Der Akku-Mähroboter Indego

Mitglieder der 1-2-do.com stellen Bosch
Elektrowerkzeuge auf die Probe

Test Bosch Mähroboter »lndego« 3 Kommentare
Vom 05.09.13 Geändert 2013-09-05 00:00:00
1.) Gründe für die Anschaffung
Es ist ein Kreuz (im wahren Sinne des Wortes!) mit dem Mähen! Ist man jung und
drahtig, was ich mal war, geht man normalerweise in der Woche einer Tätigkeit nach.
Also bleibt zum Mähen das Wochenende. Oft ist dies verregnet. Geht man dann in
Rente, stören einen die verregneten Wochenenden nicht mehr, aber der Körper
rebe lliert, egal welcher Wochentag ...
Der Junge aus der Nachbarschaft hat mal Konfirmandenunterricht, mal ist am
nächsten Tag eine Klausur, und wenn's nicht regnet, dann habe ich womöglich keine
Zeit.
Und ein Gärtner ist mir zu teuer.
Alternative: ein Mähroboter.
Warum Bosch? Ich habe mit dieser Marke auf allen Gebieten gute Erfahrungen geasmmelt. Des Weiteren bestach mich das >>Logicut<< System. Ob andere Mäher gleicher Preisklasse ein vergleichbares System haben, konnte ich nicht feststellen, gahe aber davon aus, dass nicht  - denn sonst würde dies in Beschreibungen und Tests herausgestellt werden.
Ach ja - bezahlt habe ich ihn selbst. Kein Sponsoring von Bosch - kein Testgerät, und Du kannst es behalten... Natürlichbehalte ich ihn - hab ihn ja bezahlt!

Bild 1)

2.) Kauf
Im Internetz recherchiert, im 1-2-do-Forum Tipps erha lten, wie man einen
unmöglichen Rabatt von 35% auf das Gerät noch um 12% erhöht, und damit etwas
mehr als die Hälfte des Preises bezahlt, immerhin noch ein Drittel weniger, als der
günstigste Anbieter feil hielt. Karton verlangte meiner Bandscheibe und meinem
Kofferraum einiges ab; es ging aber glatt - zuhause habe ich eine Sackkarre

3.) Installation
Ich habe Schauergeschichten über die Install ation gehört, und befahl mir, mich
sklavisch an die Betriebsanleitung zu halten. Wer Hinweise zum Auspacken benötigt,
schreibe mir bitte eine PN -diesen Teil übergehe ich mit der Bemerkung, daß alles
Versprochene auch vorhanden war.
Als erstes installierte ich den Trafo in meinem Gartenschuppen. Da der Schuppen
aus Holz ist, fertigte ich aus Aluminium eine Grundplatte, auf die ich den Trafo
aufschraubte.

Bild 2)  Zusägen der Alu-Platte
Bild 3) montierter Trafo

An eine vorhandene Steckdose schloß ich den Trafo an; die Schwachstromleitung
zur Basisstation führte ich durch die Schuppenwand nach außen und befestigte
diese am Boden mit Erdnägeln.

Bild 4) befestigter Trafo
Bild 5)Kabeldurchführung
Bild 6) Kabel außen

Wie gesagt - sklavisch an die Betriebsanleitung haltend, installierte ich den
Begrenzungsdraht; der Sklave fand da seine Grenzen, als er die Erdnägel zwischen
40 und 70 cm entfernt einschlug. Da diese Beschäftigung sehr mühsam ist, begnügte
ich mich zunächst mit einem Teil der Rasenfläche: ich wollte schließlich schnell
sehen, wie schnell der Mäher mäht. Schluß mit Verlegen war zunächst an der
braunen Linie. Auch ersparte ich mir zunächst die Markierung der Kräuterspirale
unten rechts. War ein Fehler.. . Beim Mähen fuhr Robby auf einen Stein auf,
überschritt die maximale Neigung und behauptete, man habe ihn angehoben. PIN
neu eingeben. Da aber ansonsten alles klar lief, erweiterte ich die
Begrenzungsleitung um den Rest des Rasens.

Bild 7) Rasenfläche
Bild 8) Indegoin

4.) Verlängerung der Begrenzungsleitung
Zunächst unterbrach ich an der schwarzen Klemme (die andere Klemme ist rot) von
der Basisstation den Kontakt und schnitt dann an der Abbruch-Linie den Draht durch
und nahm ihn aus den Erdnägeln bis zurück zur Kräuterspira le. Danach - streng
nach Betriebsanleitung- legte ich den Draht im Uhrzeigersinn um das Hindernis; die
Anbindung an den äußeren Begrenzungsdraht erfolgte, wie befohlen, mit einer
Doppelspur von 1cm Abstand. Am Ende des Drahtes entfernte ich mit einer
Abisolierzange die Kunststoffummantelung auf einer Länge von ca . 1 ,5cm, wie auch
vom anderen Ende des zu verbindenden Drahtes. Vor dem Abisol ieren schob ich
natürlich ein Stück Schrumpfschlauch über die Strippe, damit sich die Litzen nicht
verheddern, wenn man vorher abisoliert hat. Ich lötete die Strippen zusammen -
Spitzverbindung nennt man so was, obwohl da nichts Spitzes ist - ließ die Lötstelle
erkalten und schob den Schrumpfschlauch darüber. Mit dem Heißluft-Gebläse
schrumpfte ich den Schlauch auf.

Bild   9) Zusammenlöten (Spitzverbindung)
Bíld 10) Schrumpfen des Isolierschlauches

5.) Überraschung
Nach dem immer noch nicht einfachen Verlegen des Drahtes- Rutschen auf Knien
und Aufrauhen der Handknöchel- kam ich dann irgendwann an der Stelle an, an der
ich die Strippe durchgeschnitten hatte und lötete, wie vorher, die Enden zusammen.
Danach überprüfte ich mit einem Ohmmeter den Durchgang der Leitung. Ergebnis:
15 Ohm- also OK und Strippe wieder in schwarze Klemme! Denkste!!!
Der Kamerad, noch in der Basis-Station verharrend, erklärte mir, daß die
Begrenzungsleitung unterbrochen wäre. War sie aber ja nicht, wie mir mein
Meßgerät kundtat! Außerdem sollte in diesem Falle die grüne LED blinken, was sie
nicht tat. Was nun?
Das steht le ider nicht in der Betriebsanleitung: Ich wählte das Menü
»Werkseinstellung, Achtung, alle Werte werden zurückgesetzt« Na ja, Datum und
Sprache wurden nicht zurückgesetzt, dafür kam die Frage »Draht folgen?« Na klar!!!
Und schon fuhr das Gerät los; fo lgte dem Draht auf der neuen Spur und kam zur
Basisstation zurück, um zu fragen, ob er denn jetzt endlich mähen solle. Er sollte und
er tat es!
Zwei Tage später programmierte ich die Mähzeiten ein - es schien alles zu
funktionieren. Da ich allerdings nur zwei Stunden Zeit vorgab, wurde nicht die ganze
Fläche gemäht: Lt. Werksangabe reicht ein voller Akku für 55 Minuten; die gleiche
Zeit benötigt der Mäher zum Aufladen. Rechnerisch hätte er noch zehn Minuten
arbeiten sollen, gönnte sich aber eine Denkpause und blieb in der Station. Auch
stellte ich fest, daß das Gerät ca . 70-80 Minuten mit einer Ladung durchhält. Die
Ladezeit habe ich nicht gestoppt: Dazu hätte ich alle 5 Minuten zur Station gehen
müssen, um zu sehen, ob noch geladen wird. Das ist nur auf dem Display am Mäher
zu sehen. Dieser Punkt fand allerdings keine Aufnahme in meine Positiv vs. NegativListe
, da es unerheblich ist, ob geladen wird, oder nicht. Eigentlich braucht man an
den lndego nur zweimal im Jahr zu denken: Im Spätherbst, um Station trocken und
Mäher frostfrei zu lagern, und im Frühjahr, wenn er wieder seinen Dienst antreten
soll.

6. Positiv vs. Negativ:
+gute Erklärung in der Betriebsanleitung
+ausreichendes Zubehör (Strippe, Erdnägel)
+vom Wetter unabhängiges Mähen
+keine Urlaubsvertretung für das Mähen erforderlich
- Mangelhafte Beschreibung: Nichterkennen der lndu-Schleife, unklare Menüführung
bei Zeiteinstellung (Menü1- 2!)
NEXT
1) Bosch Indego
1/10 1) Bosch Indego
PREV

Kommentar schreiben

Hallo Ekaat
super verfasster Testbericht ... achnee ist ja kein Testbericht sondern ein Erfahrungsbericht , du hast dir den INDEGO schlieslich eigendst gekauft .
von mir 5 Daumen für die Ehrliche unverblümte Meinung .
2013-09-08 15:34:29

Da kamen aber später noch einige Leichen aus dem Keller gehinkt! Nach zwei Monaten bereits die Messer stumpf. Ab und zu überfuhr er die Begrenzungslinie und ging auf Störung. Nachdem der Service-Mann eine neue Software aufgespielt hatte ( 11.09.13) spielte er stoal verrückt und fand nicht einmal die Basisstation wieder. Wie mir der Service-Mann erklärte, dauert es 1-2 Wochen, bis sich der Indego an die neue Software gewöhnt hätte. So hätte man es ihm gesagt - er glaube auch nicht daran - und ich übrigens auch nicht. Der Indego hat schließlich kein Gehirn, was flexibel lernen könnte. Oder doch??? Hu!!
2013-09-13 23:43:15

Hi Ekaat
also muss der Indego doch noch richtig laufen lernen ? Sowas habe ich mir schon ganz am Anfang gedacht das er noch tief in den Kinderschuhen steckt . Das sind mir doch zu viele Problemmeldungen hier im Forum , und es kann ja nicht immer nur derjenige sein der VOR dem Indego steht oder ?
Aber Bosch wird es bestimmt nicht auf sich sitzen lassen und wird bestimmt eine Lösung für die ganzen Probleme finden :) Aber das sich ein Computer 1-2 Wochen an einem Programm gewöhnen muss ist mir absolut neu , hab ich noch nie gehört !!!
Danke für deine Rückmeldung :)
2013-09-14 00:52:31

Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com
Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!