PKS 18 LI – Für alle schnellen Schnitte

Mitglieder der 1-2-do.com stellen Bosch
Elektrowerkzeuge auf die Probe

Test der Akku-Kreissäge PKS 18 LI 1 Kommentar
Vom 31.03.14 Geändert 2014-03-31 20:24:18
Eines vorweg, viele Bilder habe ich diesmal nicht gemacht.

1. Welches Projekt hast Du mit der Akku-Kreissäge PKS 18 LI gemacht?
Wie bist du dabei genau vorgegangen und wie viel Zeit hast du benötigt?

Wir wollten eine Holzdecke im Eingangsbereich/Hausflur anbringen. In diese Decke sollten LED-Strahler „Downlights“ eingebaut werden. Somit wäre der Eingangsbereich des Hauses fertig renoviert.
Zuerst haben wir eine Lattung 50 mm x 30 mm an der Decke angebracht. Diese Arbeit war sehr aufwendig und anstrengend, da wir „über Kopf“ mit dem Bohrhammer entsprechend viele Löcher bohren mussten. Der eingesetzte Bohrhammer (Bosch PBH 3000-2 FRE) verrichtete dabei sehr gute Arbeit, das Leitungssuchgerät hat hier leider vollkommen versagt. An den meisten Stellen zeigte es Strom an. So wurde auf gut Glück gebohrt und zum Glück nichts getroffen. Den Übertrag der Bohrstellen auf die Decke löste ich, in dem die Schrauben durch die Latte geschraubt, diese an die Einbaustelle gehalten wurde und dann mittels eines Hammers durch Schlag auf die Schrauben die Bohrmarkierung gesetzt wurde. Danach wurde die Konterlattung angebracht und später ins Wasser gelegt/waagerecht ausgerichtet. Die Lattungen waren die zeitaufwendigste Arbeit bei dem ganzen Projekt. Mir war bewusst, dass dieser Teil des Projektes sehr zeitintensiv wird, habe aber den Aufwand doch sehr unterschätzt. Drei Tage wurden dafür benötigt. Ich hatte noch Styroporplatten (Dicke 20 mm) übrig, diese habe ich in die Zwischenräume der ersten Lattung geklemmt. Anschließend wurden die Paneelen nach Anleitung des Herstellers auf die Latten geschraubt. Das erste Paneel musste exakt ausgerichtet, mit Blick auf die spätere Zierleiste und Dehnungsfuge, an die Lattung geschraubt werden. Aufgrund der Genauigkeit hier und auch bei den Bohrungen für die „Downlights“, wurde hier bewusst mehr Zeit investiert. Man soll später auch mit „Genuss“ hinschauen können. Der zeitliche Aufwand für diese Arbeiten war ca. 3 Tage.


2. Wie beurteilst Du die Leistung der PKS?

Ich war doch recht skeptisch, ob diese Handkreissäge das schaffen könnte. Doch ich bin positiv überrascht. Die PKS sägte ohne Probleme die Latten und die Paneelen. Bei einer ungewollten Verkantung, beim Schnitt, blieb sofort das Sägeblatt stehen. Die Kleinteile, die ich zur Ausrichtung der Konterlattung benötigte, klemmten nach dem Schnitt alle zwischen dem Sägeblatt und dem Schnittschutz. Auch hier blieb sofort das Sägeblatt stehen. Aus sicherheitstechnischer Sicht ist das positiv zu bewerten. Auch der seitliche Anschlag erfüllte seine Aufgabe zu meiner Zufriedenheit. Das Betriebsgeräusch ist auch sehr moderat, d.h. der erzeugte Krach war nicht zu laut.



3. Wie leicht fällt Dir die Handhabung?

Die Führung der Maschine beim Sägen ging sehr gut „von der Hand“. Man musste keine Kraftanstrengungen unternehmen, um die Säge in der Spur zu halten bzw. sie zu führen. Mit der Schnittführung über die vorgegebenen Linien am klappbaren Lineal hatte ich leichte Probleme. Hier hätte ich eine Laserführung als eine große Erleichterung empfunden. Die Maschine ist leicht und aufgrund ihres Gewichtes auch sehr gut handhabbar. Der Griff zum „Entfernen“/Wegschieben des Schnittschutzes ist leicht erreichbar und ist auch ohne großen Kraftaufwand bedienbar.
4. Bist Du zufrieden mit Deinen Arbeitsergebnissen?

Die Maschine erzeugt einen exakten, sauberen Schnitt also insgesamt ein gutes Schnittbild. Für meine erste Holzdecke im Eigenbau bin ich mit dem Arbeitsergebnis mehr als zufrieden.


5. Erfüllt die PKS Deine Anforderungen und Erwartungen?

Eine Handkreissäge sollte exakt, sauber und ruckelfrei schneiden. Der Schnitt sollte gerade sein, unterschiedliche Dicken problemlos schneiden und die Akkuladung lange Zeit reichen. Alle aufgeführten Punkte wurden zu meiner Zufriedenheit erfüllt. Das Vorwärtsschieben der Maschine ist ein „Kinderspiel“, d.h. man benötigt kaum Kraft, um die Säge zu bewegen.

6. Was können wir zukünftig an der Akku-Kreissäge PKS 18 LI verbessern?

Zum exakteren Schnitt wäre einer lasergeführten Schnittlinie einfacher zu folgen als den Markierungen auf dem klappbaren Lineal. Der Seitenanschlag und der Befestigungsstab könnten länger und beidseitig arretierbar, für eine noch exaktere parallele Führung, sein.

7. Würdest Du die PKS in Zukunft auch für weitere Projekte verwenden?
Es stehen noch einige Projekte in Zukunft an. Ich möchte noch einen Schrank, verschiedene Regale und Verkleidungen bauen. Weitere Holzdecken sind im Haus angedacht. Für die Reparatur des Gartenhauses wird ebenfalls die PKS gebraucht. Später eventuell beim Ausbau des Daches könnte sie noch sinnvoll eingesetzt werden. Also an Projekten mangelt es mir nicht. Ich habe genau nach so einer Säge gesucht und jetzt habe ich eine und bin mit ihr sehr zufrieden. Vielen Dank für diese Säge.
NEXT
1/6
PREV

Kommentar schreiben

Der Testbericht beschränkt sich auf die sieben Fragen, dabei kommt meiner Meinung von der PKS 18Li selbst ein bißchen zu wenig rüber. Dementsprechend ist auch das Bilderangebot. Keine Bewertung
2014-05-26 17:44:20

Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com
Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!