperre (Push-Release System) beim Arbeiten mühelos entriegelt wird ohne mit dem Daumen-Zeigefingerbereich einen übermäßig hohen und auf Dauer schmerzhaften Druck erzeugen zu müssen. Ein erstes Resümee
  1. Erfüllt der Akku-Tacker PTK 3,6 Li Deine Anforderungen und Erwartungen?
Mit dem Gerät lässt sich sehr gut arbeiten und nur in den seltensten Fällen muss ich persönlich über 400 Klammern am Stück (1 Akkuladung – bei neuem Akku) setzen. Für meine Bedürfnisse als Heimwerker – und dafür ist das Gerät ja entwickelt worden – ist der Tacker vollkommen in Ordnung, würde ich jedoch jeden Tag einen Dachstuhl mit Folie versehen würde mich die lange Ladephase doch etwas nerven. Aber so gehört das zeitige Laden des Akkus einfach zur guten Arbeitsplanung dazu.
  1. Was können wir zukünftig am Akku-Tacker PTK 3,6 Li verbessern?
Am Gerät und dem Handling kann ich leider nichts aussetzen, aber die mehrfach erwähnte Schwachstelle Akkuladedauer sollte überdacht werden. Der Weggang vom Wechselakku wurde begründet und ist sinnig, aber dann sollte man dem Tacker schon ein Schnellladegerät beilegen. Ein weiterer Ansatz wäre die Verpackung, praktisch vor schön sollte angesagt sein. Neben Tacker und Ladegerät muss immer genug Verbrauchsmaterial dabei sein. Hier wäre eventuell ein grüner Koffer statt der Blechdose sinnvoller.
  1. Für welche Anwendungen würdest du den Tacker in Zukunft verwenden?
Wenn man Flächen mit Folie abdecken möchte kann man entweder die Folie ausbreiten und mit verschiedenen Gewichten vor dem wegfliegen sichern, oder einfach mit etwas Holz und der Folie eine entsprechende Abdeckung bauen (Mit Nägeln erspart man sich eine solche Aktion ja meistens und legt einfach etwas drauf). Aber es gibt einige Bereiche bei denen sich die Frage stellt Nagel ins Holz oder lieber kurz anklammern. Durch die kompakte und leichte Bauweise kann man den Tacker mal eben schnell aus der Schublade, dem Koffer oder der Box holen und schnell etwas festklammern. Als Endergebnis - nach 5 Ladevorgängen für den Akku und Unzähligen Nachladevorgängen für das Klammernfach - kann man festhalten,
  • die Verpackung ist schön, aber nicht zweckmäßig.
  • das Ladegerät sollte etwas mehr power liefern um den Ladevorgang zu beschleunigen.
  • Das gratis mitgelieferte Zubehör 8 Klammernentferner ist sehr nützlich und sollte eventuell im Set mit erhältlich sein.
Aber am Gerät selbst gibt es nichts auszusetzen!

Kommentar schreiben

Hallo Zusammen,

den Thread zur Diskussion über diesen Testbericht findet Ihr unter http://www.1-2-do.com/forum/showthread.php?p= 179909#post179909.
2012-04-18 12:37:24

Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com
Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!