PSR 18 LI-2 -
jetzt noch kompakter!!

Mitglieder der 1-2-do.com stellen Bosch
Elektrowerkzeuge auf die Probe

Geb ich nicht mehr aus der Hand 0 Kommentare
Vom 30.09.11 Geändert 2011-09-30 12:35:22

Vorab möchte ich mich nochmal bedanken das ich die PSR 18 Testen dürfte. Es ist wirklich ein guter Akkubohrschrauber und es hat mir riesen Spass gemacht mit dem Teil zu arbeiten.


Erste Eindrücke:

Als der PSR ankam musste ich das Paket gleich aufreißen. Als ich den Akkubohrschrauber so in den Händen hielt, kam von meiner Freundin nur "Der ist aber niedlich". Ich habe sie dann schnell auf kompakt korrigiert. Jedenfalls ist der Schrauber doch ein ganzes Stück kurzer als mein altes Teil. (Siehe Bilder). Kommt schon fast an den aus der Spielzeugkiste meines Sohnes ran. Der Schrauber liegt schön in der Hand und ist gut ausbalanciert. An diesem Tag ist mir aufgefallen das der Akku etwas klappert. Heisst es ist etwas Spiel zwischen dem Gerät und dem Akku. Beim Arbeiten später hatte das keine Auswirkungen und ich hatte das sehr sehr schnell vergessen. Damit ist dies für mich überhaupt nicht störend. Jedenfalls merkte ich schon beim ersten Anschalten das da ne Menge drin steckt. Der Schrauber kam in einem Koffer an mit Ladegerät und einem Akku.


Koffer:


Der Koffer ist bei einem Akkuschrauber aus meiner Sicht nicht ganz so wichtig. Habe das Gerät seit der Lieferung nicht mehr darin verstaut. Jedoch finde ich wenn Kunden dieses Gerät im Handel kaufen sollte auf den Koffer keinesfalls verzichtet werden. Schließlich hat der Schrauber schon einen stolzen Preis (der sich lohnt) Ich habe das Gefühl das der Koffer auf der rechten Seite (von vorn) etwas schwer zu ging wie als wenn etwas vom Ladegerät im Weg wäre.


Akku:

Der Akku wurde halb voll geliefert. Ich habe diesen dann innerhalb von 30 Minuten vollgeladen. Dazu hab ich den Schrauber mit Akku auf die Ladestation gestellt. Da passt alles wunderschön in einander und es ist praktisch gleich das ganze Gerät mit Akku auf die Station zu stellen. (Wenn man nur einen Akku hat ;) Laden ohne Gerät funktioniert natürlich auch super) Beim Laden steht alles sicher. Eine Blinkanzeige signalisiert ob geladen wird oder der Akku voll ist.


Das Arbeiten mit dem PSR 18 LI-2


Erweiterung des Insektenhotels


Als erstes habe ich in unserem Gartenverein das Insektenhotel (was ich mit einem Freund im Frühjahr gebaut habe) etwas erweitert.
Dabei musste der PSR 120er Schrauben (20 Stück) in Balken versenken. Dabei konnte ich gar nicht so schnell schauen wie die Schrauben drin waren. Danach habe ich dann noch ein paar kleinere Schrauben (40 Stück) versenkt. Ich hatte mich eigentlich auf eine Pause gefreut, in dem der PSR neu geladen werden muss. Aber ich musste durcharbeiten der Akku war nach dem Einsatz immer noch halb voll. Da es jetzt schon immer recht zeitig dunkel draußen wird, war die Beleuchtung (LED) am Schrauber sehr nützlich. Dabei leuchtet die LED des PSR 18 die Arbeitsfläche schön aus. (siehe Bild) Beim Befestigen der Rückwand wollte ich die Drehmomenteneinstellung testen. Leider war jedoch das Drehmoment dafür zu klein.


Kleine Bohrungen für Dekupiersäge

Dabei musste mit einem 1 mm und 3 mm Bohrungen in 18 mm Leimholz und Sperrholz unterschiedlicher Stärke gebohrt werden. Die kleinen Bohrer ließen sich gut in das Futter spannen. Beim Bohren habe ich ein weinig mit der Drehzahlsteuerung gespielt. Damit lässt sich mit etwas Fingerspitzengefühl die Drehzahl sehr schön regulieren. Bei meinem Alten Schrauber ging das auch, nur das er dabei immer geklungen hat als ob er leidet und gleich den Geist aufgibt. Bei den kleinen Bohrungen ist mir aufgefallen das es kaum ein nachdrehen gibt, heisst sobald der Schalter losgelassen wird bleibt alles sofort stehen. Das ist nicht schlecht, außer das sich nach 4-5 Bohrungen dann das Futter etwas löst und die kleinen Bohrer raus fallen.


Regalbefestigung

Dazu habe ich Eisenwinkel an ein Ikearegal befestigt. Das war nun nicht das Zauberwerk aber sonst renne ich danach immer in den Keller und hole für die Wandbohrungen die Schlagbohrmaschine.
Diesmal dachte ich mir, kann ich ja mal die PSR damit belasten. Bisher habe ich nie daran gedacht Löcher in die Wand mit einem Akkubohrschrauber zu erledigen. Das verwackelt oder die Maschine müht sich einen ab und das Loch wird nicht tiefer. So nun den PSR mit einem 6er Bohrer bestückt und los. Nachdem der Bohrer gegriffen hat ging das Loch sauber rein. Es war zwar nur eine Ziegelwand aber dennoch fand ich das Ergebnis klasse. 6 saubere Löcher (ohne aus dem 4 Stock in den Keller zu rennen und Schlagbohrmaschine zu holen) Danach habe ich dann noch das Regal dran geschraubt und war fertig. Die LED zum Ausleuchten der Arbeitsfläche war hierbei auch sehr nützlich. Denn damit sieht man in Zimmerecken unter Regalen schon bedeutend mehr.


Drehmomententest


Die PSR hat eine nette Funktion. Man kann das Drehmoment mit der erste Schraube bestimmen. Dann einstellen und alle anderen Schrauben werden dann wie die erste versenkt.
Der Test hat ergeben, dass dies bei identischen Schrauben in gleichem Material auch hervorragend klappt. Ich habe dazu ein Stück Restholz genommen und darin dann die erste Schraube versenkt. Das dazu benötigte Drehmoment hat der PSR 18 dann noch einige Sekunden angezeigt. Dieses habe ich dann eingestellt. Die restlichen Schrauben gingen dann identisch zur ersten rein. Sehr schön ist das es beim erreichen des Drehmomentes nicht dieses nervige Knattern gibt, sonder die Elektronik abschaltet und der Schrauber einfach stehen bleibt. Ich denke, dass diese Funktion gerade bei größeren Lattenkonstruktionen sehr praktisch ist.



Noch mal eine kurze Zusammenfassung




Akku:

Der Akku hat kaum Selbstentladung. So wie ich die Maschine hinstelle kann ich Sie das Nächste Mal gleich nutzen.
Die Leistung des Akku lässt keine Wünsche offen. Akkustandzeit ist Klasse,

20x120mm Schrauben in Hartholz
+ 40x4Schrauben in Hartholz
+ viele (ca. 40) kleine Bohrungen in Holz
+ 6x6 Bohrungen in Ziegelwand
+ 6xSchraube zur Wandbefestigung
+ 6x16 Schrauben in Holz

Macht 72 unterschiedliche Schrauben in unterschiedlichem Material versenkt 6 Wandbohrungen und ca. 40 Bohrungen meist in 18mm Leimholz Das ganze war über ca. 1,5 Wochen verteilt und mit EINER Akkuladung. Das hatte ich bisher noch nie. Außerdem nimmt die Leistung mit abnehmender Akkuladung kaum merklich ab. Heißt auch wenn der Akku unter der Hälfte geladen ist, merkt ich dies nicht an der Leistung.


Automatischer 2 Gangeinstellung


Ist ganz praktisch, da ich mich nicht mehr darum kümmern muss dieses vorab einzustellen.



Akkuanzeige


Da gibt es drei Mögliche Anzeigen. Voll, Halb voll und gleich leer. Auch mit halbvollem Akku lassen sich immer noch eine Menge Arbeiten verrichten. Bisher habe ich grundsätzlich vor jedem Arbeiten meine Alten Schrauber immer nochmal aufgeladen.
Dies ist bei dem PSR nicht nötig gewesen.


Werkzeugaufnahme


Das Futter lässt sich schnell öffnen und beispielweise ein Bohrer einspannen. Einfach zu drehen bis es einmal kurz Knackt.
Die Maschine kommt beim Bohren sehr schnell zum Stillstand. Das ist gut für genaues bohren jedoch löst sich dadurch nach ein paar Bohrungen das Futter und der Bohrer fällt raus.


Drehzahlregulierung

Die Drehzahl wird durch den Schalter am Griff gesteuert. Dazu ist etwas Fingerspitzengefühl nötig.
Nachdem ich den dreh raus hatte (und ein paar Schraubenköpfe geschrotet habe) kam ich sehr gut damit klar. Die Drehzahl darüber zu regeln ging zwar auch schon bei meinem Alten Akkubohrschrauber, jedoch klag dieser dann immer als ob er gleich auseinander fällt. Das ist beim PSR 18 nicht der Fall



Fazit


Absolute Kaufempfehlung. Wer gern ein höherwertigen Akkubohrschrauber haben will, der soll zu diesem Gerät greifen.
Das einzige was mir aufgefallen ist, ist das die Bohrer nach ein paar Bohrungen herausfallen. Dies liegt am abrupten stehenbleiben des Futter, wodurch sich dieses löst. Da jedoch der Bohrer schnell wieder festgezogen ist, ist das nicht so tragisch. Besonders ist zu erwähnen das der Schrauber doch um einiges kleiner als Modelle, die ich bisher in der Hand hielt. Dies liegt daran, dass das Bohrfutter bei erreichen des Drehmomentes nicht mehr mechanisch auskoppelt, sonder dies elektronisch geregelt wird. Dadurch gibt es auch kein nerviges knattern mehr.
NEXT
Vergleich zum kleinen Bruder
1/19 Vergleich zum kleinen Bruder
PREV
Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com Hier gehts zum Gewinnspiel 'Bohrgeräusch des Monats' auf 1-2-do.com
Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!