Heißes Teil: Die Akku-
Heißklebepistole PKP 7,2 LI

Mitglieder der 1-2-do.com stellen Bosch
Elektrowerkzeuge auf die Probe

Testbericht Heißklebepistole PKP 7,2 LI 0 Kommentare
Vom 14.03.11 Geändert 2011-03-14 11:27:21
Erst einmal möchte ich mich für die Testmöglichkeit bei allen Beteiligten bedanken.

Direkt mit dem Auspacken war die Euphorie groß. Zu meiner Überraschung ist die Heißklebepistole wirklich schön klein und super leicht. Anbei auch ein paar Fotos zum Lieferumfang und im Größenvergleich zum Ixo. Die Klebepistole stellt man, wenn Sie nicht benutzt wird oder zum Laden in die Schale. In der Schale ist ein Auftropfschälchen für den wirklich im Vergleich zu meiner bisherigen Heißklebepistole nur geringfügig herauslaufenden Heißkleber vorgesehen. Dieser kann nach Erhärten einfach mit einem stumpfen Gegenstand entfernt werden. Dadurch gehört das lästige Unterlegen von Zeitungen als Tropfschutz z.B. für den Tisch der Vergangenheit an. Praktisch ist auch das integrierte Depot für vier (im Lieferumfang enthaltenen) Heißklebestifte unter der Schale. Zudem ist die Schale durch Gumminoppen vom Verrutschen gesichert. Dies sind kleine Details die einfach den positiven Eindruck verstärken.

Positiv ist des Weiteren die wirklich überraschend schnelle Aufwärmphase zu nennen. Schaltet man die Pistole ein, ist sie nach spätestens 10-15 Sekunden betriebsbereit. Zum Ausschalten hält man den entsprechenden Knopf ebenfalls kurz gedrückt oder nach 5 Minuten schaltet sich die Pistole selbstständig ab.

Die Pistole liegt angenehm in der Hand und das zuführen von Kleber geht über den Hebel recht präzise. Die Symbole für den Ladezustand und die Betriebbereitschaft sind selbst erklärend. Die Kabelfreiheit ist wirklich super angenehm. Wie oft ist es sonst immer passiert, dass die kabelgebundene Pistole sich durch das Kabel zur Seite verdrehte und umfiel oder das Kabel das zu klebende Teil verschob.

Auch die 45 Minuten Arbeitszeit sind nicht geschönt. Und wenn der fest eingebaute Akku der Klebepistole doch mal leer ist, so dauert das vollständige Aufladen keine Stunde.

Schwierig gestaltet sich aber der Kauf von den 7mm Klebestiften. Im Gegensatz zu den 11mm Versionen sind diese sehr schwierig zu erhalten (nur in einem von vier besuchten Baumärkten und von einer anderen Firma als Bosch). Ich hoffe, dass sich hier noch etwas tut.

Geklebt habe ich hauptsächlich Pappe und Holz(-stücke), wobei die Haltbarkeit der Verbindung der Materialien sicherlich von den Heißklebestiften abhängen und nicht vom Gerät. Daher bin ich auf das eigentliche Verkleben nicht näher eingegangen, sondern nur auf die tolle Handhabung des Gerätes.

Insgesamt gibt es für mich keinen Punkt, den meine bisherige kabelgebundene Heißklebepistole besser kann, als diese Akkuheißklebepistole. Die Vorteile liegen klar bei der PKP 7,2 Li, welche ich und vor allem auch meine Frau jetzt wohl ausschließlich noch nutzen werden.

Dennoch gibt es Verbesserungsvorschläge.

Um an schwer zugänglichen Ecken oder enge Stellen zu kommen, wäre eine Art spitzer Schnabel als Kleberauslass praktisch. Evtl. könnte man dies auch als Wechselaufsatz realisieren, da die jetzige Lösung für die gängigsten Anwendungsfälle sicherlich ausreicht.

Die Heißklebepistole wird leider nur in einem Karton geliefert. Dieser wird über kurz oder lang leider das Ein- und Auspacken nicht unbeschadet überleben. Hier wäre wie bei fast allen Bosch Geräten ein Kunststoff-Koffer wünschenswert, da so auf Dauer alles ordentlich verstaut werden kann. Evtl. gibt es ja auch einen Bosch Koffer der passt?

Das Netzteil passt optisch mit der wuchtigen und großen Form leider nicht zur filigranen Klebepistole. Keine Ahnung, ob ein kleineres Netzteil nicht machbar ist oder warum man dieses gewählt hat.
NEXT
1/3
PREV
Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com
Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!