Keo - Hält den Ast beim Schnitt!

Mitglieder der 1-2-do.com stellen Bosch
Elektrowerkzeuge auf die Probe

Testbericht Akku-Gartensäge Keo 1 Kommentar
Vom 29.04.12 Geändert 2012-04-29 16:09:57
1.) Ich habe Äste von Forsythien und Jasmine geschnitten. Äste, kleiner 60 mm, schneidet die Keo ohne Probleme durch. Der Haltebügel ist ideal bei diesen Arbeiten, die Keo nur aufsetzen und starten. Die Äste werden schnell und problemlos durchgesägt und das nur mit einer Hand. Der Haltebügel verhindert sicher, nach durchschneiden des Astes, ein durchrutschen der Säge und minimiert somit eine Verletzungsgefahr. Ich habe einen Ast mit einem Durchmesser von 60 mm – 65 mm abgesägt. Bei Durchmessern größer 60 mm tut sie sich schon etwas schwerer, schafft das aber dennoch, wenn auch etwas mühselig. Etwas verwirrend finde ich die Angaben der maximal zu sägenden Durchmesser bei Holz. Auf der Umverpackung steht max. 60 mm, bei den technischen Daten, auf Seite 8, steht 80 mm. 2.) Die Akkuleistung ist absolut ausreichend, habe nichts zu bemängeln. Ich konnte ca. 2 Stunden, ohne Probleme, Äste schneiden. 3.) Die Handhabung ist gut. Die Bedienung der Einschalter und das gleichzeitige Sägen der Äste ist Übungssache, ebenso die Führung der Säge. Man gewöhnt sich sehr schnell an die Art und Weise, wie man sie bedienen muss. Der Wechsel der Sägeblätter ist kinderleicht möglich. Die Keo ist gut ausbalanciert und liegt gut in der Hand. Bei engstehenden Ästen ist der Haltebügel etwas hinderlich. Aus der sicherheitstechnischen Sicht ist das bestimmt notwendig. Die Bilder in der Bedienungsanleitung sind selbsterklärend. 4.) Mit den Schnittleistungen bin ich zufrieden. Die Keo sägt die Äste sauber ab. Bei größeren Durchmessern scheint die Motorleistung etwas knapp bemessen. 5.) Meine Anforderungen und Erwartungen erfüllt die Keo bedingt. Ich hatte schon die Vorstellung auch die, wie zuvor beschrieben, dickeren Äste bis 80 mm zügig durch zu sägen. Nun, hier stößt sie wohl an Ihre Grenzen. Für diese „Fällarbeiten“ ist sie wahrscheinlich auch nicht konstruiert worden. Bei kleineren Durchmessern hat sie mich voll überzeugt. Dies geht ruckzuck von der Hand. 6.) Ich besitze schon ein paar Maschinen der Firma Bosch. Was ich sehr gut finde, ist die Verpackung dieser Maschinen in den handlichen und robusten Koffern. Diese Verpackungen sind gut stapelbar und nutzen sich nicht so schnell ab wie ein Karton. Man kann diese „Koffer“ auch schön am Griff mit einer Hand transportieren. Auch ist dort noch Platz für diverses Zubehör (Bohrer, Sägeblätter, usw.). So einen Koffer würde ich mir als Verpackung für die Keo wünschen. Akku, Sägeblätter, Ladegerät und die Keo selbst in einem Koffer oder einer anderen Kunststoffverpackung. Vielleicht wäre es möglich eine LED-Balkenanzeige über den aktuellen Ladezustand einzubauen. Bei meiner Zahnbürste habe ich eine Balkenanzeige, die mir die ungefähr verbleibende Nutzungszeit anzeigt. Diese Anzeige der Restenergie gäbe mit die Möglichkeit abzuschätzen, wie viel bzw. wie lange ich noch sägen könnte. Finde ich persönlich ansprechender als ein Blinklicht. Mit einem Blinklicht verbinde ich immer eine Warnanzeige, welches mir eine Fehlfunktion oder einen Defekt signalisiert. Ansonsten hätte ich nichts zu bemängeln.
NEXT
1/5
PREV

Kommentar schreiben

Hallo Zusammen,

den Thread zur Diskussion über diesen Testbericht findet Ihr unter http://www.1-2-do.com/forum/showthread.php?p= 190387#post190387.
2012-05-23 13:37:21

Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com
Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!