ART 26-18 LI – Kraftvolles, sauberes Trimmen ohne Unterbrechungen

Mitglieder der 1-2-do.com stellen Bosch
Elektrowerkzeuge auf die Probe

Testbericht Rasentrimmer ART 26-18-LI 1 Kommentar
Vom 15.04.14 Geändert 2014-04-15 15:07:41
Testbericht Bosch Mäher
 
 
Zuerst einmal möchte ich mich über das Vertrauen von 1-2-Do! bedanken.
Ich versuche den Bericht so neutral wie möglich zu gestalten; das bedeutet allerdings auch, dass ich kein Blatt vor den Mund (Finger) nehmen werde.
 
Als ¨Testbereich¨ habe ich zwei sehr unterschiedliche Gegebenheiten ausgesucht;
Zum Einen ein Stück Land im Westerwald mit Weinberg, auf dem ich 100 Reben gepflanzt habe, zum Anderen ein Hausgarten in einer Großstadt, der einem spießigen Garten mit adäquat geschnittenem Rasen gleicht. Zwei wirklich unterschiedliche Anforderungen.
Auch habe ich mir andere Testberichte bei 1-2-Do! durchgelesen, damit ich eine Vorstellung bekomme, wie andere das eingereicht haben.
Ich mach das aber anders...
 
Als aller erstes schreibe ich mal den Gesamteindruck auf, danach eine positiv - negativ Liste und daran anschließend ein Fazit. Danach erst kommt der ausführliche Bereich mit Praxistest.
Der geneigte Leser kann nun selber entscheiden, ob er sich die Kurzversion oder die ausführliche Version vornehmen möchte.
Am Ende stehen natürlich die Fragen von Bosch, die ich dort beantwortet habe.
 
Gesamteindruck:
Für anspruchsvolles Terrain wie hohes Gras, feuchtes Gras oder steiniger Boden, ist er definitiv nicht empfehlenswert. Die Kraft reicht nicht, um hohes Gras zu schneiden, Steine, Hölzer und andere Dinge werden durch das Messer heftig durch die Gegend geschleudert. Und das ist nicht nur ärgerlich, wenn Gegenstände durch das Hochschleudern beschädigt werden, sondern fast gefährlich, wenn Kinder in der Nähe sind. Das liegt sicherlich an der Fliehkraft des Messers. Wahrscheinlich wäre ein Faden nicht so extrem. Außerdem ist bei hohem Gras die Akkulaufzeit sehr gering.
 
Anders sieht es aus, wenn ein dauerhaft gepflegter Garten bearbeitet wird. Hier ist der Messermäher ideal für Grundstückskanten. Aber auch das schneiden von mittleren Grasbereichen. Durch das Anwinkeln des Motors um 90 Grad, geht er an Rasenkanten entlang und schneidet einen sauberen Strich! Aber auch niedriges Gras, ca. 7cm hoch, am besten trocken, schneidet das Gerät sehr kraftvoll. Der Akku hat genügend Kraft um gut und gerne 30 Minuten durch zu halten. Ein Ersatzakku ist ratsam. Durch die Schnellladung schafft man dadurch auch viel größere Bereiche. Desweiteren ist der Messermäher leicht und durch die stufenlose Teleskopierung sehr vielseitig...auch wenn diese für mich, 1,97 lang, ein bisschen zu kurz geraten ist.
Keine Angst braucht man an empfindlichen Sträuchern zu haben. Durch den Metallring und dem Kunststoffschutz hat der Mäher alles unter Kontrolle. Außerdem werden dadurch die Messer geschützt, was sehr sinnvoll ist.
 
Positiv:
- sehr geringes Gewicht
- lange Akkubetriebszeit bei kurzem Gras, besonders mit Ersatzakku und Schnelladegerät
- kraftvolle Messer
- stufenlose, leicht zu verstellende Teleskopstange
- um 90 Grad abwinkelbarer Motor, ideal für Rasensteinkanten
-empfindliche Sträucher werden durch einen Metallring und einer Kunststoffumrandung geschützt
- leicht verstellbarer, griffiger zweiter Handgriff
- zweistufige Drehzahlregulierung 7000/8000 Umdrehungen
-allgemein einfache und leichte Handhabung
 
Negativ:
- Starterknopf umständlich zu bedienen. Insbesondere durch die seitlichen Sicherungsknöpfe
- schnelles Ermüden der Hand durch nicht ergonomische Haltung
- Akkukontrollanzeige nur bei der zweiten Mähstufe
- keine stufenlose Drehzahlregulierung
- Teleskopstange für mich zu niedrig. 10 cm mehr wären hilfreicher
-Metallring am Motor ist zu simpel. Besser wäre ein Kunststoffprodukt oder ein fest angebrachtes Rad.
- viel zu hoher Preis (Baumarkt mit 1,5 Ah Akku 169,- Euro)
- Ersatzmesser (Durablade) teuer (5 Stück 7,90 Euro)
- Ersatzmesserhalterung ohne Akku unsinnig, fallen sofort aus der Halterung
- Ersatzmesserhalterung mit Akku stören bei Betätigung des Startesknopfes
-zuviele Systeme; 23 cm Radius, 26 cm Radius (es gibt dann natürlich auch entsprechende Messer im Zubehör), 1,5 Ah Akku, 2 Ah Akku, mit Rad ohne Rad. Besser wäre ein System; 26 cm Radius, 2 Ah Akku, als Sonderzubehör Räder, fertig.
 
Fazit:
Ich bin mir nicht sicher, ob ich den Messermäher empfehlen kann.
Für mich persönlich sind es zuviele Dinge, die mich stören. Besser wäre ein Faden oder am Besten wäre ein System, bei dem beide Systeme, Messer und Faden, angebracht werden können. Eigentlich wäre das kein Problem, denn das Messer wird auf eine Kunststoff-Vierkant-Aufnahme aufgesteckt. Eine Fadenspule wäre doch genauso simpel anzubringen! Bosch hätte somit ein System für beide Schneidarten. Auf neu-deutsch ein Twin System.
Auch die für mich zu kurze Teleskopstange und vor allem der zu Ermüdung führende Startergriff ist für längeres Arbeiten nicht geeignet.
Nicht zum Schluss sei erwähnt, das ein Verkaufspreis in einem Baumarkt von 169,- Euro mit einem Akku völlig abgehoben ist. Konkurrenzprodukte von anderen namhaften Firmen sind ca. um 20,- bis 30,- Euro günstiger. Aber auch das ist viel zu viel! Wenn ich vor der Entscheidung stehen würde, müsste ich doch auf ein Produkt mit Kabel zurück greifen. Dieses gibt es bereits ab 25,- Euro bei Aldi mit 3 Jahren Garantie. Auch einen benzinbetriebenen Fadenmäher bekomme ich bereits ab 150,- Euro von Ryobi mit 4 Takt Motor. Qualität hin oder her, der Preisunterschied ist einfach zu hoch!
99,- Euro könnte ich mir für einen Akku-Mäher vorstellen und ausgeben.
Ich würde mir eine stufenlose Geschwindigkeitsregulierung ab einer Mindestdrehzahl wünschen. Das jetzige System ist zu schwergängig und unflexibel. Außerdem ist der Übergang von 7000 auf 8000 Umdrehungen nicht eindeutig.
Noch einige Sätze zum Messersystem. Es ist wirklich kraftvoll. Leider aber auch bei Rasenkantensteinen, Steinen, Metall, usw. anfällig. 5 Ersatzmesser kosten 7,90 Euro. Beim Arbeiten im Gras hatte ich keine Bedenken, jedoch bei Rasenkantensteinen und steinigem Boden hatte ich immer die Befürchtung, das Messer würde brechen. Bei einem Faden habe ich diese Probleme nicht im Kopf, denn Ersatzspulen halten lange und sind bei den Gesamtkosten sicherlich nicht so teuer.
 
 
Ausführliche Beschreibung
 
Als das Paket angekommen ist, war der erste Eindruck vom Gerät selbst ein nicht sehr guter. Alles wirkte ein wenig billig. Das Material, die Farbe und die mechanischen Teile wirkten nicht sehr hochwertig.  In der Verpackung selbst herrschte scheinbares Chaos. Alles wirkte hinein gepfeffert, das Akku war bereits im Gerät, nichts war mit Pappe oder Styropor gesichert. Lediglich der Mäher selber lag vorne und hinten in einer jeweilig angepassten Pappeinbuchtung. So hat es natürlich auch funktioniert, jedoch war das halt der erste Eindruck.
 
Die Bedienungsanleitung.
Männer lesen keine Bedienungsanleitung!
Höchstens Bilder werden angeschaut. Das ist nun mal so.
Diese Aufgabe habe ich aber dennoch (wegen des Tests) erledigt und ich muss sagen, geholfen hat sie nicht. Natürlich müssen Sicherheitshinweise vorhanden sein, aber es wirkte manchmal übertrieben und auch lustig: von 6 Seiten sind 3 Seiten Sicherheitshinweise…darunter ein Hinweis wie; binden Sie langes Haar …zusammen. Tja, es muss sein, ich weiß, ungeeignetes Verhalten von Menschen ist  halt nicht abschätzbar.
Auf Seite 3 und 5 stehen Symbollisten. Toll. Aber wofür sind denn diese? Weder auf der Maschine noch in der Gebrauchsanleitung finden sich die Symbole wieder. Darunter auf Seite drei ein Symbol mit der Bezeichnung „nicht zutreffend“. Aber was ist denn nicht zutreffend? Das habe ich leider nicht verstanden.
Nachdem ich das Buch aus der Hand gelegt hatte und ich dann endlich versuchen wollte, die losen beigelegten Teile im Karton an das Gerät zu befestigen, stieß ich wieder auf unleserliche und teilweise zu kleine und unverständliche Symbole auf dem Gerät. Nach einigem Frust (meine Frau hatte die Symbole übrigens auch nicht verstanden) habe ich mir wieder die Anleitung geschnappt, in der Hoffnung, doch noch eine Anleitung zu finden.  Irgendwann bin ich dann auf den letzten Seiten (nach diversen anderen Sprachen) auf eine bebilderte Erklärung gestoßen! Gott sei Dank.
Also bitte, diese Bilder direkt zu Anfang des Buches einfügen! Es erspart einigen Frust und die unnütze Zeit mit den 3 Seiten Sicherheitshinweisen!
 
Bei den Bildern ist mir eine Sache aufgefallen. Auf dem Bild 2 fehlt ein Hinweis, wie fest ich die Schrauben anziehen soll. Handfest, mittelfest, brutal fest?! Ein entsprechendes Zeichen wäre hilfreich.
Als letztes ist nirgendwo zu finden, wie ich den Metallbügel verstellen muss. Dieser dient zum Schutz des Messers. Er ist ja in zwei Positionen verstellbar.
 
Das erste Mal…
 
Nachdem ich es geschafft habe die Maschine zusammen zu stecken, was im Übrigen wirklich nicht schwer ist, wenn denn vernünftige Symbole vorhanden sind, ist mir negativ aufgefallen, dass die „Messerhalterung“ unterhalb des Akkus lächerlich (!) ist. Zum einen fallen die Messer sofort aus dem Gerät, wenn kein Akku eingesteckt ist. Und ich, trotz Li-Akku, nehme immer die Akkus aus allen Geräten. Zum anderen komme ich automatisch an die Messer, wenn ich den Einschaltgriff betätige. Das ist schlecht! Besser wäre ein anderer Ort am Gerät. Außerdem könnten die Messer am Gerät eingesteckt oder eingeklemmt werden und nicht so lose herum baumeln. Vielleicht ist es möglich eine Art zu öffnender Lade anzubringen, in der die Messer eingesteckt werden können. Oder zumindest ein Ring, in der die Messer aufgefädelt werden können und am Gerät verbleiben.
 
Und schon wieder muss ich meckern. Mir gefällt die Sicherung für das Einschalten nicht. Ich muss erst einen rechts oder links liegenden Knopf betätigen und dann den Hauptschalter drücken um das Gerät einzuschalten. Ergonomisch völlig inakzeptabel. Eine Handhaltung bei diesem System zu finden, die auch nach einiger Zeit der Benutzung nicht schmerzt oder Hände einschlafen lässt, ist definitiv nicht möglich.
Außerdem, damit greife ich allerdings schon etwas vor, denn das wollte ich erst bei dem Praxistest beschreiben, sind die Schalter viel zu fest und erfordern zu viel Kraft. Die Hand schmerzt schon nach einigen Minuten.
Das Gerät besitzt zwei Geschwindigkeiten, eine mit 7000 Umdrehungen und eine mit 8000. Oben am Griff befindet sich eine Akkuanzeige, die allerdings nur in Stufe Zwei anzeigt, welchen Ladezustand das Akku hat. Warum denn nicht in Stufe 1??
Ich würde mir einen stufenlosen Regler wünschen, der leichtgängig ab einer Mindestdrehzahl zu steuern ist. Der Sicherheitsschalter müsste anders konzipiert sein. Zum Beispiel mit einem zweiten Hebel, der unter dem Hauptschalter liegt. Als Beispiel kann ich den Elektrotacker von Novus J-165 EAD nennen. Sicherlich gibt es viele andere Systeme, die besser wären.
Als letztes würde ich mir, trotz aller Sicherheitsbedenken, einen Dauerbetrieb wünschen. Hauptschalter rastet ein und wird erst beendet, wenn ich ihn wieder ausrasten lasse.
 
Nun endlich etwas Positives (keine Angst, zum Schluss gibt es auch noch einige Lorbeeren!): die Teleskopstange ist prima. Schnell und stufenlos kann ich das Gerät ausziehen. Leider, da ist wieder das negative, ist die Stang zu kurz, zumindest für meine 1,87 cm Länge. 10-15 cm mehr wären für mich ideal. Aber dazu noch im Praxisbereich mehr.
Der Motorblock unten lässt sich mit einem Knopf einfach um 90 Grad verstellen. Beim ersten ausprobieren schien mir das eine gute, hilfreiche Eigenschaft zu sein.
Dann ist da noch ein zweiter Bügelhandgriff angebracht, der sich sehr gut verstellen lässt. Allerdings ist das Rohr des Bügelgriffes hohl. Verheddern sich nicht diverse Sträucher, Gräser und sonstiges beim Mähen? Vielleicht wäre eine Abdeckung besser. Ich werde es im Praxistest ausprobieren.
Und dann noch einen Metallbügel an das Motorgehause anbringen. Dieser dient dazu, den Abstand des Messers von Steinen oder Sträuchern zu gewährleisten. Mir hat an der Anbringung des Bügels die simplen Stecklöcher gestört. Zum Einen rasten sie nicht wirklich ein und zum Anderen denke ich, bei mehrmaligem ein- und ausstecken leiern die Löcher aus und der Bügel sitzt nicht mehr fest, ist abernur vermutet, denn ein Dauertest steht ja noch an ;-)
Im Praxistest habe ich gemerkt, dass dieser Bügel sehr sinnvoll ist. Deshalb mein Vorschlag, entweder ein hochwertigeres System entwickeln oder einen fest angebrachten Bügel anbringen, der mit einer Art Rasterung  ein- und ausgeklappt werden kann.
Konkurrenzprodukte haben sogar ein Rad an diesem Abstandhalter angebracht.
Der Motorblock ist leider nicht im Neigungswinkel verstellbar. Ich meine nicht das neigen nach rechts oder links, sondern nach vorne oder hinten.
 
Praxis
Da ist nun mein erstes Vorhaben: Am eigenen Weinberg 100 Reben von Rasen befreien.
Es hat am Vortag etwas genieselt. Der Rasen ist nicht nass, aber dennoch ein bisschen feucht. Und ca. 15 cm hoch. Da ich bereits einige andere Geräte der 18 Volt Li Reihe besitze, war ich mit drei Akkus und einem Ladegerät bewaffnet.  Das war auch gut so...
Nach dem ersten Ansetzen des Mähers war ich doch ein wenig überrascht. Das Messer kam im ersten Moment nicht durch den Rasen. Es wurde sofort vom Motormanagement gestoppt. Gut. Zweiter Versuch, dieses Mal mit mehr Gefühl, Abstand und Geduld. Und das hat dann auch recht gut geklappt. Leider habe ich nach wenigen Metern aufgegeben, den gesamten Bereich zu bearbeiten. Dafür ist das Gerät definitiv nicht gemacht. Aber was hervorragend funktionierte, war das Mähen im unmittelbaren Bereich meiner (wertvollen, da selbst gezogenen) Reben. Mit meinem sonst benutztem 4-Takt Fadenmäher, würde ich niemals so dicht an die Pflanzen gehen. Somit habe ich also die Reben Kreisrund freigemäht. Nach ca. 30 Pflanzen war allerdings Schluss mit dem ersten Akku. In Metern kann ich das leider nicht genau beschreiben, jedoch war das Akku nach ca. 25 Minuten leer. Die Reben stehen je 1 Meter entfernt und ich bin zuerst die untere Hälfte der kreisrunden Fläche um die Rebe herum und danach die obere Hälfte abgegangen. Wenn man es so rechnen will, habe ich somit 60 Meter zurückgelegt. Da ich genügend Reserveakkus hatte, habe ich die ganzen Reben noch geschafft.
Nachdem ein Akku nachgeladen war, wollte ich die 90 Grad Funktion an einer Beton Beetumgrenzung (siehe eines der Bilder mit Sträuchern) ausprobieren. Der Motor wird abgewinkelt und nun kann sehr dicht an der Kante entlang von oben zum Boden hin gemäht werden. Leider ist sofort das Messer (oder es war nach den Reben einfach fällig) gebrochen. Wie gut, dass ein Ersatzmesser der Verpackung beilag. Aber sicherheitshalber hatte ich mir sowieso aus dem Baumarkt noch 5 Ersatzmesser für 7,90 Euro gekauft. Leider war der Rasen zu hoch und das Gerät hatte keine Chance. Durch zu kommen. Deshlab musste ich diesen Bereich auslassen.
Das zweite Gebiet, welches ich mir zum Testen ausgesucht hatte, war ein kleiner Rasenbereich in unserem Hauptwohnsitz in einer Großstadt. Die Fläche ist ca. 85qm klein (oder groß). Hier konnte das Gerät zeigen, dass es für einen solchen Bereich ausgelegt ist. Der Rasen war höchstens 7-9 cm hoch, die Ränder waren durch Randsteine oder Sträucher abgegrenzt. Ich habe auf das Rasenmähen mit dem elektrischen Rasenmäher verzichtet, denn ich wollte ja das Gerät ausprobieren. Mühelos wird hier der Rasen gemäht. Das Messer ist kräftig und die Drehzahl hoch. Zu meiner Überraschung auch das Geräusch. Eigentlich hatte ich damit gerechnet auch sonntags mal hin - und wieder den Messermäher nutzen zu können, doch das gibt definitiv Ärger mit dem Nachbarn. Aber wer mäht schon sonntags, nicht war?! Um und unter den Sträuchern geht es problemlos zur Sache. Der komplette Bereich konnte mit einer Akkuladung gemäht werden! Das hat mich auch wiederum positiv überrascht.
ABER; in unserem Garten gibt es auch Bereiche, die natürlich belassen sind; Holzreste liegen herum und auch der eine oder andere kleinere und mittlere Stein liegt herum. Der Messermäher mutiert hier zur Waffe. Kleinteile werden heftigst weggeschleudert. Ein Mensch in der Nähe muss mit schmerzenden Treffern rechnen, auch mich hat es öfters erwischt, ein Kleinkind ist regelrecht gefährdet. Sorry, aber das Messer ist für Bereiche mit Kleinteilen nach meiner Meinung NICHT geeignet.
Ein Fadenmäher würde hier sicherlich nicht soviel Kraft entwickeln. Womit ich wieder bei meinem Vorschlag bin, dass Bosch hier eine aufsteckbare Fadenspule für das Gerät entwickeln sollte. Dann wären solche Bereiche mit nur einem Gerät abgedeckt.
Abschließend ist zu sagen, dass der Messermäher eindeutig für den gepflegten Rasengarten mit sauberen Kanten gedacht ist.
 
 
Die von Bosch geforderten Punkte beantworte ich nun hier.
 
Was waren Deine ersten Gedanken, als Du den Trimmer in der Hand hattest?
- Es wirkt billig. Das Gerät und die Einzelteile waren chaotisch in der Verpackung.
 
Wie findet Du die Ergonomie des Gerätes?
- Alles sehr einfach zu verstellen, auch der zweite Handgriff ist sehr praktisch. Der Startknopf und die Sicherheitsschalter sind definitiv nicht ergonomisch! Zu hart und zu ermüdend.
 
Wie empfindest Du die Qualität des Produktes bezüglich Verarbeitung, Material etc?
- alle Teile sind in der Praxis wertig und funktionabel. Der erste Eindruck hatte getrügt. Lediglich der Metallring (zum Abstandhalten) am Motor ist zu labil und wahrscheinlich im Verlauf der Lebensdauer des Gerätes nicht lange haltbar.
 
Wie lange warst Du mit dem ART 26-LI im Garten beschäftigt?
- ca. 190 Minuten
 
Welchen Gartenbereich hast Du vorwiegend bearbeitet?
- die Frage verstehe ich nicht ganz. Überall dort, wo Rasen, Rasenkanten und Sträucher waren.
 
Wie viele Meter Rasenkante hast Du etwa getrimmt?
- Ich zähle mal meine Reben mit; 240 Meter, im ¨Stadtgarten¨ ca. 20 Meter.
 
Hast Du den Drehkopf genutzt um entlang Beeten oder Steinkanten zu trimmen?
- 1mal, danach ist das Messer gebrochen. Das zweite Mal nur kurz, denn es hat für mich keinen Vorteil, Der Abstand ist zu gering und die Gefahr eines neuen Messerbruchs war zu hoch.
 
Hattest Du Ermüdungserscheinigungen nach oder während des Trimmens?
- Ja. Währenddessen und auch minutenlang danach
 
Wo waren Problemfälle zu erkennen?
- bei herumliegenden Steinteilen (Schleudergefahr), zu hohem Gras, bei Berührung des Messers mit Stein oder Beton.
 
Gab es deutliche Vorteile gegenüber den Trimmern, die Du bereits kennst?
- Im Grunde nein. Der einzige Vorteil ist die Möglichkeit, näher an empfindliche Sträucher heran zu kommen. Doch noch ein Vorteil: das geringe Gewicht!
 
Mit wievielen Durablade Messern hast Du Deine Arbeit erledigt? Welche Arbeit war es genau?
- verstehe ich wieder nicht...Ich habe drei Messer verbraucht, also vier Messer benutzt. Sicherlich sind Kanten aus Beton und kleinere Steine ein Problem. Beim reinen Grasschneiden werden die Messer so gut wie nicht abgenutzt.
 
Ist die 12Fache Standzeit der Messer erkennbar und nachvollziehbar?
- Ich habe bei Ebay die normalen Messer gesehen. Rein vom Optischen müssen die Durablade sicherlich einen Vorteil haben. Ich kann das leider nicht beschreiben, da ich nur Durablade Messer benutzt habe.
 
Was sagst Du zum Thema Arbeitslautstärke und Lautstärle im Leerlauf?
- Im Leerlauf überraschend laut, bei der Arbeit abhängig vom Schnittgut, allerdings beim rasenschneiden etwas leiser, da die Drehzahl nicht mehr so hoch ist.
 
Konntest Du die Constant Electronic erkennen? Wenn ja, warum?
- sehr gleichmäßiger Drehzallauf. Allerdings wäre mir eine stufenlose Drehzalregulierung lieber. Ich bin mir nicht sicher, ob ich die Elektronik bemerkt habe...
 
Kennst Du Wettbewerbsprodukte und wenn ja, was unterscheidet diese von unserem?
- Lediglich aus dem Baumarkt. Mit ist zum Einen der niedrigere Preis der Konkurrenz aufgefallen, zum Anderen praktischere Abstandshalterlösungen. Leider konnte ich diese nicht aktiv ausprobieren.
 
Ist der Akku ausreichend odr benötigst Du mehr Leistung?
- der Akku ist ausreichen. Allerdings ärgert mich als Verbraucher die vielfältige Auswahlmöglichkeit (bereits weiter oben beschrieben)
- ein zweiter Akku ist praktisch und  erweitert die Einsatzlänge durch Schnellademöglichkeit immens
 
Nutzt Du im Anschluss ans Trimmen ein weiteres Gartengerät?
- Im ¨Stadtgarten¨ wird normalerweise der Rasenschnitt vom Rasenmäher aufgefangen. Bei diesem Test habe ich die Kanten zusammen geharkt und weggeräumt. Also sammel ich das Schnittgut ein.
 
Wenn Du einen Punkt kritisieren solltest, welcher wäre das?
- der nicht ergnomische Startgriff
- Metallring (das sind jetzt zwei Dinge...)
 
Wenn Du einen Punkt explizit herausheben solltest, welcher wäre das?
- leichter Gesamtumgang mit dem Gerät
 
Wo siehst Du Entwicklungsmöglichkeiten?
- zusätzliche Fadenspule sollte angebracht werden können. Durch ein Twinsystem wäre eine größere Flexibilität möglich
 
Würdest Du das Produkt weiterempfehlen?
- bedingt. Das Gerät muss definitiv zum Garten passen. Allerdings, wenn ich den Preis mit einbeziehe, dann nein.

PS: Ein Video hätte ich gerne angefügt, leider bin ich nicht bei youtube oder vimeo...
 
NEXT
11/14
PREV

Kommentar schreiben

Das nenne ich mal einen ausführlichen Bericht
2015-03-23 19:35:09

Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com
Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!