PKS 18 LI – Für alle schnellen Schnitte

Mitglieder der 1-2-do.com stellen Bosch
Elektrowerkzeuge auf die Probe

Die kleine Akku-Kreissäge PKS 18 Li ganz groß 4 Kommentare
Vom 25.03.14 Geändert 2014-03-26 00:47:37
Als Erstes möchte ich mich bei Bosch dafür bedanken, das ich die Akku-Kreissäge PKS 18 Li testen durfte. Ich sehe das auch ein wenig als Vertrauensbeweis in mich und hoffe das ich eure Erwartungen nicht enttäusche.

Frage 1: Welches Projekt hast du mit der Akku-Kreissäge PKS 18 Li gemacht?
Ich hatte neben den vielen Testschnitten mit diversen Resthölzern noch 3 Projekte in diesem Zeitraum gefertigt, bei denen die Akku-Kreissäge auch zum Einsatz kam. Zum einen war das ein Waschtischunterschrank aus beschichteten Pressspanplatten (Resopalholz), zum anderen einen Schuhständer in Stiefelform aus Fichten Leimholz, und dann war da noch der Führungswinkelanschlag aus Birken Multiplex 9mm Material für die Akku-Kreissäge. Wenn ihr auf den Projektnamen klickt der unterstrichen & fett geschrieben ist, kommt ihr zu den Projekten.

Frage 2: Wie beurteilst du die Leistung der PKS 18 Li?
Die Leistung der Akku-Kreissäge ist für den Bereich, für den sie gedacht ist, absolut ausreichend. In der Beschreibung heißt es ja "Die Akkukreissäge ist das ideale Werkzeug für mittlere Sägeanwendungen wie Fußbodenleisten, Laminat, Parkett bis hin zum Anpassen von Plattenmaterialien für den Dach u. Innenausbau"
Bei dieser Aussage wurde in keinster Weise übertrieben. Ich möchte an dieser Stelle nicht unzählige Bilder von meinen Sägeschnitten veröffentlichen, da die anderen Tester dies machen werden, außerdem wurde im Vorfeld schon so heftig über die Säge berichtet u. diskutiert u. Videoaufnahmen eingestellt, dass ich mir dies an dieser Stelle sparen werde.
Ich habe einige Bilder bezüglich anderer Anliegen gemacht und möchte den Schwerpunkt meines Testes auch auf diese Punkte konzentrieren. Ich denke, dass es auch für die Leser interessant ist, wenn nicht jeder über genau das Gleiche berichtet, und das Bild in mehrfacher Ausführung veröffentlicht wird. Ich möchte lediglich ein globales Urteil über die Schnittleistung abgeben. Ich habe die unterschiedlichsten Materialien gesägt. Das waren z.B. beschichtete Holzplatten (Resopal), Folierte Holzplatten, furnierte Holzplatten, massive Fichte Leimholzplatten, Restsücke aus Buchenholz und MDF Platte. Die Brettstärken waren alle zwischen 18 u. 22mm. Ich sägte sogar einen Streifen an einer alten Zimmertür ab. Hier war die Materialstärke ca 40mm. Was soll ich sagen. Null Problemo. Ich hatte sogar Schnitte in Reste von Acrylglas von 5mm Stärke gemacht. Und was soll ich sagen, die Schitte waren durchweg pefekt. Es gab lediglich bei den Resopalplatten auf der Oberseite Ausbrüche, die Unterseite war einwandfrei sauber geschnitten. Sogar die Acrylglasplatte ließ sich überraschender Weise super sägen. Und
wenn ich ein feineres Sägeblatte gehabt hätte, wären diese Schnitte mit Sicherheit auch noch einmal um einiges besser geworden.
Das uns zur Verfügung gestellte Sägeblatt war ein Spezialsägeblatt, was extra für die Accusäge konstruiert wurde. Es ist sehr dünn. Das Sägeblatt hat eine Stammblattdicke von 1,7mm und eine Zahnbreite von lediglich 2,2mm. Abschließend zu diesem Punkt muß ich sagen, die Leistung hat mich voll und ganz überzeugt und ist für den Bereich, für den sie gebaut ist, absolut ausreichend. Will ich die Leistung der Maschine bewerten, fällt natürlich auch die Akkuleistung. Was soll ich sagen?
Eigentlich bin ich sprachlos, dass man mit Accu überhaupt so eine Säge betreiben kann. Und der Accu sägt und sägt, und wollte gar nicht mehr aufhören. Ich bin schon mächtig von der Maschine u. Acculeistung beeindruckt. Laut Bedienungsanleitung soll die Acculaufzeit 90 min betragen. Die anschließende Aufladung dann 1 Std. Wie soll man das denn testen? Wer sägt schon 90 min an einem Stück. Bei meinen Testschnitten mußte ich den Accu nur einmal aufladen, und glaubt mir, ich habe viel geschnitten. Was ich noch lobend erwähnen will ist die Tatsache, das die Accus der verschiedenen Accubetriebenen Geräten untereinander austauschbar sind (natürlich aus der gleichen Accuklasse). Das heißt, das ich den Accu Meines Bosch Accuschraubers PSR 18-2 ohne wenn und aber auch an der Kreissäge nutzen kann. Somit habe ich automatisch Ersatzakkus, wenn ich mal mehr zu sägen habe.

Frage 3: Wie leicht fällt dir die Handhabung?
Was als erstes auffällt ist die Tatsache, dass sie sehr leicht ist. Meine elektrisch betriebene Handkreissäge ist ein richtiges Schwergewicht im Vergleich. Da möchte man am liebsten die elektrische Maschine gar nicht mehr auspacken.
Die Handhabung der Maschine ist mir sehr leicht gefallen. Wenn man mit so einer Maschine arbeitet, dann muß einem natürlich klar sein, das man die Maschine mit Fingespitzengefühl führen muß. Was ich damit sagen will ist Folgendes. Durch ein Verkanten der Maschine oder einen zu großen Vorschub, bleibt die Säge natürlich stecken. Eine Akkumaschine hat natürlich keine Kraft wie eine Handkreissäge mit ca. 1200 Watt Elektromotor, und somit ist natürlich auch das Drehmoment nicht so hoch wie bei den elektrisch betriebenen Sägen. Das soll aber nicht heißen, dass die Maschine schwach ist. Das soll nur heißen, das man bei der Handhabung der Maschine auf folgendes achten soll.
1) Den Vorschub gefühlvoll anwenden, damit die Maschine sich nicht im Material festhakt
2) Darauf achten, dass die Maschine möglichst geradlinig geführt wird, also nicht verkanten. Das Verkanten kann man am einfachsten verhindern, wenn man mit Führungsanschlag arbeitet.
Was mir auch sehr gut gefallen hat ist die Tatsache, dass der Motor unüblicher Weise rechts vom Sägeblatt angebracht ist. Als Rechtshänder hat man somit einen wunderbaren freien Blick von links auf das Sägeblatt.
Normalerweise sind die Motoren genau spiegelverkehrt montiert. Was mir nicht so toll gefällt, dass man die Winkelskala und die Sägetiefenskala nicht so gut ablesen kann. Bei beiden Skalen muß ich die Lesbarkeit auf Grund der Herstellung bemängeln. Die Skalen sind optisch schlecht ablesbar, da sie schwarz lackiert sind. Bei der Sägtiefenskala finde ich zudem die Positionierung der Skala sehr unglücklich gewählt. Weiteres kann man später unter Verbesserungsvorschlag lesen.

Frage 4: Bist du zufrieden mit deinen Arbeitsergebnissen?
Absolut: Ich habe ja schon im oberen Abschnitt geschrieben, dass die Schnittqualität super ist. Wenn man sich bewußt ist, was für eine Maschine man in den Händen hält, und sie dementsprechend handhabt, ist sie eine tolle Bereicherung für die Werkstatt. Und wenn man die Acculeistung auch unter die Bewertung des Arbeistergebnisses nimmt, auch hier gibt es nichts zu meckern. Das einzige was ich hier zu bemängeln hätte, wäre die Winkelgenauigkeit der Schnitte. Beim 90 Grad Schnitt (also die normale Schnittsituation) betrug der Schnittwinkel 88,5 Grad. (Bild 1 & Bild 1B)
Beim Winkelschnitt 45 Grad war der Schnittwinkel 47,5 Grad. (Bild 2)
Das heißt quasi, das man die Säge erst einmal justieren muß, um einen exakten 90 Grad oder Gehrungsschnitt machen will. Das ist natürlich nicht so toll und unter Verbesserungsvorschläge schreibe ich auch noch was dazu.

Frage 5: Erfüllt die PKS deine Anforderungen und Erwartungen?
Eigentlich nicht. Sie übertrifft sie bei Weitem. Als ich von der Akku-Kreissäge gehört habe, war ich sehr skeptisch. Ich konnte mir eigentlich nicht vorstellen, dass eine Säge, die mit einem Accu betrieben wird, was taugen kann. Um ehrlich zu sein, hatte ich vorher gar nicht gewußt, das es so etwas überhaupt gibt. Nachdem ich die Säge dann ausgepackt habe und in den Händen hielt, war ich von der ersten Stunde an ein Fan von der Akku-Kreissäge. Sie sieht sehr handlich aus, ist relativ klein und extem leicht. Die Säge wiegt nur 2,2kg. Trotzdem macht sie einen soliden robusten Eindruck.Nachdem ich dann den ersten Schnitt gemacht habe, wollte ich nicht mehr aufhören. Das klingt eventuell übertrieben, ist aber so. Wenn man das erste 18mm Massivholzbrett geschnitten hat, will man wissen was noch alles in ihr steckt.

Frage 6: Was können wir zukünftig an der Akku-Kreissäge PKS 18 Li verbessern?
Jetzt kommen wir an den Punkt, den ich intensiever angehen will. Ich hatte ja Eingangs geschrieben, dass ich die Dokumentation mit Bildern verstärkt an anderer Stelle tun will, und nicht beim Zeigen wie ich säge. Das kann man sich auch so vorstellen. Was ich hier mache ist eigentlich meckern auf höchstem Neveau. Aber nicht desto Trotz, Verbessern kann man immer noch Etwas. Ich möchte die Punkte die mir negativ aufgefallen sind aufzählen und direkt im Anschluß eventuell gleich einen Verbesserungsvorschlag machen.

1) Ich vermisse eine Anzeige, die mir den Ladezustand des Accus anzeigt
Lösung: Könnte man doch durch 3 LED Lampen lösen, wie es bereits bei den Bosch PSR 18 LI Accuschraubern gemacht wird.

2) Ich vermisse den Spaltkeil. Durch einen Spaltkeil könnte auch die Qualität der Sägeschnitte bei Resopalholz verbessert werden. (kein Absplittern der Beschichtung beim wiederaustritt an der Werkstückoberfläche). Auch ist es vorgekommen, dass das Sägeblatt in der Aufwärtsbewegung das Holz nachträglich abgetragen hat, weil sich der Sägespalt geschlossen hat. Dadurch wurde der Sägeschnitt quasi nachgeschnitten und unsauber.
Lösung: Einen Spaltkeil, wie an anderen Sägen auch, an die Maschine anbringen.(Kann eigentlich nicht verstehen, warum keiner vorhanden ist)

3) Die Feststellschraube des Paralellanschlages läßt sich nicht drehen, wenn der Cut Control eingeklappt ist.
Lösung: Die Schraube so konstruieren, dass die Flügel höher kommen. Also den Schaft der Flügelmutter verlängern (Bild 3).
Auf diesem Wege wäre sogar zu überlegen, ob man nicht noch eine Druckfeder unter die
Flügelschraube montiert. Der Vorteil wäre dann, dass bei Vibrationen sich die Schraube nich von selbst lösen würde.

4) Die Skalen zum Einstellen der Schnitttiefe oder der Winkeleinstellung sind sehr schlecht ablesbar, da die Skalenteile schwarz lackiert sind. (Bild 4 & Bild 5)
Lösung: Zum einen könnte man dies Skalenteile in silber lackieren, oder noch besser. Skaleneinteilung als Vertiefung ausführen, die Skala silber lackieren, und den Grund (Vertiefung) schwarz halten.

5) Die Skala für die Schnitttiefeneinstellung kann man zusätzlich schwer lesen, da die Position in der sie sich befindet, schlecht einzusehen ist wegen dem Motor. (Bild 6)
Lösung: Das Skalenblech so umkonstruieren, dass man die Skala nicht am Kreisbogen, sondern am Umpfang ablesen kann. Also im 90 Grad Winkel noch einen Streifen vorsehen, auf dem dann die Skala aufgebracht ist. Die Blickrichtung wäre dann von der Rückseite der Säge.

6) Die Schnittwinkel sind sehr ungenau. Beim 90 Grad Schnitt betrug der tatsächliche Winkel 88,5 Grad. Beim 45 Grad Schnitt betrug der Winkel 47,5 Grad. (Bild 1 & Bild 1B & Bild 2) Anmerkung: Die Säge war jeweils bis an den maximalen Endpunkt angestoßen.
Lösung: Den maximalen Anschlag durch eine Stellschraube jusierbar gemacht. So kann man das jeder Zeit korriegieren. Im jetzigen Fall ist eine Korrektur nicht möglich, außer ich klemme die Einstellung fest, bevor es am Endpunkt anstößt.

7) Die Bedienungsanleitung finde ich sehr Lückenhaft und dürftig. Ich wollte z.B. das Sägeblatte nachziehen und wunderte mich, dass kein Inbusschlüssel mitgeliefert wurde. Durch Zufall fand ich letztendlich am Motor einen Schlüssel befestigt (Bild 7). Der war  sehr schlecht zu finden, wenn man es nicht weiß.
Bei meiner Maschine mußte ich feststellen, dass das eingestellte Maß am Paralellanschlag nicht stimmte (Sollmaß 51mm Bild 8 & Istmaß 47.6mm Bild 9).
Ebenso war der Schnitt an einer völlig anderen Stelle, als er laut Cut Control hätte seine sollen. Ich rede hier von 3-4mm Abweichung. Irgendwann kam ich dann auf die Idee, den Cut Cotroll nach eigenen Vorstellungen zu justieren. Danach hatte dann auch alles geklappt. Der Schnitt war dort, wo das Cut Controll ihn angezeigt hatte und das Maß, welches ich am Paralellanschlag eingestellt habe, war nun auch richtig. Aber nirgends in
der Bedienungsanleitung war zu lesen, wo sich der Inbusschlüssel für das Sägeblatt befindet, oder wie man den Cut Controll nachjustieren kann oder sogar muß.
Lösung: Die Bedienungsanleitung überarbeiten.

8) Den Feststellknopf für die Sägblattarretierung ist meiner Meinung nach nicht optimal plaziert. Der Arretierknopf ist im ersten Moment auch schwer zu finden, und man muß sich schon ganz schön die Finger Verrenken um beim ersten Mal den Knopf zu drücken. Irgendwann hat man sich aber daran gewöhnt, und es geht dann leichter. (Bild 10 & Bild 11)
Lösung: Den Knopf nicht wie jetzt in Bodenplattennähe hinter dem Schnittwinkel-verstellung anbringen (deshalb auch die Fingerakrobatik), sondern auf die Oberseite des Motores, wo man üblicherweise den Knopf auch suchen würde. Bei den Kreissägen die ich kenne ist der Knopf auch dort angebracht.

Frage 7: Würdest du die PKS in Zukunft auch für weitere Projekte verwenden?
Diese Frage kann ich eindeutig mit ja beantworten. Ich habe so ein zwei Werkstatthelfer für die Säge in Planung und wenn ich die gebaut habe, wird die Säge nicht mehr großartig weggepackt, sondern wird griffbereit auf der Werkbank liegen. Ein Hilfsmittel wird eine Art Anschlagwinkel sein, der als Führung dient, und gleichzeitig anzeigt, wo der Schnitt verlaufen wird.
Anmerkung: Der Winkelführungsanschlag ist bereit schon fertig gebaut. Hier könnt ihr Ihn nachbauen Klick hier. Ich hatte den Testbericht schon geschrieben, und wollte ihn nicht extra ändern.

So Leute, das war nun mein Testbericht über die Akku-Kreissäge Bosch PKS 18 Li. Ich hoffe, das dieser Testbericht informativ und nicht langweilig für euch war. Ich habe versucht nach bestem Wissen und Gewissen den Test durchzuführen, und dabei die Erwartungen die an mich als Tester gestellt werden zu erfüllen.
NEXT
Bild 1
1/12 Bild 1
PREV

Kommentar schreiben

Obwohl Du schwerpunktmäßig, so wörtlich "auf andere Anliegen" eingehen wolltest, ist doch Dein Testbericht sehr umfassend geworden. Manchmal war es nach meinem Geschmack zuviel des Guten und wurde deshalb etwas langatmig. Sehr positiv ist: Du zählst acht Mängel auf und bietest direkt jeweils einen Verbesserungsvorschlag an. Also insgesamt in meinen Augen ein klasse Testbericht.
2014-05-24 00:04:48

Auch ein sehr guter Testbericht...auch das mit den Lösungen
2014-05-24 09:26:28

ich finde Du hast sehr ausführlich berichtet, bist auf die Fragen eingegangen und ganz toll finde ich daß Du auch gleich Lösungen zu den Mängeln hast
2014-05-27 06:59:54

Ein sehr schöner Bericht.
2014-05-30 19:50:13

Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com
Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!