Keo - Hält den Ast beim Schnitt!

Mitglieder der 1-2-do.com stellen Bosch
Elektrowerkzeuge auf die Probe

Mein kleines Taschenkrokodil 1 Kommentar
Vom 27.04.12 Geändert 2012-04-27 20:30:18
Vorwort

Über diesen Test hab ich mich so richtig gefreut, denn die KEO kam genau zur richtigen Zeit, um mir zu helfen, meinen gerade erworbenen Garten auf Vordermann zu bringen. Eins vorweg, ich besitzte keine größeren Säbelsägen und betrat mit der Maschine Neuland. Und für meine Bedürfnisse wird sie auch erstmal reichen.

Der erste Eindruck:

Ich ahbe sie natürlich gleich ausgepackt und war erstmal etwas überrascht, auf den Bildern wirkte die Säge auf mich immer etwas kompakter, war dann in Realität doch etwas länger und schlanker. Sie liegt wunderbar in der Hand und hat ein angenehmes Gewicht. Das Sägeblatt war selbsterklärend und ohne Probleme einzuspannen und schon konnte es losgehen.

Leider konnte ich nur da Standart-Holzsägeblatt testen, die anderen waren zu lange unterwegs, aber für den Anwendungsschwerpunkt der Säge reicht das erstmal auch.

Die Anwendung

Habe dann gleich einen Birkenast aus meinem Wildholzvorrat genommen, eingespannt und losgesägt. Die 3 cm Durchmesser waren ratzfatz durchgtrennt und das einhändige Sägen mit dem A-Bügel geht wirklich prima.

Ernst wurde es für die KEO, als wir den Gartenzaun gebaut haben und auf 30 m Gartenlänge den Weg dafür freischneiden mussten. 2 Johannisbeestäucher, ein hochgewachsener Flieder, noch ein weiterer Strauch, ein alter Jägerzaun und vor allem eine abgebrochene Baumkrone waren zum Teil im Weg. Von allem konnte ich mit der KEO mehrere dicke Äste abtrennen, die Baukrone entasten und aus dem Weg räumen.
Beim Buddeln von Pfostenlöchern waren dann 2-3 mal Wurzeln im Weg, auch hier kam die KEO zum Einsatz. Das Sägen in der Erde ging etwas zäh, aber das kann man ja auch kaum anders erwarten. Durch die schlanke, längliche Form und die Einhandführung kam ich hier aber gut an die Wurzeln ran.
Auch dünne Zweige von Tuya und Ginster habe ich mit der KEO geschnitten, einfach mehrere mit der Hand gepackt und das Bündel mit der KEO gekappt Geht wunderbar und für mein Gefühl schneller als mit einer Schere. Einmal schnapp und ab.

Der Akku

Der Akku hielt dabei gerade lange genug durch, um die dicken Äste von drei großen Sträuchern und dem Baum aus dem Weg zu schaffen, ein paar Zaunlatten und ein paar Wurzeln zu schneiden , dann musste er erst mal für 3 Stunden ans Netz. Bei größeren Gartenstücken mag das zum Problem werden. Ein Wechselakku wäre meiner Meinung nach die wichstigste Verbesserung.

Die Handhabung

Die KEO läuft am besten, wenn man den Haltebügel benutzt, dann gehen die Schnitte kinderleicht und einhändig wunderbar und flott durch. An engen Stellen oder wenn man von unten sägen muss, geht das mit dem bügel schlecht, so dass ich die Säge meistens ohne Bügel benutzt habe. Dann vibriert sie sehr stark (meine Brille wackelte) und muss eigentlich zweihändig geführt werden. Bei meinen Freihand-Anwendungen blieb die Säge recht oft stecken, dann blockiert sie und lässt sich nicht mehr einschalten, sicherlich aus Überlastungsschutz. Also rausziehen, neu ansetzen. War manchmal fummelig, etwas mehr Durchzugskraft hätte da gut getan.

Insgesamt bin ich mit der KEO zufrieden, man kann damit im Gartenalltag so ziemlich alles machen, wenn man keine Bäume fällen oder Brennholz spalten will, und dafür gibt es ja wirklich andere Sägen. Sie ist ein praktischer kleiner Helfer, immer griffbereit wenn mal ein Ast weg muss, eine Dachlatte gekappt oder Bastelholz für die Kinder "geerntet" werden muss.

Verbesserungsvorschläge

Am wichtigsten fände ich wie ebreits erwähnt einen wechselbaren Akku, damit der Säge bei längeren Arbeitseinsätzen nicht die Puste ausgeht. Außerdem fände ich einen abgewinkelten Zusatzhandgriff wie bei Bohrmaschinen oder Winkelschleifern sinnvoll, damit man die Säge ohne Bügel besser zweihändig führen und kontrollieren kann.
Ich finde, ein nur etwas größerer Bruder würde wunderbar ins 18Volt-Programm passen, die Bauform mit dem Akkufuß stimmt ja schonmal. Und dann wäre sicher immer genug Durchzugskraft vorhanden.
Außerdem fände ich mir einen Halfter für die KEO cool, um sie im Garten immer dabei haben zu können.

Kommentar schreiben

Hallo Zusammen,

den Thread zur Diskussion über diesen Testbericht findet Ihr unter http://www.1-2-do.com/forum/showthread.php?p= 188901#post188901.
2012-05-18 10:44:35

Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com
Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!