PKS 18 LI – Für alle schnellen Schnitte

Mitglieder der 1-2-do.com stellen Bosch
Elektrowerkzeuge auf die Probe

Holzpaul testete die PKS 18 LI 12 Kommentare
Vom 31.03.14 Geändert 2014-03-31 22:49:37
Vorwort:
Dies ist mein erster Testbericht. Nachdem ich mich mit meinem Projekt "Hühnerstall - oder Hühnervilla?" für diesen Produkttest bewarb wurde ich ich als einer von 25 Teilnehmern ausgewählt. Hierzu möchte ich mich beim Bosch-Team für das entgegengebrachte Vertrauen bedanken. Ich hoffe das mein Testbericht mehr Transparenz über die PKS und deren Handling gibt.

Vorabinformation:
Im Testblog "PKS 18 LI - Für alle schnellen Schnitte" habe ich mich vorab über das Testgerät informiert. Neben den doch imposanten Daten und Fakten überraschte mich doch das dazugehörige Produktbild. Es zeigt einen Anwender der die PKS als Linkshänder führt. Eine schmale Holzleiste ist als Hilfsanschlag mit zwei Schraubzwingen auf dem Werkstück links von der Maschine montiert. Der Vorschub wird in diesem Fall von links nach rechts ausgeführt.

Trockentest:
Mein Trockentest ist der erste Eindruck von der PKS ohne sie gleich zu benutzen. Als erstes fiel mir auf das sie nicht in einem Koffer sondern in einer Kartonage geliefert wurde. Der Inhalt: 1 Akkuladestation, 1 Wechselakku, 1 Parallelanschlag und die Akkusäge selbst + Bedienungsanleitung. Nach dem Auspacken hielt ich die Akkusäge in meinen Händen und schaute sie mir in Ruhe an und drehte sie nach allen Seiten. Dabei fiel mir sofort auf das sie sehr leicht ist und das der Motor unüblicherweise rechts vom Sägeblatt angeordnet ist. Der Sicherheitsschalter der zusätzlich gedrückt werden muß ist sowohl mit der rechten Hand wie auch mit der linken Hand bequehm bedienbar. Der Zusatzhandgriff ist nicht seitlich links sondern vor dem Bediengriff platziert was ein entspanntes Bedienen auch für Linkshänder ermöglicht. Die Feststeller für die Schnitttiefenverstellung, sowie für die Winkeleinstellung sind intiutiv und leicht zugänglich. Ein Innensechskantschlüssel für den Sägeblattwechsel ist an der Maschine ebenfall angebracht. Eine klappbare sog. "CutControl"  Verlängerung der Schnittlinien-Markierung ist durch eine Einstellschraube justierbar. Als Sägeblattabdeckung ist eine Pendelschutzhaube nebst Griff aus Kunststoff verarbeitet. Klappt man diese zurück wird man feststellen das es an dieser Säge keinen Spaltkeil gibt. Somit ist diese Säge für eine stationäre Untertischmontage ungeeignet. Auf dieses wird auch in der BDA hingewiesen. Ein Absaugstutzen für gängige Werkstattsauger ist ebenfalls vorhanden. Der Wechselakku lässt sich von oben am Ende des Bediengriffes bequehm einsetzen. Der mitgelieferte Parallelanschlag ist sowohl links wie rechts verwendbar. Ansonsten ist noch ein Spindelarettierungsknopf vorhanden den man beim Sägeblattwechsel benötigt. Soweit die ersten optischen Eindrücke von der PKS 18 LI.

Erste Testschnitte:
Um ein besseres Gefühl für die PKS zu bekommen machte ich vorab einige Testschnitte an diversen Werkstücken unter anderem auch an 30mm Tannenholz. Dabei stellte ich fest das das Sägeblatt werksseitig nicht richtig angezogen war, was von mir dann nachgeholt wurde, indem ich den Spindelarettierungsknopf drückte und mit dem mitgelieferten Innensechskantschlüssel die Spannschraube festzog. Danach funktionierte die Maschine einwandfrei. Was mich sehr positiv überraschte ist die Tatsache das die Maschine sehr leise ist. Eine Auslaufbremse sorgt beim Abschalten für einen schnellen Stillstand des Sägeblattes. Da auf einen Spaltkeil verzichtet wurde, sind mit dieser Maschine auch Tauchschnitte möglich. Als ich mit der Maschine einigermaßen vertraut war, wurden auch Werkstücke von meinem Projekt mit ihr bearbeitet.

Arbeiten am Projekt:
Ich habe einen Hühnerstall bzw. eine Hühnervilla gebaut. Dieses doch aufwändige Projekt kann man unter "Hühnerstall - oder Hühnervilla?" explizit begutachten.
Mit der PKS 18 Li habe ich das Dach das aus 19mm Douglasienholzdielen besteht, erst mit Übermaß zugesägt und anschließend mit einem Anschlag auf beiden Seiten auf Endmaß gesägt. Hierzu gibt es einige Fotos. Die Schnittqualität war sehr gut. Des weiteren habe ich eine 15mm starke Siebdruckplatte, die als einschiebbarer Boden dient auf Endmaß gesägt. Die Schnittqualität war auf der Unterseite sehr gut und auf der Oberseite gut. (siehe Foto)

Sägen mit Anschlag:
Wie schon auf dem Produktbild des Testblogs habe ich auch eine Anschlagleiste links von der Grundplatte verwendet. Bei dieser Variante kann man die volle Schnitttiefe ausnutzen. Allerdings ist hierbei unbedingt zu beachten das die Flügelschraube des Parallelanschlags entfernt bzw. so gestellt wird das sie nicht über die Grundplatte übersteht. (siehe Fotos)
Befestigt man rechts eine Anschlagleiste geht das auf Kosten der Schnitttiefe. Der Motor der PKS ragt ca. 8cm rechts über die Grundplatte hinaus. Eine Anschlagleiste sollte mindestens 10cm breit sein um zwei Befestigungszwingen nicht noch auf Kosten der Schnitttiefe zusätzlich befestigen zu können.

Sägen mit Parallelanschlag
Normalerweise säge ich hauptsächlich mit einer Führungsschiene bzw. Anschlagleiste, das hat den Vorteil da ich diese positionieren kann wo ich möchte. Man ist nicht abhängig von eienr Referenzkante wie beim Parallelanschlag. Aber da dieser als Zubehör der PKS beiliegt, habe ich diesen auch getestet. Wenn man ihn von links in die Grundplatte einschiebt kann man ihn von 0 - 22cm zur Referenzkante einstellen. Hierbei würde ich mir eine bessere Ablesbarkeit wünschen. Vielleicht Zahlen und Millimeterstriche in schwarz. Das Sägen mit dem Parallelanschlag ist sehr einfach und präzise. Allerdings gegen Ende des Schnittes - so ca. 5cm vor Ende liegt der Parallelanschlag an der Referenzkante konstruktionsbedingt nicht mehr an und man macht die letzten Zentimeter quasi im "Blindflug". Das sollte meiner Meinung nach nicht sein und man könnte dieses verhindern, indem man den Anlegeschenkel des Parallelanschlags 5cm besser 10cm verlängern würde. Den Parallelanschlag kann man auch von rechts in die Grundplatte einschieben, allerdings sind hier konstruktionsbedingt nur Schnitte von ca 10cm - 22cm zur Referenzkante möglich.

Sägen mit Absaugung
Die PKS hat einen Absaugstutzen an dem man einen Werkstattsauger anschließen kann. Ein einfacher Staubsack, wie man ihn von Schleifgeräten bzw. Flachdübelfräsen kennt ist zwar möglich, jedoch aufgrund der geringen Drehzahl der PKS jedoch unwirksam. Ich testete die PKS mit einem Werkstattsauger bei mehreren Schnitten an einer OSB-Platte. Die PKS wirbelte trotzdem noch ordentlich Sägespäne (geschätzte 50%) mir um die Ohren. Da ich sowieso die PKS ohne lästige Anbindung betreiben möchte, würde ich mir auch durch keinen noch lästigeren Absaugschlauch den Sägespaß nehmen lassen. Deshalb fällt die Absaugleistung hier nicht wirklich ins Gewicht meiner Beurteilung.

Der Link zu meinem Projekt:
http://www.1-2-do.com/de/projekt/Huehnerstall---oder-Huehnervilla_-2-_-Was-waere-Ostern-ohne-Eier_-2-_/bauanleitung-zum-selber-bauen/16665/

CutControl:
Es gibt viele Heimwerker die nach Strich sägen. Hier gibt es normalerweise drei Möglichkeiten: Man sägt auf dem Strich oder links oder rechts vom Strich. Ein kleines Beispiel: Wer ein Stück Holz von genau 2m in der Mitte durchsägt hat eben nicht zwei Einmeterstücke! Das eine Stück ist genau 1m und das andere 1m minus Sägeschnitt = 99,8cm oder beide sind 99,9cm. Die CutControl – eine transparente, nach vorne ausklappbare Verlängerung mit Schnittlinien-Markierung – und die Grundplatten-Markierung für 90- und 45-Grad-Winkel zeigen an, wo das Sägeblatt ins Material sägt, um die Säge richtig zu positionieren und die Schnittlinie präzise zu verfolgen. Das Wichtigste für mich ist, man sieht auch den Verschnitt da die Schnittlinienmarkierung eine Doppellinie ist, dadurch ist ein Sägen auf der "richtigen" Seite wesentlich einfacher. Der CutControl ist mittels einer Einstellschraube genau justierbar und ist für mich ein sinnvolles Feature an der PKS.


Die sieben Fragen:

1. Welches Projekt hast Du mit der Akku-Kreissäge PKS 18 Li gemacht?
    Wie bist du dabei genau vorgegangen und wieviel Zeit hast du benötigt?


Ich habe einen Hühnerstall bzw. eine Hühnervilla gebaut. Dieses doch aufwändige Projekt kann man unter "Hühnerstall - oder Hühnervilla?" explizit begutachten.
Mit der PKS 18 Li habe ich das Dach das aus 19mm Douglasienholzdielen besteht, erst mit Übermaß zugesägt und anschließend mit einem Anschlag auf beiden Seiten auf Endmaß gesägt. Des weiteren habe ich eine 15mm starke Siebdruckplatte, die als einschiebbarer Boden dient mithilfe eines Anschlags auf Endmaß gesägt. Die Schnittqualität war in beiden Fällen sehr gut. Der Zeitaufwand für mein Projekt waren bis dato drei komplette Wochenenden.


2. Wie beurteilst Du die Leistung der PKS? (Maschinen- und Akkuleistung)?

Die PKS macht eigentlich das was man von ihr erwartet. Sie ist für den schnellen Einsatz in Werkstatt und im Freien für mittlere Sägeanwendungen konzipiert. Dies erfüllt sie ohne wenn und aber. Die Akkuleistung ist ausreichend für die meisten Sägeanwendungen. Ein Kauf für einen Zweitakku kam mir bis jetzt noch nicht wirklich in den Sinn.


3. Wie leicht fällt Dir die Handhabung?

Nachdem man sich daran gewöhnt hat das das Sägeblatt links vom Motor sitzt, ist diese Variante für mich als Linkshänder von Vorteil. Ihr geringes Gewicht, sowie die ergonomischen Handgriffe machen eine Führung der Säge zum Kinderspiel.


4. Bist Du zufrieden mit Deinen Arbeitsergebnissen?

Die Schnittqualität bei meinem Test war gut bis sehr gut. Ich bin sehr zufrieden mit den Arbeitsergebnissen. Vorraussetzung dafür ist teilweise ein behutsame Vorgehensweise.


5. Erfüllt die PKS Deine Anforderungen und Erwartungen?

Die PKS erfüllt meine Anforderungen nur bedingt, da ich des öfteren schwerere Sägeanwendungen bewerkstellige. Dies ist nur mit behutsamen Vorschub möglich und dadurch kommt in diesem Fall nicht wirklich Sägefreude auf. Meine Erwartungen hat sie aber voll erfüllt, da sie für die meisten Anwendungen sprich mittlere Sägeanwendungen gute bis sehr gute Resultate liefert.


6. Was können wir zukünftig an der Akku-Kreissäge PKS 18 Li verbessern?

Ich wünschte mir das die PKS mit einem Koffer ausgestattet wäre da sie doch für den Außer- Haus-Einsatz gerade zu prädistiniert ist und somit ihren Transport komfortabler macht. Des weiteren wäre ein Pendelschutz einschließlich Griff aus Metall für das Sägeblatt für mich vertrauenserweckender. Für einen Tauchschnitt wäre eine Schnitttiefenvorwahl mit Arettierung von großem Vorteil. Die Flügelschraube des Parallelanschlags sollte nicht über die Grundplatte rausragen können, da sie in dieser Stellung am etwaigen Anschlag ansteht. Die Skaleneinteilungen an Winkel-, Tiefen- und Parallelanschlag sollten wegen der besseren Ablesbarkeit im Kontrast zum Hintergrund sein.


7. Würdest Du die PKS in Zukunft auch für weitere Projekte verwenden?

Die Pks ist ein universelle Säge die durch ihre Handlichkeit und Unabhängigkeit vom Netz ihre Vorteile hat. Ich würde sie hauptsächlich für Projekte im Außerhaus-Bereich benutzen.


Mein Fazit:
Die PKS 18 LI kann weder eine Tischkreissäge, noch eine Kappsäge, noch eine Tauchsäge sowie eine große Handkreissäge vollständig ersetzen. Dies ist auch nicht ihr Anspruch. Ihre Stärken liegen in der Handlichkeit, Flexibilität und universellen Einsatz für mittlere Sägeanwendungen im Innen- und speziell auch im Außenbereich. Wenn man behutsam vorgeht sind auch saubere Schnitte in Küchenarbeitsplatten (38mm Spanplatte), sowie stärkeren Holzbohlen 30-40mm möglich. Allerdings ist der Slogan "PKS 18 LI - Für alle schnellen Schnitte" meiner Meinung nach ein bißchen unglücklich gewählt worden. Da aufgrund der niedrigen Drehzahl von 3800U/min ein schneller Vorschub nur schwierig und wenn nur auf Kosten der Schnittqualität möglich ist, wäre der Slogan "PKS 18 LI - Für den schnellen Einsatz" wesentlich treffender. Die PKS ist eine gute Wahl für den Bastler und ambitionierten Heimwerker. Ihr Leistungsspektrum deckt den größten Teil deren anfallenden Sägearbeiten ab. Für den (Fast)Profi, der Wert auf Flexibilität und Komfort legt, ist sie eine echte Alternative für die meisten Außerhaus-Sägearbeiten. Den Gesamteindruck der PKS 18 LI würde ich mit der Note "gut" bewerten.

LG Holzpaul - Der mit dem Holz tanzt

 
NEXT
1/17
PREV

Kommentar schreiben

Sehr guter Bericht...gut zu lesen und gegleidert....auch sehr gut die Bilder...auf alle Fragen des PM eingegangen 5 D
2014-05-26 18:10:26

@Holzkunst Vielen Dank für Deine Blumen.
2014-05-26 19:46:30

Auch von mir volle Punktzahl. Top Bericht
2014-05-27 00:21:07

@Moritz Vielen Dank
2014-05-27 00:26:39

Aha der 1-Daumen Däumling hat gleich 2x hier kommentarlos zugeschlagen.
Ich selbst gebe grundsätzlich nicht weniger als 4 Daumen, ansonsten eben keine Bewertung.
2014-05-27 10:44:19

Ein sehr sehr gutes Erstlingswerk. Ich hatte immer das Gefühl, neben dir zu stehen und alles mitzuverfolgen, so lebendig hast du alles beschrieben.
2014-05-28 19:52:16

Ich sehe das genauso - vielleicht werde ich mir die PKS zulegen.
2014-05-28 23:17:30

Sehr guter Bericht, du hast die Vor und die Nachteile der Säge gut beschrieben. Nach lesen deines Berichts kann man sich wirklich für oder gegen den Kauf entscheiden. 5D
2014-05-29 10:08:42

Danke für Eure Kommentare.
@Woody Ich weiß nicht wenn Du neben mir gestanden hättest, ob der Testbericht dann ebenso gut geworden wäre. :-)))
@Funkenmann ja mein Bericht ist keine reine "Lobhudelei" wie es hier immer so schön heißt, sondern ich habe versucht neben den Stärken auch die Schwächen der PKS aufzuzeigen.
LG Holzpaul - Der mit dem Holz tanzt
2014-05-29 23:19:50

Ein schöner Bericht.
2014-05-30 10:42:14

Schöner Testbericht, mit allen Vor- und Nachteilen
2014-05-31 22:28:51

Vielen Dank für die netten Kommentare.
LG Holzpaul - Der mit dem Holz tanzt
2014-06-02 18:17:16

Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com
Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!