PSR 18 LI-2 -
jetzt noch kompakter!!

Mitglieder der 1-2-do.com stellen Bosch
Elektrowerkzeuge auf die Probe

500 Schrauben die überzeugten 0 Kommentare
Vom 30.09.11 Geändert 2011-09-30 21:42:44
Die Möglichkeit den neuen Akkuschrauber PSR 18 LI-2 zu testen kam genau richtig, schließlich wollten wir noch unsere im Frühjahr gebaute Holzterrasse um weitere 13m² vergrößern.
Das Paket kam auch genau Just-in-time bei mir an, so dass der neue Schrauber gleich ausgiebig beweisen konnte, was er kann. Beim Auspacken konnte man feststellen, dass der Koffer einen stabileren Eindruck als die restlichen grünen Bosch Koffer im Regal macht. Der neue PSR 18 LI 2 fällt von den Abmessungen her etwas kompakter aus als unser PSR 14 LI 2. Die Bedienung ist etwas gewöhnungsbedürftig. Ich suchte lange nach dem Umschalter für den 2. Gang. Dieser ist im Schiebschalter, mit welchem man das Drehmoment einstellen kann, mit integriert. Dies hat den Nachteil, dass man Schrauben nicht mehr mit dem schnelleren Gang bis zum gewünschten Drehmoment einschrauben kann. Dies macht sich bei mittlerweile 2.500 in der Terrasse dann schon bemerkbar.

Aber genug der Vorrede – Mit vollgeladenem Akku ging es am nächsten Tag los. Während man mit dem alten Rutschkupplungsmäßigen Drehmomentwähler sich langsam an die optimale Einstellung beim Einschrauben der Schrauben herantasten musste, ist beim neuen PSR 18 LI-2 das Konzept ganz anders. Der Akkuschrauber regelt das Drehmoment elektronisch – um bei vielen Schrauben das Drehmoment einzustellen, kann man die 1. Schraube bis zur gewünschten Tiefe einschrauben. Die Drehmomentanzeige leuchtet dann noch kurz darauf bei der passenden Drehmomentstufe und man kann den Schieber auf diese Position einstellen. Die nachfolgenden ca. 150 Schrauben (4,5*60) waren dann ein Kinderspiel – danach war der Akku leer. Womit wir zum nächsten schönen Highlight kommen, der Akku ist innerhalb einer Stunde wieder vollgeladen und bereit für die nächste Runde. Der Schrauber liegt ansonsten wie von seinem Vorgänger in meiner Werkstatt gewohnt gut in der Hand, wobei der PSR 18 etwas leichter ist, was sich positiv bei langer Benutzung des Akkuschrauber auswirkt.
Bei einer anderen Arbeit kam es auf hohes Drehmoment an – es waren noch ein paar 250mm lange Schrauben für Versteifungen in das Carport einzudrehen. Der PSR 18 LI-2 hat dabei so viel Power, das ich zu tun hatte den Schrauber noch zu halten und den Torx-Bit nicht zu ruinieren. Das war ein riesiger Unterschied zum Leistungsvermögen des PSR 14 LI-2.

Zusammenfassend kann ich sagen, dass mich der neue Akkuschrauber nach 500 Schrauben überzeugt hat. Er arbeitet auf Grund der elektronischen Drehmomentregelung leiser, liegt gut in der Hand, ist kompakter und leichter und verfügt über ausreichende Leistungsreserven.
1/1
Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com
Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!